Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

und Gratulations-Schreiben.
daß wir ihm unsere Gelder und gute Effecten anver-
trauet/ und als einen ehrlichen Mann folgen lassen/ er
dannoch sich seither dem unsichtbar gemacht/ und mich
samt andern/ wie es scheinet/ dadurch in Unglück und
um das Unserige vorsetzlicher Weise zu bringen geden-
cket.

Ob ich nun hieran gründlich muhtmasse/ oder seine
ihm zugestossene Unglücks-Fälle ihm in das Unver-
mögen gesetzet/ seinen Creditoribus richtig zu begeg-
nen/ kan ich bis dato noch nicht beurtheilen/ das
beste aber hoffende/ so will ich/ als sein allezeit gewese-
ner Freund/ ihm meine Hülffe und Vermittelung
hiemit offeriret/ und allen Fleiß anzuwenden/ ver-
sprochen haben/ daß er zu guten Accord und Fortse-
tzung seiner Handlung wieder gelangen soll/ wann der
Herr hingegen mir meine Forderung halber unter
der Hand Satisfaction geben/ und die Mittel/ darzu
zu gelangen/ in Antwort dieses anweisen will. Es soll
solches vor denen andern Creditoribus nicht allein
höchst verschwiegen bleiben/ sondern auch an meinen
guten Diensten/ alles/ was zu des Herrn Beruhigung
dienen kan/ nichts ermangeln/ der ich inzwischen ver-
bleibe/ etc.

XXII. Ein anders/ da man sich mit
Drohworten sucht bezahlt zu machen.
Monsieur.

JHr seyd ausgetreten/ und habet mir und andern
ehrlichen Leuten/ als ein Gewissen-loser und Ehr-
vergessener Mann/ ziemliche Posten mitgenommen/
dadurch andern noch zur Zeit ehrlichen Leuten der
Credit an hiesiger Börse geschwächet/ vor eure Per-

son

und Gratulations-Schreiben.
daß wir ihm unſere Gelder und gute Effecten anver-
trauet/ und als einen ehrlichen Mann folgen laſſen/ er
dannoch ſich ſeither dem unſichtbar gemacht/ und mich
ſamt andern/ wie es ſcheinet/ dadurch in Ungluͤck und
um das Unſerige vorſetzlicher Weiſe zu bringen geden-
cket.

Ob ich nun hieran gruͤndlich muhtmaſſe/ oder ſeine
ihm zugeſtoſſene Ungluͤcks-Faͤlle ihm in das Unver-
moͤgen geſetzet/ ſeinen Creditoribus richtig zu begeg-
nen/ kan ich bis dato noch nicht beurtheilen/ das
beſte aber hoffende/ ſo will ich/ als ſein allezeit geweſe-
ner Freund/ ihm meine Huͤlffe und Vermittelung
hiemit offeriret/ und allen Fleiß anzuwenden/ ver-
ſprochen haben/ daß er zu guten Accord und Fortſe-
tzung ſeiner Handlung wieder gelangen ſoll/ wann der
Herr hingegen mir meine Forderung halber unter
der Hand Satisfaction geben/ und die Mittel/ darzu
zu gelangen/ in Antwort dieſes anweiſen will. Es ſoll
ſolches vor denen andern Creditoribus nicht allein
hoͤchſt verſchwiegen bleiben/ ſondern auch an meinen
guten Dienſten/ alles/ was zu des Herrn Beruhigung
dienen kan/ nichts ermangeln/ der ich inzwiſchen ver-
bleibe/ ꝛc.

XXII. Ein anders/ da man ſich mit
Drohworten ſucht bezahlt zu machen.
Monſieur.

JHr ſeyd ausgetreten/ und habet mir und andern
ehrlichen Leuten/ als ein Gewiſſen-loſer und Ehr-
vergeſſener Mann/ ziemliche Poſten mitgenommen/
dadurch andern noch zur Zeit ehrlichen Leuten der
Credit an hieſiger Boͤrſe geſchwaͤchet/ vor eure Per-

ſon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0749" n="733"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gratulations-</hi></hi>Schreiben.</hi></fw><lb/>
daß wir ihm un&#x017F;ere Gelder und gute <hi rendition="#aq">Effecten</hi> anver-<lb/>
trauet/ und als einen ehrlichen Mann folgen la&#x017F;&#x017F;en/ er<lb/>
dannoch &#x017F;ich &#x017F;either dem un&#x017F;ichtbar gemacht/ und mich<lb/>
&#x017F;amt andern/ wie es &#x017F;cheinet/ dadurch in Unglu&#x0364;ck und<lb/>
um das Un&#x017F;erige vor&#x017F;etzlicher Wei&#x017F;e zu bringen geden-<lb/>
cket.</p><lb/>
              <p>Ob ich nun hieran gru&#x0364;ndlich muhtma&#x017F;&#x017F;e/ oder &#x017F;eine<lb/>
ihm zuge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Unglu&#x0364;cks-Fa&#x0364;lle ihm in das Unver-<lb/>
mo&#x0364;gen ge&#x017F;etzet/ &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Creditoribus</hi> richtig zu begeg-<lb/>
nen/ kan ich bis <hi rendition="#aq">dato</hi> noch nicht beurtheilen/ das<lb/>
be&#x017F;te aber hoffende/ &#x017F;o will ich/ als &#x017F;ein allezeit gewe&#x017F;e-<lb/>
ner Freund/ ihm meine Hu&#x0364;lffe und Vermittelung<lb/>
hiemit <hi rendition="#aq">offeri</hi>ret/ und allen Fleiß anzuwenden/ ver-<lb/>
&#x017F;prochen haben/ daß er zu guten <hi rendition="#aq">Accord</hi> und Fort&#x017F;e-<lb/>
tzung &#x017F;einer Handlung wieder gelangen &#x017F;oll/ wann der<lb/>
Herr hingegen mir meine Forderung halber unter<lb/>
der Hand <hi rendition="#aq">Satisfaction</hi> geben/ und die Mittel/ darzu<lb/>
zu gelangen/ in Antwort die&#x017F;es anwei&#x017F;en will. Es &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;olches vor denen andern <hi rendition="#aq">Creditoribus</hi> nicht allein<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t ver&#x017F;chwiegen bleiben/ &#x017F;ondern auch an meinen<lb/>
guten Dien&#x017F;ten/ alles/ was zu des Herrn Beruhigung<lb/>
dienen kan/ nichts ermangeln/ der ich inzwi&#x017F;chen ver-<lb/>
bleibe/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXII.</hi> Ein anders/ da man &#x017F;ich mit<lb/>
Drohworten &#x017F;ucht bezahlt zu machen.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>Hr &#x017F;eyd ausgetreten/ und habet mir und andern<lb/>
ehrlichen Leuten/ als ein Gewi&#x017F;&#x017F;en-lo&#x017F;er und Ehr-<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;ener Mann/ ziemliche Po&#x017F;ten mitgenommen/<lb/>
dadurch andern noch zur Zeit ehrlichen Leuten der<lb/><hi rendition="#aq">Credit</hi> an hie&#x017F;iger Bo&#x0364;r&#x017F;e ge&#x017F;chwa&#x0364;chet/ vor eure Per-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;on</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[733/0749] und Gratulations-Schreiben. daß wir ihm unſere Gelder und gute Effecten anver- trauet/ und als einen ehrlichen Mann folgen laſſen/ er dannoch ſich ſeither dem unſichtbar gemacht/ und mich ſamt andern/ wie es ſcheinet/ dadurch in Ungluͤck und um das Unſerige vorſetzlicher Weiſe zu bringen geden- cket. Ob ich nun hieran gruͤndlich muhtmaſſe/ oder ſeine ihm zugeſtoſſene Ungluͤcks-Faͤlle ihm in das Unver- moͤgen geſetzet/ ſeinen Creditoribus richtig zu begeg- nen/ kan ich bis dato noch nicht beurtheilen/ das beſte aber hoffende/ ſo will ich/ als ſein allezeit geweſe- ner Freund/ ihm meine Huͤlffe und Vermittelung hiemit offeriret/ und allen Fleiß anzuwenden/ ver- ſprochen haben/ daß er zu guten Accord und Fortſe- tzung ſeiner Handlung wieder gelangen ſoll/ wann der Herr hingegen mir meine Forderung halber unter der Hand Satisfaction geben/ und die Mittel/ darzu zu gelangen/ in Antwort dieſes anweiſen will. Es ſoll ſolches vor denen andern Creditoribus nicht allein hoͤchſt verſchwiegen bleiben/ ſondern auch an meinen guten Dienſten/ alles/ was zu des Herrn Beruhigung dienen kan/ nichts ermangeln/ der ich inzwiſchen ver- bleibe/ ꝛc. XXII. Ein anders/ da man ſich mit Drohworten ſucht bezahlt zu machen. Monſieur. JHr ſeyd ausgetreten/ und habet mir und andern ehrlichen Leuten/ als ein Gewiſſen-loſer und Ehr- vergeſſener Mann/ ziemliche Poſten mitgenommen/ dadurch andern noch zur Zeit ehrlichen Leuten der Credit an hieſiger Boͤrſe geſchwaͤchet/ vor eure Per- ſon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/749
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 733. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/749>, abgerufen am 24.07.2019.