Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
auch Suppliqven und Klag-Libellen.

AUf die aus vorgesetzter Specie Facti gezogene 3.
Fragen/ mein sentiment anbegehrtermassen/
jedoch unzielsetzlich zu geben/ erachte ich

Ad Imam Daß B. allerdings schuldig gewesen/ den
Wechsel-Brief Qvaestionis mit erster Post nach
Amsterdam abzusenden/ weil ihn Art. 2. Tit. 7. Part.
2. hiesiges von Wechsel-Briefen handlenden Sta-
tuti
dahin anweiset/ denn wie nach desselbigen deutli-
chen Laut die acceptation ungesäumt gesucht wer-
den solle/ also muß unstreitig eine gleichfertige Ver-
schickung vorher gehen: so daß B. hierunter sehr wohl ge-
than/ und sich als des D Mandatarius wegen würck-
lichen geleisteten Fleisses ausser aller Verantwortung
gesetzet.

Ad IIdam. Jst D. keinesweges befugt gewesen/ der
acceptation Frist zu geben/ oder nachzusehen/ dann
der sich um die Kauffmannschafft sehr verdienet ge-
machte/ und in Amsteldam noch lebende J. Phoon-
sen,
hat in den 3. und 23. §§. des X. Capitels seines
Wisselstyl angerahten/ ut expertus Rubertus,
Sich sonder Tyt-Versuym/ und sonder Uitstell/
darum zu erwerben/ auch in diesem X. Capitel die aus
dem Widerspiel bewachsende praejudicia zu wohl-
gemeynter Warnung nahmhafft gemacht. Es hat
auch D. hierunter zum Nachtheil des Trahenten so
vielweniger säumig seyn können/ weiln in jedem
Wechsel ein mandatum, welches exactissima di-
ligentia exactiorem
erfordert/ involviret ist/ wel-
ches ich mir nicht träumen lasse/ sondern bey dem
Rechtsgelehrten Jeremia Reusnero, Respondente
Nicolao
Schaffshausen/ Disputatione de Cam-
biis Th.
29.

Pro Cambii literis Mandati actionem concedi:

mir
auch Suppliqven und Klag-Libellen.

AUf die aus vorgeſetzter Specie Facti gezogene 3.
Fragen/ mein ſentiment anbegehrtermaſſen/
jedoch unzielſetzlich zu geben/ erachte ich

Ad Imam Daß B. allerdings ſchuldig geweſen/ den
Wechſel-Brief Qvæſtionis mit erſter Poſt nach
Amſterdam abzuſenden/ weil ihn Art. 2. Tit. 7. Part.
2. hieſiges von Wechſel-Briefen handlenden Sta-
tuti
dahin anweiſet/ denn wie nach deſſelbigen deutli-
chen Laut die acceptation ungeſaͤumt geſucht wer-
den ſolle/ alſo muß unſtreitig eine gleichfertige Ver-
ſchickung vorher gehen: ſo daß B. hierunter ſehr wohl ge-
than/ und ſich als des D Mandatarius wegen wuͤrck-
lichen geleiſteten Fleiſſes auſſer aller Verantwortung
geſetzet.

Ad IIdam. Jſt D. keinesweges befugt geweſen/ der
acceptation Friſt zu geben/ oder nachzuſehen/ dann
der ſich um die Kauffmannſchafft ſehr verdienet ge-
machte/ und in Amſteldam noch lebende J. Phoon-
ſen,
hat in den 3. und 23. §§. des X. Capitels ſeines
Wiſſelſtyl angerahten/ ut expertus Rubertus,
Sich ſonder Tyt-Verſuym/ und ſonder Uitſtell/
darum zu erwerben/ auch in dieſem X. Capitel die aus
dem Widerſpiel bewachſende præjudicia zu wohl-
gemeynter Warnung nahmhafft gemacht. Es hat
auch D. hierunter zum Nachtheil des Trahenten ſo
vielweniger ſaͤumig ſeyn koͤnnen/ weiln in jedem
Wechſel ein mandatum, welches exactiſſimâ di-
ligentiâ exactiorem
erfordert/ involviret iſt/ wel-
ches ich mir nicht traͤumen laſſe/ ſondern bey dem
Rechtsgelehrten Jeremia Reuſnero, Reſpondente
Nicolao
Schaffshauſen/ Diſputatione de Cam-
biis Th.
29.

Pro Cambii literis Mandati actionem concedi:

mir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0609" n="589"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">auch</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Suppliqven</hi> </hi> <hi rendition="#b">und Klag-</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Libellen.</hi> </hi> </fw><lb/>
              <div>
                <p><hi rendition="#in">A</hi>Uf die aus vorge&#x017F;etzter <hi rendition="#aq">Specie Facti</hi> gezogene 3.<lb/>
Fragen/ mein <hi rendition="#aq">&#x017F;entiment</hi> anbegehrterma&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
jedoch unziel&#x017F;etzlich zu geben/ erachte ich</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">Ad Imam</hi> Daß <hi rendition="#aq">B.</hi> allerdings &#x017F;chuldig gewe&#x017F;en/ den<lb/>
Wech&#x017F;el-Brief <hi rendition="#aq">Qvæ&#x017F;tionis</hi> mit er&#x017F;ter Po&#x017F;t nach<lb/>
Am&#x017F;terdam abzu&#x017F;enden/ weil ihn <hi rendition="#aq">Art. 2. Tit. 7. Part.</hi><lb/>
2. hie&#x017F;iges von Wech&#x017F;el-Briefen handlenden <hi rendition="#aq">Sta-<lb/>
tuti</hi> dahin anwei&#x017F;et/ denn wie nach de&#x017F;&#x017F;elbigen deutli-<lb/>
chen Laut die <hi rendition="#aq">acceptation</hi> unge&#x017F;a&#x0364;umt ge&#x017F;ucht wer-<lb/>
den &#x017F;olle/ al&#x017F;o muß un&#x017F;treitig eine gleichfertige Ver-<lb/>
&#x017F;chickung vorher gehen: &#x017F;o daß <hi rendition="#aq">B.</hi> hierunter &#x017F;ehr wohl ge-<lb/>
than/ und &#x017F;ich als des <hi rendition="#aq">D Mandatarius</hi> wegen wu&#x0364;rck-<lb/>
lichen gelei&#x017F;teten Flei&#x017F;&#x017F;es au&#x017F;&#x017F;er aller Verantwortung<lb/>
ge&#x017F;etzet.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">Ad IIdam.</hi> J&#x017F;t <hi rendition="#aq">D.</hi> keinesweges befugt gewe&#x017F;en/ der<lb/><hi rendition="#aq">acceptation</hi> Fri&#x017F;t zu geben/ oder nachzu&#x017F;ehen/ dann<lb/>
der &#x017F;ich um die Kauffmann&#x017F;chafft &#x017F;ehr verdienet ge-<lb/>
machte/ und in <hi rendition="#aq">Am&#x017F;teldam</hi> noch lebende <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">J. Phoon-<lb/>
&#x017F;en,</hi></hi> hat in den 3. und 23. §§. des <hi rendition="#aq">X. Capitels</hi> &#x017F;eines<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Wi&#x017F;&#x017F;el&#x017F;tyl</hi></hi> angerahten/ <hi rendition="#aq">ut expertus Rubertus,</hi><lb/><hi rendition="#fr">Sich &#x017F;onder Tyt-Ver&#x017F;uym/ und &#x017F;onder Uit&#x017F;tell/</hi><lb/>
darum zu erwerben/ auch in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">X. Capitel</hi> die aus<lb/>
dem Wider&#x017F;piel bewach&#x017F;ende <hi rendition="#aq">præjudicia</hi> zu wohl-<lb/>
gemeynter Warnung nahmhafft gemacht. Es hat<lb/>
auch <hi rendition="#aq">D.</hi> hierunter zum Nachtheil des <hi rendition="#aq">Trahenten</hi> &#x017F;o<lb/>
vielweniger &#x017F;a&#x0364;umig &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/ weiln in jedem<lb/>
Wech&#x017F;el ein <hi rendition="#aq">mandatum,</hi> welches <hi rendition="#aq">exacti&#x017F;&#x017F;imâ di-<lb/>
ligentiâ exactiorem</hi> erfordert/ <hi rendition="#aq">involvi</hi>ret i&#x017F;t/ wel-<lb/>
ches ich mir nicht tra&#x0364;umen la&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ondern bey dem<lb/>
Rechtsgelehrten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jeremia Reu&#x017F;nero,</hi> Re&#x017F;pondente<lb/>
Nicolao</hi> Schaffshau&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Di&#x017F;putatione de Cam-<lb/>
biis Th.</hi> 29.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Pro Cambii literis Mandati actionem concedi:</hi> </hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[589/0609] auch Suppliqven und Klag-Libellen. AUf die aus vorgeſetzter Specie Facti gezogene 3. Fragen/ mein ſentiment anbegehrtermaſſen/ jedoch unzielſetzlich zu geben/ erachte ich Ad Imam Daß B. allerdings ſchuldig geweſen/ den Wechſel-Brief Qvæſtionis mit erſter Poſt nach Amſterdam abzuſenden/ weil ihn Art. 2. Tit. 7. Part. 2. hieſiges von Wechſel-Briefen handlenden Sta- tuti dahin anweiſet/ denn wie nach deſſelbigen deutli- chen Laut die acceptation ungeſaͤumt geſucht wer- den ſolle/ alſo muß unſtreitig eine gleichfertige Ver- ſchickung vorher gehen: ſo daß B. hierunter ſehr wohl ge- than/ und ſich als des D Mandatarius wegen wuͤrck- lichen geleiſteten Fleiſſes auſſer aller Verantwortung geſetzet. Ad IIdam. Jſt D. keinesweges befugt geweſen/ der acceptation Friſt zu geben/ oder nachzuſehen/ dann der ſich um die Kauffmannſchafft ſehr verdienet ge- machte/ und in Amſteldam noch lebende J. Phoon- ſen, hat in den 3. und 23. §§. des X. Capitels ſeines Wiſſelſtyl angerahten/ ut expertus Rubertus, Sich ſonder Tyt-Verſuym/ und ſonder Uitſtell/ darum zu erwerben/ auch in dieſem X. Capitel die aus dem Widerſpiel bewachſende præjudicia zu wohl- gemeynter Warnung nahmhafft gemacht. Es hat auch D. hierunter zum Nachtheil des Trahenten ſo vielweniger ſaͤumig ſeyn koͤnnen/ weiln in jedem Wechſel ein mandatum, welches exactiſſimâ di- ligentiâ exactiorem erfordert/ involviret iſt/ wel- ches ich mir nicht traͤumen laſſe/ ſondern bey dem Rechtsgelehrten Jeremia Reuſnero, Reſpondente Nicolao Schaffshauſen/ Diſputatione de Cam- biis Th. 29. Pro Cambii literis Mandati actionem concedi: mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/609
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 589. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/609>, abgerufen am 15.11.2019.