Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

und Gratulation-Schreiben.
dieser junge Mensch sich/ wie sein Abschied ausweiset/
nicht weiter in der Welt hätte versuchen wollen/ man
kan ihm dieses meines Zeugniß geniessen lassen/ und
wünsche ich/ so sie zusammen kommen/ und schlüßig
werden/ beiderseits Vergnügen/ der ich verbleibe/ etc.

Noch ein anders/ aber mit schlechter
Recommendation.
Monsieur.

WEil ich demselben so viel gutes als mir selbsten
gönne/ so kan ich unentdecket nicht lassen/ daß der
bey ihm Dienst-suchende Mensch/ eines dissoluten Le-
bens/ unfleißig/ Sorglos/ die Arbeit scheuend/ und wel-
ches ich fast scheue zu sagen/ jedoch in Vertrauen soll
geredet seyn etwas angreiffisch/ immassen der Schluß
seiner Rechnung allezeit sehr übel ausgefallen/ und
wann seine Cautionisten nicht die Brücke nieder getre-
ten/ würde ihm eine andere Herberge seyn zubereitet
worden/ so ich meinen Hrn. in Vertrauen melden/ daß
mir aber dieser Brief in Natura wieder zurück geschi-
cket werde/ (um künfftig keinen Verdruß deswegen
zu haben/) freundlich bitten wollen. Ein Freund ist/
der warnet/ solcher bin ich auch/ und zwar noch mehr/
nemlich etc.

IX. Zeugniß-Brief/ über eines
Kauffmanns/ der Credit sucht/
seinen Zustande.
Monsieur.

DAs verlangte Zeugniß wegen des bewusten
Freundes seines hiesigen Zustandes/ abzustatten/

fält
Z z 3

und Gratulation-Schreiben.
dieſer junge Menſch ſich/ wie ſein Abſchied ausweiſet/
nicht weiter in der Welt haͤtte verſuchen wollen/ man
kan ihm dieſes meines Zeugniß genieſſen laſſen/ und
wuͤnſche ich/ ſo ſie zuſammen kommen/ und ſchluͤßig
werden/ beiderſeits Vergnuͤgen/ der ich verbleibe/ ꝛc.

Noch ein anders/ aber mit ſchlechter
Recommendation.
Monſieur.

WEil ich demſelben ſo viel gutes als mir ſelbſten
goͤñe/ ſo kan ich unentdecket nicht laſſen/ daß der
bey ihm Dienſt-ſuchende Menſch/ eines diſſoluten Le-
bens/ unfleißig/ Sorglos/ die Arbeit ſcheuend/ und wel-
ches ich faſt ſcheue zu ſagen/ jedoch in Vertrauen ſoll
geredet ſeyn etwas angreiffiſch/ immaſſen der Schluß
ſeiner Rechnung allezeit ſehr uͤbel ausgefallen/ und
wann ſeine Cautioniſten nicht die Bruͤcke nieder getre-
ten/ wuͤrde ihm eine andere Herberge ſeyn zubereitet
worden/ ſo ich meinen Hrn. in Vertrauen melden/ daß
mir aber dieſer Brief in Natura wieder zuruͤck geſchi-
cket werde/ (um kuͤnfftig keinen Verdruß deswegen
zu haben/) freundlich bitten wollen. Ein Freund iſt/
der warnet/ ſolcher bin ich auch/ und zwar noch mehr/
nemlich ꝛc.

IX. Zeugniß-Brief/ uͤber eines
Kauffmanns/ der Credit ſucht/
ſeinen Zuſtande.
Monſieur.

DAs verlangte Zeugniß wegen des bewuſten
Freundes ſeines hieſigen Zuſtandes/ abzuſtatten/

faͤlt
Z z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0741" n="725"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gratulation-</hi></hi>Schreiben.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;er junge Men&#x017F;ch &#x017F;ich/ wie &#x017F;ein Ab&#x017F;chied auswei&#x017F;et/<lb/>
nicht weiter in der Welt ha&#x0364;tte ver&#x017F;uchen wollen/ man<lb/>
kan ihm die&#x017F;es meines Zeugniß genie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;che ich/ &#x017F;o &#x017F;ie zu&#x017F;ammen kommen/ und &#x017F;chlu&#x0364;ßig<lb/>
werden/ beider&#x017F;eits Vergnu&#x0364;gen/ der ich verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Noch ein anders/ aber mit &#x017F;chlechter</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Recommendation.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil ich dem&#x017F;elben &#x017F;o viel gutes als mir &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
go&#x0364;n&#x0303;e/ &#x017F;o kan ich unentdecket nicht la&#x017F;&#x017F;en/ daß der<lb/>
bey ihm Dien&#x017F;t-&#x017F;uchende Men&#x017F;ch/ eines <hi rendition="#aq">di&#x017F;&#x017F;olu</hi>ten Le-<lb/>
bens/ unfleißig/ Sorglos/ die Arbeit &#x017F;cheuend/ und wel-<lb/>
ches ich fa&#x017F;t &#x017F;cheue zu &#x017F;agen/ jedoch in Vertrauen &#x017F;oll<lb/>
geredet &#x017F;eyn etwas angreiffi&#x017F;ch/ imma&#x017F;&#x017F;en der Schluß<lb/>
&#x017F;einer Rechnung allezeit &#x017F;ehr u&#x0364;bel ausgefallen/ und<lb/>
wann &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Cautioni</hi>&#x017F;ten nicht die Bru&#x0364;cke nieder getre-<lb/>
ten/ wu&#x0364;rde ihm eine andere Herberge &#x017F;eyn zubereitet<lb/>
worden/ &#x017F;o ich meinen Hrn. in Vertrauen melden/ daß<lb/>
mir aber die&#x017F;er Brief <hi rendition="#aq">in Natura</hi> wieder zuru&#x0364;ck ge&#x017F;chi-<lb/>
cket werde/ (um ku&#x0364;nfftig keinen Verdruß deswegen<lb/>
zu haben/) freundlich bitten wollen. Ein Freund i&#x017F;t/<lb/>
der warnet/ &#x017F;olcher bin ich auch/ und zwar noch mehr/<lb/>
nemlich &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Zeugniß-Brief/ u&#x0364;ber eines<lb/>
Kauffmanns/ der <hi rendition="#aq">Credit</hi> &#x017F;ucht/<lb/>
&#x017F;einen Zu&#x017F;tande.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>As verlangte Zeugniß wegen des bewu&#x017F;ten<lb/>
Freundes &#x017F;eines hie&#x017F;igen Zu&#x017F;tandes/ abzu&#x017F;tatten/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z z 3</fw><fw place="bottom" type="catch">fa&#x0364;lt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[725/0741] und Gratulation-Schreiben. dieſer junge Menſch ſich/ wie ſein Abſchied ausweiſet/ nicht weiter in der Welt haͤtte verſuchen wollen/ man kan ihm dieſes meines Zeugniß genieſſen laſſen/ und wuͤnſche ich/ ſo ſie zuſammen kommen/ und ſchluͤßig werden/ beiderſeits Vergnuͤgen/ der ich verbleibe/ ꝛc. Noch ein anders/ aber mit ſchlechter Recommendation. Monſieur. WEil ich demſelben ſo viel gutes als mir ſelbſten goͤñe/ ſo kan ich unentdecket nicht laſſen/ daß der bey ihm Dienſt-ſuchende Menſch/ eines diſſoluten Le- bens/ unfleißig/ Sorglos/ die Arbeit ſcheuend/ und wel- ches ich faſt ſcheue zu ſagen/ jedoch in Vertrauen ſoll geredet ſeyn etwas angreiffiſch/ immaſſen der Schluß ſeiner Rechnung allezeit ſehr uͤbel ausgefallen/ und wann ſeine Cautioniſten nicht die Bruͤcke nieder getre- ten/ wuͤrde ihm eine andere Herberge ſeyn zubereitet worden/ ſo ich meinen Hrn. in Vertrauen melden/ daß mir aber dieſer Brief in Natura wieder zuruͤck geſchi- cket werde/ (um kuͤnfftig keinen Verdruß deswegen zu haben/) freundlich bitten wollen. Ein Freund iſt/ der warnet/ ſolcher bin ich auch/ und zwar noch mehr/ nemlich ꝛc. IX. Zeugniß-Brief/ uͤber eines Kauffmanns/ der Credit ſucht/ ſeinen Zuſtande. Monſieur. DAs verlangte Zeugniß wegen des bewuſten Freundes ſeines hieſigen Zuſtandes/ abzuſtatten/ faͤlt Z z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/741
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 725. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/741>, abgerufen am 15.11.2019.