Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Bitt-Klag-Trost-Verweiß-Handels-
Herrn mit nechster Post/ was sein Belieben sey/ oder
sonst zu guter Nachricht dienet: Jch bin willens eine
Parthey Holländische Waaren einzukauffen/ auch
deswegen dieses bevorstehende Früh-Jahr persön-
lich überzukommen/ da dann die Wolle könnte voraus
gesand werden. Weil auch jetzt gute Hoffnung zum
Frieden ist/ als möchte die Handlung bald in bessern
Aufnehmen kommen/ und nach ein und anderer
Waare grössere Nachfrag seyn/ als bis anhero gesche-
hen; hiesiges Ortes ist es jetzt sehr schlecht/ jedoch auch
mit der Zeit Besserung zu vermuhten. Die Landes-
Früchte seynd in geringen Preiß/ wer Mittel hätte
ein Capital darein zu stecken/ könnte ohne Schaden
bleiben. Womit freundlich gegrüst/ göttl. Schutz
empfohlen/ etc.

VIII. Handels-Schreiben/ über das
was in Handlung passirt.
Monsieur.

Sein geehrtes Schreiben vom dritten hujus habe
ich wohl erhalten/ und dessen Einhalt vernom-
men: der Woll-Handel gehet dieses Orts sehr schlecht
fort/ und ist wenig Nachfrage; Die Unsicherheit zu
Wasser verhindert den Cours in allen Negotien,
daß man also einen grossen Vorraht aufzulegen/ und
keinen Ausweg dabey zu wissen/ nicht wol resolvi-
ren kan/ jedoch möchte man mit einer kleinen Parthey
einen Versuch thun/ wann der Herr den Stein a 1 5/8 .
Rthlr. frey anhero liefern könnte/ worüber ich aber
mit nechster Post Antwort haben/ und zugleich ein
Sack zur Probe gesand werden müste/ dessen Qva-
li
tät mich so viel eher wenig oder viel zu kauffen/ kön-

te

Bitt-Klag-Troſt-Verweiß-Handels-
Herrn mit nechſter Poſt/ was ſein Belieben ſey/ oder
ſonſt zu guter Nachricht dienet: Jch bin willens eine
Parthey Hollaͤndiſche Waaren einzukauffen/ auch
deswegen dieſes bevorſtehende Fruͤh-Jahr perſoͤn-
lich uͤberzukommen/ da dann die Wolle koͤnnte voraus
geſand werden. Weil auch jetzt gute Hoffnung zum
Frieden iſt/ als moͤchte die Handlung bald in beſſern
Aufnehmen kommen/ und nach ein und anderer
Waare groͤſſere Nachfrag ſeyn/ als bis anhero geſche-
hen; hieſiges Ortes iſt es jetzt ſehr ſchlecht/ jedoch auch
mit der Zeit Beſſerung zu vermuhten. Die Landes-
Fruͤchte ſeynd in geringen Preiß/ wer Mittel haͤtte
ein Capital darein zu ſtecken/ koͤnnte ohne Schaden
bleiben. Womit freundlich gegruͤſt/ goͤttl. Schutz
empfohlen/ ꝛc.

VIII. Handels-Schreiben/ uͤber das
was in Handlung paſſirt.
Monſieur.

Sein geehrtes Schreiben vom dritten hujus habe
ich wohl erhalten/ und deſſen Einhalt vernom-
men: der Woll-Handel gehet dieſes Orts ſehr ſchlecht
fort/ und iſt wenig Nachfrage; Die Unſicherheit zu
Waſſer verhindert den Cours in allen Negotien,
daß man alſo einen groſſen Vorraht aufzulegen/ und
keinen Ausweg dabey zu wiſſen/ nicht wol reſolvi-
ren kan/ jedoch moͤchte man mit einer kleinen Parthey
einen Verſuch thun/ wann der Herr den Stein à 1⅝.
Rthlr. frey anhero liefern koͤnnte/ woruͤber ich aber
mit nechſter Poſt Antwort haben/ und zugleich ein
Sack zur Probe geſand werden muͤſte/ deſſen Qva-
li
taͤt mich ſo viel eher wenig oder viel zu kauffen/ koͤn-

te
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0778" n="762"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Bitt-Klag-Tro&#x017F;t-Verweiß-Handels-</hi></fw><lb/>
Herrn mit nech&#x017F;ter Po&#x017F;t/ was &#x017F;ein Belieben &#x017F;ey/ oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t zu guter Nachricht dienet: Jch bin willens eine<lb/>
Parthey Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Waaren einzukauffen/ auch<lb/>
deswegen die&#x017F;es bevor&#x017F;tehende Fru&#x0364;h-Jahr per&#x017F;o&#x0364;n-<lb/>
lich u&#x0364;berzukommen/ da dann die Wolle ko&#x0364;nnte voraus<lb/>
ge&#x017F;and werden. Weil auch jetzt gute Hoffnung zum<lb/>
Frieden i&#x017F;t/ als mo&#x0364;chte die Handlung bald in be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Aufnehmen kommen/ und nach ein und anderer<lb/>
Waare gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Nachfrag &#x017F;eyn/ als bis anhero ge&#x017F;che-<lb/>
hen; hie&#x017F;iges Ortes i&#x017F;t es jetzt &#x017F;ehr &#x017F;chlecht/ jedoch auch<lb/>
mit der Zeit Be&#x017F;&#x017F;erung zu vermuhten. Die Landes-<lb/>
Fru&#x0364;chte &#x017F;eynd in geringen Preiß/ wer Mittel ha&#x0364;tte<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Capital</hi> darein zu &#x017F;tecken/ ko&#x0364;nnte ohne Schaden<lb/>
bleiben. Womit freundlich gegru&#x0364;&#x017F;t/ go&#x0364;ttl. Schutz<lb/>
empfohlen/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Handels-Schreiben/ u&#x0364;ber das<lb/>
was in Handlung <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>rt.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>ein geehrtes Schreiben vom dritten <hi rendition="#aq">hujus</hi> habe<lb/>
ich wohl erhalten/ und de&#x017F;&#x017F;en Einhalt vernom-<lb/>
men: der Woll-Handel gehet die&#x017F;es Orts &#x017F;ehr &#x017F;chlecht<lb/>
fort/ und i&#x017F;t wenig Nachfrage; Die Un&#x017F;icherheit zu<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er verhindert den <hi rendition="#aq">Cours</hi> in allen <hi rendition="#aq">Negotien,</hi><lb/>
daß man al&#x017F;o einen gro&#x017F;&#x017F;en Vorraht aufzulegen/ und<lb/>
keinen Ausweg dabey zu wi&#x017F;&#x017F;en/ nicht wol <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi-</hi><lb/>
ren kan/ jedoch mo&#x0364;chte man mit einer kleinen Parthey<lb/>
einen Ver&#x017F;uch thun/ wann der Herr den Stein <hi rendition="#aq">à</hi> 1&#x215D;.<lb/>
Rthlr. frey anhero liefern ko&#x0364;nnte/ woru&#x0364;ber ich aber<lb/>
mit nech&#x017F;ter Po&#x017F;t Antwort haben/ und zugleich ein<lb/>
Sack zur Probe ge&#x017F;and werden mu&#x0364;&#x017F;te/ de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Qva-<lb/>
li</hi>ta&#x0364;t mich &#x017F;o viel eher wenig oder viel zu kauffen/ ko&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">te</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[762/0778] Bitt-Klag-Troſt-Verweiß-Handels- Herrn mit nechſter Poſt/ was ſein Belieben ſey/ oder ſonſt zu guter Nachricht dienet: Jch bin willens eine Parthey Hollaͤndiſche Waaren einzukauffen/ auch deswegen dieſes bevorſtehende Fruͤh-Jahr perſoͤn- lich uͤberzukommen/ da dann die Wolle koͤnnte voraus geſand werden. Weil auch jetzt gute Hoffnung zum Frieden iſt/ als moͤchte die Handlung bald in beſſern Aufnehmen kommen/ und nach ein und anderer Waare groͤſſere Nachfrag ſeyn/ als bis anhero geſche- hen; hieſiges Ortes iſt es jetzt ſehr ſchlecht/ jedoch auch mit der Zeit Beſſerung zu vermuhten. Die Landes- Fruͤchte ſeynd in geringen Preiß/ wer Mittel haͤtte ein Capital darein zu ſtecken/ koͤnnte ohne Schaden bleiben. Womit freundlich gegruͤſt/ goͤttl. Schutz empfohlen/ ꝛc. VIII. Handels-Schreiben/ uͤber das was in Handlung paſſirt. Monſieur. Sein geehrtes Schreiben vom dritten hujus habe ich wohl erhalten/ und deſſen Einhalt vernom- men: der Woll-Handel gehet dieſes Orts ſehr ſchlecht fort/ und iſt wenig Nachfrage; Die Unſicherheit zu Waſſer verhindert den Cours in allen Negotien, daß man alſo einen groſſen Vorraht aufzulegen/ und keinen Ausweg dabey zu wiſſen/ nicht wol reſolvi- ren kan/ jedoch moͤchte man mit einer kleinen Parthey einen Verſuch thun/ wann der Herr den Stein à 1⅝. Rthlr. frey anhero liefern koͤnnte/ woruͤber ich aber mit nechſter Poſt Antwort haben/ und zugleich ein Sack zur Probe geſand werden muͤſte/ deſſen Qva- litaͤt mich ſo viel eher wenig oder viel zu kauffen/ koͤn- te

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/778
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 762. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/778>, abgerufen am 21.11.2019.