Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Wechsel-Protest, Zeugniß-Mahn-
respondentz soll geschlossen werden/ weil anderwerts
solche mit raisonableren Leuten werde wieder anzu-
fangen wissen/ zur Nachricht/ etc.

Ein anders.
Monsieur.

SEinen unverschämten Brief/ welcher mir dro-
het/ Gerichts-Zwang anzulegen/ und Cre-
dit
abzuschneiden/ habe ich mit Verwunderung em-
pfangen/ doch mich nach dessen Uberlegung so gleich
wieder begriffen/ daß ich nicht der erste wäre/ welchen
der Herr mit solcher Brutalität tractiret/ habe mich
auch dabey getröstet/ daß unsere hiesige Obrigkeit/ wis-
sende dieses Orts schlechte Nahrung/ auf seine ange-
brachte Klage nicht allzu rigoureux mit mir verfah-
ren/ sein Credit-Abschneiden auch nicht viel fruchten
werde/ weil des Herrn verläumderischer Mund be-
kannt/ und raisonnable Kauffleute schon wissen/ daß
man nicht allezeit Meister von den ausgeborgten Gel-
dern seyn könne; will jedoch der Herr noch 6. Wochen
in Gedult stehen/ so soll/ weil ich Weitläufftigkeit flie-
he/ alles richtig gemacht werden/ so viel zur Nachricht/
womit ich verbleibe/ etc.

XXIII. Dancksagung wegen be-
zahlter Gelder.

DAß mein Herr auf mein jüngst gethanes Ansu-
chen/ mir so prompt mit dem verfallenen Pöst-
gen gratificiren wollen/ das erkenne ich mit allem
Danck/ habe auch unsere bis anhero offne Rechnung
damit saldirt/ und offerire hiemit meine Person und
Handlung zu allen fernern und gefälligen Diensten/
als der ich jederzeit verharre/ etc.

XXIV.

Wechſel-Proteſt, Zeugniß-Mahn-
reſpondentz ſoll geſchloſſen werden/ weil anderwerts
ſolche mit raiſonableren Leuten werde wieder anzu-
fangen wiſſen/ zur Nachricht/ ꝛc.

Ein anders.
Monſieur.

SEinen unverſchaͤmten Brief/ welcher mir dro-
het/ Gerichts-Zwang anzulegen/ und Cre-
dit
abzuſchneiden/ habe ich mit Verwunderung em-
pfangen/ doch mich nach deſſen Uberlegung ſo gleich
wieder begriffen/ daß ich nicht der erſte waͤre/ welchen
der Herr mit ſolcher Brutalitaͤt tractiret/ habe mich
auch dabey getroͤſtet/ daß unſere hieſige Obrigkeit/ wiſ-
ſende dieſes Orts ſchlechte Nahrung/ auf ſeine ange-
brachte Klage nicht allzu rigoureux mit mir verfah-
ren/ ſein Credit-Abſchneiden auch nicht viel fruchten
werde/ weil des Herrn verlaͤumderiſcher Mund be-
kannt/ und raiſonnable Kauffleute ſchon wiſſen/ daß
man nicht allezeit Meiſter von den ausgeborgten Gel-
dern ſeyn koͤnne; will jedoch der Herr noch 6. Wochen
in Gedult ſtehen/ ſo ſoll/ weil ich Weitlaͤufftigkeit flie-
he/ alles richtig gemacht werden/ ſo viel zur Nachricht/
womit ich verbleibe/ ꝛc.

XXIII. Danckſagung wegen be-
zahlter Gelder.

DAß mein Herr auf mein juͤngſt gethanes Anſu-
chen/ mir ſo prompt mit dem verfallenen Poͤſt-
gen gratificiren wollen/ das erkenne ich mit allem
Danck/ habe auch unſere bis anhero offne Rechnung
damit ſaldirt/ und offerire hiemit meine Perſon und
Handlung zu allen fernern und gefaͤlligen Dienſten/
als der ich jederzeit verharre/ ꝛc.

XXIV.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0754" n="738"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wech&#x017F;el-<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Prote&#x017F;t,</hi></hi> Zeugniß-Mahn-</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">re&#x017F;ponden</hi>tz &#x017F;oll ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden/ weil anderwerts<lb/>
&#x017F;olche mit <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onableren</hi> Leuten werde wieder anzu-<lb/>
fangen wi&#x017F;&#x017F;en/ zur Nachricht/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>Einen unver&#x017F;cha&#x0364;mten Brief/ welcher mir dro-<lb/>
het/ Gerichts-Zwang anzulegen/ und <hi rendition="#aq">Cre-<lb/>
dit</hi> abzu&#x017F;chneiden/ habe ich mit Verwunderung em-<lb/>
pfangen/ doch mich nach de&#x017F;&#x017F;en Uberlegung &#x017F;o gleich<lb/>
wieder begriffen/ daß ich nicht der er&#x017F;te wa&#x0364;re/ welchen<lb/>
der Herr mit &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Brutali</hi>ta&#x0364;t <hi rendition="#aq">tracti</hi>ret/ habe mich<lb/>
auch dabey getro&#x0364;&#x017F;tet/ daß un&#x017F;ere hie&#x017F;ige Obrigkeit/ wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ende die&#x017F;es Orts &#x017F;chlechte Nahrung/ auf &#x017F;eine ange-<lb/>
brachte Klage nicht allzu <hi rendition="#aq">rigoureux</hi> mit mir verfah-<lb/>
ren/ &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Credit-</hi>Ab&#x017F;chneiden auch nicht viel fruchten<lb/>
werde/ weil des Herrn verla&#x0364;umderi&#x017F;cher Mund be-<lb/>
kannt/ und <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onnable</hi> Kauffleute &#x017F;chon wi&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
man nicht allezeit Mei&#x017F;ter von den ausgeborgten Gel-<lb/>
dern &#x017F;eyn ko&#x0364;nne; will jedoch der Herr noch 6. Wochen<lb/>
in Gedult &#x017F;tehen/ &#x017F;o &#x017F;oll/ weil ich Weitla&#x0364;ufftigkeit flie-<lb/>
he/ alles richtig gemacht werden/ &#x017F;o viel zur Nachricht/<lb/>
womit ich verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Danck&#x017F;agung wegen be-<lb/>
zahlter Gelder.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß mein Herr auf mein ju&#x0364;ng&#x017F;t gethanes An&#x017F;u-<lb/>
chen/ mir &#x017F;o <hi rendition="#aq">prompt</hi> mit dem verfallenen Po&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">gratifici</hi>ren wollen/ das erkenne ich mit allem<lb/>
Danck/ habe auch un&#x017F;ere bis anhero offne Rechnung<lb/>
damit <hi rendition="#aq">&#x017F;aldi</hi>rt/ und <hi rendition="#aq">offeri</hi>re hiemit meine Per&#x017F;on und<lb/>
Handlung zu allen fernern und gefa&#x0364;lligen Dien&#x017F;ten/<lb/>
als der ich jederzeit verharre/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XXIV.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[738/0754] Wechſel-Proteſt, Zeugniß-Mahn- reſpondentz ſoll geſchloſſen werden/ weil anderwerts ſolche mit raiſonableren Leuten werde wieder anzu- fangen wiſſen/ zur Nachricht/ ꝛc. Ein anders. Monſieur. SEinen unverſchaͤmten Brief/ welcher mir dro- het/ Gerichts-Zwang anzulegen/ und Cre- dit abzuſchneiden/ habe ich mit Verwunderung em- pfangen/ doch mich nach deſſen Uberlegung ſo gleich wieder begriffen/ daß ich nicht der erſte waͤre/ welchen der Herr mit ſolcher Brutalitaͤt tractiret/ habe mich auch dabey getroͤſtet/ daß unſere hieſige Obrigkeit/ wiſ- ſende dieſes Orts ſchlechte Nahrung/ auf ſeine ange- brachte Klage nicht allzu rigoureux mit mir verfah- ren/ ſein Credit-Abſchneiden auch nicht viel fruchten werde/ weil des Herrn verlaͤumderiſcher Mund be- kannt/ und raiſonnable Kauffleute ſchon wiſſen/ daß man nicht allezeit Meiſter von den ausgeborgten Gel- dern ſeyn koͤnne; will jedoch der Herr noch 6. Wochen in Gedult ſtehen/ ſo ſoll/ weil ich Weitlaͤufftigkeit flie- he/ alles richtig gemacht werden/ ſo viel zur Nachricht/ womit ich verbleibe/ ꝛc. XXIII. Danckſagung wegen be- zahlter Gelder. DAß mein Herr auf mein juͤngſt gethanes Anſu- chen/ mir ſo prompt mit dem verfallenen Poͤſt- gen gratificiren wollen/ das erkenne ich mit allem Danck/ habe auch unſere bis anhero offne Rechnung damit ſaldirt/ und offerire hiemit meine Perſon und Handlung zu allen fernern und gefaͤlligen Dienſten/ als der ich jederzeit verharre/ ꝛc. XXIV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/754
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 738. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/754>, abgerufen am 19.07.2019.