Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

samt darzu gehörigen Antworten.
ist/) ihm dazu behülfflich seyn/ würde er mich höchlich
verobligiren/ der ich mich hinwieder nenne

Monsieur
v. t. h. S.
N. N.
XXVIII. Eine Disrecommendation.
Monsieur.

BRingern dieses/ ein junger und von ererbten/
nicht aber verdienten Geld-Mitteln/ begüterter
Mensch/ will unter der Conduite seiner ungezähm-
ten Begierden die Welt besehen/ bey welcher Reise
die wollüstige Jugend und der wohlgespickte Beutel
die Ober-Hoffmeisterschafft führen soll; bey den Ca-
valli
ren gedencket er sich/ ob er wol von der Ellen und
Pfeffer-Sack hergekommen/ als ein Homme d'
Epee
aufzuführen; bey Kauffleuten will er ein Wech-
seler/ Assecurateur, und in Summa ein anderer Sa-
lomon
seyn/ der gern nach Ophir Schiffe schickte/
wann er nur versichert wäre/ daß sie nicht mehr Affen
als Gold mitbrächten/ weil nun dabey die Ducaten
nicht gefrohren/ sondern lustig (indem sie ihm nicht viel
gekostet) in alle Welt gehen müssen/ insonderheit/ wo
man ihm eine angenehme Waare/ nemlich Flatterie
davor zu geben weiß/ als wird mein Herr dieses Wol-
len-reiche Schaaf zu scheeren wissen/ ehe andere dar-
über kommen/ oder es die Wolle von sich selber ab-
wirfft; zur Nachricht diene aber/ daß dieser Braten
kein Fett von sich gebe/ ehe er brav begossen werde/ ich
meyne/ ehe man ihm durch den edlen Reben-Safft
treuhertzig gemacht; Der Herr sorge nicht/ daß ihm
der Wein nicht bezahlet werde/ denn er mehr als all-

zu
X x

ſamt darzu gehoͤrigen Antworten.
iſt/) ihm dazu behuͤlfflich ſeyn/ wuͤrde er mich hoͤchlich
verobligiren/ der ich mich hinwieder nenne

Monſieur
v. t. h. S.
N. N.
XXVIII. Eine Disrecommendation.
Monſieur.

BRingern dieſes/ ein junger und von ererbten/
nicht aber verdienten Geld-Mitteln/ beguͤterter
Menſch/ will unter der Conduite ſeiner ungezaͤhm-
ten Begierden die Welt beſehen/ bey welcher Reiſe
die wolluͤſtige Jugend und der wohlgeſpickte Beutel
die Ober-Hoffmeiſterſchafft fuͤhren ſoll; bey den Ca-
valli
ren gedencket er ſich/ ob er wol von der Ellen und
Pfeffer-Sack hergekommen/ als ein Homme d’
Epée
aufzufuͤhren; bey Kauffleuten will er ein Wech-
ſeler/ Aſſecurateur, und in Summa ein anderer Sa-
lomon
ſeyn/ der gern nach Ophir Schiffe ſchickte/
wann er nur verſichert waͤre/ daß ſie nicht mehr Affen
als Gold mitbraͤchten/ weil nun dabey die Ducaten
nicht gefrohren/ ſondern luſtig (indem ſie ihm nicht viel
gekoſtet) in alle Welt gehen muͤſſen/ inſonderheit/ wo
man ihm eine angenehme Waare/ nemlich Flatterie
davor zu geben weiß/ als wird mein Herr dieſes Wol-
len-reiche Schaaf zu ſcheeren wiſſen/ ehe andere dar-
uͤber kommen/ oder es die Wolle von ſich ſelber ab-
wirfft; zur Nachricht diene aber/ daß dieſer Braten
kein Fett von ſich gebe/ ehe er brav begoſſen werde/ ich
meyne/ ehe man ihm durch den edlen Reben-Safft
treuhertzig gemacht; Der Herr ſorge nicht/ daß ihm
der Wein nicht bezahlet werde/ denn er mehr als all-

zu
X x
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0705" n="689"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;amt darzu geho&#x0364;rigen Antworten.</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t/) ihm dazu behu&#x0364;lfflich &#x017F;eyn/ wu&#x0364;rde er mich ho&#x0364;chlich<lb/>
ver<hi rendition="#aq">obligi</hi>ren/ der ich mich hinwieder nenne</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur<lb/><hi rendition="#i">v. t. h. S.</hi><lb/>
N. N.</hi> </hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVIII.</hi> Eine <hi rendition="#aq">Disrecommendation.</hi></hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p>BRingern die&#x017F;es/ ein junger und von ererbten/<lb/>
nicht aber verdienten Geld-Mitteln/ begu&#x0364;terter<lb/>
Men&#x017F;ch/ will unter der <hi rendition="#aq">Conduite</hi> &#x017F;einer ungeza&#x0364;hm-<lb/>
ten Begierden die Welt be&#x017F;ehen/ bey welcher Rei&#x017F;e<lb/>
die wollu&#x0364;&#x017F;tige Jugend und der wohlge&#x017F;pickte Beutel<lb/>
die Ober-Hoffmei&#x017F;ter&#x017F;chafft fu&#x0364;hren &#x017F;oll; bey den <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
valli</hi>ren gedencket er &#x017F;ich/ ob er wol von der Ellen und<lb/>
Pfeffer-Sack hergekommen/ als ein <hi rendition="#aq">Homme d&#x2019;<lb/>
Epée</hi> aufzufu&#x0364;hren; bey Kauffleuten will er ein Wech-<lb/>
&#x017F;eler/ <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;ecurateur,</hi> und in <hi rendition="#aq">Summa</hi> ein anderer <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
lomon</hi> &#x017F;eyn/ der gern nach <hi rendition="#aq">Ophir</hi> Schiffe &#x017F;chickte/<lb/>
wann er nur ver&#x017F;ichert wa&#x0364;re/ daß &#x017F;ie nicht mehr Affen<lb/>
als Gold mitbra&#x0364;chten/ weil nun dabey die Ducaten<lb/>
nicht gefrohren/ &#x017F;ondern lu&#x017F;tig (indem &#x017F;ie ihm nicht viel<lb/>
geko&#x017F;tet) in alle Welt gehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ in&#x017F;onderheit/ wo<lb/>
man ihm eine angenehme Waare/ nemlich <hi rendition="#aq">Flatterie</hi><lb/>
davor zu geben weiß/ als wird mein Herr die&#x017F;es Wol-<lb/>
len-reiche Schaaf zu &#x017F;cheeren wi&#x017F;&#x017F;en/ ehe andere dar-<lb/>
u&#x0364;ber kommen/ oder es die Wolle von &#x017F;ich &#x017F;elber ab-<lb/>
wirfft; zur Nachricht diene aber/ daß die&#x017F;er Braten<lb/>
kein Fett von &#x017F;ich gebe/ ehe er brav bego&#x017F;&#x017F;en werde/ ich<lb/>
meyne/ ehe man ihm durch den edlen Reben-Safft<lb/>
treuhertzig gemacht; Der Herr &#x017F;orge nicht/ daß ihm<lb/>
der Wein nicht bezahlet werde/ denn er mehr als all-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[689/0705] ſamt darzu gehoͤrigen Antworten. iſt/) ihm dazu behuͤlfflich ſeyn/ wuͤrde er mich hoͤchlich verobligiren/ der ich mich hinwieder nenne Monſieur v. t. h. S. N. N. XXVIII. Eine Disrecommendation. Monſieur. BRingern dieſes/ ein junger und von ererbten/ nicht aber verdienten Geld-Mitteln/ beguͤterter Menſch/ will unter der Conduite ſeiner ungezaͤhm- ten Begierden die Welt beſehen/ bey welcher Reiſe die wolluͤſtige Jugend und der wohlgeſpickte Beutel die Ober-Hoffmeiſterſchafft fuͤhren ſoll; bey den Ca- valliren gedencket er ſich/ ob er wol von der Ellen und Pfeffer-Sack hergekommen/ als ein Homme d’ Epée aufzufuͤhren; bey Kauffleuten will er ein Wech- ſeler/ Aſſecurateur, und in Summa ein anderer Sa- lomon ſeyn/ der gern nach Ophir Schiffe ſchickte/ wann er nur verſichert waͤre/ daß ſie nicht mehr Affen als Gold mitbraͤchten/ weil nun dabey die Ducaten nicht gefrohren/ ſondern luſtig (indem ſie ihm nicht viel gekoſtet) in alle Welt gehen muͤſſen/ inſonderheit/ wo man ihm eine angenehme Waare/ nemlich Flatterie davor zu geben weiß/ als wird mein Herr dieſes Wol- len-reiche Schaaf zu ſcheeren wiſſen/ ehe andere dar- uͤber kommen/ oder es die Wolle von ſich ſelber ab- wirfft; zur Nachricht diene aber/ daß dieſer Braten kein Fett von ſich gebe/ ehe er brav begoſſen werde/ ich meyne/ ehe man ihm durch den edlen Reben-Safft treuhertzig gemacht; Der Herr ſorge nicht/ daß ihm der Wein nicht bezahlet werde/ denn er mehr als all- zu X x

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/705
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 689. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/705>, abgerufen am 15.11.2019.