Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
auch Suppliquen und Klag-Libellen.
LV. Gerichtliche Cautions-Be-
stellung.
P. P.

EW. - - - geehrtestem Befehle gemäß-
habe ich nicht unterlassen wollen/ zu Abwen-
dung der wider mich angestelleten Execution, (weil
doch mein Herr Gläubiger anders nichts als gnugsa-
me Versicherung zu diesem mahle von mir begehret/
sonsten aber noch ein Jahrlang mit mir in Gedult zu
stehen sich so mündlich als schrifftlich erboten) alles mein
Vermögen/ an beweglichen und unbeweglichen Gü-
tern/ wohl-gedachtem Herrn N. cum constituto-pos-
sessorio
zu einem wahren und unfehlbahren Unter-
pfande dergestalt zuzueignen und zu übergeben/ daß/
wofern ich denselben binnen Jahr und Tag nicht be-
friedigen würde/ er so dann dieses Unterpfandes ohne
weitern gerichtlichen Proceß, als ein Eigenthums-
Herr/ sich anmassen/ auch folglich damit zu schalten
und walten Macht haben solle/ Ew. - - - gehorsamst
bittend/ Sie geruhen diese caution Hoch-Obrigkeitl.
Amts wegen zu confirmiren/ und dieselbige so dann
meinem Herrn Creditori aushändigen zu lassen. Hier-
für verbleibe ich Ew. etc.

LVI. Bitte um Subhastation.
P. P.

DEmselbigen ist unverborgen/ wie weit es mit mir
und meinem Schuld-Manne gerahten/ und
daß ich allbereit vorm Jahre in sein Haus und Hoff/

auf
R r 5
auch Suppliquen und Klag-Libellen.
LV. Gerichtliche Cautions-Be-
ſtellung.
P. P.

EW. ‒ ‒ ‒ geehrteſtem Befehle gemaͤß-
habe ich nicht unterlaſſen wollen/ zu Abwen-
dung der wider mich angeſtelleten Execution, (weil
doch mein Herr Glaͤubiger anders nichts als gnugſa-
me Verſicherung zu dieſem mahle von mir begehret/
ſonſten aber noch ein Jahrlang mit mir in Gedult zu
ſtehen ſich ſo muͤndlich als ſchꝛifftlich erboten) alles mein
Vermoͤgen/ an beweglichen und unbeweglichen Guͤ-
tern/ wohl-gedachtem Herrn N. cum conſtituto-poſ-
ſeſſorio
zu einem wahren und unfehlbahren Unter-
pfande dergeſtalt zuzueignen und zu uͤbergeben/ daß/
wofern ich denſelben binnen Jahr und Tag nicht be-
friedigen wuͤrde/ er ſo dann dieſes Unterpfandes ohne
weitern gerichtlichen Proceß, als ein Eigenthums-
Herr/ ſich anmaſſen/ auch folglich damit zu ſchalten
und walten Macht haben ſolle/ Ew. ‒ ‒ ‒ gehorſamſt
bittend/ Sie geruhen dieſe caution Hoch-Obrigkeitl.
Amts wegen zu confirmiren/ und dieſelbige ſo dann
meinem Herrn Creditori aushaͤndigen zu laſſen. Hier-
fuͤr verbleibe ich Ew. ꝛc.

LVI. Bitte um Subhaſtation.
P. P.

DEmſelbigen iſt unverborgen/ wie weit es mit mir
und meinem Schuld-Manne gerahten/ und
daß ich allbereit vorm Jahre in ſein Haus und Hoff/

auf
R r 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0653" n="633"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">auch</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Suppliquen</hi> </hi> <hi rendition="#b">und Klag-</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Libellen.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LV.</hi> Gerichtliche <hi rendition="#aq">Cautions-</hi>Be-<lb/>
&#x017F;tellung.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">P. P.</hi> </salute><lb/>
              <p>EW. &#x2012; &#x2012; &#x2012; geehrte&#x017F;tem Befehle gema&#x0364;ß-<lb/>
habe ich nicht unterla&#x017F;&#x017F;en wollen/ zu Abwen-<lb/>
dung der wider mich ange&#x017F;telleten <hi rendition="#aq">Execution,</hi> (weil<lb/>
doch mein Herr Gla&#x0364;ubiger anders nichts als gnug&#x017F;a-<lb/>
me Ver&#x017F;icherung zu die&#x017F;em mahle von mir begehret/<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten aber noch ein Jahrlang mit mir in Gedult zu<lb/>
&#x017F;tehen &#x017F;ich &#x017F;o mu&#x0364;ndlich als &#x017F;ch&#xA75B;ifftlich erboten) alles mein<lb/>
Vermo&#x0364;gen/ an beweglichen und unbeweglichen Gu&#x0364;-<lb/>
tern/ wohl-gedachtem Herrn <hi rendition="#aq">N. cum con&#x017F;tituto-po&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;&#x017F;orio</hi> zu einem wahren und unfehlbahren Unter-<lb/>
pfande derge&#x017F;talt zuzueignen und zu u&#x0364;bergeben/ daß/<lb/>
wofern ich den&#x017F;elben binnen Jahr und Tag nicht be-<lb/>
friedigen wu&#x0364;rde/ er &#x017F;o dann die&#x017F;es Unterpfandes ohne<lb/>
weitern gerichtlichen <hi rendition="#aq">Proceß,</hi> als ein Eigenthums-<lb/>
Herr/ &#x017F;ich anma&#x017F;&#x017F;en/ auch folglich damit zu &#x017F;chalten<lb/>
und walten Macht haben &#x017F;olle/ Ew. &#x2012; &#x2012; &#x2012; gehor&#x017F;am&#x017F;t<lb/>
bittend/ Sie geruhen die&#x017F;e <hi rendition="#aq">caution</hi> Hoch-Obrigkeitl.<lb/>
Amts wegen zu <hi rendition="#aq">confirmi</hi>ren/ und die&#x017F;elbige &#x017F;o dann<lb/>
meinem Herrn <hi rendition="#aq">Creditori</hi> ausha&#x0364;ndigen zu la&#x017F;&#x017F;en. Hier-<lb/>
fu&#x0364;r verbleibe ich Ew. &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LVI.</hi> Bitte um <hi rendition="#aq">Subha&#x017F;tation.</hi></hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">P. P.</hi> </salute><lb/>
              <p>DEm&#x017F;elbigen i&#x017F;t unverborgen/ wie weit es mit mir<lb/>
und meinem Schuld-Manne gerahten/ und<lb/>
daß ich allbereit vorm Jahre in &#x017F;ein Haus und Hoff/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r 5</fw><fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[633/0653] auch Suppliquen und Klag-Libellen. LV. Gerichtliche Cautions-Be- ſtellung. P. P. EW. ‒ ‒ ‒ geehrteſtem Befehle gemaͤß- habe ich nicht unterlaſſen wollen/ zu Abwen- dung der wider mich angeſtelleten Execution, (weil doch mein Herr Glaͤubiger anders nichts als gnugſa- me Verſicherung zu dieſem mahle von mir begehret/ ſonſten aber noch ein Jahrlang mit mir in Gedult zu ſtehen ſich ſo muͤndlich als ſchꝛifftlich erboten) alles mein Vermoͤgen/ an beweglichen und unbeweglichen Guͤ- tern/ wohl-gedachtem Herrn N. cum conſtituto-poſ- ſeſſorio zu einem wahren und unfehlbahren Unter- pfande dergeſtalt zuzueignen und zu uͤbergeben/ daß/ wofern ich denſelben binnen Jahr und Tag nicht be- friedigen wuͤrde/ er ſo dann dieſes Unterpfandes ohne weitern gerichtlichen Proceß, als ein Eigenthums- Herr/ ſich anmaſſen/ auch folglich damit zu ſchalten und walten Macht haben ſolle/ Ew. ‒ ‒ ‒ gehorſamſt bittend/ Sie geruhen dieſe caution Hoch-Obrigkeitl. Amts wegen zu confirmiren/ und dieſelbige ſo dann meinem Herrn Creditori aushaͤndigen zu laſſen. Hier- fuͤr verbleibe ich Ew. ꝛc. LVI. Bitte um Subhaſtation. P. P. DEmſelbigen iſt unverborgen/ wie weit es mit mir und meinem Schuld-Manne gerahten/ und daß ich allbereit vorm Jahre in ſein Haus und Hoff/ auf R r 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/653
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 633. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/653>, abgerufen am 18.11.2019.