Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

samt darzu gehörigen Antworten.
folget worden/ weil aber nach diesen des Hn. geehrtes
Neben Schreiben/ welches dieses jungen Menschens
seinen Depensen einen Limito setzet/ eingelauffen/
als werde mich auch darnach richten/ und in den Er-
folg schon zu geben und zu nehmen wissen/ wo es nöh-
tig seyn wird/ massen mir täglich solche junge und erst
von Schulen gekommene Bursch durch die Hand
lauffen/ welche noch nicht wissen/ wie sauer das Geld
zu erwerben kostet/ auch noch nicht die Modestie alter
Studiosorum haben/ sondern ihre gröste Ehre in den
grösten Ausgaben suchen/ denen aber billig ein kluger
Hof Meister und Factor Gräntzen setzen/ und Einhalt
thun muß; worinn ich meinen Herrn ferner Dienst lei-
sten kan/ hat er zu befehlen/ der ich/ nechst schönster
Begrüssung/ verharre etc.

Ablehnung/ künfftig mit Ausgebung
einiger Recommendations-Schreiben
einzuhalten.
Monsieur.

JCh habe zwar dismahl des Hrn. Recommenda-
tions-
Schreiben/ Hrn. N. N. an mich mitgege-
ben/ gültig seyn lassen/ und diesen Freund nach Mög-
lichkeit Dienst erwiesen/ so viel es ohne meinen Scha-
den geschehen können/ weil aber meine Verrichtun-
gen viel zu groß/ als daß ich mich mit solchen unnützen
Commissionibus schleppen solte/ als wird mein Herr
mich künfftig damit verschonen; dann wie ich andere
nicht gerne umsonst beschwere/ also mag ich es auch
nicht gerne haben/ daß mir es von andern wiederfahre/
welches zur Nachricht dienet/ damit freundlich gegrüs-
set/ GOtt befohlen/ u. s. w.

Danck-
Y y 5

ſamt darzu gehoͤrigen Antworten.
folget worden/ weil aber nach dieſen des Hn. geehrtes
Neben Schreiben/ welches dieſes jungen Menſchens
ſeinen Depenſen einen Limito ſetzet/ eingelauffen/
als werde mich auch darnach richten/ und in den Er-
folg ſchon zu geben und zu nehmen wiſſen/ wo es noͤh-
tig ſeyn wird/ maſſen mir taͤglich ſolche junge und erſt
von Schulen gekommene Burſch durch die Hand
lauffen/ welche noch nicht wiſſen/ wie ſauer das Geld
zu erwerben koſtet/ auch noch nicht die Modeſtie alter
Studioſorum haben/ ſondern ihre groͤſte Ehre in den
groͤſten Ausgaben ſuchen/ denen aber billig ein kluger
Hof Meiſter und Factor Graͤntzen ſetzen/ und Einhalt
thun muß; worinn ich meinen Herrn ferner Dienſt lei-
ſten kan/ hat er zu befehlen/ der ich/ nechſt ſchoͤnſter
Begruͤſſung/ verharre ꝛc.

Ablehnung/ kuͤnfftig mit Ausgebung
einiger Recommendations-Schreiben
einzuhalten.
Monſieur.

JCh habe zwar dismahl des Hrn. Recommenda-
tions-
Schreiben/ Hrn. N. N. an mich mitgege-
ben/ guͤltig ſeyn laſſen/ und dieſen Freund nach Moͤg-
lichkeit Dienſt erwieſen/ ſo viel es ohne meinen Scha-
den geſchehen koͤnnen/ weil aber meine Verrichtun-
gen viel zu groß/ als daß ich mich mit ſolchen unnuͤtzen
Commiſſionibus ſchleppen ſolte/ als wird mein Herr
mich kuͤnfftig damit verſchonen; dann wie ich andere
nicht gerne umſonſt beſchwere/ alſo mag ich es auch
nicht gerne haben/ daß mir es von andern wiederfahre/
welches zur Nachricht dienet/ damit freundlich gegruͤſ-
ſet/ GOtt befohlen/ u. ſ. w.

Danck-
Y y 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0729" n="713"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;amt darzu geho&#x0364;rigen Antworten.</hi></fw><lb/>
folget worden/ weil aber nach die&#x017F;en des Hn. geehrtes<lb/>
Neben Schreiben/ welches die&#x017F;es jungen Men&#x017F;chens<lb/>
&#x017F;einen <hi rendition="#aq">Depen&#x017F;en</hi> einen <hi rendition="#aq">Limito</hi> &#x017F;etzet/ eingelauffen/<lb/>
als werde mich auch darnach richten/ und in den Er-<lb/>
folg &#x017F;chon zu geben und zu nehmen wi&#x017F;&#x017F;en/ wo es no&#x0364;h-<lb/>
tig &#x017F;eyn wird/ ma&#x017F;&#x017F;en mir ta&#x0364;glich &#x017F;olche junge und er&#x017F;t<lb/>
von Schulen gekommene Bur&#x017F;ch durch die Hand<lb/>
lauffen/ welche noch nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;auer das Geld<lb/>
zu erwerben ko&#x017F;tet/ auch noch nicht die <hi rendition="#aq">Mode&#x017F;tie</hi> alter<lb/><hi rendition="#aq">Studio&#x017F;orum</hi> haben/ &#x017F;ondern ihre gro&#x0364;&#x017F;te Ehre in den<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten Ausgaben &#x017F;uchen/ denen aber billig ein kluger<lb/>
Hof Mei&#x017F;ter und <hi rendition="#aq">Factor</hi> Gra&#x0364;ntzen &#x017F;etzen/ und Einhalt<lb/>
thun muß; worinn ich meinen Herrn ferner Dien&#x017F;t lei-<lb/>
&#x017F;ten kan/ hat er zu befehlen/ der ich/ nech&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter<lb/>
Begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung/ verharre &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ablehnung/ ku&#x0364;nfftig mit Ausgebung<lb/>
einiger <hi rendition="#aq">Recommendations-</hi>Schreiben<lb/>
einzuhalten.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe zwar dismahl des Hrn. <hi rendition="#aq">Recommenda-<lb/>
tions-</hi>Schreiben/ Hrn. <hi rendition="#aq">N. N.</hi> an mich mitgege-<lb/>
ben/ gu&#x0364;ltig &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ und die&#x017F;en Freund nach Mo&#x0364;g-<lb/>
lichkeit Dien&#x017F;t erwie&#x017F;en/ &#x017F;o viel es ohne meinen Scha-<lb/>
den ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen/ weil aber meine Verrichtun-<lb/>
gen viel zu groß/ als daß ich mich mit &#x017F;olchen unnu&#x0364;tzen<lb/><hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ionibus</hi> &#x017F;chleppen &#x017F;olte/ als wird mein Herr<lb/>
mich ku&#x0364;nfftig damit ver&#x017F;chonen; dann wie ich andere<lb/>
nicht gerne um&#x017F;on&#x017F;t be&#x017F;chwere/ al&#x017F;o mag ich es auch<lb/>
nicht gerne haben/ daß mir es von andern wiederfahre/<lb/>
welches zur Nachricht dienet/ damit freundlich gegru&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ GOtt befohlen/ u. &#x017F;. w.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Y y 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Danck-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[713/0729] ſamt darzu gehoͤrigen Antworten. folget worden/ weil aber nach dieſen des Hn. geehrtes Neben Schreiben/ welches dieſes jungen Menſchens ſeinen Depenſen einen Limito ſetzet/ eingelauffen/ als werde mich auch darnach richten/ und in den Er- folg ſchon zu geben und zu nehmen wiſſen/ wo es noͤh- tig ſeyn wird/ maſſen mir taͤglich ſolche junge und erſt von Schulen gekommene Burſch durch die Hand lauffen/ welche noch nicht wiſſen/ wie ſauer das Geld zu erwerben koſtet/ auch noch nicht die Modeſtie alter Studioſorum haben/ ſondern ihre groͤſte Ehre in den groͤſten Ausgaben ſuchen/ denen aber billig ein kluger Hof Meiſter und Factor Graͤntzen ſetzen/ und Einhalt thun muß; worinn ich meinen Herrn ferner Dienſt lei- ſten kan/ hat er zu befehlen/ der ich/ nechſt ſchoͤnſter Begruͤſſung/ verharre ꝛc. Ablehnung/ kuͤnfftig mit Ausgebung einiger Recommendations-Schreiben einzuhalten. Monſieur. JCh habe zwar dismahl des Hrn. Recommenda- tions-Schreiben/ Hrn. N. N. an mich mitgege- ben/ guͤltig ſeyn laſſen/ und dieſen Freund nach Moͤg- lichkeit Dienſt erwieſen/ ſo viel es ohne meinen Scha- den geſchehen koͤnnen/ weil aber meine Verrichtun- gen viel zu groß/ als daß ich mich mit ſolchen unnuͤtzen Commiſſionibus ſchleppen ſolte/ als wird mein Herr mich kuͤnfftig damit verſchonen; dann wie ich andere nicht gerne umſonſt beſchwere/ alſo mag ich es auch nicht gerne haben/ daß mir es von andern wiederfahre/ welches zur Nachricht dienet/ damit freundlich gegruͤſ- ſet/ GOtt befohlen/ u. ſ. w. Danck- Y y 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/729
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 713. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/729>, abgerufen am 21.11.2019.