Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Vollmachten/ Compromissen, &c.
XXV. Form einer andern Donation.

JCh Burchardus Sax thue kund männiglichen/
daß ich/ aus rechter unwiederrufflichen freyen
Gabe/ wie es unter den Lebendigen beständigst seyn
mag/ übergeben habe/ und in Krafft dieses Briefes
von meinen/ aller meiner Erben und Nachkommen/
Händen/ Besitzung/ Nützung/ Gewehr und Gewalt/
übergebe dem Ehrbahren Herrn Heinrich Friesen
und seiner Liebsten/ meinem Garten vor dem neuen
Thor gelegen/ solchen/ nebst allen ihren Erben und
Nachkommen/ forthin ewiglich zu haben/ zu nützen/
zu geniessen/ zu besitzen/ hinzugeben/ zu verkauffen/ zu
versetzen/ und mit solchem als mit ihren Gütern zu
schalten und zu walten/ wie es ihnen gut düncken
wird; Und solches alles ungesäumt/ ungeirret und
ungehindert/ von mir/ allen meinen Erben und Nach-
kommen/ für welche und mich selbst ich mich gemeldten
Gartens und aller Eigenschafft/ Besitzung/ Nü-
tzung/ Rechtens und Ansprach/ hinführo ewiglich ent-
ziehe/ begebe/ auch gelobe/ diese freye Ubergab unter
Lebendigen ohne Eintrag und Wiederrede zu halten/
und solches bey meinen wahren Worten/ Ehre und
Glauben. Zu Urkund/ etc.

XXVI. Donatio, darinn ein Vater sei-
nen Sohn in die Handlung einsetzet.

NAchdem ich Ends-Benannter/ in Betrachtung
meines hohen Alters/ den weltlichen Geschäfften
mich nunmehr zu entziehen gedencke/ dabey aber in reif-
fe Betrachtung gezogen/ wie mein jüngerer Sohn Ni-
colaus mir grosse Dienste in meiner Handlung erzei-

get/
Vollmachten/ Compromiſſen, &c.
XXV. Form einer andern Donation.

JCh Burchardus Sax thue kund maͤnniglichen/
daß ich/ aus rechter unwiederrufflichen freyen
Gabe/ wie es unter den Lebendigen beſtaͤndigſt ſeyn
mag/ uͤbergeben habe/ und in Krafft dieſes Briefes
von meinen/ aller meiner Erben und Nachkommen/
Haͤnden/ Beſitzung/ Nuͤtzung/ Gewehr und Gewalt/
uͤbergebe dem Ehrbahren Herrn Heinrich Frieſen
und ſeiner Liebſten/ meinem Garten vor dem neuen
Thor gelegen/ ſolchen/ nebſt allen ihren Erben und
Nachkommen/ forthin ewiglich zu haben/ zu nuͤtzen/
zu genieſſen/ zu beſitzen/ hinzugeben/ zu verkauffen/ zu
verſetzen/ und mit ſolchem als mit ihren Guͤtern zu
ſchalten und zu walten/ wie es ihnen gut duͤncken
wird; Und ſolches alles ungeſaͤumt/ ungeirret und
ungehindert/ von mir/ allen meinen Erben und Nach-
kommen/ fuͤr welche und mich ſelbſt ich mich gemeldten
Gartens und aller Eigenſchafft/ Beſitzung/ Nuͤ-
tzung/ Rechtens und Anſprach/ hinfuͤhro ewiglich ent-
ziehe/ begebe/ auch gelobe/ dieſe freye Ubergab unter
Lebendigen ohne Eintrag und Wiederrede zu halten/
und ſolches bey meinen wahren Worten/ Ehre und
Glauben. Zu Urkund/ ꝛc.

XXVI. Donatio, darinn ein Vater ſei-
nen Sohn in die Handlung einſetzet.

NAchdem ich Ends-Benannter/ in Betrachtung
meines hohen Alters/ den weltlichen Geſchaͤfften
mich nunmehr zu entziehen gedencke/ dabey aber in reif-
fe Betrachtung gezogen/ wie mein juͤngerer Sohn Ni-
colaus mir groſſe Dienſte in meiner Handlung erzei-

get/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0598" n="578"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vollmachten/</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Compromi&#x017F;&#x017F;en, &amp;c.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXV.</hi> Form einer andern <hi rendition="#aq">Donation.</hi></hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch <hi rendition="#aq">Burchardus</hi> Sax thue kund ma&#x0364;nniglichen/<lb/>
daß ich/ aus rechter unwiederrufflichen freyen<lb/>
Gabe/ wie es unter den Lebendigen be&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;t &#x017F;eyn<lb/>
mag/ u&#x0364;bergeben habe/ und in Krafft die&#x017F;es Briefes<lb/>
von meinen/ aller meiner Erben und Nachkommen/<lb/>
Ha&#x0364;nden/ Be&#x017F;itzung/ Nu&#x0364;tzung/ Gewehr und Gewalt/<lb/>
u&#x0364;bergebe dem Ehrbahren Herrn Heinrich Frie&#x017F;en<lb/>
und &#x017F;einer Lieb&#x017F;ten/ meinem Garten vor dem neuen<lb/>
Thor gelegen/ &#x017F;olchen/ neb&#x017F;t allen ihren Erben und<lb/>
Nachkommen/ forthin ewiglich zu haben/ zu nu&#x0364;tzen/<lb/>
zu genie&#x017F;&#x017F;en/ zu be&#x017F;itzen/ hinzugeben/ zu verkauffen/ zu<lb/>
ver&#x017F;etzen/ und mit &#x017F;olchem als mit ihren Gu&#x0364;tern zu<lb/>
&#x017F;chalten und zu walten/ wie es ihnen gut du&#x0364;ncken<lb/>
wird; Und &#x017F;olches alles unge&#x017F;a&#x0364;umt/ ungeirret und<lb/>
ungehindert/ von mir/ allen meinen Erben und Nach-<lb/>
kommen/ fu&#x0364;r welche und mich &#x017F;elb&#x017F;t ich mich gemeldten<lb/>
Gartens und aller Eigen&#x017F;chafft/ Be&#x017F;itzung/ Nu&#x0364;-<lb/>
tzung/ Rechtens und An&#x017F;prach/ hinfu&#x0364;hro ewiglich ent-<lb/>
ziehe/ begebe/ auch gelobe/ die&#x017F;e freye Ubergab unter<lb/>
Lebendigen ohne Eintrag und Wiederrede zu halten/<lb/>
und &#x017F;olches bey meinen wahren Worten/ Ehre und<lb/>
Glauben. Zu Urkund/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVI. Donatio,</hi> darinn ein Vater &#x017F;ei-<lb/>
nen Sohn in die Handlung ein&#x017F;etzet.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem ich Ends-Benannter/ in Betrachtung<lb/>
meines hohen Alters/ den weltlichen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften<lb/>
mich nunmehr zu entziehen gedencke/ dabey aber in reif-<lb/>
fe Betrachtung gezogen/ wie mein ju&#x0364;ngerer Sohn Ni-<lb/>
colaus mir gro&#x017F;&#x017F;e Dien&#x017F;te in meiner Handlung erzei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">get/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[578/0598] Vollmachten/ Compromiſſen, &c. XXV. Form einer andern Donation. JCh Burchardus Sax thue kund maͤnniglichen/ daß ich/ aus rechter unwiederrufflichen freyen Gabe/ wie es unter den Lebendigen beſtaͤndigſt ſeyn mag/ uͤbergeben habe/ und in Krafft dieſes Briefes von meinen/ aller meiner Erben und Nachkommen/ Haͤnden/ Beſitzung/ Nuͤtzung/ Gewehr und Gewalt/ uͤbergebe dem Ehrbahren Herrn Heinrich Frieſen und ſeiner Liebſten/ meinem Garten vor dem neuen Thor gelegen/ ſolchen/ nebſt allen ihren Erben und Nachkommen/ forthin ewiglich zu haben/ zu nuͤtzen/ zu genieſſen/ zu beſitzen/ hinzugeben/ zu verkauffen/ zu verſetzen/ und mit ſolchem als mit ihren Guͤtern zu ſchalten und zu walten/ wie es ihnen gut duͤncken wird; Und ſolches alles ungeſaͤumt/ ungeirret und ungehindert/ von mir/ allen meinen Erben und Nach- kommen/ fuͤr welche und mich ſelbſt ich mich gemeldten Gartens und aller Eigenſchafft/ Beſitzung/ Nuͤ- tzung/ Rechtens und Anſprach/ hinfuͤhro ewiglich ent- ziehe/ begebe/ auch gelobe/ dieſe freye Ubergab unter Lebendigen ohne Eintrag und Wiederrede zu halten/ und ſolches bey meinen wahren Worten/ Ehre und Glauben. Zu Urkund/ ꝛc. XXVI. Donatio, darinn ein Vater ſei- nen Sohn in die Handlung einſetzet. NAchdem ich Ends-Benannter/ in Betrachtung meines hohen Alters/ den weltlichen Geſchaͤfften mich nunmehr zu entziehen gedencke/ dabey aber in reif- fe Betrachtung gezogen/ wie mein juͤngerer Sohn Ni- colaus mir groſſe Dienſte in meiner Handlung erzei- get/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/598
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 578. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/598>, abgerufen am 15.11.2019.