Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
samt darzu gehörigen Antworten.
XXIV. Ein pro forma gegebenes Re-
commendations-
Schreiben zu einen
offenen Wechsel.
Monsieur.

ZEigern dieses Herrn Hof-Raht Vitruvii Sohn/
hat sein Herr Vater ordonirt/ auf Universitä-
ten so viel Geld heben zu können/ als er nohtwendig zu
seinen Studiren/ Kleidung und Unterhalt würde nöh-
tig haben/ wolle also mein Herr in meinen Egard,
seine Cassam für ihm offen halten/ mir das Verschos-
sene/ jedoch/ daß es mit eigenhändig unterschriebenen
Scheinen beleget und bewiesen werde/ in Rechnung
bringen/ ich zahle es mit Danck/ und bin de tout
mon Coeur

XXV. Neben-Schreiben/ so das vo-
rige unumschräncket in etwas
limitirt.
Monsieur.

DEr junge Herr Vitruvius hat/ weil es die bien
seance
und andere gewisse Neben-Ursachen al-
so erforderten/ demselben ein Schreiben gebracht/ daß
er frey über so viel Geld/ als er wolte/ möchte zu dispo-
ni
ren haben/ weil aber solches seines Hrn. Vaters
Wille und Meynung gantz nicht ist/ als wird man
schon so mit ihm umzugehen wissen/ daß er/ ohne das
Spiel zu mercken/ oder sich offendirt zu befinden/ des
Jahrs höchst nicht mehr als 600. Rthlr. zu heben ha-
be/ massen ich auch vor mehrers nicht will gehalten

seyn
ſamt darzu gehoͤrigen Antworten.
XXIV. Ein pro forma gegebenes Re-
commendations-
Schreiben zu einen
offenen Wechſel.
Monſieur.

ZEigern dieſes Herrn Hof-Raht Vitruvii Sohn/
hat ſein Herr Vater ordonirt/ auf Univerſitaͤ-
ten ſo viel Geld heben zu koͤnnen/ als er nohtwendig zu
ſeinen Studiren/ Kleidung und Unterhalt wuͤrde noͤh-
tig haben/ wolle alſo mein Herr in meinen Egard,
ſeine Caſſam fuͤr ihm offen halten/ mir das Verſchoſ-
ſene/ jedoch/ daß es mit eigenhaͤndig unterſchriebenen
Scheinen beleget und bewieſen werde/ in Rechnung
bringen/ ich zahle es mit Danck/ und bin de tout
mon Coeur

XXV. Neben-Schreiben/ ſo das vo-
rige unumſchraͤncket in etwas
limitirt.
Monſieur.

DEr junge Herr Vitruvius hat/ weil es die bien
ſeance
und andere gewiſſe Neben-Urſachen al-
ſo erforderten/ demſelben ein Schreiben gebracht/ daß
er frey uͤber ſo viel Geld/ als er wolte/ moͤchte zu diſpo-
ni
ren haben/ weil aber ſolches ſeines Hrn. Vaters
Wille und Meynung gantz nicht iſt/ als wird man
ſchon ſo mit ihm umzugehen wiſſen/ daß er/ ohne das
Spiel zu mercken/ oder ſich offendirt zu befinden/ des
Jahrs hoͤchſt nicht mehr als 600. Rthlr. zu heben ha-
be/ maſſen ich auch vor mehrers nicht will gehalten

ſeyn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0703" n="687"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">&#x017F;amt darzu geho&#x0364;rigen Antworten.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIV.</hi> Ein <hi rendition="#aq">pro forma</hi> gegebenes <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
commendations-</hi>Schreiben zu einen<lb/>
offenen Wech&#x017F;el.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p>ZEigern die&#x017F;es Herrn Hof-Raht <hi rendition="#aq">Vitruvii</hi> Sohn/<lb/>
hat &#x017F;ein Herr Vater <hi rendition="#aq">ordoni</hi>rt/ auf <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;i</hi>ta&#x0364;-<lb/>
ten &#x017F;o viel Geld heben zu ko&#x0364;nnen/ als er nohtwendig zu<lb/>
&#x017F;einen <hi rendition="#aq">Studi</hi>ren/ Kleidung und Unterhalt wu&#x0364;rde no&#x0364;h-<lb/>
tig haben/ wolle al&#x017F;o mein Herr in meinen <hi rendition="#aq">Egard,</hi><lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;am</hi> fu&#x0364;r ihm offen halten/ mir das Ver&#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ene/ jedoch/ daß es mit eigenha&#x0364;ndig unter&#x017F;chriebenen<lb/>
Scheinen beleget und bewie&#x017F;en werde/ in Rechnung<lb/>
bringen/ ich zahle es mit Danck/ und bin <hi rendition="#aq">de tout<lb/>
mon Coeur</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXV.</hi> Neben-Schreiben/ &#x017F;o das vo-<lb/>
rige unum&#x017F;chra&#x0364;ncket in etwas<lb/><hi rendition="#aq">limiti</hi>rt.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p>DEr junge Herr <hi rendition="#aq">Vitruvius</hi> hat/ weil es die <hi rendition="#aq">bien<lb/>
&#x017F;eance</hi> und andere gewi&#x017F;&#x017F;e Neben-Ur&#x017F;achen al-<lb/>
&#x017F;o erforderten/ dem&#x017F;elben ein Schreiben gebracht/ daß<lb/>
er frey u&#x0364;ber &#x017F;o viel Geld/ als er wolte/ mo&#x0364;chte zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;po-<lb/>
ni</hi>ren haben/ weil aber &#x017F;olches &#x017F;eines Hrn. Vaters<lb/>
Wille und Meynung gantz nicht i&#x017F;t/ als wird man<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;o mit ihm umzugehen wi&#x017F;&#x017F;en/ daß er/ ohne das<lb/>
Spiel zu mercken/ oder &#x017F;ich <hi rendition="#aq">offendi</hi>rt zu befinden/ des<lb/>
Jahrs ho&#x0364;ch&#x017F;t nicht mehr als 600. Rthlr. zu heben ha-<lb/>
be/ ma&#x017F;&#x017F;en ich auch vor mehrers nicht will gehalten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[687/0703] ſamt darzu gehoͤrigen Antworten. XXIV. Ein pro forma gegebenes Re- commendations-Schreiben zu einen offenen Wechſel. Monſieur. ZEigern dieſes Herrn Hof-Raht Vitruvii Sohn/ hat ſein Herr Vater ordonirt/ auf Univerſitaͤ- ten ſo viel Geld heben zu koͤnnen/ als er nohtwendig zu ſeinen Studiren/ Kleidung und Unterhalt wuͤrde noͤh- tig haben/ wolle alſo mein Herr in meinen Egard, ſeine Caſſam fuͤr ihm offen halten/ mir das Verſchoſ- ſene/ jedoch/ daß es mit eigenhaͤndig unterſchriebenen Scheinen beleget und bewieſen werde/ in Rechnung bringen/ ich zahle es mit Danck/ und bin de tout mon Coeur XXV. Neben-Schreiben/ ſo das vo- rige unumſchraͤncket in etwas limitirt. Monſieur. DEr junge Herr Vitruvius hat/ weil es die bien ſeance und andere gewiſſe Neben-Urſachen al- ſo erforderten/ demſelben ein Schreiben gebracht/ daß er frey uͤber ſo viel Geld/ als er wolte/ moͤchte zu diſpo- niren haben/ weil aber ſolches ſeines Hrn. Vaters Wille und Meynung gantz nicht iſt/ als wird man ſchon ſo mit ihm umzugehen wiſſen/ daß er/ ohne das Spiel zu mercken/ oder ſich offendirt zu befinden/ des Jahrs hoͤchſt nicht mehr als 600. Rthlr. zu heben ha- be/ maſſen ich auch vor mehrers nicht will gehalten ſeyn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/703
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 687. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/703>, abgerufen am 21.11.2019.