Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Bitt-Klag-Trost-Verweiß-Handels-
den worden/ ich meinen Hochgeehrten Herrn zum
Tauff-Paten und Gevattern erkohren/ in der Hoff-
nung/ er werde/ als ein rechtschaffener Christ solchen
Liebes-Dienst uns beyden Ehe-Leuten/ insonderheit
aber den neu-gebohrnen Kind/ zu leisten/ sich nicht
entziehen; Nachdem wir uns aber wohl bescheiden/
daß die Ferne des Weges dessen persönliche Uber-
kunfft nicht zulassen wird/ als haben wir/ um in so
wichtigen Wercke durch den Verzug keine Gefahr ei-
niger Verantwortung zu lauffen/ den Herrn N. N.
gebeten/ meines Hoch-zuehren den Hrn Gevatters
Stelle zu vertreten/ und unsern Sohn (welchen wir
des Herrn Gevatters Tauff Nahmen N. N. zugele-
get) an dessen statt dem HErrn Christo in derheiligen
Tauffe vorzutragen; Bitten indessen gantz instän-
digst/ solche unser gutes Vertrauen im Besten zu be-
mercken/ mir und meiner Haus-Frauen/ insonderheit
aber dessen lieben Paten/ allezeit mit beharrlicher Af-
fection
gewogen zu bleiben/ und dagegen versichert
zu leben/ daß ich mich je und allezeit nach allen Vermö-
gen erweisen werde/

Meines geehrten Herrn Gevatters und
wehrten Freundes

verbundenster und ergebenster Diener/
N. N.
Antwort darauf.
Monsieur mon tres cher Compere.

WAnn ich nicht vor diesen in vielen Stücken mei-
nes hochwehrten Herrn Gevattern/ mir unver-
dientermassen zugetragene Affection verspühret hät-
te/ würde ich solches aus der mir erzeigten Ehre (daß
ich vor andern erwehlet worden/ sein neu-gebohrnes

Söhn-

Bitt-Klag-Troſt-Verweiß-Handels-
den worden/ ich meinen Hochgeehrten Herrn zum
Tauff-Paten und Gevattern erkohren/ in der Hoff-
nung/ er werde/ als ein rechtſchaffener Chriſt ſolchen
Liebes-Dienſt uns beyden Ehe-Leuten/ inſonderheit
aber den neu-gebohrnen Kind/ zu leiſten/ ſich nicht
entziehen; Nachdem wir uns aber wohl beſcheiden/
daß die Ferne des Weges deſſen perſoͤnliche Uber-
kunfft nicht zulaſſen wird/ als haben wir/ um in ſo
wichtigen Wercke durch den Verzug keine Gefahr ei-
niger Verantwortung zu lauffen/ den Herrn N. N.
gebeten/ meines Hoch-zuehren den Hrn Gevatters
Stelle zu vertreten/ und unſern Sohn (welchen wir
des Herrn Gevatters Tauff Nahmen N. N. zugele-
get) an deſſen ſtatt dem HErrn Chriſto in derheiligen
Tauffe vorzutragen; Bitten indeſſen gantz inſtaͤn-
digſt/ ſolche unſer gutes Vertrauen im Beſten zu be-
mercken/ mir und meiner Haus-Frauen/ inſonderheit
aber deſſen lieben Paten/ allezeit mit beharrlicher Af-
fection
gewogen zu bleiben/ und dagegen verſichert
zu leben/ daß ich mich je und allezeit nach allen Vermoͤ-
gen erweiſen werde/

Meines geehrten Herrn Gevatters und
wehrten Freundes

verbundenſter und ergebenſter Diener/
N. N.
Antwort darauf.
Monſieur mon tres cher Compere.

WAnn ich nicht vor dieſen in vielen Stuͤcken mei-
nes hochwehrten Herrn Gevattern/ mir unver-
dientermaſſen zugetragene Affection verſpuͤhret haͤt-
te/ wuͤrde ich ſolches aus der mir erzeigten Ehre (daß
ich vor andern erwehlet worden/ ſein neu-gebohrnes

Soͤhn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0774" n="758"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Bitt-Klag-Tro&#x017F;t-Verweiß-Handels-</hi></fw><lb/>
den worden/ ich meinen Hochgeehrten Herrn zum<lb/>
Tauff-Paten und Gevattern erkohren/ in der Hoff-<lb/>
nung/ er werde/ als ein recht&#x017F;chaffener Chri&#x017F;t &#x017F;olchen<lb/>
Liebes-Dien&#x017F;t uns beyden Ehe-Leuten/ in&#x017F;onderheit<lb/>
aber den neu-gebohrnen Kind/ zu lei&#x017F;ten/ &#x017F;ich nicht<lb/>
entziehen; Nachdem wir uns aber wohl be&#x017F;cheiden/<lb/>
daß die Ferne des Weges de&#x017F;&#x017F;en per&#x017F;o&#x0364;nliche Uber-<lb/>
kunfft nicht zula&#x017F;&#x017F;en wird/ als haben wir/ um in &#x017F;o<lb/>
wichtigen Wercke durch den Verzug keine Gefahr ei-<lb/>
niger Verantwortung zu lauffen/ den Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi><lb/>
gebeten/ meines Hoch-zuehren den Hrn Gevatters<lb/>
Stelle zu vertreten/ und un&#x017F;ern Sohn (welchen wir<lb/>
des Herrn Gevatters Tauff Nahmen <hi rendition="#aq">N. N.</hi> zugele-<lb/>
get) an de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tatt dem HErrn Chri&#x017F;to in derheiligen<lb/>
Tauffe vorzutragen; Bitten inde&#x017F;&#x017F;en gantz in&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig&#x017F;t/ &#x017F;olche un&#x017F;er gutes Vertrauen im Be&#x017F;ten zu be-<lb/>
mercken/ mir und meiner Haus-Frauen/ in&#x017F;onderheit<lb/>
aber de&#x017F;&#x017F;en lieben Paten/ allezeit mit beharrlicher <hi rendition="#aq">Af-<lb/>
fection</hi> gewogen zu bleiben/ und dagegen ver&#x017F;ichert<lb/>
zu leben/ daß ich mich je und allezeit nach allen Vermo&#x0364;-<lb/>
gen erwei&#x017F;en werde/</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Meines geehrten Herrn Gevatters und<lb/>
wehrten Freundes</hi><lb/>
verbunden&#x017F;ter und ergeben&#x017F;ter Diener/<lb/><hi rendition="#aq">N. N.</hi></hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Antwort darauf.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur mon tres cher Compere.</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ich nicht vor die&#x017F;en in vielen Stu&#x0364;cken mei-<lb/>
nes hochwehrten Herrn Gevattern/ mir unver-<lb/>
dienterma&#x017F;&#x017F;en zugetragene <hi rendition="#aq">Affection</hi> ver&#x017F;pu&#x0364;hret ha&#x0364;t-<lb/>
te/ wu&#x0364;rde ich &#x017F;olches aus der mir erzeigten Ehre (daß<lb/>
ich vor andern erwehlet worden/ &#x017F;ein neu-gebohrnes<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">So&#x0364;hn-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[758/0774] Bitt-Klag-Troſt-Verweiß-Handels- den worden/ ich meinen Hochgeehrten Herrn zum Tauff-Paten und Gevattern erkohren/ in der Hoff- nung/ er werde/ als ein rechtſchaffener Chriſt ſolchen Liebes-Dienſt uns beyden Ehe-Leuten/ inſonderheit aber den neu-gebohrnen Kind/ zu leiſten/ ſich nicht entziehen; Nachdem wir uns aber wohl beſcheiden/ daß die Ferne des Weges deſſen perſoͤnliche Uber- kunfft nicht zulaſſen wird/ als haben wir/ um in ſo wichtigen Wercke durch den Verzug keine Gefahr ei- niger Verantwortung zu lauffen/ den Herrn N. N. gebeten/ meines Hoch-zuehren den Hrn Gevatters Stelle zu vertreten/ und unſern Sohn (welchen wir des Herrn Gevatters Tauff Nahmen N. N. zugele- get) an deſſen ſtatt dem HErrn Chriſto in derheiligen Tauffe vorzutragen; Bitten indeſſen gantz inſtaͤn- digſt/ ſolche unſer gutes Vertrauen im Beſten zu be- mercken/ mir und meiner Haus-Frauen/ inſonderheit aber deſſen lieben Paten/ allezeit mit beharrlicher Af- fection gewogen zu bleiben/ und dagegen verſichert zu leben/ daß ich mich je und allezeit nach allen Vermoͤ- gen erweiſen werde/ Meines geehrten Herrn Gevatters und wehrten Freundes verbundenſter und ergebenſter Diener/ N. N. Antwort darauf. Monſieur mon tres cher Compere. WAnn ich nicht vor dieſen in vielen Stuͤcken mei- nes hochwehrten Herrn Gevattern/ mir unver- dientermaſſen zugetragene Affection verſpuͤhret haͤt- te/ wuͤrde ich ſolches aus der mir erzeigten Ehre (daß ich vor andern erwehlet worden/ ſein neu-gebohrnes Soͤhn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/774
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 758. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/774>, abgerufen am 21.11.2019.