Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Bitt-Klag-Trost-Verweiß-Handels-
Ahndung deswegen anzudräuen/ und denselben zu ei-
nen bessern Leben zu vermahnen; Jch werde meines
Orts auch nichts daran erwinden lassen/ und ist es
Schade um den Jungen/ wann solcher durch Ver-
zärtlung oder böse Gesellschafft solte verdorben wer-
den. Es mangelt ihn bey mir weder gut Essen und
Trincken/ so fallen auch immer solche Handels-Ge-
schäffte vor/ aus welchen er profitiren kan/ daß also
dieser junge Bursch keine andere Ursache noch Gele-
genheit/ als seine Zeit wohl anzuwenden. Hierzu nun
denselben zu ermahnen/ gelanget an dem Herrn mein
wiederholtes Bitten/ der ich indessen/ nechst Empfeh-
lung göttlicher Protection, verharre etc.

XIV. Abermahliges scharffes Ver-
weiß-Schreiben/ an einen ungetreuen
Diener.
Ungetreuer Haushalter.

WEil ich mit Schmertzen vernehmen muß/ daß
ihr mit meinen euch anvertrauten Gütern
schändlicher Weise umgehet/ dieselbe/ indem ihr eu-
rem Debauchanten-Leben nachhanget/ liederlich ver-
wahrloset/ vor das Verkauffen wenig oder keine Sor-
ge traget/ und was ja endlich noch vor baar Geld ver-
kauffet wird (mit liederlicher Compagnie herdurch
bringet/ meiner mitgegebenen Ordre in keinen Stück
nachlebet/ mit den Debitoren unter der Decke spie-
let/ hin und wieder falsche Practiquen machet/ da-
durch eures Geschlechts ehrlicher Nahme diffamiret/
meine saure daselbst etablirende Handlung aber gantz
und gar verruffen/ und in Blame gesetzet wird. Als
habe ich die Feder ergreiffen wollen/ euch erst gütlich

von

Bitt-Klag-Troſt-Verweiß-Handels-
Ahndung deswegen anzudraͤuen/ und denſelben zu ei-
nen beſſern Leben zu vermahnen; Jch werde meines
Orts auch nichts daran erwinden laſſen/ und iſt es
Schade um den Jungen/ wann ſolcher durch Ver-
zaͤrtlung oder boͤſe Geſellſchafft ſolte verdorben wer-
den. Es mangelt ihn bey mir weder gut Eſſen und
Trincken/ ſo fallen auch immer ſolche Handels-Ge-
ſchaͤffte vor/ aus welchen er profitiren kan/ daß alſo
dieſer junge Burſch keine andere Urſache noch Gele-
genheit/ als ſeine Zeit wohl anzuwenden. Hierzu nun
denſelben zu ermahnen/ gelanget an dem Herrn mein
wiederholtes Bitten/ der ich indeſſen/ nechſt Empfeh-
lung goͤttlicher Protection, verharre ꝛc.

XIV. Abermahliges ſcharffes Ver-
weiß-Schreiben/ an einen ungetreuen
Diener.
Ungetreuer Haushalter.

WEil ich mit Schmertzen vernehmen muß/ daß
ihr mit meinen euch anvertrauten Guͤtern
ſchaͤndlicher Weiſe umgehet/ dieſelbe/ indem ihr eu-
rem Debauchanten-Leben nachhanget/ liederlich ver-
wahrloſet/ vor das Verkauffen wenig oder keine Sor-
ge traget/ und was ja endlich noch vor baar Geld ver-
kauffet wird (mit liederlicher Compagnie herdurch
bringet/ meiner mitgegebenen Ordre in keinen Stuͤck
nachlebet/ mit den Debitoren unter der Decke ſpie-
let/ hin und wieder falſche Practiquen machet/ da-
durch eures Geſchlechts ehrlicher Nahme diffamiret/
meine ſaure daſelbſt etablirende Handlung aber gantz
und gar verruffen/ und in Blame geſetzet wird. Als
habe ich die Feder ergreiffen wollen/ euch erſt guͤtlich

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0790" n="774"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Bitt-Klag-Tro&#x017F;t-Verweiß-Handels-</hi></fw><lb/>
Ahndung deswegen anzudra&#x0364;uen/ und den&#x017F;elben zu ei-<lb/>
nen be&#x017F;&#x017F;ern Leben zu vermahnen; Jch werde meines<lb/>
Orts auch nichts daran erwinden la&#x017F;&#x017F;en/ und i&#x017F;t es<lb/>
Schade um den Jungen/ wann &#x017F;olcher durch Ver-<lb/>
za&#x0364;rtlung oder bo&#x0364;&#x017F;e Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft &#x017F;olte verdorben wer-<lb/>
den. Es mangelt ihn bey mir weder gut E&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Trincken/ &#x017F;o fallen auch immer &#x017F;olche Handels-Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ffte vor/ aus welchen er <hi rendition="#aq">profiti</hi>ren kan/ daß al&#x017F;o<lb/>
die&#x017F;er junge Bur&#x017F;ch keine andere Ur&#x017F;ache noch Gele-<lb/>
genheit/ als &#x017F;eine Zeit wohl anzuwenden. Hierzu nun<lb/>
den&#x017F;elben zu ermahnen/ gelanget an dem Herrn mein<lb/>
wiederholtes Bitten/ der ich inde&#x017F;&#x017F;en/ nech&#x017F;t Empfeh-<lb/>
lung go&#x0364;ttlicher <hi rendition="#aq">Protection,</hi> verharre &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Abermahliges &#x017F;charffes Ver-<lb/>
weiß-Schreiben/ an einen ungetreuen<lb/>
Diener.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#fr">Ungetreuer Haushalter.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil ich mit Schmertzen vernehmen muß/ daß<lb/>
ihr mit meinen euch anvertrauten Gu&#x0364;tern<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndlicher Wei&#x017F;e umgehet/ die&#x017F;elbe/ indem ihr eu-<lb/>
rem <hi rendition="#aq">Debauchan</hi>ten-Leben nachhanget/ liederlich ver-<lb/>
wahrlo&#x017F;et/ vor das Verkauffen wenig oder keine Sor-<lb/>
ge traget/ und was ja endlich noch vor baar Geld ver-<lb/>
kauffet wird (mit liederlicher <hi rendition="#aq">Compagnie</hi> herdurch<lb/>
bringet/ meiner mitgegebenen <hi rendition="#aq">Ordre</hi> in keinen Stu&#x0364;ck<lb/>
nachlebet/ mit den <hi rendition="#aq">Debito</hi>ren unter der Decke &#x017F;pie-<lb/>
let/ hin und wieder fal&#x017F;che <hi rendition="#aq">Practiquen</hi> machet/ da-<lb/>
durch eures Ge&#x017F;chlechts ehrlicher Nahme <hi rendition="#aq">diffami</hi>ret/<lb/>
meine &#x017F;aure da&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">etabli</hi>rende Handlung aber gantz<lb/>
und gar verruffen/ und in <hi rendition="#aq">Blame</hi> ge&#x017F;etzet wird. Als<lb/>
habe ich die Feder ergreiffen wollen/ euch er&#x017F;t gu&#x0364;tlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[774/0790] Bitt-Klag-Troſt-Verweiß-Handels- Ahndung deswegen anzudraͤuen/ und denſelben zu ei- nen beſſern Leben zu vermahnen; Jch werde meines Orts auch nichts daran erwinden laſſen/ und iſt es Schade um den Jungen/ wann ſolcher durch Ver- zaͤrtlung oder boͤſe Geſellſchafft ſolte verdorben wer- den. Es mangelt ihn bey mir weder gut Eſſen und Trincken/ ſo fallen auch immer ſolche Handels-Ge- ſchaͤffte vor/ aus welchen er profitiren kan/ daß alſo dieſer junge Burſch keine andere Urſache noch Gele- genheit/ als ſeine Zeit wohl anzuwenden. Hierzu nun denſelben zu ermahnen/ gelanget an dem Herrn mein wiederholtes Bitten/ der ich indeſſen/ nechſt Empfeh- lung goͤttlicher Protection, verharre ꝛc. XIV. Abermahliges ſcharffes Ver- weiß-Schreiben/ an einen ungetreuen Diener. Ungetreuer Haushalter. WEil ich mit Schmertzen vernehmen muß/ daß ihr mit meinen euch anvertrauten Guͤtern ſchaͤndlicher Weiſe umgehet/ dieſelbe/ indem ihr eu- rem Debauchanten-Leben nachhanget/ liederlich ver- wahrloſet/ vor das Verkauffen wenig oder keine Sor- ge traget/ und was ja endlich noch vor baar Geld ver- kauffet wird (mit liederlicher Compagnie herdurch bringet/ meiner mitgegebenen Ordre in keinen Stuͤck nachlebet/ mit den Debitoren unter der Decke ſpie- let/ hin und wieder falſche Practiquen machet/ da- durch eures Geſchlechts ehrlicher Nahme diffamiret/ meine ſaure daſelbſt etablirende Handlung aber gantz und gar verruffen/ und in Blame geſetzet wird. Als habe ich die Feder ergreiffen wollen/ euch erſt guͤtlich von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/790
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 774. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/790>, abgerufen am 23.07.2019.