Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Briefe.
derkunfft/ in dem wir so viel Minuten/ als er abwesend/
so viel Unvergnügen und Ungedult auch empfinden/
weswegen dann an denselben unser dienstfreundlich-
stes Bitten sehr inständig gelanget/ er wolle seine wich-
tige Angelegenheit beschleunigen/ und trachten ehstens
erfreulich wieder bey uns zu erscheinen; ich schreibe sol-
ches im Nahmen unserer gantzen Gesellschafft/ wel-
che sich zu seinen Diensten verpflichtet/ und seine Ge-
sundheit bey einen Glas Rheinischen-Wein hertzlich
wünschet/ ich bin zwar der letzte unter ihnen in der
Ordnung/ aber der erste der sich zu bezeugen verlanget/
als etc.

Antwort auf vorige.
Monsieur.

JCh bin nicht so weit von ihnen entfernet/ als sie
sich einbilden/ weil meine Sinnen und Gedancken
stets um/ und in ihrer angenehmen Compagnie schwe-
ben/ gantz aber dem Leibe nach mich ihnen wiederzuge-
ben/ wollen meine Handels-Geschäffte nicht zulassen/
ich eile jedoch/ selbige so viel als möglich abzukürtzen/
solte es auch mit Hinterlassung einiges Profits seyn/
weil ich weis einen grössern/ nemlich die Geniessung
ihrer wehrten Gegenwart wieder zu erlangen/ der ich
indessen/ nechst gebührender Danck Abstattung/ daß
man mich bisanhero in guten Andencken gehalten/ alle-
zeit unveränderlich verbleibe/ etc.

Ein anders.
Monsieur.

DJe Entlegenheit des Orts hat uns zwar geschie-
den/ doch soll solches unsere auf ewig verbundene

Gemüh-

Vermiſchte Briefe.
derkunfft/ in dem wir ſo viel Minuten/ als er abweſend/
ſo viel Unvergnuͤgen und Ungedult auch empfinden/
weswegen dann an denſelben unſer dienſtfreundlich-
ſtes Bitten ſehr inſtaͤndig gelanget/ er wolle ſeine wich-
tige Angelegenheit beſchleunigen/ und trachten ehſtens
erfreulich wieder bey uns zu erſcheinen; ich ſchreibe ſol-
ches im Nahmen unſerer gantzen Geſellſchafft/ wel-
che ſich zu ſeinen Dienſten verpflichtet/ und ſeine Ge-
ſundheit bey einen Glas Rheiniſchen-Wein hertzlich
wuͤnſchet/ ich bin zwar der letzte unter ihnen in der
Ordnung/ aber der erſte der ſich zu bezeugen verlanget/
als ꝛc.

Antwort auf vorige.
Monſieur.

JCh bin nicht ſo weit von ihnen entfernet/ als ſie
ſich einbilden/ weil meine Sinnen und Gedancken
ſtets um/ und in ihrer angenehmen Compagnie ſchwe-
ben/ gantz aber dem Leibe nach mich ihnen wiederzuge-
ben/ wollen meine Handels-Geſchaͤffte nicht zulaſſen/
ich eile jedoch/ ſelbige ſo viel als moͤglich abzukuͤrtzen/
ſolte es auch mit Hinterlaſſung einiges Profits ſeyn/
weil ich weis einen groͤſſern/ nemlich die Genieſſung
ihrer wehrten Gegenwart wieder zu erlangen/ der ich
indeſſen/ nechſt gebuͤhrender Danck Abſtattung/ daß
man mich bisanhero in guten Andencken gehalten/ alle-
zeit unveraͤnderlich verbleibe/ ꝛc.

Ein anders.
Monſieur.

DJe Entlegenheit des Orts hat uns zwar geſchie-
den/ doch ſoll ſolches unſere auf ewig verbundene

Gemuͤh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0764" n="748"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Briefe.</hi></fw><lb/>
derkunfft/ in dem wir &#x017F;o viel Minuten/ als er abwe&#x017F;end/<lb/>
&#x017F;o viel Unvergnu&#x0364;gen und Ungedult auch empfinden/<lb/>
weswegen dann an den&#x017F;elben un&#x017F;er dien&#x017F;tfreundlich-<lb/>
&#x017F;tes Bitten &#x017F;ehr in&#x017F;ta&#x0364;ndig gelanget/ er wolle &#x017F;eine wich-<lb/>
tige Angelegenheit be&#x017F;chleunigen/ und trachten eh&#x017F;tens<lb/>
erfreulich wieder bey uns zu er&#x017F;cheinen; ich &#x017F;chreibe &#x017F;ol-<lb/>
ches im Nahmen un&#x017F;erer gantzen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ wel-<lb/>
che &#x017F;ich zu &#x017F;einen Dien&#x017F;ten verpflichtet/ und &#x017F;eine Ge-<lb/>
&#x017F;undheit bey einen Glas Rheini&#x017F;chen-Wein hertzlich<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chet/ ich bin zwar der letzte unter ihnen in der<lb/>
Ordnung/ aber der er&#x017F;te der &#x017F;ich zu bezeugen verlanget/<lb/>
als &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Antwort auf vorige.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bin nicht &#x017F;o weit von ihnen entfernet/ als &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich einbilden/ weil meine Sinnen und Gedancken<lb/>
&#x017F;tets um/ und in ihrer angenehmen <hi rendition="#aq">Compagnie</hi> &#x017F;chwe-<lb/>
ben/ gantz aber dem Leibe nach mich ihnen wiederzuge-<lb/>
ben/ wollen meine Handels-Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte nicht zula&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
ich eile jedoch/ &#x017F;elbige &#x017F;o viel als mo&#x0364;glich abzuku&#x0364;rtzen/<lb/>
&#x017F;olte es auch mit Hinterla&#x017F;&#x017F;ung einiges <hi rendition="#aq">Profits</hi> &#x017F;eyn/<lb/>
weil ich weis einen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ nemlich die Genie&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
ihrer wehrten Gegenwart wieder zu erlangen/ der ich<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en/ nech&#x017F;t gebu&#x0364;hrender Danck Ab&#x017F;tattung/ daß<lb/>
man mich bisanhero in guten Andencken gehalten/ alle-<lb/>
zeit unvera&#x0364;nderlich verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Entlegenheit des Orts hat uns zwar ge&#x017F;chie-<lb/>
den/ doch &#x017F;oll &#x017F;olches un&#x017F;ere auf ewig verbundene<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gemu&#x0364;h-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[748/0764] Vermiſchte Briefe. derkunfft/ in dem wir ſo viel Minuten/ als er abweſend/ ſo viel Unvergnuͤgen und Ungedult auch empfinden/ weswegen dann an denſelben unſer dienſtfreundlich- ſtes Bitten ſehr inſtaͤndig gelanget/ er wolle ſeine wich- tige Angelegenheit beſchleunigen/ und trachten ehſtens erfreulich wieder bey uns zu erſcheinen; ich ſchreibe ſol- ches im Nahmen unſerer gantzen Geſellſchafft/ wel- che ſich zu ſeinen Dienſten verpflichtet/ und ſeine Ge- ſundheit bey einen Glas Rheiniſchen-Wein hertzlich wuͤnſchet/ ich bin zwar der letzte unter ihnen in der Ordnung/ aber der erſte der ſich zu bezeugen verlanget/ als ꝛc. Antwort auf vorige. Monſieur. JCh bin nicht ſo weit von ihnen entfernet/ als ſie ſich einbilden/ weil meine Sinnen und Gedancken ſtets um/ und in ihrer angenehmen Compagnie ſchwe- ben/ gantz aber dem Leibe nach mich ihnen wiederzuge- ben/ wollen meine Handels-Geſchaͤffte nicht zulaſſen/ ich eile jedoch/ ſelbige ſo viel als moͤglich abzukuͤrtzen/ ſolte es auch mit Hinterlaſſung einiges Profits ſeyn/ weil ich weis einen groͤſſern/ nemlich die Genieſſung ihrer wehrten Gegenwart wieder zu erlangen/ der ich indeſſen/ nechſt gebuͤhrender Danck Abſtattung/ daß man mich bisanhero in guten Andencken gehalten/ alle- zeit unveraͤnderlich verbleibe/ ꝛc. Ein anders. Monſieur. DJe Entlegenheit des Orts hat uns zwar geſchie- den/ doch ſoll ſolches unſere auf ewig verbundene Gemuͤh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/764
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 748. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/764>, abgerufen am 21.11.2019.