Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

samt darzu gehörigen Antworten.
nen geliebten Eltern und Praeceptoribus noch demüh-
tigen Danck sage/ keinen geringen Nutzen beyträget;
Jch mache aber unter meinen Lehr-Meistern einen
Unterscheid/ qvitire diejenigen/ deren Lehr-Art mir
nicht anstehet/ um andern und bessern mich anzuver-
trauen; Jnsonderheit halte ich das Schul-Buchhal-
ten mit den Kauffmännischen gegen einander/ und be-
finde/ welch ein grosser Unterscheid zwischen Theo-
ria
und Praxin sey/ und daß von 100. die ihrer Herren
Bücher führen/ nicht 10. den Titul rechtschaffener
Buchhalter verdienen; Jn Commercien-Sachen
ergetze ich mich an meines Herrn Discoursen, inson-
derheit/ wann solche in Compagnie alter und verstän-
diger Kauffleute gesühret werden. Jch versäume kei-
ne Börsen Zeit/ mache mich durch Demuht bey jeder-
mann beliebt/ und finde dadurch mein Wachsen und
Zunehmen in Erlernung der Negotien, das Künffti-
ge befehle ich GOtt/ und der Disposition meines
hertzliebenden Herrn Vaters/ dessen hochschätzbar-
licher väterlichen Liebe ich mich/ nechst schönst abgeleg-
ten Gruß an ihm und meine Frau Mutter/ sie aller-
seits aber des Höchsten Protection anbefehle/ allstets
verbleibend

Meines Hertz-vielgeliebten Hn. Vaters
gehorsamster Sohn/
N. N.
Antwort-Schreiben eines verrei-
sten Dieners an seinen Herrn/ um von sei-
nen Verrichtungen Nachricht zu
geben.
Edler
Y y

ſamt darzu gehoͤrigen Antworten.
nen geliebten Eltern und Præceptoribus noch demuͤh-
tigen Danck ſage/ keinen geringen Nutzen beytraͤget;
Jch mache aber unter meinen Lehr-Meiſtern einen
Unterſcheid/ qvitire diejenigen/ deren Lehr-Art mir
nicht anſtehet/ um andern und beſſern mich anzuver-
trauen; Jnſonderheit halte ich das Schul-Buchhal-
ten mit den Kauffmaͤnniſchen gegen einander/ und be-
finde/ welch ein groſſer Unterſcheid zwiſchen Theo-
ria
und Praxin ſey/ und daß von 100. die ihrer Herren
Buͤcher fuͤhren/ nicht 10. den Titul rechtſchaffener
Buchhalter verdienen; Jn Commercien-Sachen
ergetze ich mich an meines Herrn Diſcourſen, inſon-
derheit/ wann ſolche in Compagnie alter und verſtaͤn-
diger Kauffleute geſuͤhret werden. Jch verſaͤume kei-
ne Boͤrſen Zeit/ mache mich durch Demuht bey jeder-
mann beliebt/ und finde dadurch mein Wachſen und
Zunehmen in Erlernung der Negotien, das Kuͤnffti-
ge befehle ich GOtt/ und der Diſpoſition meines
hertzliebenden Herrn Vaters/ deſſen hochſchaͤtzbar-
licher vaͤterlichen Liebe ich mich/ nechſt ſchoͤnſt abgeleg-
ten Gruß an ihm und meine Frau Mutter/ ſie aller-
ſeits aber des Hoͤchſten Protection anbefehle/ allſtets
verbleibend

Meines Hertz-vielgeliebten Hn. Vaters
gehorſamſter Sohn/
N. N.
Antwort-Schreiben eines verrei-
ſten Dieners an ſeinen Herrn/ um von ſei-
nen Verrichtungen Nachricht zu
geben.
Edler
Y y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0721" n="705"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;amt darzu geho&#x0364;rigen Antworten.</hi></fw><lb/>
nen geliebten Eltern und <hi rendition="#aq">Præceptoribus</hi> noch demu&#x0364;h-<lb/>
tigen Danck &#x017F;age/ keinen geringen Nutzen beytra&#x0364;get;<lb/>
Jch mache aber unter meinen Lehr-Mei&#x017F;tern einen<lb/>
Unter&#x017F;cheid/ <hi rendition="#aq">qviti</hi>re diejenigen/ deren Lehr-Art mir<lb/>
nicht an&#x017F;tehet/ um andern und be&#x017F;&#x017F;ern mich anzuver-<lb/>
trauen; Jn&#x017F;onderheit halte ich das Schul-Buchhal-<lb/>
ten mit den Kauffma&#x0364;nni&#x017F;chen gegen einander/ und be-<lb/>
finde/ welch ein gro&#x017F;&#x017F;er Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Theo-<lb/>
ria</hi> und <hi rendition="#aq">Praxin</hi> &#x017F;ey/ und daß von 100. die ihrer Herren<lb/>
Bu&#x0364;cher fu&#x0364;hren/ nicht 10. den <hi rendition="#aq">Titul</hi> recht&#x017F;chaffener<lb/>
Buchhalter verdienen; Jn <hi rendition="#aq">Commercien-</hi>Sachen<lb/>
ergetze ich mich an meines Herrn <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cour&#x017F;en,</hi> in&#x017F;on-<lb/>
derheit/ wann &#x017F;olche in <hi rendition="#aq">Compagnie</hi> alter und ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
diger Kauffleute ge&#x017F;u&#x0364;hret werden. Jch ver&#x017F;a&#x0364;ume kei-<lb/>
ne Bo&#x0364;r&#x017F;en Zeit/ mache mich durch Demuht bey jeder-<lb/>
mann beliebt/ und finde dadurch mein Wach&#x017F;en und<lb/>
Zunehmen in Erlernung der <hi rendition="#aq">Negotien,</hi> das Ku&#x0364;nffti-<lb/>
ge befehle ich GOtt/ und der <hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;ition</hi> meines<lb/>
hertzliebenden Herrn Vaters/ de&#x017F;&#x017F;en hoch&#x017F;cha&#x0364;tzbar-<lb/>
licher va&#x0364;terlichen Liebe ich mich/ nech&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;t abgeleg-<lb/>
ten Gruß an ihm und meine Frau Mutter/ &#x017F;ie aller-<lb/>
&#x017F;eits aber des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Protection</hi> anbefehle/ all&#x017F;tets<lb/>
verbleibend</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#fr">Meines Hertz-vielgeliebten Hn. Vaters</hi><lb/> <hi rendition="#et">gehor&#x017F;am&#x017F;ter Sohn/<lb/><hi rendition="#aq">N. N.</hi></hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Antwort-Schreiben eines verrei-<lb/>
&#x017F;ten Dieners an &#x017F;einen Herrn/ um von &#x017F;ei-<lb/>
nen Verrichtungen Nachricht zu<lb/>
geben.</hi> </head><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Y y</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Edler</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[705/0721] ſamt darzu gehoͤrigen Antworten. nen geliebten Eltern und Præceptoribus noch demuͤh- tigen Danck ſage/ keinen geringen Nutzen beytraͤget; Jch mache aber unter meinen Lehr-Meiſtern einen Unterſcheid/ qvitire diejenigen/ deren Lehr-Art mir nicht anſtehet/ um andern und beſſern mich anzuver- trauen; Jnſonderheit halte ich das Schul-Buchhal- ten mit den Kauffmaͤnniſchen gegen einander/ und be- finde/ welch ein groſſer Unterſcheid zwiſchen Theo- ria und Praxin ſey/ und daß von 100. die ihrer Herren Buͤcher fuͤhren/ nicht 10. den Titul rechtſchaffener Buchhalter verdienen; Jn Commercien-Sachen ergetze ich mich an meines Herrn Diſcourſen, inſon- derheit/ wann ſolche in Compagnie alter und verſtaͤn- diger Kauffleute geſuͤhret werden. Jch verſaͤume kei- ne Boͤrſen Zeit/ mache mich durch Demuht bey jeder- mann beliebt/ und finde dadurch mein Wachſen und Zunehmen in Erlernung der Negotien, das Kuͤnffti- ge befehle ich GOtt/ und der Diſpoſition meines hertzliebenden Herrn Vaters/ deſſen hochſchaͤtzbar- licher vaͤterlichen Liebe ich mich/ nechſt ſchoͤnſt abgeleg- ten Gruß an ihm und meine Frau Mutter/ ſie aller- ſeits aber des Hoͤchſten Protection anbefehle/ allſtets verbleibend Meines Hertz-vielgeliebten Hn. Vaters gehorſamſter Sohn/ N. N. Antwort-Schreiben eines verrei- ſten Dieners an ſeinen Herrn/ um von ſei- nen Verrichtungen Nachricht zu geben. Edler Y y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/721
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 705. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/721>, abgerufen am 20.10.2019.