Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Briefe.
seligkeit machen werden/ wann sie mir Gelegenheit ge-
ben mich zu erweisen/ daß ich sey/ etc.

XXIX. Ein anders.
Monsieur.

ER vergönne mir durch diese wenige Zeilen den-
selben aufzuwarten/ und zugleich zu ersuchen/
daß man jeden Buchstaben derselben vor einen glaub-
würdigen Zeugen meiner ihm zutragenden Dienst-
gefliessenheit anschaue/ und dabey erlauben wolle/ daß
ich/ nechst schönster Begrüssung/ Lebenslang ver-
bleibe/ etc.

XXX. Ein anders.
Monsieur.

JNdem ich mich erinnere/ wie vor unzählige
Wohlthaten ich demselben verpflichtet/ als wol-
te ich wünschen/ daß man einmahl die Bezahlung von
mir abfordern/ und mir vergönnen möchte/ auf meine
Schuld etwas abzutragen; Jch sage etwas/ weil sie
dermassen angewachsen/ daß ich allezeit pr. Saldo
schuldig verbleiben/ und folglich nach allen Rechten
mich Lebenslang werde nennen müssen

Meines Herrn
stets-Verbundener
N. N.
XXXI. Ein anders.
Monsieur.

WO derselbe aller genereusen Gemühter Natur
nach/ die mir vielfältig erzeigte Wolthaten/
auf eine leicht auszulöschende Tafel geschrieben/ so soll
er wissen/ daß ich ihm in meinen aus Marmor bestehen-

den
A a a 4

Vermiſchte Briefe.
ſeligkeit machen werden/ wann ſie mir Gelegenheit ge-
ben mich zu erweiſen/ daß ich ſey/ ꝛc.

XXIX. Ein anders.
Monſieur.

ER vergoͤnne mir durch dieſe wenige Zeilen den-
ſelben aufzuwarten/ und zugleich zu erſuchen/
daß man jeden Buchſtaben derſelben vor einen glaub-
wuͤrdigen Zeugen meiner ihm zutragenden Dienſt-
geflieſſenheit anſchaue/ und dabey erlauben wolle/ daß
ich/ nechſt ſchoͤnſter Begruͤſſung/ Lebenslang ver-
bleibe/ ꝛc.

XXX. Ein anders.
Monſieur.

JNdem ich mich erinnere/ wie vor unzaͤhlige
Wohlthaten ich demſelben verpflichtet/ als wol-
te ich wuͤnſchen/ daß man einmahl die Bezahlung von
mir abfordern/ und mir vergoͤnnen moͤchte/ auf meine
Schuld etwas abzutragen; Jch ſage etwas/ weil ſie
dermaſſen angewachſen/ daß ich allezeit pr. Saldo
ſchuldig verbleiben/ und folglich nach allen Rechten
mich Lebenslang werde nennen muͤſſen

Meines Herrn
ſtets-Verbundener
N. N.
XXXI. Ein anders.
Monſieur.

WO derſelbe aller genereuſen Gemuͤhter Natur
nach/ die mir vielfaͤltig erzeigte Wolthaten/
auf eine leicht auszuloͤſchende Tafel geſchrieben/ ſo ſoll
er wiſſen/ daß ich ihm in meinen aus Maꝛmor beſtehen-

den
A a a 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0759" n="743"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Briefe.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eligkeit machen werden/ wann &#x017F;ie mir Gelegenheit ge-<lb/>
ben mich zu erwei&#x017F;en/ daß ich &#x017F;ey/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIX.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>R vergo&#x0364;nne mir durch die&#x017F;e wenige Zeilen den-<lb/>
&#x017F;elben aufzuwarten/ und zugleich zu er&#x017F;uchen/<lb/>
daß man jeden Buch&#x017F;taben der&#x017F;elben vor einen glaub-<lb/>
wu&#x0364;rdigen Zeugen meiner ihm zutragenden Dien&#x017F;t-<lb/>
geflie&#x017F;&#x017F;enheit an&#x017F;chaue/ und dabey erlauben wolle/ daß<lb/>
ich/ nech&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter Begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung/ Lebenslang ver-<lb/>
bleibe/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXX.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>Ndem ich mich erinnere/ wie vor unza&#x0364;hlige<lb/>
Wohlthaten ich dem&#x017F;elben verpflichtet/ als wol-<lb/>
te ich wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß man einmahl die Bezahlung von<lb/>
mir abfordern/ und mir vergo&#x0364;nnen mo&#x0364;chte/ auf meine<lb/>
Schuld etwas abzutragen; Jch &#x017F;age etwas/ weil &#x017F;ie<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en angewach&#x017F;en/ daß ich allezeit <hi rendition="#aq">pr. Saldo</hi><lb/>
&#x017F;chuldig verbleiben/ und folglich nach allen Rechten<lb/>
mich Lebenslang werde nennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Meines Herrn</hi><lb/>
&#x017F;tets-Verbundener<lb/><hi rendition="#aq">N. N.</hi></hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXI.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>O der&#x017F;elbe aller <hi rendition="#aq">genereu&#x017F;en</hi> Gemu&#x0364;hter Natur<lb/>
nach/ die mir vielfa&#x0364;ltig erzeigte Wolthaten/<lb/>
auf eine leicht auszulo&#x0364;&#x017F;chende Tafel ge&#x017F;chrieben/ &#x017F;o &#x017F;oll<lb/>
er wi&#x017F;&#x017F;en/ daß ich ihm in meinen aus Ma&#xA75B;mor be&#x017F;tehen-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a 4</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[743/0759] Vermiſchte Briefe. ſeligkeit machen werden/ wann ſie mir Gelegenheit ge- ben mich zu erweiſen/ daß ich ſey/ ꝛc. XXIX. Ein anders. Monſieur. ER vergoͤnne mir durch dieſe wenige Zeilen den- ſelben aufzuwarten/ und zugleich zu erſuchen/ daß man jeden Buchſtaben derſelben vor einen glaub- wuͤrdigen Zeugen meiner ihm zutragenden Dienſt- geflieſſenheit anſchaue/ und dabey erlauben wolle/ daß ich/ nechſt ſchoͤnſter Begruͤſſung/ Lebenslang ver- bleibe/ ꝛc. XXX. Ein anders. Monſieur. JNdem ich mich erinnere/ wie vor unzaͤhlige Wohlthaten ich demſelben verpflichtet/ als wol- te ich wuͤnſchen/ daß man einmahl die Bezahlung von mir abfordern/ und mir vergoͤnnen moͤchte/ auf meine Schuld etwas abzutragen; Jch ſage etwas/ weil ſie dermaſſen angewachſen/ daß ich allezeit pr. Saldo ſchuldig verbleiben/ und folglich nach allen Rechten mich Lebenslang werde nennen muͤſſen Meines Herrn ſtets-Verbundener N. N. XXXI. Ein anders. Monſieur. WO derſelbe aller genereuſen Gemuͤhter Natur nach/ die mir vielfaͤltig erzeigte Wolthaten/ auf eine leicht auszuloͤſchende Tafel geſchrieben/ ſo ſoll er wiſſen/ daß ich ihm in meinen aus Maꝛmor beſtehen- den A a a 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/759
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 743. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/759>, abgerufen am 14.10.2019.