Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Wechsel-Protest, Zeugniß-Mahn-
Antwort an einen Kauffmann/ der
Zeugniß/ wegen des Wohlverhaltens ei-

nes Condition-suchenden Kauffmanns-Diener/
verlangt/ solches auch zweiselhafftig
bekömmt.
Monsieur.

WAs derselbe wegen der bewusten Person/ welche
Dienste bey ihm gesucht/ an mich gelangen las-
sen/ ist es freylich kein gutes Anzeigen/ daß derselbe von
seinen Patron ohne Abschied dimittiret worden/ wie
dann solcher auch nicht viel grosse Ding von dieses sei-
nes gewesenen Dieners Verrichtungen rühmen will.
Jndessen ist es auch ein Mann/ welcher sehr offt mit
seinen Bedienten eine Veränderung anstellt/ und
so leicht niemand finden wird/ der sich in seiner wun-
derlichen Humeur schicken solte; Jch will weder re-
noch disrecommendiren/ meines Herrn selbst eige-
nen Gutdüncken anheimstellende/ was er dabey zu
thun belieben möchte/ weil ich mir nicht gern in derglei-
chen Fällen Verantwortung auf den Hals lade. Kan
ich meinen Herrn sonst in andern dienen/ hat er zu be-
fehlen/ der ich verbleibe/ etc.

Ein anders.
Monsieur.

DAs mir beschriebene Subjectum, welches sich zu
meines Herrn Diensten hat praesentiren lassen/
ist allerdings mit einen guten Zeugniß seines Wohlver-
haltens von hier weggekommen/ und in währenden
Dienst-Jahren von seinen Patron so beliebet worden/
daß er ihn gerne länger bey sich behalten hätte/ wann

die-
Wechſel-Proteſt, Zeugniß-Mahn-
Antwort an einen Kauffmann/ der
Zeugniß/ wegen des Wohlverhaltens ei-

nes Condition-ſuchenden Kauffmanns-Diener/
verlangt/ ſolches auch zweiſelhafftig
bekoͤmmt.
Monſieur.

WAs derſelbe wegen der bewuſten Perſon/ welche
Dienſte bey ihm geſucht/ an mich gelangen laſ-
ſen/ iſt es freylich kein gutes Anzeigen/ daß derſelbe von
ſeinen Patron ohne Abſchied dimittiret worden/ wie
dann ſolcher auch nicht viel groſſe Ding von dieſes ſei-
nes geweſenen Dieners Verrichtungen ruͤhmen will.
Jndeſſen iſt es auch ein Mann/ welcher ſehr offt mit
ſeinen Bedienten eine Veraͤnderung anſtellt/ und
ſo leicht niemand finden wird/ der ſich in ſeiner wun-
derlichen Humeur ſchicken ſolte; Jch will weder re-
noch disrecommendiren/ meines Herrn ſelbſt eige-
nen Gutduͤncken anheimſtellende/ was er dabey zu
thun belieben moͤchte/ weil ich mir nicht gern in derglei-
chen Faͤllen Verantwortung auf den Hals lade. Kan
ich meinen Herrn ſonſt in andern dienen/ hat er zu be-
fehlen/ der ich verbleibe/ ꝛc.

Ein anders.
Monſieur.

DAs mir beſchriebene Subjectum, welches ſich zu
meines Herrn Dienſten hat præſentiren laſſen/
iſt alleꝛdings mit einen guten Zeugniß ſeines Wohlver-
haltens von hier weggekommen/ und in waͤhrenden
Dienſt-Jahren von ſeinen Patron ſo beliebet worden/
daß er ihn gerne laͤnger bey ſich behalten haͤtte/ wann

die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0740" n="724"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wech&#x017F;el-<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Prote&#x017F;t,</hi></hi> Zeugniß-Mahn-</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">Antwort an einen Kauffmann/ der<lb/>
Zeugniß/ wegen des Wohlverhaltens ei-</hi><lb/>
nes <hi rendition="#aq">Condition-</hi>&#x017F;uchenden Kauffmanns-Diener/<lb/>
verlangt/ &#x017F;olches auch zwei&#x017F;elhafftig<lb/>
beko&#x0364;mmt.</head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>As der&#x017F;elbe wegen der bewu&#x017F;ten Per&#x017F;on/ welche<lb/>
Dien&#x017F;te bey ihm ge&#x017F;ucht/ an mich gelangen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ i&#x017F;t es freylich kein gutes Anzeigen/ daß der&#x017F;elbe von<lb/>
&#x017F;einen <hi rendition="#aq">Patron</hi> ohne Ab&#x017F;chied <hi rendition="#aq">dimitti</hi>ret worden/ wie<lb/>
dann &#x017F;olcher auch nicht viel gro&#x017F;&#x017F;e Ding von die&#x017F;es &#x017F;ei-<lb/>
nes gewe&#x017F;enen Dieners Verrichtungen ru&#x0364;hmen will.<lb/>
Jnde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t es auch ein Mann/ welcher &#x017F;ehr offt mit<lb/>
&#x017F;einen Bedienten eine Vera&#x0364;nderung an&#x017F;tellt/ und<lb/>
&#x017F;o leicht niemand finden wird/ der &#x017F;ich in &#x017F;einer wun-<lb/>
derlichen <hi rendition="#aq">Humeur</hi> &#x017F;chicken &#x017F;olte; Jch will weder <hi rendition="#aq">re-</hi><lb/>
noch <hi rendition="#aq">disrecommendi</hi>ren/ meines Herrn &#x017F;elb&#x017F;t eige-<lb/>
nen Gutdu&#x0364;ncken anheim&#x017F;tellende/ was er dabey zu<lb/>
thun belieben mo&#x0364;chte/ weil ich mir nicht gern in derglei-<lb/>
chen Fa&#x0364;llen Verantwortung auf den Hals lade. Kan<lb/>
ich meinen Herrn &#x017F;on&#x017F;t in andern dienen/ hat er zu be-<lb/>
fehlen/ der ich verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>As mir be&#x017F;chriebene <hi rendition="#aq">Subjectum,</hi> welches &#x017F;ich zu<lb/>
meines Herrn Dien&#x017F;ten hat <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
i&#x017F;t alle&#xA75B;dings mit einen guten Zeugniß &#x017F;eines Wohlver-<lb/>
haltens von hier weggekommen/ und in wa&#x0364;hrenden<lb/>
Dien&#x017F;t-Jahren von &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Patron</hi> &#x017F;o beliebet worden/<lb/>
daß er ihn gerne la&#x0364;nger bey &#x017F;ich behalten ha&#x0364;tte/ wann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[724/0740] Wechſel-Proteſt, Zeugniß-Mahn- Antwort an einen Kauffmann/ der Zeugniß/ wegen des Wohlverhaltens ei- nes Condition-ſuchenden Kauffmanns-Diener/ verlangt/ ſolches auch zweiſelhafftig bekoͤmmt. Monſieur. WAs derſelbe wegen der bewuſten Perſon/ welche Dienſte bey ihm geſucht/ an mich gelangen laſ- ſen/ iſt es freylich kein gutes Anzeigen/ daß derſelbe von ſeinen Patron ohne Abſchied dimittiret worden/ wie dann ſolcher auch nicht viel groſſe Ding von dieſes ſei- nes geweſenen Dieners Verrichtungen ruͤhmen will. Jndeſſen iſt es auch ein Mann/ welcher ſehr offt mit ſeinen Bedienten eine Veraͤnderung anſtellt/ und ſo leicht niemand finden wird/ der ſich in ſeiner wun- derlichen Humeur ſchicken ſolte; Jch will weder re- noch disrecommendiren/ meines Herrn ſelbſt eige- nen Gutduͤncken anheimſtellende/ was er dabey zu thun belieben moͤchte/ weil ich mir nicht gern in derglei- chen Faͤllen Verantwortung auf den Hals lade. Kan ich meinen Herrn ſonſt in andern dienen/ hat er zu be- fehlen/ der ich verbleibe/ ꝛc. Ein anders. Monſieur. DAs mir beſchriebene Subjectum, welches ſich zu meines Herrn Dienſten hat præſentiren laſſen/ iſt alleꝛdings mit einen guten Zeugniß ſeines Wohlver- haltens von hier weggekommen/ und in waͤhrenden Dienſt-Jahren von ſeinen Patron ſo beliebet worden/ daß er ihn gerne laͤnger bey ſich behalten haͤtte/ wann die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/740
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 724. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/740>, abgerufen am 20.11.2019.