Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

samt darzu gehörigen Antworten.
te dein Gebets-Opffer Morgen und Abends/ solte es
auch nur mit einigen Hertzen-Seufftzern seyn/ gib
fleißig acht auf dein Beruff/ mit welchen du auch der-
mahleins dein Brod verdienen solt/ lerne/ weil du noch
jung bist/ daß dir die Armuht im Alter nicht wehe thue;
Meyde böse Gesellschafft/ hüte dich vor Geschwätz und
Lügen/ gehe lieber mit Grossen und Verständigen/ als
deines gleichen um/ verachte doch niemand/ sey aber
Tugend und Ehr-begierig/ jedoch in Demuht/ reinlich
in Kleidern ohne Hoffart/ freundlich ohne grosse Fa-
miliari
tät/ bedencke allezeit warum du da bist/ laß
dich gerne weisen/ und mache es so daß du dermahl-
eins wünschen könnest: Es möge dir GOtt lohnen/
und wieder dienen lassen/ wie du andern gedienet hast/
wirst du diesen meinen Vermahnungen nachkommen/
so wirst du dich allezeit zu getrösten haben/ daß ich bin
und bleibe

dein getreuer und wohl[-]affectionirter
Vater/
N. N.
V. Instruction eines Herrn an seinen
Diener/ wann er solchen über Land
versendet.

DEmnach ich meinen Diener N.N. im Nahmen
und Geleite GOttes/ mit dem Schiff der En-
gel Raphael genannt/ und dessen Ladung/ von hier
nach Jütland und Norwegen/ um Handlung zu trei-
ben/ gesandt/ als wird er bey seiner (GOtt und mir
schuldigen) Pflicht erinnert/ mit meinem ihm anver-
trauten Capital (welches er/ zu getreuen Händen em-
pfangen zu haben/ dato in einen specialen Revers

eyd-
U u 2

ſamt darzu gehoͤrigen Antworten.
te dein Gebets-Opffer Morgen und Abends/ ſolte es
auch nur mit einigen Hertzen-Seufftzern ſeyn/ gib
fleißig acht auf dein Beruff/ mit welchen du auch der-
mahleins dein Brod verdienen ſolt/ lerne/ weil du noch
jung biſt/ daß dir die Armuht im Alter nicht wehe thue;
Meyde boͤſe Geſellſchafft/ huͤte dich vor Geſchwaͤtz und
Luͤgen/ gehe lieber mit Groſſen und Verſtaͤndigen/ als
deines gleichen um/ verachte doch niemand/ ſey aber
Tugend und Ehr-begierig/ jedoch in Demuht/ reinlich
in Kleidern ohne Hoffart/ freundlich ohne groſſe Fa-
miliari
taͤt/ bedencke allezeit warum du da biſt/ laß
dich gerne weiſen/ und mache es ſo daß du dermahl-
eins wuͤnſchen koͤnneſt: Es moͤge dir GOtt lohnen/
und wieder dienen laſſen/ wie du andern gedienet haſt/
wirſt du dieſen meinen Vermahnungen nachkommen/
ſo wirſt du dich allezeit zu getroͤſten haben/ daß ich bin
und bleibe

dein getreuer und wohl[-]affectionirter
Vater/
N. N.
V. Inſtruction eines Herrn an ſeinen
Diener/ wann er ſolchen uͤber Land
verſendet.

DEmnach ich meinen Diener N.N. im Nahmen
und Geleite GOttes/ mit dem Schiff der En-
gel Raphael genannt/ und deſſen Ladung/ von hier
nach Juͤtland und Norwegen/ um Handlung zu trei-
ben/ geſandt/ als wird er bey ſeiner (GOtt und mir
ſchuldigen) Pflicht erinnert/ mit meinem ihm anver-
trauten Capital (welches er/ zu getreuen Haͤnden em-
pfangen zu haben/ dato in einen ſpecialen Revers

eyd-
U u 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0691" n="675"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;amt darzu geho&#x0364;rigen Antworten.</hi></fw><lb/>
te dein Gebets-Opffer Morgen und Abends/ &#x017F;olte es<lb/>
auch nur mit einigen Hertzen-Seufftzern &#x017F;eyn/ gib<lb/>
fleißig acht auf dein Beruff/ mit welchen du auch der-<lb/>
mahleins dein Brod verdienen &#x017F;olt/ lerne/ weil du noch<lb/>
jung bi&#x017F;t/ daß dir die Armuht im Alter nicht wehe thue;<lb/>
Meyde bo&#x0364;&#x017F;e Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ hu&#x0364;te dich vor Ge&#x017F;chwa&#x0364;tz und<lb/>
Lu&#x0364;gen/ gehe lieber mit Gro&#x017F;&#x017F;en und Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen/ als<lb/>
deines gleichen um/ verachte doch niemand/ &#x017F;ey aber<lb/>
Tugend und Ehr-begierig/ jedoch in Demuht/ reinlich<lb/>
in Kleidern ohne Hoffart/ freundlich ohne gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Fa-<lb/>
miliari</hi>ta&#x0364;t/ bedencke allezeit warum du da bi&#x017F;t/ laß<lb/>
dich gerne wei&#x017F;en/ und mache es &#x017F;o daß du dermahl-<lb/>
eins wu&#x0364;n&#x017F;chen ko&#x0364;nne&#x017F;t: Es mo&#x0364;ge dir GOtt lohnen/<lb/>
und wieder dienen la&#x017F;&#x017F;en/ wie du andern gedienet ha&#x017F;t/<lb/>
wir&#x017F;t du die&#x017F;en meinen Vermahnungen nachkommen/<lb/>
&#x017F;o wir&#x017F;t du dich allezeit zu getro&#x0364;&#x017F;ten haben/ daß ich bin<lb/>
und bleibe</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et">dein getreuer und wohl<supplied>-</supplied><hi rendition="#aq">affectionir</hi>ter<lb/>
Vater/<lb/><hi rendition="#aq">N. N.</hi></hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V. In&#x017F;truction</hi> eines Herrn an &#x017F;einen<lb/>
Diener/ wann er &#x017F;olchen u&#x0364;ber Land<lb/>
ver&#x017F;endet.</hi> </head><lb/>
              <p>DEmnach ich meinen Diener <hi rendition="#aq">N.N.</hi> im Nahmen<lb/>
und Geleite GOttes/ mit dem Schiff der En-<lb/>
gel Raphael genannt/ und de&#x017F;&#x017F;en Ladung/ von hier<lb/>
nach Ju&#x0364;tland und Norwegen/ um Handlung zu trei-<lb/>
ben/ ge&#x017F;andt/ als wird er bey &#x017F;einer (GOtt und mir<lb/>
&#x017F;chuldigen) Pflicht erinnert/ mit meinem ihm anver-<lb/>
trauten <hi rendition="#aq">Capital</hi> (welches er/ zu getreuen Ha&#x0364;nden em-<lb/>
pfangen zu haben/ <hi rendition="#aq">dato</hi> in einen <hi rendition="#aq">&#x017F;pecialen Revers</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u 2</fw><fw place="bottom" type="catch">eyd-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[675/0691] ſamt darzu gehoͤrigen Antworten. te dein Gebets-Opffer Morgen und Abends/ ſolte es auch nur mit einigen Hertzen-Seufftzern ſeyn/ gib fleißig acht auf dein Beruff/ mit welchen du auch der- mahleins dein Brod verdienen ſolt/ lerne/ weil du noch jung biſt/ daß dir die Armuht im Alter nicht wehe thue; Meyde boͤſe Geſellſchafft/ huͤte dich vor Geſchwaͤtz und Luͤgen/ gehe lieber mit Groſſen und Verſtaͤndigen/ als deines gleichen um/ verachte doch niemand/ ſey aber Tugend und Ehr-begierig/ jedoch in Demuht/ reinlich in Kleidern ohne Hoffart/ freundlich ohne groſſe Fa- miliaritaͤt/ bedencke allezeit warum du da biſt/ laß dich gerne weiſen/ und mache es ſo daß du dermahl- eins wuͤnſchen koͤnneſt: Es moͤge dir GOtt lohnen/ und wieder dienen laſſen/ wie du andern gedienet haſt/ wirſt du dieſen meinen Vermahnungen nachkommen/ ſo wirſt du dich allezeit zu getroͤſten haben/ daß ich bin und bleibe dein getreuer und wohl-affectionirter Vater/ N. N. V. Inſtruction eines Herrn an ſeinen Diener/ wann er ſolchen uͤber Land verſendet. DEmnach ich meinen Diener N.N. im Nahmen und Geleite GOttes/ mit dem Schiff der En- gel Raphael genannt/ und deſſen Ladung/ von hier nach Juͤtland und Norwegen/ um Handlung zu trei- ben/ geſandt/ als wird er bey ſeiner (GOtt und mir ſchuldigen) Pflicht erinnert/ mit meinem ihm anver- trauten Capital (welches er/ zu getreuen Haͤnden em- pfangen zu haben/ dato in einen ſpecialen Revers eyd- U u 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/691
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 675. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/691>, abgerufen am 14.10.2019.