Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Briefe.
würcklich hätte beglauben können/ weil aber durch des-
sen Befehl mir die Gelegenheit darzu gar leichtlich kön-
te gemacht werden/ als bitte ich/ solche mit den ersten
an mich abgehen zu lassen/ um zu erfahren/ ob ich nicht
würcklich sey/ etc.

XLVII. Dergleichen.
Monsieur.

OB mir zwar das Glück niemahls so geneigt ge-
wesen/ daß ich meine Gemühts-Neigung gegen
denselben mit würcklicher Dienst- und Freundschaffts-
Leistung hätte erweisen können/ so erkühne ich mich
doch/ aus sonderbahren Anvertrauens seines hoch-
verständigen Beyrahtens/ in folgender zweifelhafften
Sache mich zu erkundigen/ nemlich/ ob etc.

Was nun hierinn zu thun seyn möchte/ beliebe
mein Herr mir geneigt zu eröffnen/ und versichert zu
seyn/ daß er sich keinen Undanckbahren verbunden/
sondern vielmehr zu so viel würcklicher Erwiederung
verpflichtet

sein jederzeit dienstwilligster Knecht
N. N.
Antwort hierauf.
Monsieur.

ZU folge seines gegen meine Wenigkeit gefasten
Anvertrauens/ will ich in berührter Angelegen-
heit meine unmaßgebliche Meynung/ als ob die Sa-
che mich selbsten betreffe/ folgender massen eröffnen/
nemlich/ daß etc.

Dieses ist/ was ich den Herrn auf sein vertrauliches
Begehren zu antworten schuldig gewesen/ welche mei-
ne Meynung ich jedoch gerne anderer und verständi-

ge-

Vermiſchte Briefe.
wuͤrcklich haͤtte beglauben koͤnnen/ weil aber durch deſ-
ſen Befehl mir die Gelegenheit darzu gar leichtlich koͤn-
te gemacht werden/ als bitte ich/ ſolche mit den erſten
an mich abgehen zu laſſen/ um zu erfahren/ ob ich nicht
wuͤrcklich ſey/ ꝛc.

XLVII. Dergleichen.
Monſieur.

OB mir zwar das Gluͤck niemahls ſo geneigt ge-
weſen/ daß ich meine Gemuͤhts-Neigung gegen
denſelben mit wuͤrcklicher Dienſt- und Freundſchaffts-
Leiſtung haͤtte erweiſen koͤnnen/ ſo erkuͤhne ich mich
doch/ aus ſonderbahren Anvertrauens ſeines hoch-
verſtaͤndigen Beyrahtens/ in folgender zweifelhafften
Sache mich zu erkundigen/ nemlich/ ob ꝛc.

Was nun hierinn zu thun ſeyn moͤchte/ beliebe
mein Herr mir geneigt zu eroͤffnen/ und verſichert zu
ſeyn/ daß er ſich keinen Undanckbahren verbunden/
ſondern vielmehr zu ſo viel wuͤrcklicher Erwiederung
verpflichtet

ſein jederzeit dienſtwilligſter Knecht
N. N.
Antwort hierauf.
Monſieur.

ZU folge ſeines gegen meine Wenigkeit gefaſten
Anvertrauens/ will ich in beruͤhrter Angelegen-
heit meine unmaßgebliche Meynung/ als ob die Sa-
che mich ſelbſten betreffe/ folgender maſſen eroͤffnen/
nemlich/ daß ꝛc.

Dieſes iſt/ was ich den Herrn auf ſein vertrauliches
Begehren zu antworten ſchuldig geweſen/ welche mei-
ne Meynung ich jedoch gerne anderer und verſtaͤndi-

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0768" n="752"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Briefe.</hi></fw><lb/>
wu&#x0364;rcklich ha&#x0364;tte beglauben ko&#x0364;nnen/ weil aber durch de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Befehl mir die Gelegenheit darzu gar leichtlich ko&#x0364;n-<lb/>
te gemacht werden/ als bitte ich/ &#x017F;olche mit den er&#x017F;ten<lb/>
an mich abgehen zu la&#x017F;&#x017F;en/ um zu erfahren/ ob ich nicht<lb/>
wu&#x0364;rcklich &#x017F;ey/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLVII.</hi> Dergleichen.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">O</hi>B mir zwar das Glu&#x0364;ck niemahls &#x017F;o geneigt ge-<lb/>
we&#x017F;en/ daß ich meine Gemu&#x0364;hts-Neigung gegen<lb/>
den&#x017F;elben mit wu&#x0364;rcklicher Dien&#x017F;t- und Freund&#x017F;chaffts-<lb/>
Lei&#x017F;tung ha&#x0364;tte erwei&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o erku&#x0364;hne ich mich<lb/>
doch/ aus &#x017F;onderbahren Anvertrauens &#x017F;eines hoch-<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Beyrahtens/ in folgender zweifelhafften<lb/>
Sache mich zu erkundigen/ nemlich/ ob &#xA75B;c.</p><lb/>
              <p>Was nun hierinn zu thun &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ beliebe<lb/>
mein Herr mir geneigt zu ero&#x0364;ffnen/ und ver&#x017F;ichert zu<lb/>
&#x017F;eyn/ daß er &#x017F;ich keinen Undanckbahren verbunden/<lb/>
&#x017F;ondern vielmehr zu &#x017F;o viel wu&#x0364;rcklicher Erwiederung<lb/>
verpflichtet</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et">&#x017F;ein jederzeit dien&#x017F;twillig&#x017F;ter Knecht<lb/><hi rendition="#aq">N. N.</hi></hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Antwort hierauf.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">Z</hi>U folge &#x017F;eines gegen meine Wenigkeit gefa&#x017F;ten<lb/>
Anvertrauens/ will ich in beru&#x0364;hrter Angelegen-<lb/>
heit meine unmaßgebliche Meynung/ als ob die Sa-<lb/>
che mich &#x017F;elb&#x017F;ten betreffe/ folgender ma&#x017F;&#x017F;en ero&#x0364;ffnen/<lb/>
nemlich/ daß &#xA75B;c.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t/ was ich den Herrn auf &#x017F;ein vertrauliches<lb/>
Begehren zu antworten &#x017F;chuldig gewe&#x017F;en/ welche mei-<lb/>
ne Meynung ich jedoch gerne anderer und ver&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[752/0768] Vermiſchte Briefe. wuͤrcklich haͤtte beglauben koͤnnen/ weil aber durch deſ- ſen Befehl mir die Gelegenheit darzu gar leichtlich koͤn- te gemacht werden/ als bitte ich/ ſolche mit den erſten an mich abgehen zu laſſen/ um zu erfahren/ ob ich nicht wuͤrcklich ſey/ ꝛc. XLVII. Dergleichen. Monſieur. OB mir zwar das Gluͤck niemahls ſo geneigt ge- weſen/ daß ich meine Gemuͤhts-Neigung gegen denſelben mit wuͤrcklicher Dienſt- und Freundſchaffts- Leiſtung haͤtte erweiſen koͤnnen/ ſo erkuͤhne ich mich doch/ aus ſonderbahren Anvertrauens ſeines hoch- verſtaͤndigen Beyrahtens/ in folgender zweifelhafften Sache mich zu erkundigen/ nemlich/ ob ꝛc. Was nun hierinn zu thun ſeyn moͤchte/ beliebe mein Herr mir geneigt zu eroͤffnen/ und verſichert zu ſeyn/ daß er ſich keinen Undanckbahren verbunden/ ſondern vielmehr zu ſo viel wuͤrcklicher Erwiederung verpflichtet ſein jederzeit dienſtwilligſter Knecht N. N. Antwort hierauf. Monſieur. ZU folge ſeines gegen meine Wenigkeit gefaſten Anvertrauens/ will ich in beruͤhrter Angelegen- heit meine unmaßgebliche Meynung/ als ob die Sa- che mich ſelbſten betreffe/ folgender maſſen eroͤffnen/ nemlich/ daß ꝛc. Dieſes iſt/ was ich den Herrn auf ſein vertrauliches Begehren zu antworten ſchuldig geweſen/ welche mei- ne Meynung ich jedoch gerne anderer und verſtaͤndi- ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/768
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 752. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/768>, abgerufen am 19.07.2019.