Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Briefe.
XXXVI. Ein anders.
Monsieur.

DEnselben beliebe die Versicherung seines Die-
ners/ welche er vormahls mündlich/ nun aber
schrifftlich abstattet/ großgünstig anzunehmen/ nem-
lich/ daß er in aller Begebenheit äusserstes Vermö-
gens/ bis in sein Grab wird erfunden werden

Seines wehrtgeschätzten Freundes
Dienst-ergebener Knecht/
N. N.
XXXVII. Ein anders.
Monsieur.

JCh kan weder der Gefährlichkeit des Wegs/ noch
der Unrichtigkeit der Posten zuschreiben/ daß auf
mein jüngstes an denselben abgelassenes bis anhero
noch keine Antwort eingelauffen/ sondern muß es viel-
mehr allzu überhäufften Geschäfften/ oder auch einer
zugestossenen Leibes-Schwachheit/ oder vielmehr ei-
ner Nachläßigkeit beymessen/ wie wol ich dieses letztere
nicht vermuhten will/ weil ja des Herrn eigen Wohl-
fahrt in der Sache/ worauf ich Antwort verlange/
am meisten beruhet/ man unterlasse dann nicht mich
ehestens zu berichten/ worin/ und auf was Weise ich
ihm meine Dienst-geflissenheit erweisen könne/ und sey
alsdenn versichert/ daß ich mehr in der That als in
Worten sey/ etc.

XXXVIII. Noch ein anderer.
Monsieur.

SO die Correspondentz der Kauffleute Seele ist/
so ist gewiß eine unzeitige Unterlassung derselben

ein
Vermiſchte Briefe.
XXXVI. Ein anders.
Monſieur.

DEnſelben beliebe die Verſicherung ſeines Die-
ners/ welche er vormahls muͤndlich/ nun aber
ſchrifftlich abſtattet/ großguͤnſtig anzunehmen/ nem-
lich/ daß er in aller Begebenheit aͤuſſerſtes Vermoͤ-
gens/ bis in ſein Grab wird erfunden werden

Seines wehrtgeſchaͤtzten Freundes
Dienſt-ergebener Knecht/
N. N.
XXXVII. Ein anders.
Monſieur.

JCh kan weder der Gefaͤhrlichkeit des Wegs/ noch
der Unrichtigkeit der Poſten zuſchreiben/ daß auf
mein juͤngſtes an denſelben abgelaſſenes bis anhero
noch keine Antwort eingelauffen/ ſondern muß es viel-
mehr allzu uͤberhaͤufften Geſchaͤfften/ oder auch einer
zugeſtoſſenen Leibes-Schwachheit/ oder vielmehr ei-
ner Nachlaͤßigkeit beymeſſen/ wie wol ich dieſes letztere
nicht vermuhten will/ weil ja des Herrn eigen Wohl-
fahrt in der Sache/ worauf ich Antwort verlange/
am meiſten beruhet/ man unterlaſſe dann nicht mich
eheſtens zu berichten/ worin/ und auf was Weiſe ich
ihm meine Dienſt-gefliſſenheit erweiſen koͤnne/ und ſey
alsdenn verſichert/ daß ich mehr in der That als in
Worten ſey/ ꝛc.

XXXVIII. Noch ein anderer.
Monſieur.

SO die Correſpondentz der Kauffleute Seele iſt/
ſo iſt gewiß eine unzeitige Unterlaſſung derſelben

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0762" n="746"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Briefe.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVI.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>En&#x017F;elben beliebe die Ver&#x017F;icherung &#x017F;eines Die-<lb/>
ners/ welche er vormahls mu&#x0364;ndlich/ nun aber<lb/>
&#x017F;chrifftlich ab&#x017F;tattet/ großgu&#x0364;n&#x017F;tig anzunehmen/ nem-<lb/>
lich/ daß er in aller Begebenheit a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tes Vermo&#x0364;-<lb/>
gens/ bis in &#x017F;ein Grab wird erfunden werden</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Seines wehrtge&#x017F;cha&#x0364;tzten Freundes</hi><lb/>
Dien&#x017F;t-ergebener Knecht/<lb/><hi rendition="#aq">N. N.</hi></hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVII.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch kan weder der Gefa&#x0364;hrlichkeit des Wegs/ noch<lb/>
der Unrichtigkeit der Po&#x017F;ten zu&#x017F;chreiben/ daß auf<lb/>
mein ju&#x0364;ng&#x017F;tes an den&#x017F;elben abgela&#x017F;&#x017F;enes bis anhero<lb/>
noch keine Antwort eingelauffen/ &#x017F;ondern muß es viel-<lb/>
mehr allzu u&#x0364;berha&#x0364;ufften Ge&#x017F;cha&#x0364;fften/ oder auch einer<lb/>
zuge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Leibes-Schwachheit/ oder vielmehr ei-<lb/>
ner Nachla&#x0364;ßigkeit beyme&#x017F;&#x017F;en/ wie wol ich die&#x017F;es letztere<lb/>
nicht vermuhten will/ weil ja des Herrn eigen Wohl-<lb/>
fahrt in der Sache/ worauf ich Antwort verlange/<lb/>
am mei&#x017F;ten beruhet/ man unterla&#x017F;&#x017F;e dann nicht mich<lb/>
ehe&#x017F;tens zu berichten/ worin/ und auf was Wei&#x017F;e ich<lb/>
ihm meine Dien&#x017F;t-gefli&#x017F;&#x017F;enheit erwei&#x017F;en ko&#x0364;nne/ und &#x017F;ey<lb/>
alsdenn ver&#x017F;ichert/ daß ich mehr in der That als in<lb/>
Worten &#x017F;ey/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVIII.</hi> Noch ein anderer.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>O die <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;ponden</hi>tz der Kauffleute Seele i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t gewiß eine unzeitige Unterla&#x017F;&#x017F;ung der&#x017F;elben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[746/0762] Vermiſchte Briefe. XXXVI. Ein anders. Monſieur. DEnſelben beliebe die Verſicherung ſeines Die- ners/ welche er vormahls muͤndlich/ nun aber ſchrifftlich abſtattet/ großguͤnſtig anzunehmen/ nem- lich/ daß er in aller Begebenheit aͤuſſerſtes Vermoͤ- gens/ bis in ſein Grab wird erfunden werden Seines wehrtgeſchaͤtzten Freundes Dienſt-ergebener Knecht/ N. N. XXXVII. Ein anders. Monſieur. JCh kan weder der Gefaͤhrlichkeit des Wegs/ noch der Unrichtigkeit der Poſten zuſchreiben/ daß auf mein juͤngſtes an denſelben abgelaſſenes bis anhero noch keine Antwort eingelauffen/ ſondern muß es viel- mehr allzu uͤberhaͤufften Geſchaͤfften/ oder auch einer zugeſtoſſenen Leibes-Schwachheit/ oder vielmehr ei- ner Nachlaͤßigkeit beymeſſen/ wie wol ich dieſes letztere nicht vermuhten will/ weil ja des Herrn eigen Wohl- fahrt in der Sache/ worauf ich Antwort verlange/ am meiſten beruhet/ man unterlaſſe dann nicht mich eheſtens zu berichten/ worin/ und auf was Weiſe ich ihm meine Dienſt-gefliſſenheit erweiſen koͤnne/ und ſey alsdenn verſichert/ daß ich mehr in der That als in Worten ſey/ ꝛc. XXXVIII. Noch ein anderer. Monſieur. SO die Correſpondentz der Kauffleute Seele iſt/ ſo iſt gewiß eine unzeitige Unterlaſſung derſelben ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/762
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 746. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/762>, abgerufen am 21.07.2019.