Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

auch Suppliquen und Klag-Libellen.
des von A. übernommenen mandati von des Brie-
fes-Versendung/ gar nicht mehr mit der Sache zu
thun hat/ noch sonst auf einige Weise an A. den re-
greß
rechtmäßig suchen können; Vielmehr bedienet
sich A. des bekandten Spruchs: Beati possidentes,
wegen der empfangenen Valuta: könnte auch/ wann
solche nicht würcklich in seinen Händen wäre/ sondern
er/ wie es wol geschehen mögen/ durch des D. Zöge-
rungen und differirte praesentation, selbst den Scha-
den gelitten hätte/ den D. actione mandati belan-
gen/ und sich alle satisfaction von ihme versprechen/
denn jeder Praesentant nimmt ein mandatum auf
sich/ das Geld einzuziehen/ daher er der Gebühr ver-
fahren/ oder/ da er etwas versäumet/ den Schaden
tragen muß. Johann Jacob Heydiger/ im Un-
terricht von Wechsel/ und dessen Rechten
pag.
70. So lehren auch die gemeinen Rechte/ daß in
mandatis
der höchste Fleiß und Sorgfalt anzuwen-
den/ widrigenfalls aber das allergeringste versehen/
levissima culpa, gut zu thun sey/ wie jeder/ der durch
Nachschlagen sich darinn belehren will/ leicht wahr-
nehmen kan. Nicht weniger ist gewiß und bekannten
Rechtens/ quod non agere, & non recte agere
einerley seyn/ wann ja D. etwa von endlich gesuch-
ter/ und erhaltener acceptation was einwenden wol-
te. Ein mehrers finde ich in den vorgegebenen casu
und Fragen nicht/ enthalte mich also fernerer Weit-
läufftigkeit billig/ und unterwerffe auch dieses einem
besser gegründeten Gutachten.

Hamburg/ den 5.
Junii 1701. Marr Friderich Stenglin.

FOlgends den Ersuchen wegen oben-gemeldten
Wechsel-casu, ist meine unvorgreiffliche Mey-

nung
P p

auch Suppliquen und Klag-Libellen.
des von A. uͤbernommenen mandati von des Brie-
fes-Verſendung/ gar nicht mehr mit der Sache zu
thun hat/ noch ſonſt auf einige Weiſe an A. den re-
greß
rechtmaͤßig ſuchen koͤnnen; Vielmehr bedienet
ſich A. des bekandten Spruchs: Beati posſidentes,
wegen der empfangenen Valuta: koͤnnte auch/ wann
ſolche nicht wuͤrcklich in ſeinen Haͤnden waͤre/ ſondern
er/ wie es wol geſchehen moͤgen/ durch des D. Zoͤge-
rungen und differirte præſentation, ſelbſt den Scha-
den gelitten haͤtte/ den D. actione mandati belan-
gen/ und ſich alle ſatisfaction von ihme verſprechen/
denn jeder Præſentant nimmt ein mandatum auf
ſich/ das Geld einzuziehen/ daher er der Gebuͤhr ver-
fahren/ oder/ da er etwas verſaͤumet/ den Schaden
tragen muß. Johann Jacob Heydiger/ im Un-
terricht von Wechſel/ und deſſen Rechten
pag.
70. So lehren auch die gemeinen Rechte/ daß in
mandatis
der hoͤchſte Fleiß und Sorgfalt anzuwen-
den/ widrigenfalls aber das allergeringſte verſehen/
levisſima culpa, gut zu thun ſey/ wie jeder/ der durch
Nachſchlagen ſich darinn belehren will/ leicht wahr-
nehmen kan. Nicht weniger iſt gewiß und bekannten
Rechtens/ quod non agere, & non rectè agere
einerley ſeyn/ wann ja D. etwa von endlich geſuch-
ter/ und erhaltener acceptation was einwenden wol-
te. Ein mehrers finde ich in den vorgegebenen caſu
und Fragen nicht/ enthalte mich alſo fernerer Weit-
laͤufftigkeit billig/ und unterwerffe auch dieſes einem
beſſer gegruͤndeten Gutachten.

Hamburg/ den 5.
Junii 1701. Marr Friderich Stenglin.

FOlgends den Erſuchen wegen oben-gemeldten
Wechſel-caſu, iſt meine unvorgreiffliche Mey-

nung
P p
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div>
                <p><pb facs="#f0613" n="593"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">auch</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Suppliquen</hi></hi><hi rendition="#b">und Klag-</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Libellen.</hi></hi></fw><lb/>
des von <hi rendition="#aq">A.</hi> u&#x0364;bernommenen <hi rendition="#aq">mandati</hi> von des Brie-<lb/>
fes-Ver&#x017F;endung/ gar nicht mehr mit der Sache zu<lb/>
thun hat/ noch &#x017F;on&#x017F;t auf einige Wei&#x017F;e an <hi rendition="#aq">A.</hi> den <hi rendition="#aq">re-<lb/>
greß</hi> rechtma&#x0364;ßig &#x017F;uchen ko&#x0364;nnen; Vielmehr bedienet<lb/>
&#x017F;ich <hi rendition="#aq">A.</hi> des bekandten Spruchs: <hi rendition="#aq">Beati pos&#x017F;identes,</hi><lb/>
wegen der empfangenen <hi rendition="#aq">Valuta:</hi> ko&#x0364;nnte auch/ wann<lb/>
&#x017F;olche nicht wu&#x0364;rcklich in &#x017F;einen Ha&#x0364;nden wa&#x0364;re/ &#x017F;ondern<lb/>
er/ wie es wol ge&#x017F;chehen mo&#x0364;gen/ durch des <hi rendition="#aq">D.</hi> Zo&#x0364;ge-<lb/>
rungen und <hi rendition="#aq">differir</hi>te <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entation,</hi> &#x017F;elb&#x017F;t den Scha-<lb/>
den gelitten ha&#x0364;tte/ den <hi rendition="#aq">D. actione mandati</hi> belan-<lb/>
gen/ und &#x017F;ich alle <hi rendition="#aq">&#x017F;atisfaction</hi> von ihme ver&#x017F;prechen/<lb/>
denn jeder <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;entant</hi> nimmt ein <hi rendition="#aq">mandatum</hi> auf<lb/>
&#x017F;ich/ das Geld einzuziehen/ daher er der Gebu&#x0364;hr ver-<lb/>
fahren/ oder/ da er etwas ver&#x017F;a&#x0364;umet/ den Schaden<lb/>
tragen muß. <hi rendition="#fr">Johann Jacob Heydiger/ im Un-<lb/>
terricht von Wech&#x017F;el/ und de&#x017F;&#x017F;en Rechten</hi> <hi rendition="#aq">pag.</hi><lb/>
70. So lehren auch die gemeinen Rechte/ daß <hi rendition="#aq">in<lb/>
mandatis</hi> der ho&#x0364;ch&#x017F;te Fleiß und Sorgfalt anzuwen-<lb/>
den/ widrigenfalls aber das allergering&#x017F;te ver&#x017F;ehen/<lb/><hi rendition="#aq">levis&#x017F;ima culpa,</hi> gut zu thun &#x017F;ey/ wie jeder/ der durch<lb/>
Nach&#x017F;chlagen &#x017F;ich darinn belehren will/ leicht wahr-<lb/>
nehmen kan. Nicht weniger i&#x017F;t gewiß und bekannten<lb/>
Rechtens/ <hi rendition="#aq">quod non agere, &amp; non rectè agere</hi><lb/>
einerley &#x017F;eyn/ wann ja <hi rendition="#aq">D.</hi> etwa von endlich ge&#x017F;uch-<lb/>
ter/ und erhaltener <hi rendition="#aq">acceptation</hi> was einwenden wol-<lb/>
te. Ein mehrers finde ich in den vorgegebenen <hi rendition="#aq">ca&#x017F;u</hi><lb/>
und Fragen nicht/ enthalte mich al&#x017F;o fernerer Weit-<lb/>
la&#x0364;ufftigkeit billig/ und unterwerffe auch die&#x017F;es einem<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er gegru&#x0364;ndeten Gutachten.</p><lb/>
                <closer>
                  <salute>Hamburg/ den 5.<lb/><hi rendition="#aq">Junii</hi> 1701. <hi rendition="#fr">Marr Friderich Stenglin.</hi></salute>
                </closer>
              </div><lb/>
              <div>
                <p><hi rendition="#in">F</hi>Olgends den Er&#x017F;uchen wegen oben-gemeldten<lb/>
Wech&#x017F;el-<hi rendition="#aq">ca&#x017F;u,</hi> i&#x017F;t meine unvorgreiffliche Mey-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p</fw><fw place="bottom" type="catch">nung</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[593/0613] auch Suppliquen und Klag-Libellen. des von A. uͤbernommenen mandati von des Brie- fes-Verſendung/ gar nicht mehr mit der Sache zu thun hat/ noch ſonſt auf einige Weiſe an A. den re- greß rechtmaͤßig ſuchen koͤnnen; Vielmehr bedienet ſich A. des bekandten Spruchs: Beati posſidentes, wegen der empfangenen Valuta: koͤnnte auch/ wann ſolche nicht wuͤrcklich in ſeinen Haͤnden waͤre/ ſondern er/ wie es wol geſchehen moͤgen/ durch des D. Zoͤge- rungen und differirte præſentation, ſelbſt den Scha- den gelitten haͤtte/ den D. actione mandati belan- gen/ und ſich alle ſatisfaction von ihme verſprechen/ denn jeder Præſentant nimmt ein mandatum auf ſich/ das Geld einzuziehen/ daher er der Gebuͤhr ver- fahren/ oder/ da er etwas verſaͤumet/ den Schaden tragen muß. Johann Jacob Heydiger/ im Un- terricht von Wechſel/ und deſſen Rechten pag. 70. So lehren auch die gemeinen Rechte/ daß in mandatis der hoͤchſte Fleiß und Sorgfalt anzuwen- den/ widrigenfalls aber das allergeringſte verſehen/ levisſima culpa, gut zu thun ſey/ wie jeder/ der durch Nachſchlagen ſich darinn belehren will/ leicht wahr- nehmen kan. Nicht weniger iſt gewiß und bekannten Rechtens/ quod non agere, & non rectè agere einerley ſeyn/ wann ja D. etwa von endlich geſuch- ter/ und erhaltener acceptation was einwenden wol- te. Ein mehrers finde ich in den vorgegebenen caſu und Fragen nicht/ enthalte mich alſo fernerer Weit- laͤufftigkeit billig/ und unterwerffe auch dieſes einem beſſer gegruͤndeten Gutachten. Hamburg/ den 5. Junii 1701. Marr Friderich Stenglin. FOlgends den Erſuchen wegen oben-gemeldten Wechſel-caſu, iſt meine unvorgreiffliche Mey- nung P p

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/613
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 593. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/613>, abgerufen am 21.10.2019.