Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vollmachten/ Compromissen, &c.
Donations-Instrument aber gedachtem Herrn Jo-
hann Gottschalck zuzustellen/ etc.

XXIII. Eine andere.

Da man ihm vorbehält/ die Donation zu
wiederruffen.

JCh Ends-Benannter bekenne/ daß ich aus son-
derbahren bewegenden Ursachen/ bey gesundem
Leibe und Vernunfft/ Hrn. N. N. aus freyem Wil-
len und eigener Bewegung/ verehret/ zugestellet und
übergeben habe/ Rthlr. vierhundert/ solche für sich
und seine Erben/ ohne einzigem/ meinem und meiner
Erben/ Anspruch/ unter was praetext solcher auch
geschehen möchte/ zu ewigen Zeiten/ als sein ei-
genthümliches Gut zu gebrauchen; Es wäre denn/
daß ich/ welches GOtt verhüten wolle! in solche Ar-
muht geriehte/ daß ich solche vierhundert Rthlr. wie-
der an mich zu ziehen höchst nöhtig hätte/ oder daß be-
sagter N. N. sich undanckbar erwiese/ mich höch-
lich schmähete und injuriirte, Gewalt mit Schlagen
und Verwunden an mir übete/ mir grossem Schaden
an meinem Gute zufügte/ oder nach meinem Leben
stünde/ auch wenn mich GOtt/ der ich jetzt unbeerbet/
hernachmahls mit Kindern gesegnen solte. Jn die-
sen erzehlten Fällen will ich Macht haben mein ge-
schencktes Geld wieder von ihm zu fordern/ es sey
in der Güte oder mit Recht/ so gar/ daß mir auch im
Verwegerungs-Falle seine Haab und Güter/ wie er
sich dazu (mit dem über dieses Instrument gegebenen
Reverse) anheischig gemacht/ mir und meinen Erben
sollen verhafftet und verbunden seyn. Da aber ge-
dachter Fälle keiner erfolgete/ immassen denn/ bey

mei-

Vollmachten/ Compromiſſen, &c.
Donations-Inſtrument aber gedachtem Herrn Jo-
hann Gottſchalck zuzuſtellen/ ꝛc.

XXIII. Eine andere.

Da man ihm vorbehaͤlt/ die Donation zu
wiederruffen.

JCh Ends-Benannter bekenne/ daß ich aus ſon-
derbahren bewegenden Urſachen/ bey geſundem
Leibe und Vernunfft/ Hrn. N. N. aus freyem Wil-
len und eigener Bewegung/ verehret/ zugeſtellet und
uͤbergeben habe/ Rthlr. vierhundert/ ſolche fuͤr ſich
und ſeine Erben/ ohne einzigem/ meinem und meiner
Erben/ Anſpruch/ unter was prætext ſolcher auch
geſchehen moͤchte/ zu ewigen Zeiten/ als ſein ei-
genthuͤmliches Gut zu gebrauchen; Es waͤre denn/
daß ich/ welches GOtt verhuͤten wolle! in ſolche Ar-
muht geriehte/ daß ich ſolche vierhundert Rthlr. wie-
der an mich zu ziehen hoͤchſt noͤhtig haͤtte/ oder daß be-
ſagter N. N. ſich undanckbar erwieſe/ mich hoͤch-
lich ſchmaͤhete und injuriirte, Gewalt mit Schlagen
und Verwunden an mir uͤbete/ mir groſſem Schaden
an meinem Gute zufuͤgte/ oder nach meinem Leben
ſtuͤnde/ auch wenn mich GOtt/ der ich jetzt unbeerbet/
hernachmahls mit Kindern geſegnen ſolte. Jn die-
ſen erzehlten Faͤllen will ich Macht haben mein ge-
ſchencktes Geld wieder von ihm zu fordern/ es ſey
in der Guͤte oder mit Recht/ ſo gar/ daß mir auch im
Verwegerungs-Falle ſeine Haab und Guͤter/ wie er
ſich dazu (mit dem uͤber dieſes Inſtrument gegebenen
Reverſe) anheiſchig gemacht/ mir und meinen Erben
ſollen verhafftet und verbunden ſeyn. Da aber ge-
dachter Faͤlle keiner erfolgete/ immaſſen denn/ bey

mei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0596" n="576"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vollmachten/</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Compromi&#x017F;&#x017F;en, &amp;c.</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Donations-In&#x017F;trument</hi> aber gedachtem Herrn Jo-<lb/>
hann Gott&#x017F;chalck zuzu&#x017F;tellen/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Eine andere.</hi> </head><lb/>
              <argument>
                <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Da man ihm vorbeha&#x0364;lt/ die</hi><hi rendition="#aq">Donation</hi><hi rendition="#fr">zu</hi><lb/>
wiederruffen.</hi> </p>
              </argument><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch Ends-Benannter bekenne/ daß ich aus &#x017F;on-<lb/>
derbahren bewegenden Ur&#x017F;achen/ bey ge&#x017F;undem<lb/>
Leibe und Vernunfft/ Hrn. <hi rendition="#aq">N. N.</hi> aus freyem Wil-<lb/>
len und eigener Bewegung/ verehret/ zuge&#x017F;tellet und<lb/>
u&#x0364;bergeben habe/ Rthlr. vierhundert/ &#x017F;olche fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
und &#x017F;eine Erben/ ohne einzigem/ meinem und meiner<lb/>
Erben/ An&#x017F;pruch/ unter was <hi rendition="#aq">prætext</hi> &#x017F;olcher auch<lb/>
ge&#x017F;chehen mo&#x0364;chte/ zu ewigen Zeiten/ als &#x017F;ein ei-<lb/>
genthu&#x0364;mliches Gut zu gebrauchen; Es wa&#x0364;re denn/<lb/>
daß ich/ welches GOtt verhu&#x0364;ten wolle! in &#x017F;olche Ar-<lb/>
muht geriehte/ daß ich &#x017F;olche vierhundert Rthlr. wie-<lb/>
der an mich zu ziehen ho&#x0364;ch&#x017F;t no&#x0364;htig ha&#x0364;tte/ oder daß be-<lb/>
&#x017F;agter <hi rendition="#aq">N. N.</hi> &#x017F;ich undanckbar erwie&#x017F;e/ mich ho&#x0364;ch-<lb/>
lich &#x017F;chma&#x0364;hete und <hi rendition="#aq">injuriirte,</hi> Gewalt mit Schlagen<lb/>
und Verwunden an mir u&#x0364;bete/ mir gro&#x017F;&#x017F;em Schaden<lb/>
an meinem Gute zufu&#x0364;gte/ oder nach meinem Leben<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde/ auch wenn mich GOtt/ der ich jetzt unbeerbet/<lb/>
hernachmahls mit Kindern ge&#x017F;egnen &#x017F;olte. Jn die-<lb/>
&#x017F;en erzehlten Fa&#x0364;llen will ich Macht haben mein ge-<lb/>
&#x017F;chencktes Geld wieder von ihm zu fordern/ es &#x017F;ey<lb/>
in der Gu&#x0364;te oder mit Recht/ &#x017F;o gar/ daß mir auch im<lb/>
Verwegerungs-Falle &#x017F;eine Haab und Gu&#x0364;ter/ wie er<lb/>
&#x017F;ich dazu (mit dem u&#x0364;ber die&#x017F;es <hi rendition="#aq">In&#x017F;trument</hi> gegebenen<lb/><hi rendition="#aq">Rever&#x017F;e</hi>) anhei&#x017F;chig gemacht/ mir und meinen Erben<lb/>
&#x017F;ollen verhafftet und verbunden &#x017F;eyn. Da aber ge-<lb/>
dachter Fa&#x0364;lle keiner erfolgete/ imma&#x017F;&#x017F;en denn/ bey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mei-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[576/0596] Vollmachten/ Compromiſſen, &c. Donations-Inſtrument aber gedachtem Herrn Jo- hann Gottſchalck zuzuſtellen/ ꝛc. XXIII. Eine andere. Da man ihm vorbehaͤlt/ die Donation zu wiederruffen. JCh Ends-Benannter bekenne/ daß ich aus ſon- derbahren bewegenden Urſachen/ bey geſundem Leibe und Vernunfft/ Hrn. N. N. aus freyem Wil- len und eigener Bewegung/ verehret/ zugeſtellet und uͤbergeben habe/ Rthlr. vierhundert/ ſolche fuͤr ſich und ſeine Erben/ ohne einzigem/ meinem und meiner Erben/ Anſpruch/ unter was prætext ſolcher auch geſchehen moͤchte/ zu ewigen Zeiten/ als ſein ei- genthuͤmliches Gut zu gebrauchen; Es waͤre denn/ daß ich/ welches GOtt verhuͤten wolle! in ſolche Ar- muht geriehte/ daß ich ſolche vierhundert Rthlr. wie- der an mich zu ziehen hoͤchſt noͤhtig haͤtte/ oder daß be- ſagter N. N. ſich undanckbar erwieſe/ mich hoͤch- lich ſchmaͤhete und injuriirte, Gewalt mit Schlagen und Verwunden an mir uͤbete/ mir groſſem Schaden an meinem Gute zufuͤgte/ oder nach meinem Leben ſtuͤnde/ auch wenn mich GOtt/ der ich jetzt unbeerbet/ hernachmahls mit Kindern geſegnen ſolte. Jn die- ſen erzehlten Faͤllen will ich Macht haben mein ge- ſchencktes Geld wieder von ihm zu fordern/ es ſey in der Guͤte oder mit Recht/ ſo gar/ daß mir auch im Verwegerungs-Falle ſeine Haab und Guͤter/ wie er ſich dazu (mit dem uͤber dieſes Inſtrument gegebenen Reverſe) anheiſchig gemacht/ mir und meinen Erben ſollen verhafftet und verbunden ſeyn. Da aber ge- dachter Faͤlle keiner erfolgete/ immaſſen denn/ bey mei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/596
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 576. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/596>, abgerufen am 20.11.2019.