Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

und Gratulations-Schreiben.
das beste Volck cassiret/ und liederliches angenom-
men; in einigen Schiffs-Berechnungen sich falsch
finden lassen/ grössere Depensen, als ihm zugekom-
men/ gemacht/ und die besten Frachten liederlich lassen
aus den Händen gehen/ wie solches alles/ und was
mehr von mir untersuchet/ auch durch glaubwürdigen
Zeugen ausgesaget und bekräfftiget worden/ beygehen-
des Notarial-Instrument, so in allen 4. Rthlr. Unko-
sten gemacht/ ausweiset/ von welchen ich wünsche/ daß
mein Herr solches zu seinen Nutzen gebrauchen möge/
der ich verbleibe/ etc.

Ein anders.
Monsieur.

AUf dessen an mich gelangtes Begehren/ wegen
seines unter Hn. N. N. liegenden Tabacks/
Zeugniß abzustatten/ so berichte (jedoch in guten Ver-
trauen/) daß freylich der Taback bey der Ankunfft
warm und feucht/ dieses Gutes seiner Natur nach/ ge-
wesen sey; es hätte aber solche Gefahr/ wann man den
Fässern zu rechter Zeit Lufft gegeben/ noch können ab-
gewendet werden. Jndessen ist es mir leid/ daß an
dieser Parthey mein Herr so viel Schaden leidet; wie
ich aus der letzten Besichtigung kan abnehmen/ möch-
te etwan das dritee Theil noch zu salviren seyn/ und
zweifle ich nicht/ Herr N. N. werde/ zu meines Herrn
Besten/ allen Fleiß darzu anwenden. Womit ich
schliesse/ und nechst freundlichster Begrüssung ver-
harre/

Monsieur
v. t. h. S.
N. N.
Ant-
Z z 2

und Gratulations-Schreiben.
das beſte Volck caſſiret/ und liederliches angenom-
men; in einigen Schiffs-Berechnungen ſich falſch
finden laſſen/ groͤſſere Depenſen, als ihm zugekom-
men/ gemacht/ und die beſten Frachten liederlich laſſen
aus den Haͤnden gehen/ wie ſolches alles/ und was
mehr von mir unterſuchet/ auch durch glaubwuͤrdigen
Zeugen ausgeſaget und bekraͤfftiget worden/ beygehen-
des Notarial-Inſtrument, ſo in allen 4. Rthlr. Unko-
ſten gemacht/ ausweiſet/ von welchen ich wuͤnſche/ daß
mein Herr ſolches zu ſeinen Nutzen gebrauchen moͤge/
der ich verbleibe/ ꝛc.

Ein anders.
Monſieur.

AUf deſſen an mich gelangtes Begehren/ wegen
ſeines unter Hn. N. N. liegenden Tabacks/
Zeugniß abzuſtatten/ ſo berichte (jedoch in guten Ver-
trauen/) daß freylich der Taback bey der Ankunfft
warm und feucht/ dieſes Gutes ſeiner Natur nach/ ge-
weſen ſey; es haͤtte aber ſolche Gefahr/ wann man den
Faͤſſern zu rechter Zeit Lufft gegeben/ noch koͤnnen ab-
gewendet werden. Jndeſſen iſt es mir leid/ daß an
dieſer Parthey mein Herr ſo viel Schaden leidet; wie
ich aus der letzten Beſichtigung kan abnehmen/ moͤch-
te etwan das dritee Theil noch zu ſalviren ſeyn/ und
zweifle ich nicht/ Herr N. N. werde/ zu meines Herrn
Beſten/ allen Fleiß darzu anwenden. Womit ich
ſchlieſſe/ und nechſt freundlichſter Begruͤſſung ver-
harre/

Monſieur
v. t. h. S.
N. N.
Ant-
Z z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0739" n="723"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gratulations-</hi></hi>Schreiben.</hi></fw><lb/>
das be&#x017F;te Volck <hi rendition="#aq">ca&#x017F;&#x017F;i</hi>ret/ und liederliches angenom-<lb/>
men; in einigen Schiffs-Berechnungen &#x017F;ich fal&#x017F;ch<lb/>
finden la&#x017F;&#x017F;en/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Depen&#x017F;en,</hi> als ihm zugekom-<lb/>
men/ gemacht/ und die be&#x017F;ten Frachten liederlich la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aus den Ha&#x0364;nden gehen/ wie &#x017F;olches alles/ und was<lb/>
mehr von mir unter&#x017F;uchet/ auch durch glaubwu&#x0364;rdigen<lb/>
Zeugen ausge&#x017F;aget und bekra&#x0364;fftiget worden/ beygehen-<lb/>
des <hi rendition="#aq">Notarial-In&#x017F;trument,</hi> &#x017F;o in allen 4. Rthlr. Unko-<lb/>
&#x017F;ten gemacht/ auswei&#x017F;et/ von welchen ich wu&#x0364;n&#x017F;che/ daß<lb/>
mein Herr &#x017F;olches zu &#x017F;einen Nutzen gebrauchen mo&#x0364;ge/<lb/>
der ich verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>Uf de&#x017F;&#x017F;en an mich gelangtes Begehren/ wegen<lb/>
&#x017F;eines unter Hn. <hi rendition="#aq">N. N.</hi> liegenden Tabacks/<lb/>
Zeugniß abzu&#x017F;tatten/ &#x017F;o berichte (jedoch in guten Ver-<lb/>
trauen/) daß freylich der Taback bey der Ankunfft<lb/>
warm und feucht/ die&#x017F;es Gutes &#x017F;einer Natur nach/ ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;ey; es ha&#x0364;tte aber &#x017F;olche Gefahr/ wann man den<lb/>
Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern zu rechter Zeit Lufft gegeben/ noch ko&#x0364;nnen ab-<lb/>
gewendet werden. Jnde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t es mir leid/ daß an<lb/>
die&#x017F;er Parthey mein Herr &#x017F;o viel Schaden leidet; wie<lb/>
ich aus der letzten Be&#x017F;ichtigung kan abnehmen/ mo&#x0364;ch-<lb/>
te etwan das dritee Theil noch zu <hi rendition="#aq">&#x017F;alvi</hi>ren &#x017F;eyn/ und<lb/>
zweifle ich nicht/ Herr <hi rendition="#aq">N. N.</hi> werde/ zu meines Herrn<lb/>
Be&#x017F;ten/ allen Fleiß darzu anwenden. Womit ich<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e/ und nech&#x017F;t freundlich&#x017F;ter Begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung ver-<lb/>
harre/</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur<lb/><hi rendition="#i">v. t. h. S.</hi><lb/>
N. N.</hi> </hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Z z 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Ant-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[723/0739] und Gratulations-Schreiben. das beſte Volck caſſiret/ und liederliches angenom- men; in einigen Schiffs-Berechnungen ſich falſch finden laſſen/ groͤſſere Depenſen, als ihm zugekom- men/ gemacht/ und die beſten Frachten liederlich laſſen aus den Haͤnden gehen/ wie ſolches alles/ und was mehr von mir unterſuchet/ auch durch glaubwuͤrdigen Zeugen ausgeſaget und bekraͤfftiget worden/ beygehen- des Notarial-Inſtrument, ſo in allen 4. Rthlr. Unko- ſten gemacht/ ausweiſet/ von welchen ich wuͤnſche/ daß mein Herr ſolches zu ſeinen Nutzen gebrauchen moͤge/ der ich verbleibe/ ꝛc. Ein anders. Monſieur. AUf deſſen an mich gelangtes Begehren/ wegen ſeines unter Hn. N. N. liegenden Tabacks/ Zeugniß abzuſtatten/ ſo berichte (jedoch in guten Ver- trauen/) daß freylich der Taback bey der Ankunfft warm und feucht/ dieſes Gutes ſeiner Natur nach/ ge- weſen ſey; es haͤtte aber ſolche Gefahr/ wann man den Faͤſſern zu rechter Zeit Lufft gegeben/ noch koͤnnen ab- gewendet werden. Jndeſſen iſt es mir leid/ daß an dieſer Parthey mein Herr ſo viel Schaden leidet; wie ich aus der letzten Beſichtigung kan abnehmen/ moͤch- te etwan das dritee Theil noch zu ſalviren ſeyn/ und zweifle ich nicht/ Herr N. N. werde/ zu meines Herrn Beſten/ allen Fleiß darzu anwenden. Womit ich ſchlieſſe/ und nechſt freundlichſter Begruͤſſung ver- harre/ Monſieur v. t. h. S. N. N. Ant- Z z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/739
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 723. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/739>, abgerufen am 22.10.2019.