Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Briefe.
Gemühter nicht von einander trennen/ deren treu ge-
schworne Freundschaft ein angenehmer Brief-Wech-
sel je mehr und mehr befestigen wird. Jch mache hier-
zu den Anfang/ und erwarte von demselben die Conti-
nuation,
bey jeder Antwort aber zugleich auch einen
Befehl/ daß ich mich in dessen Angelegenheiten erwei-
sen soll/ als

Monsieur
sein wahrhafftiger Freund und Diener
N. N.
Noch ein anders.
Monsieur.

DEssen großgünstige und hochschätzbahre Be-
schenckung und würckliche Höflichkeit/ weiß ich
weder mit gleichständigen Danck-Worten/ noch mit
gleichgültiger Dienstleistung zu ersetzen/ erkenne mich
dannenhero um so vielmehr verpflichtet/ und verlange
die glückselige Gelegenheit/ mein danckbahres Gemüht
vielmehr mit der That/ als den unvermöglichen Wor-
ten/ einer übel geschnittenen Feder/ zu beglauben/ wie
ich dann auch zu diesem Ende dessen hochgeschätzten
Besehl erwarte/ damit ich nicht undanckbahr sterbe/
noch mich vergeblich nennen möge/ etc.

XLI. Ein anders.
Monsieur.

Demnach mir von desselben überflüßigen Mildig-
keit viele Wolthaten aus einer unerschöpflichen
Qvellen zugeflossen/ als habe ich meinen danckbahren
Willen dagegen zu beweisen/ diese Gelegenheit/ da
mir Beygehendes zu Händen gekommen/ nicht verab-

säu-

Vermiſchte Briefe.
Gemuͤhter nicht von einander trennen/ deren treu ge-
ſchworne Freundſchaft ein angenehmer Brief-Wech-
ſel je mehr und mehr befeſtigen wird. Jch mache hier-
zu den Anfang/ und erwarte von demſelben die Conti-
nuation,
bey jeder Antwort aber zugleich auch einen
Befehl/ daß ich mich in deſſen Angelegenheiten erwei-
ſen ſoll/ als

Monſieur
ſein wahrhafftiger Freund und Diener
N. N.
Noch ein anders.
Monſieur.

DEſſen großguͤnſtige und hochſchaͤtzbahre Be-
ſchenckung und wuͤrckliche Hoͤflichkeit/ weiß ich
weder mit gleichſtaͤndigen Danck-Worten/ noch mit
gleichguͤltiger Dienſtleiſtung zu erſetzen/ erkenne mich
dannenhero um ſo vielmehr verpflichtet/ und verlange
die gluͤckſelige Gelegenheit/ mein danckbahres Gemuͤht
vielmehr mit der That/ als den unvermoͤglichen Wor-
ten/ einer uͤbel geſchnittenen Feder/ zu beglauben/ wie
ich dann auch zu dieſem Ende deſſen hochgeſchaͤtzten
Beſehl erwarte/ damit ich nicht undanckbahr ſterbe/
noch mich vergeblich nennen moͤge/ ꝛc.

XLI. Ein anders.
Monſieur.

Demnach mir von deſſelben uͤberfluͤßigen Mildig-
keit viele Wolthaten aus einer unerſchoͤpflichen
Qvellen zugefloſſen/ als habe ich meinen danckbahren
Willen dagegen zu beweiſen/ dieſe Gelegenheit/ da
mir Beygehendes zu Haͤnden gekommen/ nicht verab-

ſaͤu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0765" n="749"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Briefe.</hi></fw><lb/>
Gemu&#x0364;hter nicht von einander trennen/ deren treu ge-<lb/>
&#x017F;chworne Freund&#x017F;chaft ein angenehmer Brief-Wech-<lb/>
&#x017F;el je mehr und mehr befe&#x017F;tigen wird. Jch mache hier-<lb/>
zu den Anfang/ und erwarte von dem&#x017F;elben die <hi rendition="#aq">Conti-<lb/>
nuation,</hi> bey jeder Antwort aber zugleich auch einen<lb/>
Befehl/ daß ich mich in de&#x017F;&#x017F;en Angelegenheiten erwei-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;oll/ als</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur</hi><lb/> <hi rendition="#et">&#x017F;ein wahrhafftiger Freund und Diener<lb/><hi rendition="#aq">N. N.</hi></hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Noch ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>E&#x017F;&#x017F;en großgu&#x0364;n&#x017F;tige und hoch&#x017F;cha&#x0364;tzbahre Be-<lb/>
&#x017F;chenckung und wu&#x0364;rckliche Ho&#x0364;flichkeit/ weiß ich<lb/>
weder mit gleich&#x017F;ta&#x0364;ndigen Danck-Worten/ noch mit<lb/>
gleichgu&#x0364;ltiger Dien&#x017F;tlei&#x017F;tung zu er&#x017F;etzen/ erkenne mich<lb/>
dannenhero um &#x017F;o vielmehr verpflichtet/ und verlange<lb/>
die glu&#x0364;ck&#x017F;elige Gelegenheit/ mein danckbahres Gemu&#x0364;ht<lb/>
vielmehr mit der That/ als den unvermo&#x0364;glichen Wor-<lb/>
ten/ einer u&#x0364;bel ge&#x017F;chnittenen Feder/ zu beglauben/ wie<lb/>
ich dann auch zu die&#x017F;em Ende de&#x017F;&#x017F;en hochge&#x017F;cha&#x0364;tzten<lb/>
Be&#x017F;ehl erwarte/ damit ich nicht undanckbahr &#x017F;terbe/<lb/>
noch mich vergeblich nennen mo&#x0364;ge/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLI.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>emnach mir von de&#x017F;&#x017F;elben u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen Mildig-<lb/>
keit viele Wolthaten aus einer uner&#x017F;cho&#x0364;pflichen<lb/>
Qvellen zugeflo&#x017F;&#x017F;en/ als habe ich meinen danckbahren<lb/>
Willen dagegen zu bewei&#x017F;en/ die&#x017F;e Gelegenheit/ da<lb/>
mir Beygehendes zu Ha&#x0364;nden gekommen/ nicht verab-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;a&#x0364;u-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[749/0765] Vermiſchte Briefe. Gemuͤhter nicht von einander trennen/ deren treu ge- ſchworne Freundſchaft ein angenehmer Brief-Wech- ſel je mehr und mehr befeſtigen wird. Jch mache hier- zu den Anfang/ und erwarte von demſelben die Conti- nuation, bey jeder Antwort aber zugleich auch einen Befehl/ daß ich mich in deſſen Angelegenheiten erwei- ſen ſoll/ als Monſieur ſein wahrhafftiger Freund und Diener N. N. Noch ein anders. Monſieur. DEſſen großguͤnſtige und hochſchaͤtzbahre Be- ſchenckung und wuͤrckliche Hoͤflichkeit/ weiß ich weder mit gleichſtaͤndigen Danck-Worten/ noch mit gleichguͤltiger Dienſtleiſtung zu erſetzen/ erkenne mich dannenhero um ſo vielmehr verpflichtet/ und verlange die gluͤckſelige Gelegenheit/ mein danckbahres Gemuͤht vielmehr mit der That/ als den unvermoͤglichen Wor- ten/ einer uͤbel geſchnittenen Feder/ zu beglauben/ wie ich dann auch zu dieſem Ende deſſen hochgeſchaͤtzten Beſehl erwarte/ damit ich nicht undanckbahr ſterbe/ noch mich vergeblich nennen moͤge/ ꝛc. XLI. Ein anders. Monſieur. Demnach mir von deſſelben uͤberfluͤßigen Mildig- keit viele Wolthaten aus einer unerſchoͤpflichen Qvellen zugefloſſen/ als habe ich meinen danckbahren Willen dagegen zu beweiſen/ dieſe Gelegenheit/ da mir Beygehendes zu Haͤnden gekommen/ nicht verab- ſaͤu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/765
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 749. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/765>, abgerufen am 15.11.2019.