Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Wechsel-Protest, Zeugniß-Mahn-
VI. Ein anders.
Monsieur.

SEiter wenig Tagen hat einer ihrer Mit-Bürger
Nahmens N. N. hiesiger Orten eine vortheil-
hafftige Mariage intendiret/ wann mich nun die El-
tern (als wissende/ daß ich pr. Costi correspondire/)
freundlichst ersuchet/ um dessen Zustand genaue Nach-
richt einzuziehen/ als habe ich mich deswegen an mei-
nen geehrten Herrn addressiren wollen/ mit Bitte/
durch Meldung einiger Umstände uns hiesiger Orten
ausser Sorgen zu setzen/ man verschuldet gern die
Mühwaltung bey anderer Gelegenheit/ und ich bin
absonderlich/ etc.

VII. Ein anders.
Monsieur.

JCh bin verwundert/ daß derselbe so sehr auf die
Bezahlung des von mir ausgegebenen Wech-
sels dringet/ da ihm doch wohl wissend/ daß ein anders
unter uns abgeredet/ als geschrieben worden/ alle
Umstände hiervon anzuführen wäre zu weitläufftig/
ich beruffe mich auf das Zeugniß Herrn N. N. wel-
cher dabey gegenwärtig gewesen/ und mit seinen Au-
gen gesehen/ auch mit seinen Ohren gehöret/ was da-
bey gehandelt und geredet worden/ selbigen kan mein
Herr befragen/ und sich an die genommene Abrede
halten/ gleichwie ich auch derselben nachlebe/ und in
gebührenden Dingen mich erweisen werde/ daß ich
sey etc.

NB. Von
Wechſel-Proteſt, Zeugniß-Mahn-
VI. Ein anders.
Monſieur.

SEiter wenig Tagen hat einer ihrer Mit-Buͤrger
Nahmens N. N. hieſiger Orten eine vortheil-
hafftige Mariage intendiret/ wann mich nun die El-
tern (als wiſſende/ daß ich pr. Coſti correſpondire/)
freundlichſt erſuchet/ um deſſen Zuſtand genaue Nach-
richt einzuziehen/ als habe ich mich deswegen an mei-
nen geehrten Herrn addreſſiren wollen/ mit Bitte/
durch Meldung einiger Umſtaͤnde uns hieſiger Orten
auſſer Sorgen zu ſetzen/ man verſchuldet gern die
Muͤhwaltung bey anderer Gelegenheit/ und ich bin
abſonderlich/ ꝛc.

VII. Ein anders.
Monſieur.

JCh bin verwundert/ daß derſelbe ſo ſehr auf die
Bezahlung des von mir ausgegebenen Wech-
ſels dringet/ da ihm doch wohl wiſſend/ daß ein anders
unter uns abgeredet/ als geſchrieben worden/ alle
Umſtaͤnde hiervon anzufuͤhren waͤre zu weitlaͤufftig/
ich beruffe mich auf das Zeugniß Herrn N. N. wel-
cher dabey gegenwaͤrtig geweſen/ und mit ſeinen Au-
gen geſehen/ auch mit ſeinen Ohren gehoͤret/ was da-
bey gehandelt und geredet worden/ ſelbigen kan mein
Herr befragen/ und ſich an die genommene Abrede
halten/ gleichwie ich auch derſelben nachlebe/ und in
gebuͤhrenden Dingen mich erweiſen werde/ daß ich
ſey ꝛc.

NB. Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0736" n="720"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wech&#x017F;el-<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Prote&#x017F;t,</hi></hi> Zeugniß-Mahn-</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>Eiter wenig Tagen hat einer ihrer Mit-Bu&#x0364;rger<lb/>
Nahmens <hi rendition="#aq">N. N.</hi> hie&#x017F;iger Orten eine vortheil-<lb/>
hafftige <hi rendition="#aq">Mariage intendi</hi>ret/ wann mich nun die El-<lb/>
tern (als wi&#x017F;&#x017F;ende/ daß ich <hi rendition="#aq">pr. Co&#x017F;ti corre&#x017F;pondi</hi>re/)<lb/>
freundlich&#x017F;t er&#x017F;uchet/ um de&#x017F;&#x017F;en Zu&#x017F;tand genaue Nach-<lb/>
richt einzuziehen/ als habe ich mich deswegen an mei-<lb/>
nen geehrten Herrn <hi rendition="#aq">addre&#x017F;&#x017F;i</hi>ren wollen/ mit Bitte/<lb/>
durch Meldung einiger Um&#x017F;ta&#x0364;nde uns hie&#x017F;iger Orten<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er Sorgen zu &#x017F;etzen/ man ver&#x017F;chuldet gern die<lb/>
Mu&#x0364;hwaltung bey anderer Gelegenheit/ und ich bin<lb/>
ab&#x017F;onderlich/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bin verwundert/ daß der&#x017F;elbe &#x017F;o &#x017F;ehr auf die<lb/>
Bezahlung des von mir ausgegebenen Wech-<lb/>
&#x017F;els dringet/ da ihm doch wohl wi&#x017F;&#x017F;end/ daß ein anders<lb/>
unter uns abgeredet/ als ge&#x017F;chrieben worden/ alle<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde hiervon anzufu&#x0364;hren wa&#x0364;re zu weitla&#x0364;ufftig/<lb/>
ich beruffe mich auf das Zeugniß Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi> wel-<lb/>
cher dabey gegenwa&#x0364;rtig gewe&#x017F;en/ und mit &#x017F;einen Au-<lb/>
gen ge&#x017F;ehen/ auch mit &#x017F;einen Ohren geho&#x0364;ret/ was da-<lb/>
bey gehandelt und geredet worden/ &#x017F;elbigen kan mein<lb/>
Herr befragen/ und &#x017F;ich an die genommene Abrede<lb/>
halten/ gleichwie ich auch der&#x017F;elben nachlebe/ und in<lb/>
gebu&#x0364;hrenden Dingen mich erwei&#x017F;en werde/ daß ich<lb/>
&#x017F;ey &#xA75B;c.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">NB.</hi> Von</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[720/0736] Wechſel-Proteſt, Zeugniß-Mahn- VI. Ein anders. Monſieur. SEiter wenig Tagen hat einer ihrer Mit-Buͤrger Nahmens N. N. hieſiger Orten eine vortheil- hafftige Mariage intendiret/ wann mich nun die El- tern (als wiſſende/ daß ich pr. Coſti correſpondire/) freundlichſt erſuchet/ um deſſen Zuſtand genaue Nach- richt einzuziehen/ als habe ich mich deswegen an mei- nen geehrten Herrn addreſſiren wollen/ mit Bitte/ durch Meldung einiger Umſtaͤnde uns hieſiger Orten auſſer Sorgen zu ſetzen/ man verſchuldet gern die Muͤhwaltung bey anderer Gelegenheit/ und ich bin abſonderlich/ ꝛc. VII. Ein anders. Monſieur. JCh bin verwundert/ daß derſelbe ſo ſehr auf die Bezahlung des von mir ausgegebenen Wech- ſels dringet/ da ihm doch wohl wiſſend/ daß ein anders unter uns abgeredet/ als geſchrieben worden/ alle Umſtaͤnde hiervon anzufuͤhren waͤre zu weitlaͤufftig/ ich beruffe mich auf das Zeugniß Herrn N. N. wel- cher dabey gegenwaͤrtig geweſen/ und mit ſeinen Au- gen geſehen/ auch mit ſeinen Ohren gehoͤret/ was da- bey gehandelt und geredet worden/ ſelbigen kan mein Herr befragen/ und ſich an die genommene Abrede halten/ gleichwie ich auch derſelben nachlebe/ und in gebuͤhrenden Dingen mich erweiſen werde/ daß ich ſey ꝛc. NB. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/736
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 720. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/736>, abgerufen am 21.11.2019.