Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vollmachten/ Compromissen, &c,
len solle/ als der Cessionarius dem Cedenti dafür ge-
geben/ jedoch/ weil die Gewohnheiten unter Kauffleu-
ten/ als Leges non scriptae, solches vielmahls biß an-
hero zugelassen/ und ja billig ist/ daß einer/ welcher nicht
den Nahmen eines Falliten/ oder dem man Armuht
und böser Bezahlung halber etwas nachlassen/ tragen
will/ zu voll/ was er schuldig ist/ bezahlen muß; Als ist
billig/ daß Sempronius, wo er hinführo unter ehrlichen
Kauffleuten noch Treu und Glauben finden will/ die
gantze Schuld/ in so weit sie liqvid ist/ abtrage; Es
wäre dann/ daß Cajus, in Ansehung/ daß er merck-
lich bey der Cession profitiret/ aus Freundschafft et-
was nachlassen wolte. Dieses wäre meine unmaßgeb-
liche Meynung/ der ich mich doch billig einer bessern un-
terwerffe.

D. antwortet.

HAt Alexander/ als ein Wohlhabender/ oder auch
von Sempronio seinem gewesenen Debitore
weit entlegener Mann/ den Cajum zu begünstigen/ ihm
des Sempronii Schuld für die Helffte gelassen/ (und
wenn es auch weniger gewesen wäre/ sintemahl ein je-
der über sein Gut disponiren mag/ wie er will) so ist
dennoch Sempronius gehalten/ die gantze Schuld zu
bezahlen; Dann also ist es der Kauffleute Gewohnheit
gemäß.

E. antwortet.

MEin erfordertes weniges Gutdüncken/ ob Sem-
pronius Cajo
die für die Helffte erkauffte
Schuld gantz bezahlen solle/ ist dieses: Daß/ wenn
Cajus von Alexandro die Praetension auf Sempro-
nium
in Bezahlung statt für 500. Rthlr. auf welche

ihm

Vollmachten/ Compromiſſen, &c,
len ſolle/ als der Ceſſionarius dem Cedenti dafuͤr ge-
geben/ jedoch/ weil die Gewohnheiten unter Kauffleu-
ten/ als Leges non ſcriptæ, ſolches vielmahls biß an-
hero zugelaſſen/ und ja billig iſt/ daß einer/ welcher nicht
den Nahmen eines Falliten/ oder dem man Armuht
und boͤſer Bezahlung halber etwas nachlaſſen/ tragen
will/ zu voll/ was er ſchuldig iſt/ bezahlen muß; Als iſt
billig/ daß Sempronius, wo er hinfuͤhro unter ehrlichen
Kauffleuten noch Treu und Glauben finden will/ die
gantze Schuld/ in ſo weit ſie liqvid iſt/ abtrage; Es
waͤre dann/ daß Cajus, in Anſehung/ daß er merck-
lich bey der Ceſſion profitiret/ aus Freundſchafft et-
was nachlaſſen wolte. Dieſes waͤre meine unmaßgeb-
liche Meynung/ der ich mich doch billig einer beſſern un-
terwerffe.

D. antwortet.

HAt Alexander/ als ein Wohlhabender/ oder auch
von Sempronio ſeinem geweſenen Debitore
weit entlegener Mann/ den Cajum zu beguͤnſtigen/ ihm
des Sempronii Schuld fuͤr die Helffte gelaſſen/ (und
wenn es auch weniger geweſen waͤre/ ſintemahl ein je-
der uͤber ſein Gut diſponiren mag/ wie er will) ſo iſt
dennoch Sempronius gehalten/ die gantze Schuld zu
bezahlen; Dann alſo iſt es der Kauffleute Gewohnheit
gemaͤß.

E. antwortet.

MEin erfordertes weniges Gutduͤncken/ ob Sem-
pronius Cajo
die fuͤr die Helffte erkauffte
Schuld gantz bezahlen ſolle/ iſt dieſes: Daß/ wenn
Cajus von Alexandro die Prætenſion auf Sempro-
nium
in Bezahlung ſtatt fuͤr 500. Rthlr. auf welche

ihm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0604" n="584"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vollmachten/</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Compromi&#x017F;&#x017F;en, &amp;c,</hi></hi></fw><lb/>
len &#x017F;olle/ als der <hi rendition="#aq">Ce&#x017F;&#x017F;ionarius</hi> dem <hi rendition="#aq">Cedenti</hi> dafu&#x0364;r ge-<lb/>
geben/ jedoch/ weil die Gewohnheiten unter Kauffleu-<lb/>
ten/ als <hi rendition="#aq">Leges non &#x017F;criptæ,</hi> &#x017F;olches vielmahls biß an-<lb/>
hero zugela&#x017F;&#x017F;en/ und ja billig i&#x017F;t/ daß einer/ welcher nicht<lb/>
den Nahmen eines <hi rendition="#aq">Falli</hi>ten/ oder dem man Armuht<lb/>
und bo&#x0364;&#x017F;er Bezahlung halber etwas nachla&#x017F;&#x017F;en/ tragen<lb/>
will/ zu voll/ was er &#x017F;chuldig i&#x017F;t/ bezahlen muß; Als i&#x017F;t<lb/>
billig/ daß <hi rendition="#aq">Sempronius,</hi> wo er hinfu&#x0364;hro unter ehrlichen<lb/>
Kauffleuten noch Treu und Glauben finden will/ die<lb/>
gantze Schuld/ in &#x017F;o weit &#x017F;ie <hi rendition="#aq">liqvid</hi> i&#x017F;t/ abtrage; Es<lb/>
wa&#x0364;re dann/ daß <hi rendition="#aq">Cajus,</hi> in An&#x017F;ehung/ daß er merck-<lb/>
lich bey der <hi rendition="#aq">Ce&#x017F;&#x017F;ion profiti</hi>ret/ aus Freund&#x017F;chafft et-<lb/>
was nachla&#x017F;&#x017F;en wolte. Die&#x017F;es wa&#x0364;re meine unmaßgeb-<lb/>
liche Meynung/ der ich mich doch billig einer be&#x017F;&#x017F;ern un-<lb/>
terwerffe.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">D.</hi> antwortet.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">H</hi>At Alexander/ als ein Wohlhabender/ oder auch<lb/>
von <hi rendition="#aq">Sempronio</hi> &#x017F;einem gewe&#x017F;enen <hi rendition="#aq">Debitore</hi><lb/>
weit entlegener Mann/ den <hi rendition="#aq">Cajum</hi> zu begu&#x0364;n&#x017F;tigen/ ihm<lb/>
des <hi rendition="#aq">Sempronii</hi> Schuld fu&#x0364;r die Helffte gela&#x017F;&#x017F;en/ (und<lb/>
wenn es auch weniger gewe&#x017F;en wa&#x0364;re/ &#x017F;intemahl ein je-<lb/>
der u&#x0364;ber &#x017F;ein Gut <hi rendition="#aq">di&#x017F;poni</hi>ren mag/ wie er will) &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
dennoch <hi rendition="#aq">Sempronius</hi> gehalten/ die gantze Schuld zu<lb/>
bezahlen; Dann al&#x017F;o i&#x017F;t es der Kauffleute Gewohnheit<lb/>
gema&#x0364;ß.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">E.</hi> antwortet.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein erfordertes weniges Gutdu&#x0364;ncken/ ob <hi rendition="#aq">Sem-<lb/>
pronius Cajo</hi> die fu&#x0364;r die Helffte erkauffte<lb/>
Schuld gantz bezahlen &#x017F;olle/ i&#x017F;t die&#x017F;es: Daß/ wenn<lb/><hi rendition="#aq">Cajus</hi> von <hi rendition="#aq">Alexandro</hi> die <hi rendition="#aq">Præten&#x017F;ion</hi> auf <hi rendition="#aq">Sempro-<lb/>
nium</hi> in Bezahlung &#x017F;tatt fu&#x0364;r 500. Rthlr. auf welche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihm</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[584/0604] Vollmachten/ Compromiſſen, &c, len ſolle/ als der Ceſſionarius dem Cedenti dafuͤr ge- geben/ jedoch/ weil die Gewohnheiten unter Kauffleu- ten/ als Leges non ſcriptæ, ſolches vielmahls biß an- hero zugelaſſen/ und ja billig iſt/ daß einer/ welcher nicht den Nahmen eines Falliten/ oder dem man Armuht und boͤſer Bezahlung halber etwas nachlaſſen/ tragen will/ zu voll/ was er ſchuldig iſt/ bezahlen muß; Als iſt billig/ daß Sempronius, wo er hinfuͤhro unter ehrlichen Kauffleuten noch Treu und Glauben finden will/ die gantze Schuld/ in ſo weit ſie liqvid iſt/ abtrage; Es waͤre dann/ daß Cajus, in Anſehung/ daß er merck- lich bey der Ceſſion profitiret/ aus Freundſchafft et- was nachlaſſen wolte. Dieſes waͤre meine unmaßgeb- liche Meynung/ der ich mich doch billig einer beſſern un- terwerffe. D. antwortet. HAt Alexander/ als ein Wohlhabender/ oder auch von Sempronio ſeinem geweſenen Debitore weit entlegener Mann/ den Cajum zu beguͤnſtigen/ ihm des Sempronii Schuld fuͤr die Helffte gelaſſen/ (und wenn es auch weniger geweſen waͤre/ ſintemahl ein je- der uͤber ſein Gut diſponiren mag/ wie er will) ſo iſt dennoch Sempronius gehalten/ die gantze Schuld zu bezahlen; Dann alſo iſt es der Kauffleute Gewohnheit gemaͤß. E. antwortet. MEin erfordertes weniges Gutduͤncken/ ob Sem- pronius Cajo die fuͤr die Helffte erkauffte Schuld gantz bezahlen ſolle/ iſt dieſes: Daß/ wenn Cajus von Alexandro die Prætenſion auf Sempro- nium in Bezahlung ſtatt fuͤr 500. Rthlr. auf welche ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/604
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 584. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/604>, abgerufen am 20.11.2019.