Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vollmachten Compromissen, &c.
tion, als eine solche/ nicht Krafft oder Würckung ha-
ben möchte/ so wollen wir doch/ daß solche an statt un-
sers letzten Willens/ Codicills, oder sonst einer recht-
mäßigen Ubergabe/ in höchster und beständiger Form
geistlichen und weltlichen Rechtes/ Krafft und Macht
haben solle. Dessen zu mehrer Urkund/ etc.

NB. Was zierliche Testamenta, Heyrahts-No-
tul
und Ehe-Beredungen/ zu Latein/ Contractus Ma-
trimoniales, item
Hochzeit-Kindtauff- und Leich-Be-
gängniß-Briefe betrifft/ gehöret nicht zu unsern Kauff-
manns-Correspondenten/ sondern ist aus anderer
gelehrter Leute häuffig am Tage liegenden Schrifften
und Brief-Büchern zur Genüge zu erlernen/ und mu-
tatis mutandis
nützlich zu gebrauchen: Wiewol wir
auch darzu hin und wieder eine kleine Anleitung zu ge-
ben/ nicht unterlassen haben.

XXIX. Von Kauffmans-Parere.

CAjus erkauffet von Alexandro eine auf Sempro-
nium
habende Praetension, groß von 1000.
Rthlr. wofür/ weil Sempronius für einen schlechten
Bezahler gehalten wird/ er Cajus 500. Rthlr. und
also nur die Helffte der praetendirten Schuld bezahlet/
der Hoffnung lebende/ daß er die gantze Schuld mit
der Zeit noch wol von Sempronio extorqviren/ und
derselben habhafft werden wolle; Welches aber/ da es
dieser erfähret/ will er nicht/ als die von Cajo aus-
gezahlte 500. Rthlr. bezahlen/ und also für alles/ was
Alexander auf ihn zu praetendiren gehabt/ qvitiret
seyn. Ob nun solches mit Fug und Recht angehen
könne/ wird meiner Herren hochvernünfftiges Gut-
düncken erfordert.

A.

Vollmachten Compromiſſen, &c.
tion, als eine ſolche/ nicht Krafft oder Wuͤrckung ha-
ben moͤchte/ ſo wollen wir doch/ daß ſolche an ſtatt un-
ſers letzten Willens/ Codicills, oder ſonſt einer recht-
maͤßigen Ubergabe/ in hoͤchſter und beſtaͤndiger Form
geiſtlichen und weltlichen Rechtes/ Krafft und Macht
haben ſolle. Deſſen zu mehrer Urkund/ ꝛc.

NB. Was zierliche Teſtamenta, Heyrahts-No-
tul
und Ehe-Beredungen/ zu Latein/ Contractus Ma-
trimoniales, item
Hochzeit-Kindtauff- und Leich-Be-
gaͤngniß-Briefe betrifft/ gehoͤret nicht zu unſeꝛn Kauff-
manns-Correſpondenten/ ſondern iſt aus anderer
gelehrter Leute haͤuffig am Tage liegenden Schrifften
und Brief-Buͤchern zur Genuͤge zu erlernen/ und mu-
tatis mutandis
nuͤtzlich zu gebrauchen: Wiewol wir
auch darzu hin und wieder eine kleine Anleitung zu ge-
ben/ nicht unterlaſſen haben.

XXIX. Von Kauffmans-Parere.

CAjus erkauffet von Alexandro eine auf Sempro-
nium
habende Prætenſion, groß von 1000.
Rthlr. wofuͤr/ weil Sempronius fuͤr einen ſchlechten
Bezahler gehalten wird/ er Cajus 500. Rthlr. und
alſo nur die Helffte der prætendirten Schuld bezahlet/
der Hoffnung lebende/ daß er die gantze Schuld mit
der Zeit noch wol von Sempronio extorqviren/ und
derſelben habhafft werden wolle; Welches aber/ da es
dieſer erfaͤhret/ will er nicht/ als die von Cajo aus-
gezahlte 500. Rthlr. bezahlen/ und alſo fuͤr alles/ was
Alexander auf ihn zu prætendiren gehabt/ qvitiret
ſeyn. Ob nun ſolches mit Fug und Recht angehen
koͤnne/ wird meiner Herren hochvernuͤnfftiges Gut-
duͤncken erfordert.

A.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0602" n="582"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vollmachten</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Compromi&#x017F;&#x017F;en, &amp;c.</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">tion,</hi> als eine &#x017F;olche/ nicht Krafft oder Wu&#x0364;rckung ha-<lb/>
ben mo&#x0364;chte/ &#x017F;o wollen wir doch/ daß &#x017F;olche an &#x017F;tatt un-<lb/>
&#x017F;ers letzten Willens/ <hi rendition="#aq">Codicills,</hi> oder &#x017F;on&#x017F;t einer recht-<lb/>
ma&#x0364;ßigen Ubergabe/ in ho&#x0364;ch&#x017F;ter und be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Form<lb/>
gei&#x017F;tlichen und weltlichen Rechtes/ Krafft und Macht<lb/>
haben &#x017F;olle. De&#x017F;&#x017F;en zu mehrer Urkund/ &#xA75B;c.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Was zierliche <hi rendition="#aq">Te&#x017F;tamenta,</hi> Heyrahts-<hi rendition="#aq">No-<lb/>
tul</hi> und Ehe-Beredungen/ zu Latein/ <hi rendition="#aq">Contractus Ma-<lb/>
trimoniales, item</hi> Hochzeit-Kindtauff- und Leich-Be-<lb/>
ga&#x0364;ngniß-Briefe betrifft/ geho&#x0364;ret nicht zu un&#x017F;e&#xA75B;n Kauff-<lb/>
manns-<hi rendition="#aq">Corre&#x017F;ponden</hi>ten/ &#x017F;ondern i&#x017F;t aus anderer<lb/>
gelehrter Leute ha&#x0364;uffig am Tage liegenden Schrifften<lb/>
und Brief-Bu&#x0364;chern zur Genu&#x0364;ge zu erlernen/ und <hi rendition="#aq">mu-<lb/>
tatis mutandis</hi> nu&#x0364;tzlich zu gebrauchen: Wiewol wir<lb/>
auch darzu hin und wieder eine kleine Anleitung zu ge-<lb/>
ben/ nicht unterla&#x017F;&#x017F;en haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIX.</hi> Von Kauffmans-<hi rendition="#aq">Parere.</hi></hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">C</hi>Ajus</hi> erkauffet von <hi rendition="#aq">Alexandro</hi> eine auf <hi rendition="#aq">Sempro-<lb/>
nium</hi> habende <hi rendition="#aq">Præten&#x017F;ion,</hi> groß von 1000.<lb/>
Rthlr. wofu&#x0364;r/ weil <hi rendition="#aq">Sempronius</hi> fu&#x0364;r einen &#x017F;chlechten<lb/>
Bezahler gehalten wird/ er <hi rendition="#aq">Cajus</hi> 500. Rthlr. und<lb/>
al&#x017F;o nur die Helffte der <hi rendition="#aq">prætendir</hi>ten Schuld bezahlet/<lb/>
der Hoffnung lebende/ daß er die gantze Schuld mit<lb/>
der Zeit noch wol von <hi rendition="#aq">Sempronio extorqvi</hi>ren/ und<lb/>
der&#x017F;elben habhafft werden wolle; Welches aber/ da es<lb/>
die&#x017F;er erfa&#x0364;hret/ will er nicht/ als die von <hi rendition="#aq">Cajo</hi> aus-<lb/>
gezahlte 500. Rthlr. bezahlen/ und al&#x017F;o fu&#x0364;r alles/ was<lb/>
Alexander auf ihn zu <hi rendition="#aq">prætendi</hi>ren gehabt/ <hi rendition="#aq">qviti</hi>ret<lb/>
&#x017F;eyn. Ob nun &#x017F;olches mit Fug und Recht angehen<lb/>
ko&#x0364;nne/ wird meiner Herren hochvernu&#x0364;nfftiges Gut-<lb/>
du&#x0364;ncken erfordert.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">A.</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[582/0602] Vollmachten Compromiſſen, &c. tion, als eine ſolche/ nicht Krafft oder Wuͤrckung ha- ben moͤchte/ ſo wollen wir doch/ daß ſolche an ſtatt un- ſers letzten Willens/ Codicills, oder ſonſt einer recht- maͤßigen Ubergabe/ in hoͤchſter und beſtaͤndiger Form geiſtlichen und weltlichen Rechtes/ Krafft und Macht haben ſolle. Deſſen zu mehrer Urkund/ ꝛc. NB. Was zierliche Teſtamenta, Heyrahts-No- tul und Ehe-Beredungen/ zu Latein/ Contractus Ma- trimoniales, item Hochzeit-Kindtauff- und Leich-Be- gaͤngniß-Briefe betrifft/ gehoͤret nicht zu unſeꝛn Kauff- manns-Correſpondenten/ ſondern iſt aus anderer gelehrter Leute haͤuffig am Tage liegenden Schrifften und Brief-Buͤchern zur Genuͤge zu erlernen/ und mu- tatis mutandis nuͤtzlich zu gebrauchen: Wiewol wir auch darzu hin und wieder eine kleine Anleitung zu ge- ben/ nicht unterlaſſen haben. XXIX. Von Kauffmans-Parere. CAjus erkauffet von Alexandro eine auf Sempro- nium habende Prætenſion, groß von 1000. Rthlr. wofuͤr/ weil Sempronius fuͤr einen ſchlechten Bezahler gehalten wird/ er Cajus 500. Rthlr. und alſo nur die Helffte der prætendirten Schuld bezahlet/ der Hoffnung lebende/ daß er die gantze Schuld mit der Zeit noch wol von Sempronio extorqviren/ und derſelben habhafft werden wolle; Welches aber/ da es dieſer erfaͤhret/ will er nicht/ als die von Cajo aus- gezahlte 500. Rthlr. bezahlen/ und alſo fuͤr alles/ was Alexander auf ihn zu prætendiren gehabt/ qvitiret ſeyn. Ob nun ſolches mit Fug und Recht angehen koͤnne/ wird meiner Herren hochvernuͤnfftiges Gut- duͤncken erfordert. A.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/602
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 582. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/602>, abgerufen am 22.10.2019.