Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
auch Suppliqven und Klag-Libellen.

NB. Solche von Käyserl. allerhöchster Majestät
ertheilte Qvinqvennellen, oder fünffjährige Fri-
stungs-Briefe/ welche auch manchmahl nur auf ein
oder 2. Jahr gebeten und erlaubet werden/ haben die
Krafft/ daß ein solcher damit begabter und begnädig-
ter Kauffmann/ im gantzen Römischen Reiche frey/
und von seinen Creditoribus unangetastet/ handeln
und wandeln mag; Dahingegen von Reichs-Chur-
und Fürsten oder Städten ertheilte eiserne Briefe
nicht weiter den Impetranten/ als so weit des Erthei-
lenden Territorium gehet/ schützen können. Die
darinn geführte clausula, si preces veritate nitan-
tur,
ist zu verstehen/ wann es sich in der That also ver-
hält/ wie der Supplicant vorgebracht/ nemlich/ daß
er nicht durch seine eigene Schuld/ sondern durch un-
versehene Zufälle um das Seinige gekommen; Son-
sten solche erhaltene Schirm- und Fristungs-Briefe
wieder angefochten/ und so der hohen Obrigkeit das
contrarium bewiesen wird/ umgestossen werden kön-
nen.

XLI. Eine andere Form einer
Fristungs-Supplic.
Durchläuchtigster Fürst/ gnädigster
Herr!

EW. Hoch-Fürstl. Durchl. wehmühtig zu hinter-
bringen/ kan ich keinen Umgang nehmen/ wie
daß meine Handelung/ (welche ich lange Zeit GOtt
Lob! mit Ruhm und Ehren geführet/ auch viel tau-
send zu Eurer Durchl. Zoll- und Maut-Kammer
contribuiret/ manchen ehrlichen Handwercks-
Manne sein Stück Brod und Nahrung geschaffet/)

durch
auch Suppliqven und Klag-Libellen.

NB. Solche von Kaͤyſerl. allerhoͤchſter Majeſtaͤt
ertheilte Qvinqvennellen, oder fuͤnffjaͤhrige Fri-
ſtungs-Briefe/ welche auch manchmahl nur auf ein
oder 2. Jahr gebeten und erlaubet werden/ haben die
Krafft/ daß ein ſolcher damit begabter und begnaͤdig-
ter Kauffmann/ im gantzen Roͤmiſchen Reiche frey/
und von ſeinen Creditoribus unangetaſtet/ handeln
und wandeln mag; Dahingegen von Reichs-Chur-
und Fuͤrſten oder Staͤdten ertheilte eiſerne Briefe
nicht weiter den Impetranten/ als ſo weit des Erthei-
lenden Territorium gehet/ ſchuͤtzen koͤnnen. Die
darinn gefuͤhrte clauſula, ſi preces veritate nitan-
tur,
iſt zu verſtehen/ wann es ſich in der That alſo ver-
haͤlt/ wie der Supplicant vorgebracht/ nemlich/ daß
er nicht durch ſeine eigene Schuld/ ſondern durch un-
verſehene Zufaͤlle um das Seinige gekommen; Son-
ſten ſolche erhaltene Schirm- und Friſtungs-Briefe
wieder angefochten/ und ſo der hohen Obrigkeit das
contrarium bewieſen wird/ umgeſtoſſen werden koͤn-
nen.

XLI. Eine andere Form einer
Friſtungs-Supplic.
Durchlaͤuchtigſter Fuͤrſt/ gnaͤdigſter
Herr!

EW. Hoch-Fuͤrſtl. Durchl. wehmuͤhtig zu hinter-
bringen/ kan ich keinen Umgang nehmen/ wie
daß meine Handelung/ (welche ich lange Zeit GOtt
Lob! mit Ruhm und Ehren gefuͤhret/ auch viel tau-
ſend zu Eurer Durchl. Zoll- und Maut-Kammer
contribuiret/ manchen ehrlichen Handwercks-
Manne ſein Stuͤck Brod und Nahrung geſchaffet/)

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0639" n="619"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">auch</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Suppliqven</hi> </hi> <hi rendition="#b">und Klag-</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Libellen.</hi> </hi> </fw><lb/>
              <postscript>
                <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Solche von Ka&#x0364;y&#x017F;erl. allerho&#x0364;ch&#x017F;ter Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
ertheilte <hi rendition="#aq">Qvinqvennellen,</hi> oder fu&#x0364;nffja&#x0364;hrige Fri-<lb/>
&#x017F;tungs-Briefe/ welche auch manchmahl nur auf ein<lb/>
oder 2. Jahr gebeten und erlaubet werden/ haben die<lb/>
Krafft/ daß ein &#x017F;olcher damit begabter und begna&#x0364;dig-<lb/>
ter Kauffmann/ im gantzen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reiche frey/<lb/>
und von &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Creditoribus</hi> unangeta&#x017F;tet/ handeln<lb/>
und wandeln mag; Dahingegen von Reichs-Chur-<lb/>
und Fu&#x0364;r&#x017F;ten oder Sta&#x0364;dten ertheilte ei&#x017F;erne Briefe<lb/>
nicht weiter den <hi rendition="#aq">Impetran</hi>ten/ als &#x017F;o weit des Erthei-<lb/>
lenden <hi rendition="#aq">Territorium</hi> gehet/ &#x017F;chu&#x0364;tzen ko&#x0364;nnen. Die<lb/>
darinn gefu&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">clau&#x017F;ula, <hi rendition="#i">&#x017F;i preces veritate nitan-<lb/>
tur,</hi></hi> i&#x017F;t zu ver&#x017F;tehen/ wann es &#x017F;ich in der That al&#x017F;o ver-<lb/>
ha&#x0364;lt/ wie der <hi rendition="#aq">Supplicant</hi> vorgebracht/ nemlich/ daß<lb/>
er nicht durch &#x017F;eine eigene Schuld/ &#x017F;ondern durch un-<lb/>
ver&#x017F;ehene Zufa&#x0364;lle um das Seinige gekommen; Son-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;olche erhaltene Schirm- und Fri&#x017F;tungs-Briefe<lb/>
wieder angefochten/ und &#x017F;o der hohen Obrigkeit das<lb/><hi rendition="#aq">contrarium</hi> bewie&#x017F;en wird/ umge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen.</p>
              </postscript>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLI.</hi> Eine andere Form einer<lb/>
Fri&#x017F;tungs-<hi rendition="#aq">Supplic.</hi></hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#fr">Durchla&#x0364;uchtig&#x017F;ter Fu&#x0364;r&#x017F;t/ gna&#x0364;dig&#x017F;ter<lb/>
Herr!</hi> </salute><lb/>
              <p>EW. Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. wehmu&#x0364;htig zu hinter-<lb/>
bringen/ kan ich keinen Umgang nehmen/ wie<lb/>
daß meine Handelung/ (welche ich lange Zeit GOtt<lb/>
Lob! mit Ruhm und Ehren gefu&#x0364;hret/ auch viel tau-<lb/>
&#x017F;end zu Eurer Durchl. Zoll- und Maut-Kammer<lb/><hi rendition="#aq">contribui</hi>ret/ manchen ehrlichen Handwercks-<lb/>
Manne &#x017F;ein Stu&#x0364;ck Brod und Nahrung ge&#x017F;chaffet/)<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[619/0639] auch Suppliqven und Klag-Libellen. NB. Solche von Kaͤyſerl. allerhoͤchſter Majeſtaͤt ertheilte Qvinqvennellen, oder fuͤnffjaͤhrige Fri- ſtungs-Briefe/ welche auch manchmahl nur auf ein oder 2. Jahr gebeten und erlaubet werden/ haben die Krafft/ daß ein ſolcher damit begabter und begnaͤdig- ter Kauffmann/ im gantzen Roͤmiſchen Reiche frey/ und von ſeinen Creditoribus unangetaſtet/ handeln und wandeln mag; Dahingegen von Reichs-Chur- und Fuͤrſten oder Staͤdten ertheilte eiſerne Briefe nicht weiter den Impetranten/ als ſo weit des Erthei- lenden Territorium gehet/ ſchuͤtzen koͤnnen. Die darinn gefuͤhrte clauſula, ſi preces veritate nitan- tur, iſt zu verſtehen/ wann es ſich in der That alſo ver- haͤlt/ wie der Supplicant vorgebracht/ nemlich/ daß er nicht durch ſeine eigene Schuld/ ſondern durch un- verſehene Zufaͤlle um das Seinige gekommen; Son- ſten ſolche erhaltene Schirm- und Friſtungs-Briefe wieder angefochten/ und ſo der hohen Obrigkeit das contrarium bewieſen wird/ umgeſtoſſen werden koͤn- nen. XLI. Eine andere Form einer Friſtungs-Supplic. Durchlaͤuchtigſter Fuͤrſt/ gnaͤdigſter Herr! EW. Hoch-Fuͤrſtl. Durchl. wehmuͤhtig zu hinter- bringen/ kan ich keinen Umgang nehmen/ wie daß meine Handelung/ (welche ich lange Zeit GOtt Lob! mit Ruhm und Ehren gefuͤhret/ auch viel tau- ſend zu Eurer Durchl. Zoll- und Maut-Kammer contribuiret/ manchen ehrlichen Handwercks- Manne ſein Stuͤck Brod und Nahrung geſchaffet/) durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/639
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 619. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/639>, abgerufen am 17.07.2019.