Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

auch Suppliqven und Klag-Libellen.
den/ denn negligentia unius alteri nocere non de-
bet, ex vulgatis.
Dieses ist meine Meynung/ salvo
meliori.

Hamburg den 23. Mart. 1701.
Lud. Becceler.

AUf vorgestellte drey Fragen/ bin ich unterschrie-
bener der unvorgreiflichen Meynung: (1.) Wei-
len der Wechsel-Brief Qvaestionis an D. zu bezah-
len gelautet/ B. solches allhie nicht aufhalten mögen/
sondern unverzögerlich an ihn nach Amsterdam zu
versenden/ (wie auch geschehen) und dieses um so viel-
mehr/ weilen diese Parthey auf ordre von C. geschlos-
sen ist. (2.) So ist D. nicht befugt gewesen/ ohne sich
ein praejudicium auf den Hals zu ziehen/ den Wech-
sel-Brief gantzer 6. Tage/ ohne die acceptation zu
fordern/ bey sich niederzulegen/ wie solches dieser
Stadt-Buch in dem von Jhro Wohlw. Herrn Lude-
wig Becceler angezogenen articulo klärlich ergie-
bet. (3.) Damit auch D. nicht unerhöret conde-
mni
ret werde/ bin ebenmäßig damit einig/ daß die
Valuta von A. deponiret oder caution davor gestel-
let/ und es folglich mit D. wegen dieser negligence
ausgemachet werde: dennoch mich gerne einer bessern
Meynung submittirende.

Hamburg/ den 30. Mart.
Ao. 1701.
Walther Beckhof.

AUf obige Frage-Puncten ist meine wenige Mey-
nung mit obiger Herren ihren vollkommen einig/
und zwar ad primum, daß B. sehr wohl gethan/ auch
schuldig gewesen/ den auf 14. Tage Sicht an D. zu
zahlenden Wechsel-Brief bey der ersten Post nach
Amsterdam zu senden/ um acceptation und Zah-

lung

auch Suppliqven und Klag-Libellen.
den/ denn negligentia unius alteri nocere non de-
bet, ex vulgatis.
Dieſes iſt meine Meynung/ ſalvo
meliori.

Hamburg den 23. Mart. 1701.
Lud. Becceler.

AUf vorgeſtellte drey Fragen/ bin ich unterſchrie-
bener der unvorgreiflichen Meynung: (1.) Wei-
len der Wechſel-Brief Qvæſtionis an D. zu bezah-
len gelautet/ B. ſolches allhie nicht aufhalten moͤgen/
ſondern unverzoͤgerlich an ihn nach Amſterdam zu
verſenden/ (wie auch geſchehen) und dieſes um ſo viel-
mehr/ weilen dieſe Parthey auf ordre von C. geſchloſ-
ſen iſt. (2.) So iſt D. nicht befugt geweſen/ ohne ſich
ein præjudicium auf den Hals zu ziehen/ den Wech-
ſel-Brief gantzer 6. Tage/ ohne die acceptation zu
fordern/ bey ſich niederzulegen/ wie ſolches dieſer
Stadt-Buch in dem von Jhro Wohlw. Herrn Lude-
wig Becceler angezogenen articulo klaͤrlich ergie-
bet. (3.) Damit auch D. nicht unerhoͤret conde-
mni
ret werde/ bin ebenmaͤßig damit einig/ daß die
Valuta von A. deponiret oder caution davor geſtel-
let/ und es folglich mit D. wegen dieſer negligence
ausgemachet werde: dennoch mich gerne einer beſſern
Meynung ſubmittirende.

Hamburg/ den 30. Mart.
Ao. 1701.
Walther Beckhof.

AUf obige Frage-Puncten iſt meine wenige Mey-
nung mit obiger Herren ihren vollkommen einig/
und zwar ad primum, daß B. ſehr wohl gethan/ auch
ſchuldig geweſen/ den auf 14. Tage Sicht an D. zu
zahlenden Wechſel-Brief bey der erſten Poſt nach
Amſterdam zu ſenden/ um acceptation und Zah-

lung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div>
                <p><pb facs="#f0607" n="587"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">auch</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Suppliqven</hi></hi><hi rendition="#b">und Klag-</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Libellen.</hi></hi></fw><lb/>
den/ denn <hi rendition="#aq">negligentia unius alteri nocere non de-<lb/>
bet, ex vulgatis.</hi> Die&#x017F;es i&#x017F;t meine Meynung/ <hi rendition="#aq">&#x017F;alvo<lb/>
meliori.</hi></p><lb/>
                <closer>
                  <salute>Hamburg den 23. <hi rendition="#aq">Mart.</hi> 1701.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lud. Becceler.</hi></hi></hi></salute>
                </closer>
              </div><lb/>
              <div>
                <p><hi rendition="#in">A</hi>Uf vorge&#x017F;tellte drey Fragen/ bin ich unter&#x017F;chrie-<lb/>
bener der unvorgreiflichen Meynung: (1.) Wei-<lb/>
len der Wech&#x017F;el-Brief <hi rendition="#aq">Qvæ&#x017F;tionis</hi> an <hi rendition="#aq">D.</hi> zu bezah-<lb/>
len gelautet/ <hi rendition="#aq">B.</hi> &#x017F;olches allhie nicht aufhalten mo&#x0364;gen/<lb/>
&#x017F;ondern unverzo&#x0364;gerlich an ihn nach Am&#x017F;terdam zu<lb/>
ver&#x017F;enden/ (wie auch ge&#x017F;chehen) und die&#x017F;es um &#x017F;o viel-<lb/>
mehr/ weilen die&#x017F;e Parthey auf <hi rendition="#aq">ordre</hi> von <hi rendition="#aq">C.</hi> ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t. (2.) So i&#x017F;t <hi rendition="#aq">D.</hi> nicht befugt gewe&#x017F;en/ ohne &#x017F;ich<lb/>
ein <hi rendition="#aq">præjudicium</hi> auf den Hals zu ziehen/ den Wech-<lb/>
&#x017F;el-Brief gantzer 6. Tage/ ohne die <hi rendition="#aq">acceptation</hi> zu<lb/>
fordern/ bey &#x017F;ich niederzulegen/ wie &#x017F;olches die&#x017F;er<lb/>
Stadt-Buch in dem von Jhro Wohlw. Herrn Lude-<lb/>
wig Becceler angezogenen <hi rendition="#aq">articulo</hi> kla&#x0364;rlich ergie-<lb/>
bet. (3.) Damit auch <hi rendition="#aq">D.</hi> nicht unerho&#x0364;ret <hi rendition="#aq">conde-<lb/>
mni</hi>ret werde/ bin ebenma&#x0364;ßig damit einig/ daß die<lb/><hi rendition="#aq">Valuta</hi> von <hi rendition="#aq">A. deponi</hi>ret oder <hi rendition="#aq">caution</hi> davor ge&#x017F;tel-<lb/>
let/ und es folglich mit <hi rendition="#aq">D.</hi> wegen die&#x017F;er <hi rendition="#aq">negligence</hi><lb/>
ausgemachet werde: dennoch mich gerne einer be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Meynung <hi rendition="#aq">&#x017F;ubmitti</hi>rende.</p><lb/>
                <closer>
                  <salute>Hamburg/ den 30. <hi rendition="#aq">Mart.<lb/>
Ao. 1701.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#i">Walther Beckhof.</hi></hi></hi></salute>
                </closer>
              </div><lb/>
              <div>
                <p><hi rendition="#in">A</hi>Uf obige Frage-Puncten i&#x017F;t meine wenige Mey-<lb/>
nung mit obiger Herren ihren vollkommen einig/<lb/>
und zwar <hi rendition="#aq">ad primum,</hi> daß <hi rendition="#aq">B.</hi> &#x017F;ehr wohl gethan/ auch<lb/>
&#x017F;chuldig gewe&#x017F;en/ den auf 14. Tage Sicht an <hi rendition="#aq">D.</hi> zu<lb/>
zahlenden Wech&#x017F;el-Brief bey der er&#x017F;ten Po&#x017F;t nach<lb/>
Am&#x017F;terdam zu &#x017F;enden/ um <hi rendition="#aq">acceptation</hi> und Zah-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lung</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[587/0607] auch Suppliqven und Klag-Libellen. den/ denn negligentia unius alteri nocere non de- bet, ex vulgatis. Dieſes iſt meine Meynung/ ſalvo meliori. Hamburg den 23. Mart. 1701. Lud. Becceler. AUf vorgeſtellte drey Fragen/ bin ich unterſchrie- bener der unvorgreiflichen Meynung: (1.) Wei- len der Wechſel-Brief Qvæſtionis an D. zu bezah- len gelautet/ B. ſolches allhie nicht aufhalten moͤgen/ ſondern unverzoͤgerlich an ihn nach Amſterdam zu verſenden/ (wie auch geſchehen) und dieſes um ſo viel- mehr/ weilen dieſe Parthey auf ordre von C. geſchloſ- ſen iſt. (2.) So iſt D. nicht befugt geweſen/ ohne ſich ein præjudicium auf den Hals zu ziehen/ den Wech- ſel-Brief gantzer 6. Tage/ ohne die acceptation zu fordern/ bey ſich niederzulegen/ wie ſolches dieſer Stadt-Buch in dem von Jhro Wohlw. Herrn Lude- wig Becceler angezogenen articulo klaͤrlich ergie- bet. (3.) Damit auch D. nicht unerhoͤret conde- mniret werde/ bin ebenmaͤßig damit einig/ daß die Valuta von A. deponiret oder caution davor geſtel- let/ und es folglich mit D. wegen dieſer negligence ausgemachet werde: dennoch mich gerne einer beſſern Meynung ſubmittirende. Hamburg/ den 30. Mart. Ao. 1701. Walther Beckhof. AUf obige Frage-Puncten iſt meine wenige Mey- nung mit obiger Herren ihren vollkommen einig/ und zwar ad primum, daß B. ſehr wohl gethan/ auch ſchuldig geweſen/ den auf 14. Tage Sicht an D. zu zahlenden Wechſel-Brief bey der erſten Poſt nach Amſterdam zu ſenden/ um acceptation und Zah- lung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/607
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 587. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/607>, abgerufen am 18.07.2019.