Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
samt darzu gehörigen Antworten.
VI. Warnungs-Schreiben.
Monsieur.

MEil ich vernommen/ daß derselbe wegen des ver-
botenen Müntz-Wesens ziemlich übel bey N.
N.
eingeschrieben stehet/ also daß gewißlich bey der er-
sten Rencontre man ihm vor andern warm halten
dürffte/ als will ich htemit treulich gewarnet haben/
man trage Vorsorge vor seine Person und Effecten,
und mache es/ wie die Schwalben/ welche bey heran-
kommender Winters-Zeit andere sichere und ihnen
dienlichere Oerter suchen/ zur Nachricht/ womit
freundlich gegrüst. GOtt befohlen.

VII. Ein anders.
Monsieur.

JCh vernehme/ daß an statt seiner Handlung abzu-
warten/ er gantze Tage in Wirths- und verdäch-
tigen Häusern zubringt/ auch offtmahls grosse Geld-
Summen aufs Spiel setzet/ weil solches nun Wercke
von schlechter Nachfolge zu seyn pflegen/ als will ich
gewarnet haben/ daß man es möge einstellen/ und
nicht vordes bewusten Freundes Ohren kommen las-
sen/ weil sonst die intentirte Mariage Krebsgängig
werden möchte/ welches wohl-meynend erinnern
wollen/ etc.

VIII. Ein anders.
Monsieur.

MAnn ich dessen sehr löblich geführte Handlung
bis anhero mit grossen Vergnügen ange-

schauet
U u 3
ſamt darzu gehoͤrigen Antworten.
VI. Warnungs-Schreiben.
Monſieur.

MEil ich vernommen/ daß derſelbe wegen des ver-
botenen Muͤntz-Weſens ziemlich uͤbel bey N.
N.
eingeſchrieben ſtehet/ alſo daß gewißlich bey der er-
ſten Rencontre man ihm vor andern warm halten
duͤrffte/ als will ich htemit treulich gewarnet haben/
man trage Vorſorge vor ſeine Perſon und Effecten,
und mache es/ wie die Schwalben/ welche bey heran-
kommender Winters-Zeit andere ſichere und ihnen
dienlichere Oerter ſuchen/ zur Nachricht/ womit
freundlich gegruͤſt. GOtt befohlen.

VII. Ein anders.
Monſieur.

JCh vernehme/ daß an ſtatt ſeiner Handlung abzu-
warten/ er gantze Tage in Wirths- und verdaͤch-
tigen Haͤuſern zubringt/ auch offtmahls groſſe Geld-
Summen aufs Spiel ſetzet/ weil ſolches nun Wercke
von ſchlechter Nachfolge zu ſeyn pflegen/ als will ich
gewarnet haben/ daß man es moͤge einſtellen/ und
nicht vordes bewuſten Freundes Ohren kommen laſ-
ſen/ weil ſonſt die intentirte Mariage Krebsgaͤngig
werden moͤchte/ welches wohl-meynend erinnern
wollen/ ꝛc.

VIII. Ein anders.
Monſieur.

MAnn ich deſſen ſehr loͤblich gefuͤhrte Handlung
bis anhero mit groſſen Vergnuͤgen ange-

ſchauet
U u 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0693" n="677"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">&#x017F;amt darzu geho&#x0364;rigen Antworten.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Warnungs-Schreiben.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">M</hi>Eil ich vernommen/ daß der&#x017F;elbe wegen des ver-<lb/>
botenen Mu&#x0364;ntz-We&#x017F;ens ziemlich u&#x0364;bel bey <hi rendition="#aq">N.<lb/>
N.</hi> einge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ al&#x017F;o daß gewißlich bey der er-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Rencontre</hi> man ihm vor andern warm halten<lb/>
du&#x0364;rffte/ als will ich htemit treulich gewarnet haben/<lb/>
man trage Vor&#x017F;orge vor &#x017F;eine Per&#x017F;on und <hi rendition="#aq">Effecten,</hi><lb/>
und mache es/ wie die Schwalben/ welche bey heran-<lb/>
kommender Winters-Zeit andere &#x017F;ichere und ihnen<lb/>
dienlichere Oerter &#x017F;uchen/ zur Nachricht/ womit<lb/>
freundlich gegru&#x0364;&#x017F;t. GOtt befohlen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p>JCh vernehme/ daß an &#x017F;tatt &#x017F;einer Handlung abzu-<lb/>
warten/ er gantze Tage in Wirths- und verda&#x0364;ch-<lb/>
tigen Ha&#x0364;u&#x017F;ern zubringt/ auch offtmahls gro&#x017F;&#x017F;e Geld-<lb/><hi rendition="#aq">Summen</hi> aufs Spiel &#x017F;etzet/ weil &#x017F;olches nun Wercke<lb/>
von &#x017F;chlechter Nachfolge zu &#x017F;eyn pflegen/ als will ich<lb/>
gewarnet haben/ daß man es mo&#x0364;ge ein&#x017F;tellen/ und<lb/>
nicht vordes bewu&#x017F;ten Freundes Ohren kommen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ weil &#x017F;on&#x017F;t die <hi rendition="#aq">intentir</hi>te <hi rendition="#aq">Mariage</hi> Krebsga&#x0364;ngig<lb/>
werden mo&#x0364;chte/ welches wohl-meynend erinnern<lb/>
wollen/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">M</hi>Ann ich de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr lo&#x0364;blich gefu&#x0364;hrte Handlung<lb/>
bis anhero mit gro&#x017F;&#x017F;en Vergnu&#x0364;gen ange-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chauet</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[677/0693] ſamt darzu gehoͤrigen Antworten. VI. Warnungs-Schreiben. Monſieur. MEil ich vernommen/ daß derſelbe wegen des ver- botenen Muͤntz-Weſens ziemlich uͤbel bey N. N. eingeſchrieben ſtehet/ alſo daß gewißlich bey der er- ſten Rencontre man ihm vor andern warm halten duͤrffte/ als will ich htemit treulich gewarnet haben/ man trage Vorſorge vor ſeine Perſon und Effecten, und mache es/ wie die Schwalben/ welche bey heran- kommender Winters-Zeit andere ſichere und ihnen dienlichere Oerter ſuchen/ zur Nachricht/ womit freundlich gegruͤſt. GOtt befohlen. VII. Ein anders. Monſieur. JCh vernehme/ daß an ſtatt ſeiner Handlung abzu- warten/ er gantze Tage in Wirths- und verdaͤch- tigen Haͤuſern zubringt/ auch offtmahls groſſe Geld- Summen aufs Spiel ſetzet/ weil ſolches nun Wercke von ſchlechter Nachfolge zu ſeyn pflegen/ als will ich gewarnet haben/ daß man es moͤge einſtellen/ und nicht vordes bewuſten Freundes Ohren kommen laſ- ſen/ weil ſonſt die intentirte Mariage Krebsgaͤngig werden moͤchte/ welches wohl-meynend erinnern wollen/ ꝛc. VIII. Ein anders. Monſieur. MAnn ich deſſen ſehr loͤblich gefuͤhrte Handlung bis anhero mit groſſen Vergnuͤgen ange- ſchauet U u 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/693
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 677. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/693>, abgerufen am 21.11.2019.