Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

und Gratulations-Schreiben.
Post von 500. Rthlr. sollicitiren muß/ wann aber
die äusserste Noht kein Gesetz leidet (und meiner Sa-
chen Zustand so beschaffen/ daß ich meiner ausstehen-
den Gelder höchst bedürfftig/ als ersuche ich freund-
lich/ solche mir mit erster Gelegenheit zu remittiren/
oder zu vergönnen/ daß ich auf ihm trassiren möge.
Jch erkenne solches mit allen Danck/ und bin veri-
tablement &c.

XVI. Scharffes Mahn-Schreiben.
Monsieur.

WAnn ich 2. Jahr und darüber/ nach denen mir
von ihm schuldigen Geldern gewartet/ bis anhe-
ro aber/ ungeachtet aller seiner hohen Versprechun-
gen/ nicht eines Pfennings habhafftig werden können/
als finde er nicht übel/ daß ich andere Mittel ergreiffe/
meine Bezahlung von ihm auszupressen/ weil ich
solche doch in der Güte nicht bekommen kan; weßwe-
gen ich dann auch Herrn N. N. Ordre gegeben/ dem
Herrn gerichtlich citiren zu lassen/ und alles dabey
zu thun/ was böse Bezahlers zur Raison bringen kan;
Dieses nachrichtlich zu des Herrn Gouverno, ver-
bleibe/ etc.

XVII. Ein anders.
Monsieur.

JCh bin höchlich verwundert/ daß derselbe/ als ein
junger Anfänger/ durch richtige Bezahlung sei-
ner gemachten Schulden/ nicht die benöhtige Vor-
sorg/ vor die Erhaltung seines Credits, trägt/ sondern
bey mir und andern/ die wir fast täglich um unsere ihm
geliehene Gelder sollicitiren müssen/ sich so schwartz

ein-
Z z 5

und Gratulations-Schreiben.
Poſt von 500. Rthlr. ſollicitiren muß/ wann aber
die aͤuſſerſte Noht kein Geſetz leidet (und meiner Sa-
chen Zuſtand ſo beſchaffen/ daß ich meiner ausſtehen-
den Gelder hoͤchſt beduͤrfftig/ als erſuche ich freund-
lich/ ſolche mir mit erſter Gelegenheit zu remittiren/
oder zu vergoͤnnen/ daß ich auf ihm traſſiren moͤge.
Jch erkenne ſolches mit allen Danck/ und bin veri-
tablement &c.

XVI. Scharffes Mahn-Schreiben.
Monſieur.

WAnn ich 2. Jahr und daruͤber/ nach denen mir
von ihm ſchuldigen Geldern gewartet/ bis anhe-
ro aber/ ungeachtet aller ſeiner hohen Verſprechun-
gen/ nicht eines Pfennings habhafftig werden koͤnnen/
als finde er nicht uͤbel/ daß ich andere Mittel ergreiffe/
meine Bezahlung von ihm auszupreſſen/ weil ich
ſolche doch in der Guͤte nicht bekommen kan; weßwe-
gen ich dann auch Herrn N. N. Ordre gegeben/ dem
Herrn gerichtlich citiren zu laſſen/ und alles dabey
zu thun/ was boͤſe Bezahlers zur Raiſon bringen kan;
Dieſes nachrichtlich zu des Herrn Gouverno, ver-
bleibe/ ꝛc.

XVII. Ein anders.
Monſieur.

JCh bin hoͤchlich verwundert/ daß derſelbe/ als ein
junger Anfaͤnger/ durch richtige Bezahlung ſei-
ner gemachten Schulden/ nicht die benoͤhtige Vor-
ſorg/ vor die Erhaltung ſeines Credits, traͤgt/ ſondern
bey mir und andern/ die wir faſt taͤglich um unſere ihm
geliehene Gelder ſollicitiren muͤſſen/ ſich ſo ſchwartz

ein-
Z z 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0745" n="729"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gratulations-</hi></hi>Schreiben.</hi></fw><lb/>
Po&#x017F;t von 500. Rthlr. <hi rendition="#aq">&#x017F;olliciti</hi>ren muß/ wann aber<lb/>
die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Noht kein Ge&#x017F;etz leidet (und meiner Sa-<lb/>
chen Zu&#x017F;tand &#x017F;o be&#x017F;chaffen/ daß ich meiner aus&#x017F;tehen-<lb/>
den Gelder ho&#x0364;ch&#x017F;t bedu&#x0364;rfftig/ als er&#x017F;uche ich freund-<lb/>
lich/ &#x017F;olche mir mit er&#x017F;ter Gelegenheit zu <hi rendition="#aq">remitti</hi>ren/<lb/>
oder zu vergo&#x0364;nnen/ daß ich auf ihm <hi rendition="#aq">tra&#x017F;&#x017F;i</hi>ren mo&#x0364;ge.<lb/>
Jch erkenne &#x017F;olches mit allen Danck/ und bin <hi rendition="#aq">veri-<lb/>
tablement &amp;c.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVI.</hi> Scharffes Mahn-Schreiben.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ich 2. Jahr und daru&#x0364;ber/ nach denen mir<lb/>
von ihm &#x017F;chuldigen Geldern gewartet/ bis anhe-<lb/>
ro aber/ ungeachtet aller &#x017F;einer hohen Ver&#x017F;prechun-<lb/>
gen/ nicht eines Pfennings habhafftig werden ko&#x0364;nnen/<lb/>
als finde er nicht u&#x0364;bel/ daß ich andere Mittel ergreiffe/<lb/>
meine Bezahlung von ihm auszupre&#x017F;&#x017F;en/ weil ich<lb/>
&#x017F;olche doch in der Gu&#x0364;te nicht bekommen kan; weßwe-<lb/>
gen ich dann auch Herrn <hi rendition="#aq">N. N. Ordre</hi> gegeben/ dem<lb/>
Herrn gerichtlich <hi rendition="#aq">citi</hi>ren zu la&#x017F;&#x017F;en/ und alles dabey<lb/>
zu thun/ was bo&#x0364;&#x017F;e Bezahlers zur <hi rendition="#aq">Rai&#x017F;on</hi> bringen kan;<lb/>
Die&#x017F;es nachrichtlich zu des Herrn <hi rendition="#aq">Gouverno,</hi> ver-<lb/>
bleibe/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVII.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bin ho&#x0364;chlich verwundert/ daß der&#x017F;elbe/ als ein<lb/>
junger Anfa&#x0364;nger/ durch richtige Bezahlung &#x017F;ei-<lb/>
ner gemachten Schulden/ nicht die beno&#x0364;htige Vor-<lb/>
&#x017F;org/ vor die Erhaltung &#x017F;eines <hi rendition="#aq">Credits,</hi> tra&#x0364;gt/ &#x017F;ondern<lb/>
bey mir und andern/ die wir fa&#x017F;t ta&#x0364;glich um un&#x017F;ere ihm<lb/>
geliehene Gelder <hi rendition="#aq">&#x017F;olliciti</hi>ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;chwartz<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z z 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ein-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[729/0745] und Gratulations-Schreiben. Poſt von 500. Rthlr. ſollicitiren muß/ wann aber die aͤuſſerſte Noht kein Geſetz leidet (und meiner Sa- chen Zuſtand ſo beſchaffen/ daß ich meiner ausſtehen- den Gelder hoͤchſt beduͤrfftig/ als erſuche ich freund- lich/ ſolche mir mit erſter Gelegenheit zu remittiren/ oder zu vergoͤnnen/ daß ich auf ihm traſſiren moͤge. Jch erkenne ſolches mit allen Danck/ und bin veri- tablement &c. XVI. Scharffes Mahn-Schreiben. Monſieur. WAnn ich 2. Jahr und daruͤber/ nach denen mir von ihm ſchuldigen Geldern gewartet/ bis anhe- ro aber/ ungeachtet aller ſeiner hohen Verſprechun- gen/ nicht eines Pfennings habhafftig werden koͤnnen/ als finde er nicht uͤbel/ daß ich andere Mittel ergreiffe/ meine Bezahlung von ihm auszupreſſen/ weil ich ſolche doch in der Guͤte nicht bekommen kan; weßwe- gen ich dann auch Herrn N. N. Ordre gegeben/ dem Herrn gerichtlich citiren zu laſſen/ und alles dabey zu thun/ was boͤſe Bezahlers zur Raiſon bringen kan; Dieſes nachrichtlich zu des Herrn Gouverno, ver- bleibe/ ꝛc. XVII. Ein anders. Monſieur. JCh bin hoͤchlich verwundert/ daß derſelbe/ als ein junger Anfaͤnger/ durch richtige Bezahlung ſei- ner gemachten Schulden/ nicht die benoͤhtige Vor- ſorg/ vor die Erhaltung ſeines Credits, traͤgt/ ſondern bey mir und andern/ die wir faſt taͤglich um unſere ihm geliehene Gelder ſollicitiren muͤſſen/ ſich ſo ſchwartz ein- Z z 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/745
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 729. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/745>, abgerufen am 21.07.2019.