Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite


I.
Von der Praestantz und Vor-
treflichkeit der Kauffmannschafft/ etc.
und von denen zur Handlung erfor-
derten Personen.
I. Send-Schreiben eines Freundes
an dem andern/ die Praestantiam oder Vor-

treflichkeit der Kauffmannschafft (und daß diejeni-
gen/ welche solche redlich und ehrlich treiben/ in einem
GOtt wohl-gefälligen Stande leben)
anzudeuten.
Mein Herr!

DAß derselbige/ durch einige Phantastische
Schwärm-Geister/ sich einen Scrupel des Ge-
wissens machen lassen/ ob könnte er bey seinen
Kauffmanns-Stand/ als welcher an sich selbst ein
GOtt-mißfälliges Ding wäre/ kein Christliches und
GOtt-beliebtes Leben führen/ solches habe ich mit gros-
sen Entsetzen aus dessen geehrten vom 8. Maji an mich
abgelassenen Schreiben vernommen/ und zwar inson-
derheit/ daß solche Feinde Göttlicher Ordnung/ (als in
welcher auch der Kauff-Handel eingeschrieben/) zu Be-
hauptung ihres versührischen Anbringens/ vorwen-
den wollen/ es könnte ein Kauffmann sich schwerlich
hüten für Unrecht/ oder ein Kramer für Sünde/ dann
wie ein Nagel in der Mauer zwischen zweyen Steinen
stecke/ also stecke auch Sünde zwischen Käuffer und

Ver-
S s 2


I.
Von der Præſtantz und Vor-
treflichkeit der Kauffmannſchafft/ ꝛc.
und von denen zur Handlung erfor-
derten Perſonen.
I. Send-Schreiben eines Freundes
an dem andern/ die Præſtantiam oder Vor-

treflichkeit der Kauffmannſchafft (und daß diejeni-
gen/ welche ſolche redlich und ehrlich treiben/ in einem
GOtt wohl-gefaͤlligen Stande leben)
anzudeuten.
Mein Herr!

DAß derſelbige/ durch einige Phantaſtiſche
Schwaͤrm-Geiſter/ ſich einen Scrupel des Ge-
wiſſens machen laſſen/ ob koͤnnte er bey ſeinen
Kauffmanns-Stand/ als welcher an ſich ſelbſt ein
GOtt-mißfaͤlliges Ding waͤre/ kein Chriſtliches und
GOtt-beliebtes Leben fuͤhren/ ſolches habe ich mit groſ-
ſen Entſetzen aus deſſen geehrten vom 8. Maji an mich
abgelaſſenen Schreiben vernommen/ und zwar inſon-
derheit/ daß ſolche Feinde Goͤttlicher Ordnung/ (als in
welcher auch der Kauff-Handel eingeſchrieben/) zu Be-
hauptung ihres verſuͤhriſchen Anbringens/ vorwen-
den wollen/ es koͤnnte ein Kauffmann ſich ſchwerlich
huͤten fuͤr Unrecht/ oder ein Kramer fuͤr Suͤnde/ dann
wie ein Nagel in der Mauer zwiſchen zweyen Steinen
ſtecke/ alſo ſtecke auch Suͤnde zwiſchen Kaͤuffer und

Ver-
S s 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0659" n="643"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Von der <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;tan</hi>tz und Vor-<lb/>
treflichkeit der Kauffmann&#x017F;chafft/ &#xA75B;c.<lb/>
und von denen zur Handlung erfor-<lb/>
derten Per&#x017F;onen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Send-Schreiben eines Freundes<lb/>
an dem andern/ die <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;tantiam</hi> oder Vor-</hi><lb/>
treflichkeit der Kauffmann&#x017F;chafft (und daß diejeni-<lb/>
gen/ welche &#x017F;olche redlich und ehrlich treiben/ in einem<lb/>
GOtt wohl-gefa&#x0364;lligen Stande leben)<lb/>
anzudeuten.</head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
              <p>DAß der&#x017F;elbige/ durch einige Phanta&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
Schwa&#x0364;rm-Gei&#x017F;ter/ &#x017F;ich einen <hi rendition="#aq">Scrupel</hi> des Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ens machen la&#x017F;&#x017F;en/ ob ko&#x0364;nnte er bey &#x017F;einen<lb/>
Kauffmanns-Stand/ als welcher an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ein<lb/>
GOtt-mißfa&#x0364;lliges Ding wa&#x0364;re/ kein Chri&#x017F;tliches und<lb/>
GOtt-beliebtes Leben fu&#x0364;hren/ &#x017F;olches habe ich mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Ent&#x017F;etzen aus de&#x017F;&#x017F;en geehrten vom 8. <hi rendition="#aq">Maji</hi> an mich<lb/>
abgela&#x017F;&#x017F;enen Schreiben vernommen/ und zwar in&#x017F;on-<lb/>
derheit/ daß &#x017F;olche Feinde Go&#x0364;ttlicher Ordnung/ (als in<lb/>
welcher auch der Kauff-Handel einge&#x017F;chrieben/) zu Be-<lb/>
hauptung ihres ver&#x017F;u&#x0364;hri&#x017F;chen Anbringens/ vorwen-<lb/>
den wollen/ es ko&#x0364;nnte ein Kauffmann &#x017F;ich &#x017F;chwerlich<lb/>
hu&#x0364;ten fu&#x0364;r Unrecht/ oder ein Kramer fu&#x0364;r Su&#x0364;nde/ dann<lb/>
wie ein Nagel in der Mauer zwi&#x017F;chen zweyen Steinen<lb/>
&#x017F;tecke/ al&#x017F;o &#x017F;tecke auch Su&#x0364;nde zwi&#x017F;chen Ka&#x0364;uffer und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[643/0659] I. Von der Præſtantz und Vor- treflichkeit der Kauffmannſchafft/ ꝛc. und von denen zur Handlung erfor- derten Perſonen. I. Send-Schreiben eines Freundes an dem andern/ die Præſtantiam oder Vor- treflichkeit der Kauffmannſchafft (und daß diejeni- gen/ welche ſolche redlich und ehrlich treiben/ in einem GOtt wohl-gefaͤlligen Stande leben) anzudeuten. Mein Herr! DAß derſelbige/ durch einige Phantaſtiſche Schwaͤrm-Geiſter/ ſich einen Scrupel des Ge- wiſſens machen laſſen/ ob koͤnnte er bey ſeinen Kauffmanns-Stand/ als welcher an ſich ſelbſt ein GOtt-mißfaͤlliges Ding waͤre/ kein Chriſtliches und GOtt-beliebtes Leben fuͤhren/ ſolches habe ich mit groſ- ſen Entſetzen aus deſſen geehrten vom 8. Maji an mich abgelaſſenen Schreiben vernommen/ und zwar inſon- derheit/ daß ſolche Feinde Goͤttlicher Ordnung/ (als in welcher auch der Kauff-Handel eingeſchrieben/) zu Be- hauptung ihres verſuͤhriſchen Anbringens/ vorwen- den wollen/ es koͤnnte ein Kauffmann ſich ſchwerlich huͤten fuͤr Unrecht/ oder ein Kramer fuͤr Suͤnde/ dann wie ein Nagel in der Mauer zwiſchen zweyen Steinen ſtecke/ alſo ſtecke auch Suͤnde zwiſchen Kaͤuffer und Ver- S s 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/659
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 643. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/659>, abgerufen am 22.07.2019.