Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Instructions-Ermahnungs/ etc. Schreiben/
Schuhe langen Ellen seine Courante Waaren aus-
misset/ gewiesen/ da er soll Cassirer über die Trum-
mel seyn/ bis er die Pieq oder Musqvet zu tragen fähig
werde/ ist also unser bürgerlicher Edelmann/ zu seiner
Leibes und Seelen Wohlfart/ unter unsere Hände ge-
rahten/ ehe er sich eine böse Seuche am Hals gezogen/
oder vielleicht/ wann ich ihm nicht zum wol disciplinir-
ten Soldaten-Leben geholffen hätte/ auf das Stehlen
sich geleget/ dessen Ende der Galgen ist/ dieses wäre
kürtzlich die Metamorphosis des ungerahtenen
Sohns/ wann nur auch dieser wie jener umkehren/
und zu seiner Zeit Pater peccavi spielen möchte/ wel-
ches wünschend/ empfehle meinen Herrn göttlicher
Protection, und versichere demselben/ daß ich allezeit
danckbarlich verbleibe/ etc.

Antwort auf ein Verweiß-
Schreiben.
Monsieur.

MEil ichs meinen sauren Schweiß und Arbeit al-
lein zu dancken/ daß ich von meinen eigenen Mit-
teln leben/ und niemand zu Gnaden gehen darff/ als
hat auch niemand Ursache mir meine Conduite vorzu-
rücken/ oder sich zum Hofmeister über mein Leben und
Wandel aufzuwerffen/ indem ich meine eigene Haut
zu Marck tragen/ und wie weit meine Decke sich stre-
cken könne/ wissen muß/ jeder lebe nur um sich selber
bekümmert/ und mische sich nicht in fremde Händel/
welches ich wohlmeynend wieder antworten wollen/
der ich verbleibe/ etc.

Ein

Inſtructions-Ermahnungs/ ꝛc. Schreiben/
Schuhe langen Ellen ſeine Courante Waaren aus-
miſſet/ gewieſen/ da er ſoll Caſſirer uͤber die Trum-
mel ſeyn/ bis er die Pieq oder Muſqvet zu tragen faͤhig
werde/ iſt alſo unſer buͤrgerlicher Edelmann/ zu ſeiner
Leibes und Seelen Wohlfart/ unter unſere Haͤnde ge-
rahten/ ehe er ſich eine boͤſe Seuche am Hals gezogen/
oder vielleicht/ wann ich ihm nicht zum wol diſciplinir-
ten Soldaten-Leben geholffen haͤtte/ auf das Stehlen
ſich geleget/ deſſen Ende der Galgen iſt/ dieſes waͤre
kuͤrtzlich die Metamorphoſis des ungerahtenen
Sohns/ wann nur auch dieſer wie jener umkehren/
und zu ſeiner Zeit Pater peccavi ſpielen moͤchte/ wel-
ches wuͤnſchend/ empfehle meinen Herrn goͤttlicher
Protection, und verſichere demſelben/ daß ich allezeit
danckbarlich verbleibe/ ꝛc.

Antwort auf ein Verweiß-
Schreiben.
Monſieur.

MEil ichs meinen ſauren Schweiß und Arbeit al-
lein zu dancken/ daß ich von meinen eigenen Mit-
teln leben/ und niemand zu Gnaden gehen darff/ als
hat auch niemand Urſache mir meine Conduite vorzu-
ruͤcken/ oder ſich zum Hofmeiſter uͤber mein Leben und
Wandel aufzuwerffen/ indem ich meine eigene Haut
zu Marck tragen/ und wie weit meine Decke ſich ſtre-
cken koͤnne/ wiſſen muß/ jeder lebe nur um ſich ſelber
bekuͤmmert/ und miſche ſich nicht in fremde Haͤndel/
welches ich wohlmeynend wieder antworten wollen/
der ich verbleibe/ ꝛc.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0718" n="702"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In&#x017F;tructions-</hi></hi><hi rendition="#b">Ermahnungs/ &#xA75B;c. Schreiben/</hi></fw><lb/>
Schuhe langen Ellen &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Courante</hi> Waaren aus-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;et/ gewie&#x017F;en/ da er &#x017F;oll <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;i</hi>rer u&#x0364;ber die Trum-<lb/>
mel &#x017F;eyn/ bis er die Pieq oder <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;qvet</hi> zu tragen fa&#x0364;hig<lb/>
werde/ i&#x017F;t al&#x017F;o un&#x017F;er bu&#x0364;rgerlicher Edelmann/ zu &#x017F;einer<lb/>
Leibes und Seelen Wohlfart/ unter un&#x017F;ere Ha&#x0364;nde ge-<lb/>
rahten/ ehe er &#x017F;ich eine bo&#x0364;&#x017F;e Seuche am Hals gezogen/<lb/>
oder vielleicht/ wann ich ihm nicht zum wol <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplinir-</hi><lb/>
ten Soldaten-Leben geholffen ha&#x0364;tte/ auf das Stehlen<lb/>
&#x017F;ich geleget/ de&#x017F;&#x017F;en Ende der Galgen i&#x017F;t/ die&#x017F;es wa&#x0364;re<lb/>
ku&#x0364;rtzlich die <hi rendition="#aq">Metamorpho&#x017F;is</hi> des ungerahtenen<lb/>
Sohns/ wann nur auch die&#x017F;er wie jener umkehren/<lb/>
und zu &#x017F;einer Zeit <hi rendition="#aq">Pater peccavi</hi> &#x017F;pielen mo&#x0364;chte/ wel-<lb/>
ches wu&#x0364;n&#x017F;chend/ empfehle meinen Herrn go&#x0364;ttlicher<lb/><hi rendition="#aq">Protection,</hi> und ver&#x017F;ichere dem&#x017F;elben/ daß ich allezeit<lb/>
danckbarlich verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Antwort auf ein Verweiß-<lb/>
Schreiben.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p>MEil ichs meinen &#x017F;auren Schweiß und Arbeit al-<lb/>
lein zu dancken/ daß ich von meinen eigenen Mit-<lb/>
teln leben/ und niemand zu Gnaden gehen darff/ als<lb/>
hat auch niemand Ur&#x017F;ache mir meine <hi rendition="#aq">Conduite</hi> vorzu-<lb/>
ru&#x0364;cken/ oder &#x017F;ich zum Hofmei&#x017F;ter u&#x0364;ber mein Leben und<lb/>
Wandel aufzuwerffen/ indem ich meine eigene Haut<lb/>
zu Marck tragen/ und wie weit meine Decke &#x017F;ich &#x017F;tre-<lb/>
cken ko&#x0364;nne/ wi&#x017F;&#x017F;en muß/ jeder lebe nur um &#x017F;ich &#x017F;elber<lb/>
beku&#x0364;mmert/ und mi&#x017F;che &#x017F;ich nicht in fremde Ha&#x0364;ndel/<lb/>
welches ich wohlmeynend wieder antworten wollen/<lb/>
der ich verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ein</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[702/0718] Inſtructions-Ermahnungs/ ꝛc. Schreiben/ Schuhe langen Ellen ſeine Courante Waaren aus- miſſet/ gewieſen/ da er ſoll Caſſirer uͤber die Trum- mel ſeyn/ bis er die Pieq oder Muſqvet zu tragen faͤhig werde/ iſt alſo unſer buͤrgerlicher Edelmann/ zu ſeiner Leibes und Seelen Wohlfart/ unter unſere Haͤnde ge- rahten/ ehe er ſich eine boͤſe Seuche am Hals gezogen/ oder vielleicht/ wann ich ihm nicht zum wol diſciplinir- ten Soldaten-Leben geholffen haͤtte/ auf das Stehlen ſich geleget/ deſſen Ende der Galgen iſt/ dieſes waͤre kuͤrtzlich die Metamorphoſis des ungerahtenen Sohns/ wann nur auch dieſer wie jener umkehren/ und zu ſeiner Zeit Pater peccavi ſpielen moͤchte/ wel- ches wuͤnſchend/ empfehle meinen Herrn goͤttlicher Protection, und verſichere demſelben/ daß ich allezeit danckbarlich verbleibe/ ꝛc. Antwort auf ein Verweiß- Schreiben. Monſieur. MEil ichs meinen ſauren Schweiß und Arbeit al- lein zu dancken/ daß ich von meinen eigenen Mit- teln leben/ und niemand zu Gnaden gehen darff/ als hat auch niemand Urſache mir meine Conduite vorzu- ruͤcken/ oder ſich zum Hofmeiſter uͤber mein Leben und Wandel aufzuwerffen/ indem ich meine eigene Haut zu Marck tragen/ und wie weit meine Decke ſich ſtre- cken koͤnne/ wiſſen muß/ jeder lebe nur um ſich ſelber bekuͤmmert/ und miſche ſich nicht in fremde Haͤndel/ welches ich wohlmeynend wieder antworten wollen/ der ich verbleibe/ ꝛc. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/718
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 702. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/718>, abgerufen am 15.11.2019.