Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

samt darzu gehörigen Antworten.
unter solcher Zahl auch Bringer dieses der Herr N.N.
ein hiesiger Banqvier seyn wird/ welchen ich/ ob ihm
schon seine Renomee genugsahm von selbsten recom-
mendi
ret/ noch zum Uberfluß dieses Recommenda-
tions-
Schreiben/ an den Herrn mitgeben wollen/
damit er erfahren möge/ wie meines Herrn Höflichkeit
in der That sich noch grösser befinde/ als ich selbige mit
Worten habe rühmen können/ vielleicht auch daß
durch dessen Connoissance dermahleins zwischen den
Herrn und ihm ein nützliches Commercium entste-
hen kan/ in welchen ich der dritte Mann zu seyn/ vor-
nemlich aber dem Herrn zu erweisen Gelegenheit wün-
sche/ daß ich jederzeit verharre/ etc.

XXI. Ein anders.
Monsieur.

JCh habe so viel Proben dessen Höflichkeit in vie-
len Jahren her genossen/ daß ich nicht besser Zei-
gern dieses Herrn N.N. von Franckfurt/ als an meinen
Herrn zu recommendiren weiß/ indem ich versichert
bin/ daß er meine Recommendation, und in selben
Egard gedachten Herrn N.N. einige Ehr- und Freund-
schaffts-Zeichen wiederfahren lassen/ jedoch daß sie mir
in Debet geschrieben/ und die Abzahlung/ wann und
wie es wird beliebig seyn/ von mir wieder gefordert
werde/ da ich dann mit höchster Vergnügung bezeu-
gen will/ daß ich sey und bleibe/ etc.

XXII. Ein anders.
Monsieur.

NAchdem Zeigern dieses Herr N. N. seine Ge-
schäffte erfordern einen vertrauten Freund a Co-

sti

ſamt darzu gehoͤrigen Antworten.
unter ſolcher Zahl auch Bringer dieſes der Herr N.N.
ein hieſiger Banqvier ſeyn wird/ welchen ich/ ob ihm
ſchon ſeine Renomée genugſahm von ſelbſten recom-
mendi
ret/ noch zum Uberfluß dieſes Recommenda-
tions-
Schreiben/ an den Herrn mitgeben wollen/
damit er erfahren moͤge/ wie meines Herrn Hoͤflichkeit
in der That ſich noch groͤſſer befinde/ als ich ſelbige mit
Worten habe ruͤhmen koͤnnen/ vielleicht auch daß
durch deſſen Connoiſſance dermahleins zwiſchen den
Herrn und ihm ein nuͤtzliches Commercium entſte-
hen kan/ in welchen ich der dritte Mann zu ſeyn/ vor-
nemlich aber dem Herrn zu erweiſen Gelegenheit wuͤn-
ſche/ daß ich jederzeit verharre/ ꝛc.

XXI. Ein anders.
Monſieur.

JCh habe ſo viel Proben deſſen Hoͤflichkeit in vie-
len Jahren her genoſſen/ daß ich nicht beſſer Zei-
gern dieſes Herrn N.N. von Franckfurt/ als an meinen
Herrn zu recommendiren weiß/ indem ich verſichert
bin/ daß er meine Recommendation, und in ſelben
Egard gedachten Herrn N.N. einige Ehr- und Freund-
ſchaffts-Zeichen wiederfahren laſſen/ jedoch daß ſie mir
in Debet geſchrieben/ und die Abzahlung/ wann und
wie es wird beliebig ſeyn/ von mir wieder gefordert
werde/ da ich dann mit hoͤchſter Vergnuͤgung bezeu-
gen will/ daß ich ſey und bleibe/ ꝛc.

XXII. Ein anders.
Monſieur.

NAchdem Zeigern dieſes Herr N. N. ſeine Ge-
ſchaͤffte erfordern einen vertrauten Freund à Co-

ſti
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0701" n="685"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;amt darzu geho&#x0364;rigen Antworten.</hi></fw><lb/>
unter &#x017F;olcher Zahl auch Bringer die&#x017F;es der Herr <hi rendition="#aq">N.N.</hi><lb/>
ein hie&#x017F;iger <hi rendition="#aq">Banqvier</hi> &#x017F;eyn wird/ welchen ich/ ob ihm<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Renomée</hi> genug&#x017F;ahm von &#x017F;elb&#x017F;ten <hi rendition="#aq">recom-<lb/>
mendi</hi>ret/ noch zum Uberfluß die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Recommenda-<lb/>
tions-</hi>Schreiben/ an den Herrn mitgeben wollen/<lb/>
damit er erfahren mo&#x0364;ge/ wie meines Herrn Ho&#x0364;flichkeit<lb/>
in der That &#x017F;ich noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er befinde/ als ich &#x017F;elbige mit<lb/>
Worten habe ru&#x0364;hmen ko&#x0364;nnen/ vielleicht auch daß<lb/>
durch de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Connoi&#x017F;&#x017F;ance</hi> dermahleins zwi&#x017F;chen den<lb/>
Herrn und ihm ein nu&#x0364;tzliches <hi rendition="#aq">Commercium</hi> ent&#x017F;te-<lb/>
hen kan/ in welchen ich der dritte Mann zu &#x017F;eyn/ vor-<lb/>
nemlich aber dem Herrn zu erwei&#x017F;en Gelegenheit wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;che/ daß ich jederzeit verharre/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXI.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p>JCh habe &#x017F;o viel Proben de&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;flichkeit in vie-<lb/>
len Jahren her geno&#x017F;&#x017F;en/ daß ich nicht be&#x017F;&#x017F;er Zei-<lb/>
gern die&#x017F;es Herrn <hi rendition="#aq">N.N.</hi> von Franckfurt/ als an meinen<lb/>
Herrn zu <hi rendition="#aq">recommendi</hi>ren weiß/ indem ich ver&#x017F;ichert<lb/>
bin/ daß er meine <hi rendition="#aq">Recommendation,</hi> und in &#x017F;elben<lb/><hi rendition="#aq">Egard</hi> gedachten Herrn <hi rendition="#aq">N.N.</hi> einige Ehr- und Freund-<lb/>
&#x017F;chaffts-Zeichen wiederfahren la&#x017F;&#x017F;en/ jedoch daß &#x017F;ie mir<lb/>
in <hi rendition="#aq">Debet</hi> ge&#x017F;chrieben/ und die Abzahlung/ wann und<lb/>
wie es wird beliebig &#x017F;eyn/ von mir wieder gefordert<lb/>
werde/ da ich dann mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter Vergnu&#x0364;gung bezeu-<lb/>
gen will/ daß ich &#x017F;ey und bleibe/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXII.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p>NAchdem Zeigern die&#x017F;es Herr <hi rendition="#aq">N. N.</hi> &#x017F;eine Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ffte erfordern einen vertrauten Freund <hi rendition="#aq">à Co-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;ti</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[685/0701] ſamt darzu gehoͤrigen Antworten. unter ſolcher Zahl auch Bringer dieſes der Herr N.N. ein hieſiger Banqvier ſeyn wird/ welchen ich/ ob ihm ſchon ſeine Renomée genugſahm von ſelbſten recom- mendiret/ noch zum Uberfluß dieſes Recommenda- tions-Schreiben/ an den Herrn mitgeben wollen/ damit er erfahren moͤge/ wie meines Herrn Hoͤflichkeit in der That ſich noch groͤſſer befinde/ als ich ſelbige mit Worten habe ruͤhmen koͤnnen/ vielleicht auch daß durch deſſen Connoiſſance dermahleins zwiſchen den Herrn und ihm ein nuͤtzliches Commercium entſte- hen kan/ in welchen ich der dritte Mann zu ſeyn/ vor- nemlich aber dem Herrn zu erweiſen Gelegenheit wuͤn- ſche/ daß ich jederzeit verharre/ ꝛc. XXI. Ein anders. Monſieur. JCh habe ſo viel Proben deſſen Hoͤflichkeit in vie- len Jahren her genoſſen/ daß ich nicht beſſer Zei- gern dieſes Herrn N.N. von Franckfurt/ als an meinen Herrn zu recommendiren weiß/ indem ich verſichert bin/ daß er meine Recommendation, und in ſelben Egard gedachten Herrn N.N. einige Ehr- und Freund- ſchaffts-Zeichen wiederfahren laſſen/ jedoch daß ſie mir in Debet geſchrieben/ und die Abzahlung/ wann und wie es wird beliebig ſeyn/ von mir wieder gefordert werde/ da ich dann mit hoͤchſter Vergnuͤgung bezeu- gen will/ daß ich ſey und bleibe/ ꝛc. XXII. Ein anders. Monſieur. NAchdem Zeigern dieſes Herr N. N. ſeine Ge- ſchaͤffte erfordern einen vertrauten Freund à Co- ſti

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/701
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 685. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/701>, abgerufen am 15.10.2019.