Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Instructions-Ermahnungs/ etc. Schreiben/
Danck-Schreiben/ eines der recom-
mandi
ret worden/ und deme gütlich
wiederfahren.
Mein Herr!

WJe ich dessen sehr gütigen Recommendation-
Schreiben die viele Ehren-Bezeigungen/ wo-
mit ich von Hern N. N. aufgenommen worden/ zu dan-
cken habe/ also ist es billig/ daß ich mit diesen meine Er-
känntlichkeit darüber an Tag lege/ bis ich dermahleins
mündlich Gelegenheit habe/ den Effect solches Recom-
mendations-
Schreibens besser auszustreichen/ und
zur Danckbarkeit den Herrn zu versichern/ daß wie er
mich dadurch unendlich verpflichtet/ also ich auch nie-
mahls ermangeln werde/ mich wieder zu erweisen/ daß
ich sey und bleibe

Meines Herrn
verbundener Knecht.
N. N.
Klag-Schreiben/ daß die Recom-
mendation
nicht geholffen.
Mein Herr!

OB ich zwar in den Gedancken gestanden/ es wür-
de dessen mir mitgegebene Recommendation
bey N. N. so viel gewircket haben/ daß er mir zum we-
nigsten einen guten Willen/ wo nicht in der That ei-
nige Höflichkeit erzeiget hätte/ so ist doch keines von
beyden geschehen/ vielmehr aber das Gegentheil/ in-
dem er das ihme vorgezeigte Recommendations-
Schreiben/ eine Belastung/ meines Herrn sein
gutes Absehen aber/ eine Erkühnung nennete/ welche

aus
Inſtructions-Ermahnungs/ ꝛc. Schreiben/
Danck-Schreiben/ eines der recom-
mandi
ret worden/ und deme guͤtlich
wiederfahren.
Mein Herr!

WJe ich deſſen ſehr guͤtigen Recommendation-
Schreiben die viele Ehren-Bezeigungen/ wo-
mit ich von Hern N. N. aufgenommen worden/ zu dan-
cken habe/ alſo iſt es billig/ daß ich mit dieſen meine Er-
kaͤnntlichkeit daruͤber an Tag lege/ bis ich dermahleins
muͤndlich Gelegenheit habe/ den Effect ſolches Recom-
mendations-
Schreibens beſſer auszuſtreichen/ und
zur Danckbarkeit den Herrn zu verſichern/ daß wie er
mich dadurch unendlich verpflichtet/ alſo ich auch nie-
mahls ermangeln werde/ mich wieder zu erweiſen/ daß
ich ſey und bleibe

Meines Herrn
verbundener Knecht.
N. N.
Klag-Schreiben/ daß die Recom-
mendation
nicht geholffen.
Mein Herr!

OB ich zwar in den Gedancken geſtanden/ es wuͤr-
de deſſen mir mitgegebene Recommendation
bey N. N. ſo viel gewircket haben/ daß er mir zum we-
nigſten einen guten Willen/ wo nicht in der That ei-
nige Hoͤflichkeit erzeiget haͤtte/ ſo iſt doch keines von
beyden geſchehen/ vielmehr aber das Gegentheil/ in-
dem er das ihme vorgezeigte Recommendations-
Schreiben/ eine Belaſtung/ meines Herrn ſein
gutes Abſehen aber/ eine Erkuͤhnung nennete/ welche

aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0730" n="714"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">In&#x017F;tructions-</hi> </hi> <hi rendition="#b">Ermahnungs/ &#xA75B;c. Schreiben/</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Danck-Schreiben/ eines der <hi rendition="#aq">recom-<lb/>
mandi</hi>ret worden/ und deme gu&#x0364;tlich<lb/>
wiederfahren.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Je ich de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr gu&#x0364;tigen <hi rendition="#aq">Recommendation-</hi><lb/>
Schreiben die viele Ehren-Bezeigungen/ wo-<lb/>
mit ich von Hern <hi rendition="#aq">N. N.</hi> aufgenommen worden/ zu dan-<lb/>
cken habe/ al&#x017F;o i&#x017F;t es billig/ daß ich mit die&#x017F;en meine Er-<lb/>
ka&#x0364;nntlichkeit daru&#x0364;ber an Tag lege/ bis ich dermahleins<lb/>
mu&#x0364;ndlich Gelegenheit habe/ den <hi rendition="#aq">Effect</hi> &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Recom-<lb/>
mendations-</hi>Schreibens be&#x017F;&#x017F;er auszu&#x017F;treichen/ und<lb/>
zur Danckbarkeit den Herrn zu ver&#x017F;ichern/ daß wie er<lb/>
mich dadurch unendlich verpflichtet/ al&#x017F;o ich auch nie-<lb/>
mahls ermangeln werde/ mich wieder zu erwei&#x017F;en/ daß<lb/>
ich &#x017F;ey und bleibe</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Meines Herrn</hi><lb/>
verbundener Knecht.<lb/><hi rendition="#aq">N. N.</hi></hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Klag-Schreiben/ daß die <hi rendition="#aq">Recom-<lb/>
mendation</hi> nicht geholffen.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">O</hi>B ich zwar in den Gedancken ge&#x017F;tanden/ es wu&#x0364;r-<lb/>
de de&#x017F;&#x017F;en mir mitgegebene <hi rendition="#aq">Recommendation</hi><lb/>
bey <hi rendition="#aq">N. N.</hi> &#x017F;o viel gewircket haben/ daß er mir zum we-<lb/>
nig&#x017F;ten einen guten Willen/ wo nicht in der That ei-<lb/>
nige Ho&#x0364;flichkeit erzeiget ha&#x0364;tte/ &#x017F;o i&#x017F;t doch keines von<lb/>
beyden ge&#x017F;chehen/ vielmehr aber das Gegentheil/ in-<lb/>
dem er das ihme vorgezeigte <hi rendition="#aq">Recommendations-</hi><lb/>
Schreiben/ eine Bela&#x017F;tung/ meines Herrn &#x017F;ein<lb/>
gutes Ab&#x017F;ehen aber/ eine Erku&#x0364;hnung nennete/ welche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[714/0730] Inſtructions-Ermahnungs/ ꝛc. Schreiben/ Danck-Schreiben/ eines der recom- mandiret worden/ und deme guͤtlich wiederfahren. Mein Herr! WJe ich deſſen ſehr guͤtigen Recommendation- Schreiben die viele Ehren-Bezeigungen/ wo- mit ich von Hern N. N. aufgenommen worden/ zu dan- cken habe/ alſo iſt es billig/ daß ich mit dieſen meine Er- kaͤnntlichkeit daruͤber an Tag lege/ bis ich dermahleins muͤndlich Gelegenheit habe/ den Effect ſolches Recom- mendations-Schreibens beſſer auszuſtreichen/ und zur Danckbarkeit den Herrn zu verſichern/ daß wie er mich dadurch unendlich verpflichtet/ alſo ich auch nie- mahls ermangeln werde/ mich wieder zu erweiſen/ daß ich ſey und bleibe Meines Herrn verbundener Knecht. N. N. Klag-Schreiben/ daß die Recom- mendation nicht geholffen. Mein Herr! OB ich zwar in den Gedancken geſtanden/ es wuͤr- de deſſen mir mitgegebene Recommendation bey N. N. ſo viel gewircket haben/ daß er mir zum we- nigſten einen guten Willen/ wo nicht in der That ei- nige Hoͤflichkeit erzeiget haͤtte/ ſo iſt doch keines von beyden geſchehen/ vielmehr aber das Gegentheil/ in- dem er das ihme vorgezeigte Recommendations- Schreiben/ eine Belaſtung/ meines Herrn ſein gutes Abſehen aber/ eine Erkuͤhnung nennete/ welche aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/730
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 714. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/730>, abgerufen am 21.10.2019.