Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
samt darzu gehörigen Antworten.
nicht undienlich seyn/ sich etwan von den Eltern des
Reisenden folgenden Versicherungs-Schein er-
theilen zu lassen:

JCh Ends-Unterschriebener bekenne hiemit/ daß
auf mein bittliches Ansuchen/ Herr N.N. Kauff-
und Handels-Herr allhier/ meinen Sohn N.N. einen
offenen Credits-Brief an Herrn N. N. Banqvier
in Amsterdam/ mit gegeben/ und darinnen Ordre er-
theilet/ daß er besagten meinen Sohn alle die Gelder
welche er auf seiner Reise vonnöhten haben würde/
fourniren solte/ welches ich dann mit Danck erken-
nen/ und besagten Herrn N. N. verspreche/ gleich
nach vorgezeigten Beweiß/ daß mein Sohn entweder
von bemeldten Herrn N. N. in Amsterdam/ oder sonst
anderwerts von dessen Correspondenten Geld auf-
genommen und empfangen/ und daß desfals meines
Sohns Qvitung verhanden sey/ solche Gelder gleich
mit Lagio, Interesse und Unkosten/ ihme Herrn N.
N.
wieder zu bezahlen; Dessen zu mehrer Versiche-
rung bewillige ich/ daß im Fall ich säumig seyn solte/
meine Haab und Güter dafür hafften/ und ich zur Be-
zahlung auf alle Weise und Wege/ und zwar nach
hiesigen Wechsel-Recht (als dem ich mich hiemit
gäntzlich unterwerffe/) möge können gezwungen
werden. Urkundlich meiner eigenhändigen Unter-
schrifft.

XXXII. Formular, wie sich der Kauff-
mann in Amsterdam muß qvitiren
lassen.
Daß
X x 5
ſamt darzu gehoͤrigen Antworten.
nicht undienlich ſeyn/ ſich etwan von den Eltern des
Reiſenden folgenden Verſicherungs-Schein er-
theilen zu laſſen:

JCh Ends-Unterſchriebener bekenne hiemit/ daß
auf mein bittliches Anſuchen/ Herr N.N. Kauff-
und Handels-Herr allhier/ meinen Sohn N.N. einen
offenen Credits-Brief an Herrn N. N. Banqvier
in Amſterdam/ mit gegeben/ und darinnen Ordre er-
theilet/ daß er beſagten meinen Sohn alle die Gelder
welche er auf ſeiner Reiſe vonnoͤhten haben wuͤrde/
fourniren ſolte/ welches ich dann mit Danck erken-
nen/ und beſagten Herrn N. N. verſpreche/ gleich
nach vorgezeigten Beweiß/ daß mein Sohn entweder
von bemeldten Herrn N. N. in Amſterdam/ oder ſonſt
anderwerts von deſſen Correſpondenten Geld auf-
genommen und empfangen/ und daß desfals meines
Sohns Qvitung verhanden ſey/ ſolche Gelder gleich
mit Lagio, Intereſſe und Unkoſten/ ihme Herrn N.
N.
wieder zu bezahlen; Deſſen zu mehrer Verſiche-
rung bewillige ich/ daß im Fall ich ſaͤumig ſeyn ſolte/
meine Haab und Guͤter dafuͤr hafften/ und ich zur Be-
zahlung auf alle Weiſe und Wege/ und zwar nach
hieſigen Wechſel-Recht (als dem ich mich hiemit
gaͤntzlich unterwerffe/) moͤge koͤnnen gezwungen
werden. Urkundlich meiner eigenhaͤndigen Unter-
ſchrifft.

XXXII. Formular, wie ſich der Kauff-
mann in Amſterdam muß qvitiren
laſſen.
Daß
X x 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0713" n="697"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;amt darzu geho&#x0364;rigen Antworten.</hi></fw><lb/>
nicht undienlich &#x017F;eyn/ &#x017F;ich etwan von den Eltern des<lb/>
Rei&#x017F;enden folgenden Ver&#x017F;icherungs-Schein er-<lb/>
theilen zu la&#x017F;&#x017F;en:</item>
              </list><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch Ends-Unter&#x017F;chriebener bekenne hiemit/ daß<lb/>
auf mein bittliches An&#x017F;uchen/ Herr <hi rendition="#aq">N.N.</hi> Kauff-<lb/>
und Handels-Herr allhier/ meinen Sohn <hi rendition="#aq">N.N.</hi> einen<lb/>
offenen <hi rendition="#aq">Credits-</hi>Brief an Herrn <hi rendition="#aq">N. N. Banqvier</hi><lb/>
in Am&#x017F;terdam/ mit gegeben/ und darinnen <hi rendition="#aq">Ordre</hi> er-<lb/>
theilet/ daß er be&#x017F;agten meinen Sohn alle die Gelder<lb/>
welche er auf &#x017F;einer Rei&#x017F;e vonno&#x0364;hten haben wu&#x0364;rde/<lb/><hi rendition="#aq">fourni</hi>ren &#x017F;olte/ welches ich dann mit Danck erken-<lb/>
nen/ und be&#x017F;agten Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi> ver&#x017F;preche/ gleich<lb/>
nach vorgezeigten Beweiß/ daß mein Sohn entweder<lb/>
von bemeldten Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi> in Am&#x017F;terdam/ oder &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
anderwerts von de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;ponden</hi>ten Geld auf-<lb/>
genommen und empfangen/ und daß desfals meines<lb/>
Sohns Qvitung verhanden &#x017F;ey/ &#x017F;olche Gelder gleich<lb/>
mit <hi rendition="#aq">Lagio, Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> und Unko&#x017F;ten/ ihme Herrn <hi rendition="#aq">N.<lb/>
N.</hi> wieder zu bezahlen; De&#x017F;&#x017F;en zu mehrer Ver&#x017F;iche-<lb/>
rung bewillige ich/ daß im Fall ich &#x017F;a&#x0364;umig &#x017F;eyn &#x017F;olte/<lb/>
meine Haab und Gu&#x0364;ter dafu&#x0364;r hafften/ und ich zur Be-<lb/>
zahlung auf alle Wei&#x017F;e und Wege/ und zwar nach<lb/>
hie&#x017F;igen Wech&#x017F;el-Recht (als dem ich mich hiemit<lb/>
ga&#x0364;ntzlich unterwerffe/) mo&#x0364;ge ko&#x0364;nnen gezwungen<lb/>
werden. Urkundlich meiner eigenha&#x0364;ndigen Unter-<lb/>
&#x017F;chrifft.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXII. Formular,</hi> wie &#x017F;ich der Kauff-<lb/>
mann in Am&#x017F;terdam muß qvitiren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">X x 5</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[697/0713] ſamt darzu gehoͤrigen Antworten. nicht undienlich ſeyn/ ſich etwan von den Eltern des Reiſenden folgenden Verſicherungs-Schein er- theilen zu laſſen: JCh Ends-Unterſchriebener bekenne hiemit/ daß auf mein bittliches Anſuchen/ Herr N.N. Kauff- und Handels-Herr allhier/ meinen Sohn N.N. einen offenen Credits-Brief an Herrn N. N. Banqvier in Amſterdam/ mit gegeben/ und darinnen Ordre er- theilet/ daß er beſagten meinen Sohn alle die Gelder welche er auf ſeiner Reiſe vonnoͤhten haben wuͤrde/ fourniren ſolte/ welches ich dann mit Danck erken- nen/ und beſagten Herrn N. N. verſpreche/ gleich nach vorgezeigten Beweiß/ daß mein Sohn entweder von bemeldten Herrn N. N. in Amſterdam/ oder ſonſt anderwerts von deſſen Correſpondenten Geld auf- genommen und empfangen/ und daß desfals meines Sohns Qvitung verhanden ſey/ ſolche Gelder gleich mit Lagio, Intereſſe und Unkoſten/ ihme Herrn N. N. wieder zu bezahlen; Deſſen zu mehrer Verſiche- rung bewillige ich/ daß im Fall ich ſaͤumig ſeyn ſolte/ meine Haab und Guͤter dafuͤr hafften/ und ich zur Be- zahlung auf alle Weiſe und Wege/ und zwar nach hieſigen Wechſel-Recht (als dem ich mich hiemit gaͤntzlich unterwerffe/) moͤge koͤnnen gezwungen werden. Urkundlich meiner eigenhaͤndigen Unter- ſchrifft. XXXII. Formular, wie ſich der Kauff- mann in Amſterdam muß qvitiren laſſen. Daß X x 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/713
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 697. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/713>, abgerufen am 20.11.2019.