Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vollmachten/ Compromissen, etc.
hier zu erzählen zu weitläufftig/ eingeführet werden;
Daß also mit guten Fug und Recht an Ewr. Fürftl.
Durchl. unser aller-demühtigstes Bitten und Fle-
hen gereichet/ Supplicanten mit seinem gesuchten
Privilegio abzuweisen/ und die Sachen in statu quo
zu lassen. Hiedurch werden Ewr. Durchl. dem
gantzen Lande eine sonderbahre Gnade erweisen/
Ends-Unterschriebene aber insonderheit/ nach Aner-
wünschung beglückter Fürstl. Regierung/ jederzeit
verbleiben/ etc.

XLVI. Supplic an einen Magistrat, ei-
nen auf flüchtigen Füssen stehenden
Kaufmann mit Arrest zu belegen.
Hoch-Edle/ Veste/ Gestrenge/ Hoch- und
Wohlgelahrte/ Hoch- und Wohlweise/ in-
sonders Groß-günstige Hoch-gebietende
Herien!

EWr. Magnif. und Hochweisen Herrl. können
wir unterthänigst zu hinterbringen nicht unter-
lassen/ wie daß N. N. uns insgesamt bey 4000.
Rthlr. für baar empfangene Gelder und contante
Waaren schuldig worden/ deren Bezahlung biß-
hero weder mit guten Worten noch Bedrohungge-
richtlichen Zwanges von ihm hat können extorquiret
werden. Wann aber jetzt aus allen Umständen und
gewiß-eingezogener Kundschafft erhellet/ ob stehe dieser
Mann auf flüchtigen Füssen/ und werde erster Ta-
gen das Thor suchen; Jn solchem Fall aber das Prae-
venire
unserer seiten zu spielen allerdings nohtwen-

dig

Vollmachten/ Compromiſſen, etc.
hier zu erzaͤhlen zu weitlaͤufftig/ eingefuͤhret werden;
Daß alſo mit guten Fug und Recht an Ewr. Fuͤrftl.
Durchl. unſer aller-demuͤhtigſtes Bitten und Fle-
hen gereichet/ Supplicanten mit ſeinem geſuchten
Privilegio abzuweiſen/ und die Sachen in ſtatu quo
zu laſſen. Hiedurch werden Ewr. Durchl. dem
gantzen Lande eine ſonderbahre Gnade erweiſen/
Ends-Unterſchriebene aber inſonderheit/ nach Aner-
wuͤnſchung begluͤckter Fuͤrſtl. Regierung/ jederzeit
verbleiben/ ꝛc.

XLVI. Supplic an einen Magiſtrat, ei-
nen auf fluͤchtigen Fuͤſſen ſtehenden
Kaufmann mit Arreſt zu belegen.
Hoch-Edle/ Veſte/ Geſtrenge/ Hoch- und
Wohlgelahrte/ Hoch- und Wohlweiſe/ in-
ſonders Groß-guͤnſtige Hoch-gebietende
Herien!

EWr. Magnif. und Hochweiſen Herrl. koͤnnen
wir unterthaͤnigſt zu hinterbringen nicht unter-
laſſen/ wie daß N. N. uns insgeſamt bey 4000.
Rthlr. fuͤr baar empfangene Gelder und contante
Waaren ſchuldig worden/ deren Bezahlung biß-
hero weder mit guten Worten noch Bedrohungge-
richtlichen Zwanges von ihm hat koͤnnen extorquiret
werden. Wann aber jetzt aus allen Umſtaͤnden und
gewiß-eingezogener Kundſchafft erhellet/ ob ſtehe dieſer
Mann auf fluͤchtigen Fuͤſſen/ und werde erſter Ta-
gen das Thor ſuchen; Jn ſolchem Fall aber das Præ-
venire
unſerer ſeiten zu ſpielen allerdings nohtwen-

dig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0646" n="626"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vollmachten/</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Compromi&#x017F;&#x017F;en, etc.</hi></hi></fw><lb/>
hier zu erza&#x0364;hlen zu weitla&#x0364;ufftig/ eingefu&#x0364;hret werden;<lb/>
Daß al&#x017F;o mit guten Fug und Recht an Ewr. Fu&#x0364;rftl.<lb/>
Durchl. un&#x017F;er aller-demu&#x0364;htig&#x017F;tes Bitten und Fle-<lb/>
hen gereichet/ <hi rendition="#aq">Supplican</hi>ten mit &#x017F;einem ge&#x017F;uchten<lb/><hi rendition="#aq">Privilegio</hi> abzuwei&#x017F;en/ und die Sachen <hi rendition="#aq">in &#x017F;tatu quo</hi><lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en. Hiedurch werden Ewr. Durchl. dem<lb/>
gantzen Lande eine &#x017F;onderbahre Gnade erwei&#x017F;en/<lb/>
Ends-Unter&#x017F;chriebene aber in&#x017F;onderheit/ nach Aner-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chung beglu&#x0364;ckter Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Regierung/ jederzeit<lb/>
verbleiben/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLVI. Supplic</hi> an einen <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;trat,</hi> ei-<lb/>
nen auf flu&#x0364;chtigen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehenden<lb/>
Kaufmann mit <hi rendition="#aq">Arre&#x017F;t</hi> zu belegen.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#fr">Hoch-Edle/ Ve&#x017F;te/ Ge&#x017F;trenge/ Hoch- und<lb/>
Wohlgelahrte/ Hoch- und Wohlwei&#x017F;e/ in-<lb/>
&#x017F;onders Groß-gu&#x0364;n&#x017F;tige Hoch-gebietende<lb/>
Herien!</hi> </salute><lb/>
              <p>EWr. <hi rendition="#aq">Magnif.</hi> und Hochwei&#x017F;en Herrl. ko&#x0364;nnen<lb/>
wir untertha&#x0364;nig&#x017F;t zu hinterbringen nicht unter-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ wie daß <hi rendition="#aq">N. N.</hi> uns insge&#x017F;amt bey 4000.<lb/>
Rthlr. fu&#x0364;r baar empfangene Gelder und <hi rendition="#aq">contante</hi><lb/>
Waaren &#x017F;chuldig worden/ deren Bezahlung biß-<lb/>
hero weder mit guten Worten noch Bedrohungge-<lb/>
richtlichen Zwanges von ihm hat ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">extorqui</hi>ret<lb/>
werden. Wann aber jetzt aus allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden und<lb/>
gewiß-eingezogener Kund&#x017F;chafft erhellet/ ob &#x017F;tehe die&#x017F;er<lb/>
Mann auf flu&#x0364;chtigen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und werde er&#x017F;ter Ta-<lb/>
gen das Thor &#x017F;uchen; Jn &#x017F;olchem Fall aber das <hi rendition="#aq">Præ-<lb/>
venire</hi> un&#x017F;erer &#x017F;eiten zu &#x017F;pielen allerdings nohtwen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dig</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[626/0646] Vollmachten/ Compromiſſen, etc. hier zu erzaͤhlen zu weitlaͤufftig/ eingefuͤhret werden; Daß alſo mit guten Fug und Recht an Ewr. Fuͤrftl. Durchl. unſer aller-demuͤhtigſtes Bitten und Fle- hen gereichet/ Supplicanten mit ſeinem geſuchten Privilegio abzuweiſen/ und die Sachen in ſtatu quo zu laſſen. Hiedurch werden Ewr. Durchl. dem gantzen Lande eine ſonderbahre Gnade erweiſen/ Ends-Unterſchriebene aber inſonderheit/ nach Aner- wuͤnſchung begluͤckter Fuͤrſtl. Regierung/ jederzeit verbleiben/ ꝛc. XLVI. Supplic an einen Magiſtrat, ei- nen auf fluͤchtigen Fuͤſſen ſtehenden Kaufmann mit Arreſt zu belegen. Hoch-Edle/ Veſte/ Geſtrenge/ Hoch- und Wohlgelahrte/ Hoch- und Wohlweiſe/ in- ſonders Groß-guͤnſtige Hoch-gebietende Herien! EWr. Magnif. und Hochweiſen Herrl. koͤnnen wir unterthaͤnigſt zu hinterbringen nicht unter- laſſen/ wie daß N. N. uns insgeſamt bey 4000. Rthlr. fuͤr baar empfangene Gelder und contante Waaren ſchuldig worden/ deren Bezahlung biß- hero weder mit guten Worten noch Bedrohungge- richtlichen Zwanges von ihm hat koͤnnen extorquiret werden. Wann aber jetzt aus allen Umſtaͤnden und gewiß-eingezogener Kundſchafft erhellet/ ob ſtehe dieſer Mann auf fluͤchtigen Fuͤſſen/ und werde erſter Ta- gen das Thor ſuchen; Jn ſolchem Fall aber das Præ- venire unſerer ſeiten zu ſpielen allerdings nohtwen- dig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/646
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 626. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/646>, abgerufen am 19.10.2019.