Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Instructions-Ermahnung/ etc. Schreiben/
XVIII. Ein anders.
Mein Herr!

MEil ich Bringern dieses sehr hoch achte/ so habe
ihm auch nicht geringer als an meinen hochge-
neigten Herrn addressiren wollen/ wol wissend/ daß
derselbe einen Theil seiner mir zutragenden Gütigkeit/
auch auf ihm ausschütten/ und also dadurch uns beyde/
mich aber insonderheit/ verpflichten werde/ daß ich
mich lebenslang nennen müsse/ etc.

XIX. Ein anders.
Monsieur.

ES wird Ubergeber dieses der junge Herr N.N.
von Amsterdam seyn/ mit dessen Herrn Vater
wie ich weiß/ mein Herr grosse Correspondence
führet/ daß ich also nicht nöhtig habe denselben weiter
zu recommandiren/ sondern schon versichert bin/
daß er an den Herrn einen veritablen Freund in sei-
nen a Costy habenden Angelegenheiten finden werde/
jedoch will ich auch meiner Recommendation einen
Theil/ der ihm wiederfahrenden Höflichkeit zuschrei-
ben/ und davor in dergleichen Fällen wiederum ver-
bleiben.

XX. Ein anders.
Monsieur.

ES läst derselbe die von seinen Freunden an ihm
ergangene Recommendationes so gültig seyn/
daß man/ wann es nur ohne dessen Incommodität
geschehen könnte/ niemahls vorbey gehen kan/ demsel-
ben gute Freunde zu addressiren/ wie dann dismahl

unter
Inſtructions-Ermahnung/ ꝛc. Schreiben/
XVIII. Ein anders.
Mein Herr!

MEil ich Bringern dieſes ſehr hoch achte/ ſo habe
ihm auch nicht geringer als an meinen hochge-
neigten Herrn addreſſiren wollen/ wol wiſſend/ daß
derſelbe einen Theil ſeiner mir zutragenden Guͤtigkeit/
auch auf ihm ausſchuͤtten/ und alſo dadurch uns beyde/
mich aber inſonderheit/ verpflichten werde/ daß ich
mich lebenslang nennen muͤſſe/ ꝛc.

XIX. Ein anders.
Monſieur.

ES wird Ubergeber dieſes der junge Herr N.N.
von Amſterdam ſeyn/ mit deſſen Herrn Vater
wie ich weiß/ mein Herr groſſe Correſpondence
fuͤhret/ daß ich alſo nicht noͤhtig habe denſelben weiter
zu recommandiren/ ſondern ſchon verſichert bin/
daß er an den Herrn einen veritablen Freund in ſei-
nen à Coſty habenden Angelegenheiten finden werde/
jedoch will ich auch meiner Recommendation einen
Theil/ der ihm wiederfahrenden Hoͤflichkeit zuſchrei-
ben/ und davor in dergleichen Faͤllen wiederum ver-
bleiben.

XX. Ein anders.
Monſieur.

ES laͤſt derſelbe die von ſeinen Freunden an ihm
ergangene Recommendationes ſo guͤltig ſeyn/
daß man/ wann es nur ohne deſſen Incommoditaͤt
geſchehen koͤnnte/ niemahls vorbey gehen kan/ demſel-
ben gute Freunde zu addreſſiren/ wie dann dismahl

unter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0700" n="684"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">In&#x017F;tructions-</hi> </hi> <hi rendition="#b">Ermahnung/ &#xA75B;c. Schreiben/</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">M</hi>Eil ich Bringern die&#x017F;es &#x017F;ehr hoch achte/ &#x017F;o habe<lb/>
ihm auch nicht geringer als an meinen hochge-<lb/>
neigten Herrn <hi rendition="#aq">addre&#x017F;&#x017F;i</hi>ren wollen/ wol wi&#x017F;&#x017F;end/ daß<lb/>
der&#x017F;elbe einen Theil &#x017F;einer mir zutragenden Gu&#x0364;tigkeit/<lb/>
auch auf ihm aus&#x017F;chu&#x0364;tten/ und al&#x017F;o dadurch uns beyde/<lb/>
mich aber in&#x017F;onderheit/ verpflichten werde/ daß ich<lb/>
mich lebenslang nennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIX.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p>ES wird Ubergeber die&#x017F;es der junge Herr <hi rendition="#aq">N.N.</hi><lb/>
von Am&#x017F;terdam &#x017F;eyn/ mit de&#x017F;&#x017F;en Herrn Vater<lb/>
wie ich weiß/ mein Herr gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;pondence</hi><lb/>
fu&#x0364;hret/ daß ich al&#x017F;o nicht no&#x0364;htig habe den&#x017F;elben weiter<lb/>
zu <hi rendition="#aq">recommandi</hi>ren/ &#x017F;ondern &#x017F;chon ver&#x017F;ichert bin/<lb/>
daß er an den Herrn einen <hi rendition="#aq">veritablen</hi> Freund in &#x017F;ei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">à Co&#x017F;ty</hi> habenden Angelegenheiten finden werde/<lb/>
jedoch will ich auch meiner <hi rendition="#aq">Recommendation</hi> einen<lb/>
Theil/ der ihm wiederfahrenden Ho&#x0364;flichkeit zu&#x017F;chrei-<lb/>
ben/ und davor in dergleichen Fa&#x0364;llen wiederum ver-<lb/>
bleiben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XX.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p>ES la&#x0364;&#x017F;t der&#x017F;elbe die von &#x017F;einen Freunden an ihm<lb/>
ergangene <hi rendition="#aq">Recommendationes</hi> &#x017F;o gu&#x0364;ltig &#x017F;eyn/<lb/>
daß man/ wann es nur ohne de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Incommodi</hi>ta&#x0364;t<lb/>
ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnte/ niemahls vorbey gehen kan/ dem&#x017F;el-<lb/>
ben gute Freunde zu <hi rendition="#aq">addre&#x017F;&#x017F;i</hi>ren/ wie dann dismahl<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">unter</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[684/0700] Inſtructions-Ermahnung/ ꝛc. Schreiben/ XVIII. Ein anders. Mein Herr! MEil ich Bringern dieſes ſehr hoch achte/ ſo habe ihm auch nicht geringer als an meinen hochge- neigten Herrn addreſſiren wollen/ wol wiſſend/ daß derſelbe einen Theil ſeiner mir zutragenden Guͤtigkeit/ auch auf ihm ausſchuͤtten/ und alſo dadurch uns beyde/ mich aber inſonderheit/ verpflichten werde/ daß ich mich lebenslang nennen muͤſſe/ ꝛc. XIX. Ein anders. Monſieur. ES wird Ubergeber dieſes der junge Herr N.N. von Amſterdam ſeyn/ mit deſſen Herrn Vater wie ich weiß/ mein Herr groſſe Correſpondence fuͤhret/ daß ich alſo nicht noͤhtig habe denſelben weiter zu recommandiren/ ſondern ſchon verſichert bin/ daß er an den Herrn einen veritablen Freund in ſei- nen à Coſty habenden Angelegenheiten finden werde/ jedoch will ich auch meiner Recommendation einen Theil/ der ihm wiederfahrenden Hoͤflichkeit zuſchrei- ben/ und davor in dergleichen Faͤllen wiederum ver- bleiben. XX. Ein anders. Monſieur. ES laͤſt derſelbe die von ſeinen Freunden an ihm ergangene Recommendationes ſo guͤltig ſeyn/ daß man/ wann es nur ohne deſſen Incommoditaͤt geſchehen koͤnnte/ niemahls vorbey gehen kan/ demſel- ben gute Freunde zu addreſſiren/ wie dann dismahl unter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/700
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 684. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/700>, abgerufen am 20.11.2019.