Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Instruction-Ermahnung/ etc. Schreiben/
II.
Allerhand Instruction-Er-
mahnung-Warnung-Recommenda-
tion-
und Credit-Schreiben/ samt dar-
zu gehörigen Antworten.
I. Ermahnung eines Freundes an den
andern/ sein Geld vor allen Dingen.

in die Handlung anzulegen.

DAß derselbe als ein junger Anfänger in Hand-
lung nichts ohne guten Raht anfangen wolle/
damit es ihm nicht nach der That gereuen möge/ ist
sehr wohl und klüglich gethan und ein Gehorsam den
man den weisen Mann leistet/ welcher will daß
alles mit der klugen und verständigen Alten ihren Raht
(weil sie längere Erfahrung als die Jungen haben)
soll angefangen werden. Wann er demnach von
mir zu wissen verlanget/ wie er sich in Disponirung
seiner zugefallenen Gelder zu verhalten habe/ so wolt
ich nicht gern daß sie fruchtloß liegen/ und gleichwol
auch nicht mit Hazard solten ausgethan werden/ das
sicherste wäre wol/ solches ihres Orts Gewohnheit
nach auf liegende Gründe zu legen/ allein/ ausser dem
daß es wenig Rente gibt/ so ist es eben so wol gefähr-
lich/ wann es nicht das erst belegte Geld ist/ überdem
so sündiget man auch dadurch an sich selbst/ indem
man sich auf seine Rente verläst/ GOtt den Tag ab-
stiehlet/ und da man noch jung ist/ sich schon zum faul-
lentzen gewehnet/ weil man nemlich weiß/ wo das
Brod herzunehmen und dannenhero aller Mühe will

über-
Inſtruction-Ermahnung/ ꝛc. Schreiben/
II.
Allerhand Inſtruction-Er-
mahnung-Warnung-Recommenda-
tion-
und Credit-Schreiben/ ſamt dar-
zu gehoͤrigen Antworten.
I. Ermahnung eines Freundes an den
andern/ ſein Geld vor allen Dingen.

in die Handlung anzulegen.

DAß derſelbe als ein junger Anfaͤnger in Hand-
lung nichts ohne guten Raht anfangen wolle/
damit es ihm nicht nach der That gereuen moͤge/ iſt
ſehr wohl und kluͤglich gethan und ein Gehorſam den
man den weiſen Mann leiſtet/ welcher will daß
alles mit der klugen und verſtaͤndigen Alten ihren Raht
(weil ſie laͤngere Erfahrung als die Jungen haben)
ſoll angefangen werden. Wann er demnach von
mir zu wiſſen verlanget/ wie er ſich in Diſponirung
ſeiner zugefallenen Gelder zu verhalten habe/ ſo wolt
ich nicht gern daß ſie fruchtloß liegen/ und gleichwol
auch nicht mit Hazard ſolten ausgethan werden/ das
ſicherſte waͤre wol/ ſolches ihres Orts Gewohnheit
nach auf liegende Gruͤnde zu legen/ allein/ auſſer dem
daß es wenig Rente gibt/ ſo iſt es eben ſo wol gefaͤhr-
lich/ wann es nicht das erſt belegte Geld iſt/ uͤberdem
ſo ſuͤndiget man auch dadurch an ſich ſelbſt/ indem
man ſich auf ſeine Rente verlaͤſt/ GOtt den Tag ab-
ſtiehlet/ und da man noch jung iſt/ ſich ſchon zum faul-
lentzen gewehnet/ weil man nemlich weiß/ wo das
Brod herzunehmen und dannenhero aller Muͤhe will

uͤber-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0678" n="662"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">In&#x017F;truction-</hi> </hi> <hi rendition="#b">Ermahnung/ &#xA75B;c. Schreiben/</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Allerhand <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction-</hi>Er-<lb/>
mahnung-Warnung-<hi rendition="#aq">Recommenda-<lb/>
tion-</hi> und <hi rendition="#aq">Credit-</hi>Schreiben/ &#x017F;amt dar-<lb/>
zu geho&#x0364;rigen Antworten.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ermahnung eines Freundes an den<lb/>
andern/ &#x017F;ein Geld vor allen Dingen.</hi><lb/>
in die Handlung anzulegen.</head><lb/>
              <p>DAß der&#x017F;elbe als ein junger Anfa&#x0364;nger in Hand-<lb/>
lung nichts ohne guten Raht anfangen wolle/<lb/>
damit es ihm nicht nach der That gereuen mo&#x0364;ge/ i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr wohl und klu&#x0364;glich gethan und ein Gehor&#x017F;am den<lb/>
man den wei&#x017F;en Mann lei&#x017F;tet/ welcher will daß<lb/>
alles mit der klugen und ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Alten ihren Raht<lb/>
(weil &#x017F;ie la&#x0364;ngere Erfahrung als die Jungen haben)<lb/>
&#x017F;oll angefangen werden. Wann er demnach von<lb/>
mir zu wi&#x017F;&#x017F;en verlanget/ wie er &#x017F;ich in <hi rendition="#aq">Di&#x017F;poni</hi>rung<lb/>
&#x017F;einer zugefallenen Gelder zu verhalten habe/ &#x017F;o wolt<lb/>
ich nicht gern daß &#x017F;ie fruchtloß liegen/ und gleichwol<lb/>
auch nicht mit <hi rendition="#aq">Hazard</hi> &#x017F;olten ausgethan werden/ das<lb/>
&#x017F;icher&#x017F;te wa&#x0364;re wol/ &#x017F;olches ihres Orts Gewohnheit<lb/>
nach auf liegende Gru&#x0364;nde zu legen/ allein/ au&#x017F;&#x017F;er dem<lb/>
daß es wenig Rente gibt/ &#x017F;o i&#x017F;t es eben &#x017F;o wol gefa&#x0364;hr-<lb/>
lich/ wann es nicht das er&#x017F;t belegte Geld i&#x017F;t/ u&#x0364;berdem<lb/>
&#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ndiget man auch dadurch an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ indem<lb/>
man &#x017F;ich auf &#x017F;eine Rente verla&#x0364;&#x017F;t/ GOtt den Tag ab-<lb/>
&#x017F;tiehlet/ und da man noch jung i&#x017F;t/ &#x017F;ich &#x017F;chon zum faul-<lb/>
lentzen gewehnet/ weil man nemlich weiß/ wo das<lb/>
Brod herzunehmen und dannenhero aller Mu&#x0364;he will<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[662/0678] Inſtruction-Ermahnung/ ꝛc. Schreiben/ II. Allerhand Inſtruction-Er- mahnung-Warnung-Recommenda- tion- und Credit-Schreiben/ ſamt dar- zu gehoͤrigen Antworten. I. Ermahnung eines Freundes an den andern/ ſein Geld vor allen Dingen. in die Handlung anzulegen. DAß derſelbe als ein junger Anfaͤnger in Hand- lung nichts ohne guten Raht anfangen wolle/ damit es ihm nicht nach der That gereuen moͤge/ iſt ſehr wohl und kluͤglich gethan und ein Gehorſam den man den weiſen Mann leiſtet/ welcher will daß alles mit der klugen und verſtaͤndigen Alten ihren Raht (weil ſie laͤngere Erfahrung als die Jungen haben) ſoll angefangen werden. Wann er demnach von mir zu wiſſen verlanget/ wie er ſich in Diſponirung ſeiner zugefallenen Gelder zu verhalten habe/ ſo wolt ich nicht gern daß ſie fruchtloß liegen/ und gleichwol auch nicht mit Hazard ſolten ausgethan werden/ das ſicherſte waͤre wol/ ſolches ihres Orts Gewohnheit nach auf liegende Gruͤnde zu legen/ allein/ auſſer dem daß es wenig Rente gibt/ ſo iſt es eben ſo wol gefaͤhr- lich/ wann es nicht das erſt belegte Geld iſt/ uͤberdem ſo ſuͤndiget man auch dadurch an ſich ſelbſt/ indem man ſich auf ſeine Rente verlaͤſt/ GOtt den Tag ab- ſtiehlet/ und da man noch jung iſt/ ſich ſchon zum faul- lentzen gewehnet/ weil man nemlich weiß/ wo das Brod herzunehmen und dannenhero aller Muͤhe will uͤber-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/678
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 662. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/678>, abgerufen am 22.07.2019.