Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Instructions-Ermahnung/ etc. Schreiben/
daß mir deine Bürgen/ alles dein Ubertreten/ bis zum
letzten Heller bezahlen sollen und müssen; Dessen zu
mehrer Beglaubigung/ hastu hierbey deiner Vormün-
der und Bürgen Schreiben auch zu empfangen/ wor-
nach du dich zu richten.

XV. Schreiben der Vormünder an
einen solchen Gesellen.
Ungehorsamer Pfleg-Sohn!

SO wol aus deines Herrn als anderer Leute Rela-
tion,
müssen wir mit höchster Bestürtzung ver-
nehmen/ wie du so gar die Schuldigkeit eines Chri-
sten und eines Dieners aus den Augen gesetzet/ und
in allen Schand und Lastern dich herumweltzest/
welches dir nichts anders als zeitliches/ und wann du
nicht Busse thust auch ewiges Verderben androhet/
jenes wird dich nun so viel eher überfallen/ als wir
dein weniges Patrimonium vor dein Wohlverhalten
verbürgen müssen/ welches/ so du nicht soltest Rech-
nung abstatten können/ Gefahr lauffet verlohren zu
werden/ wann demnach dein Herr dich nach Haus
beruffen/ und deiner Conduite halber Rede und
Antwort verlanget/ als fordern und citiren wir dich
hiemit ebenmäßig und in Krafft habender vormündli-
cher Macht und Gewalt/ daß du gleich nach Em-
pfangung dieses Briefes/ allhier in deines Herrn
Haus unausbleiblich erscheinest und Rechnung thust
von allen dir anvertrauten Waaren/ mit gegebenen
Geldern und eingehobenen Schulden/ erscheinest du
nun so ist es gut und wollen wir noch sehen die Sache
zu vermitteln und auch dieses mahl deines Herrn
Gunst und deinen ehrlichen Nahmen zu erhalten/ er-

scheinest

Inſtructions-Ermahnung/ ꝛc. Schreiben/
daß mir deine Buͤrgen/ alles dein Ubertreten/ bis zum
letzten Heller bezahlen ſollen und muͤſſen; Deſſen zu
mehrer Beglaubigung/ haſtu hierbey deiner Vormuͤn-
der und Buͤrgen Schreiben auch zu empfangen/ wor-
nach du dich zu richten.

XV. Schreiben der Vormuͤnder an
einen ſolchen Geſellen.
Ungehorſamer Pfleg-Sohn!

SO wol aus deines Herrn als anderer Leute Rela-
tion,
muͤſſen wir mit hoͤchſter Beſtuͤrtzung ver-
nehmen/ wie du ſo gar die Schuldigkeit eines Chri-
ſten und eines Dieners aus den Augen geſetzet/ und
in allen Schand und Laſtern dich herumweltzeſt/
welches dir nichts anders als zeitliches/ und wann du
nicht Buſſe thuſt auch ewiges Verderben androhet/
jenes wird dich nun ſo viel eher uͤberfallen/ als wir
dein weniges Patrimonium vor dein Wohlverhalten
verbuͤrgen muͤſſen/ welches/ ſo du nicht ſolteſt Rech-
nung abſtatten koͤnnen/ Gefahr lauffet verlohren zu
werden/ wann demnach dein Herr dich nach Haus
beruffen/ und deiner Conduite halber Rede und
Antwort verlanget/ als fordern und citiren wir dich
hiemit ebenmaͤßig und in Krafft habender vormuͤndli-
cher Macht und Gewalt/ daß du gleich nach Em-
pfangung dieſes Briefes/ allhier in deines Herrn
Haus unausbleiblich erſcheineſt und Rechnung thuſt
von allen dir anvertrauten Waaren/ mit gegebenen
Geldern und eingehobenen Schulden/ erſcheineſt du
nun ſo iſt es gut und wollen wir noch ſehen die Sache
zu vermitteln und auch dieſes mahl deines Herrn
Gunſt und deinen ehrlichen Nahmen zu erhalten/ er-

ſcheineſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0698" n="682"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In&#x017F;tructions-</hi></hi><hi rendition="#b">Ermahnung/ &#xA75B;c. Schreiben/</hi></fw><lb/>
daß mir deine Bu&#x0364;rgen/ alles dein Ubertreten/ bis zum<lb/>
letzten Heller bezahlen &#x017F;ollen und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; De&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>
mehrer Beglaubigung/ ha&#x017F;tu hierbey deiner Vormu&#x0364;n-<lb/>
der und Bu&#x0364;rgen Schreiben auch zu empfangen/ wor-<lb/>
nach du dich zu richten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XV.</hi> Schreiben der Vormu&#x0364;nder an<lb/>
einen &#x017F;olchen Ge&#x017F;ellen.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Ungehor&#x017F;amer Pfleg-Sohn!</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>O wol aus deines Herrn als anderer Leute <hi rendition="#aq">Rela-<lb/>
tion,</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter Be&#x017F;tu&#x0364;rtzung ver-<lb/>
nehmen/ wie du &#x017F;o gar die Schuldigkeit eines Chri-<lb/>
&#x017F;ten und eines Dieners aus den Augen ge&#x017F;etzet/ und<lb/>
in allen Schand und La&#x017F;tern dich herumweltze&#x017F;t/<lb/>
welches dir nichts anders als zeitliches/ und wann du<lb/>
nicht Bu&#x017F;&#x017F;e thu&#x017F;t auch ewiges Verderben androhet/<lb/>
jenes wird dich nun &#x017F;o viel eher u&#x0364;berfallen/ als wir<lb/>
dein weniges <hi rendition="#aq">Patrimonium</hi> vor dein Wohlverhalten<lb/>
verbu&#x0364;rgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ welches/ &#x017F;o du nicht &#x017F;olte&#x017F;t Rech-<lb/>
nung ab&#x017F;tatten ko&#x0364;nnen/ Gefahr lauffet verlohren zu<lb/>
werden/ wann demnach dein Herr dich nach Haus<lb/>
beruffen/ und deiner <hi rendition="#aq">Conduite</hi> halber Rede und<lb/>
Antwort verlanget/ als fordern und <hi rendition="#aq">citi</hi>ren wir dich<lb/>
hiemit ebenma&#x0364;ßig und in Krafft habender vormu&#x0364;ndli-<lb/>
cher Macht und Gewalt/ daß du gleich nach Em-<lb/>
pfangung die&#x017F;es Briefes/ allhier in deines Herrn<lb/>
Haus unausbleiblich er&#x017F;cheine&#x017F;t und Rechnung thu&#x017F;t<lb/>
von allen dir anvertrauten Waaren/ mit gegebenen<lb/>
Geldern und eingehobenen Schulden/ er&#x017F;cheine&#x017F;t du<lb/>
nun &#x017F;o i&#x017F;t es gut und wollen wir noch &#x017F;ehen die Sache<lb/>
zu vermitteln und auch die&#x017F;es mahl deines Herrn<lb/>
Gun&#x017F;t und deinen ehrlichen Nahmen zu erhalten/ er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cheine&#x017F;t</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[682/0698] Inſtructions-Ermahnung/ ꝛc. Schreiben/ daß mir deine Buͤrgen/ alles dein Ubertreten/ bis zum letzten Heller bezahlen ſollen und muͤſſen; Deſſen zu mehrer Beglaubigung/ haſtu hierbey deiner Vormuͤn- der und Buͤrgen Schreiben auch zu empfangen/ wor- nach du dich zu richten. XV. Schreiben der Vormuͤnder an einen ſolchen Geſellen. Ungehorſamer Pfleg-Sohn! SO wol aus deines Herrn als anderer Leute Rela- tion, muͤſſen wir mit hoͤchſter Beſtuͤrtzung ver- nehmen/ wie du ſo gar die Schuldigkeit eines Chri- ſten und eines Dieners aus den Augen geſetzet/ und in allen Schand und Laſtern dich herumweltzeſt/ welches dir nichts anders als zeitliches/ und wann du nicht Buſſe thuſt auch ewiges Verderben androhet/ jenes wird dich nun ſo viel eher uͤberfallen/ als wir dein weniges Patrimonium vor dein Wohlverhalten verbuͤrgen muͤſſen/ welches/ ſo du nicht ſolteſt Rech- nung abſtatten koͤnnen/ Gefahr lauffet verlohren zu werden/ wann demnach dein Herr dich nach Haus beruffen/ und deiner Conduite halber Rede und Antwort verlanget/ als fordern und citiren wir dich hiemit ebenmaͤßig und in Krafft habender vormuͤndli- cher Macht und Gewalt/ daß du gleich nach Em- pfangung dieſes Briefes/ allhier in deines Herrn Haus unausbleiblich erſcheineſt und Rechnung thuſt von allen dir anvertrauten Waaren/ mit gegebenen Geldern und eingehobenen Schulden/ erſcheineſt du nun ſo iſt es gut und wollen wir noch ſehen die Sache zu vermitteln und auch dieſes mahl deines Herrn Gunſt und deinen ehrlichen Nahmen zu erhalten/ er- ſcheineſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/698
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 682. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/698>, abgerufen am 21.10.2019.