Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Wechsel-Protest, Zeugniß-Mahn-
XIII. Mahn-Briefe.
Monsieur.

ES wird sich derselbe zu erinnern wissen/ wiegar
prompt ich gewesen/ ihm vor einigen Monaten
gute Parthey Waaren abfolgen zu lassen; ob nun wol
damahls die Abrede war/ daß gleich nach des Herrn
Zuhauskunfft meine Bezahlung mir werden solte/ so
ist solche doch bis daher ausgeblieben/ weßwegen ich
freundlichst will gebeten haben/ ohne längern Aufschub
mein Geld einzusenden. Jch diene alsdann auf ein-
andermahl so viel williger/ und verbleibe/ etc.

XIV. Ein anders.
Monsieur.

WAnn ich jetzunder bey angekommenen Schif-
fen/ zum Einkauff ein und anderer Waaren/
meine baare Gelder höchst benöhtiget/ und solche/ wo
ich sie ausstehend habe/ mit Fleiß zusammen suchen
muß/ als wird vermuhtlich mein Herr wegen des klei-
nen Restes/ so mir pr. Saldo unserer Courant-Rech-
nung von ihm zukömmt/ (oder wegen der schon längst
verfallenen Post der 1700. [irrelevantes Material - 1 Zeichen fehlt].) mich zu accommodi-
ren/ sich nicht zu wieder legen; es geschiehet mir darun-
ter Freundschafft/ welche in allen Gelegenheiten/ wie-
der zu verschulden/ ich mich bestermassen befleißigen
werde/ der ich in stets-währender Dienst-Geflissenheit
verharre/ etc.

XV. Ein anders.
Monsieur.

JCh setze mit Ungedult die Feder an/ weil ich bey
denselben um die Bezahlung der verfallenen

Post
Wechſel-Proteſt, Zeugniß-Mahn-
XIII. Mahn-Briefe.
Monſieur.

ES wird ſich derſelbe zu erinnern wiſſen/ wiegar
prompt ich geweſen/ ihm vor einigen Monaten
gute Parthey Waaren abfolgen zu laſſen; ob nun wol
damahls die Abrede war/ daß gleich nach des Herrn
Zuhauskunfft meine Bezahlung mir werden ſolte/ ſo
iſt ſolche doch bis daher ausgeblieben/ weßwegen ich
freundlichſt will gebeten haben/ ohne laͤngern Aufſchub
mein Geld einzuſenden. Jch diene alsdann auf ein-
andermahl ſo viel williger/ und verbleibe/ ꝛc.

XIV. Ein anders.
Monſieur.

WAnn ich jetzunder bey angekommenen Schif-
fen/ zum Einkauff ein und anderer Waaren/
meine baare Gelder hoͤchſt benoͤhtiget/ und ſolche/ wo
ich ſie ausſtehend habe/ mit Fleiß zuſammen ſuchen
muß/ als wird vermuhtlich mein Herr wegen des klei-
nen Reſtes/ ſo mir pr. Saldo unſerer Courant-Rech-
nung von ihm zukoͤmmt/ (oder wegen der ſchon laͤngſt
verfallenen Poſt der 1700. [irrelevantes Material – 1 Zeichen fehlt].) mich zu accommodi-
ren/ ſich nicht zu wieder legen; es geſchiehet mir darun-
ter Freundſchafft/ welche in allen Gelegenheiten/ wie-
der zu verſchulden/ ich mich beſtermaſſen befleißigen
werde/ der ich in ſtets-waͤhrender Dienſt-Gefliſſenheit
verharre/ ꝛc.

XV. Ein anders.
Monſieur.

JCh ſetze mit Ungedult die Feder an/ weil ich bey
denſelben um die Bezahlung der verfallenen

Poſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0744" n="728"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wech&#x017F;el-<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Prote&#x017F;t,</hi></hi> Zeugniß-Mahn-</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIII.</hi> Mahn-Briefe.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>S wird &#x017F;ich der&#x017F;elbe zu erinnern wi&#x017F;&#x017F;en/ wiegar<lb/><hi rendition="#aq">prompt</hi> ich gewe&#x017F;en/ ihm vor einigen Monaten<lb/>
gute Parthey Waaren abfolgen zu la&#x017F;&#x017F;en; ob nun wol<lb/>
damahls die Abrede war/ daß gleich nach des Herrn<lb/>
Zuhauskunfft meine Bezahlung mir werden &#x017F;olte/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;olche doch bis daher ausgeblieben/ weßwegen ich<lb/>
freundlich&#x017F;t will gebeten haben/ ohne la&#x0364;ngern Auf&#x017F;chub<lb/>
mein Geld einzu&#x017F;enden. Jch diene alsdann auf ein-<lb/>
andermahl &#x017F;o viel williger/ und verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ich jetzunder bey angekommenen Schif-<lb/>
fen/ zum Einkauff ein und anderer Waaren/<lb/>
meine baare Gelder ho&#x0364;ch&#x017F;t beno&#x0364;htiget/ und &#x017F;olche/ wo<lb/>
ich &#x017F;ie aus&#x017F;tehend habe/ mit Fleiß zu&#x017F;ammen &#x017F;uchen<lb/>
muß/ als wird vermuhtlich mein Herr wegen des klei-<lb/>
nen Re&#x017F;tes/ &#x017F;o mir <hi rendition="#aq">pr. Saldo</hi> un&#x017F;erer <hi rendition="#aq">Courant-</hi>Rech-<lb/>
nung von ihm zuko&#x0364;mmt/ (oder wegen der &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
verfallenen Po&#x017F;t der 1700. <gap reason="insignificant" unit="chars" quantity="1"/>.) mich zu <hi rendition="#aq">accommodi-</hi><lb/>
ren/ &#x017F;ich nicht zu wieder legen; es ge&#x017F;chiehet mir darun-<lb/>
ter Freund&#x017F;chafft/ welche in allen Gelegenheiten/ wie-<lb/>
der zu ver&#x017F;chulden/ ich mich be&#x017F;terma&#x017F;&#x017F;en befleißigen<lb/>
werde/ der ich in &#x017F;tets-wa&#x0364;hrender Dien&#x017F;t-Gefli&#x017F;&#x017F;enheit<lb/>
verharre/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XV.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch &#x017F;etze mit Ungedult die Feder an/ weil ich bey<lb/>
den&#x017F;elben um die Bezahlung der verfallenen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Po&#x017F;t</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[728/0744] Wechſel-Proteſt, Zeugniß-Mahn- XIII. Mahn-Briefe. Monſieur. ES wird ſich derſelbe zu erinnern wiſſen/ wiegar prompt ich geweſen/ ihm vor einigen Monaten gute Parthey Waaren abfolgen zu laſſen; ob nun wol damahls die Abrede war/ daß gleich nach des Herrn Zuhauskunfft meine Bezahlung mir werden ſolte/ ſo iſt ſolche doch bis daher ausgeblieben/ weßwegen ich freundlichſt will gebeten haben/ ohne laͤngern Aufſchub mein Geld einzuſenden. Jch diene alsdann auf ein- andermahl ſo viel williger/ und verbleibe/ ꝛc. XIV. Ein anders. Monſieur. WAnn ich jetzunder bey angekommenen Schif- fen/ zum Einkauff ein und anderer Waaren/ meine baare Gelder hoͤchſt benoͤhtiget/ und ſolche/ wo ich ſie ausſtehend habe/ mit Fleiß zuſammen ſuchen muß/ als wird vermuhtlich mein Herr wegen des klei- nen Reſtes/ ſo mir pr. Saldo unſerer Courant-Rech- nung von ihm zukoͤmmt/ (oder wegen der ſchon laͤngſt verfallenen Poſt der 1700. _.) mich zu accommodi- ren/ ſich nicht zu wieder legen; es geſchiehet mir darun- ter Freundſchafft/ welche in allen Gelegenheiten/ wie- der zu verſchulden/ ich mich beſtermaſſen befleißigen werde/ der ich in ſtets-waͤhrender Dienſt-Gefliſſenheit verharre/ ꝛc. XV. Ein anders. Monſieur. JCh ſetze mit Ungedult die Feder an/ weil ich bey denſelben um die Bezahlung der verfallenen Poſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/744
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 728. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/744>, abgerufen am 20.10.2019.