Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Loßkündigung- und Bericht-Schreiben.
mich mein Herr nicht/ wenn ich meines Sohns oder
Pfleg-Sohns Wohlfahrt halben mich sorgfältig er-
zeige/ und daß seine Dienst-Jahre mögen mehr in
Consideration gezogen werden/ bitte; solte es dann
demselben anders gefallen/ so wird mir auch nicht
schwer seyn/ meinen Sohn anderwerts/ da mehr auf
seine künfftige Wohlfahrt gesehen wird/ unterzubrin-
gen. Jndessen verbleibe ich in Erwartung Ant-
wort/ etc.

XVII. Bitt-Schrifft/ um Bürg-
schaffts-Leistung.
Mein insonders Hochzuehren der Herr!

WAnn bey diesen trübseligen und nahrlosen
Zeiten auch der Credit so gar verfallen/ daß
auch fast ein Bruder/ will geschweigen ein Fremder/
gegen den andern nicht aufrichtig gesinnet/ und/ wo
nicht genugsam Pfand verhanden/ oder ein wohlge-
sessener Freund sich für den andern in Bürgschafft
einläst/ kein Groschen Geld zu erhalten/ welches die
Handlung in nicht geringes Abnehmen setzet/ auch
mich meines Orts sonderbar drücket/ als der ich an
einer gewissen (allhier bey einen Freund liegenden)
Partey Ochsen-Leder noch wol (weil ich solches auf
6. Monat Zeit bekommen kan) einen guten Profit
machen könnte/ wann für solche Parthey/ die etwan
500. Rthlr. beträget/ ein guter Freund sich für mich
Bürglich einlassen wolte/ welches ich aber bey nie-
mand anders/ als bey meinen Herrn zu finden mir ge-
traue/ als der jederzeit ein geneigtes Gemüht/ mir fort-
zuhelffen/ verspühren lassen. Als gelanget an
denselben mein freundliches Bitten/ mir darunter zu

will-
C c c 5

Loßkuͤndigung- und Bericht-Schreiben.
mich mein Herr nicht/ wenn ich meines Sohns oder
Pfleg-Sohns Wohlfahrt halben mich ſorgfaͤltig er-
zeige/ und daß ſeine Dienſt-Jahre moͤgen mehr in
Conſideration gezogen werden/ bitte; ſolte es dann
demſelben anders gefallen/ ſo wird mir auch nicht
ſchwer ſeyn/ meinen Sohn anderwerts/ da mehr auf
ſeine kuͤnfftige Wohlfahrt geſehen wird/ unterzubrin-
gen. Jndeſſen verbleibe ich in Erwartung Ant-
wort/ ꝛc.

XVII. Bitt-Schrifft/ um Buͤrg-
ſchaffts-Leiſtung.
Mein inſonders Hochzuehren der Herr!

WAnn bey dieſen truͤbſeligen und nahrloſen
Zeiten auch der Credit ſo gar verfallen/ daß
auch faſt ein Bruder/ will geſchweigen ein Fremder/
gegen den andern nicht aufrichtig geſinnet/ und/ wo
nicht genugſam Pfand verhanden/ oder ein wohlge-
ſeſſener Freund ſich fuͤr den andern in Buͤrgſchafft
einlaͤſt/ kein Groſchen Geld zu erhalten/ welches die
Handlung in nicht geringes Abnehmen ſetzet/ auch
mich meines Orts ſonderbar druͤcket/ als der ich an
einer gewiſſen (allhier bey einen Freund liegenden)
Partey Ochſen-Leder noch wol (weil ich ſolches auf
6. Monat Zeit bekommen kan) einen guten Profit
machen koͤnnte/ wann fuͤr ſolche Parthey/ die etwan
500. Rthlr. betraͤget/ ein guter Freund ſich fuͤr mich
Buͤrglich einlaſſen wolte/ welches ich aber bey nie-
mand anders/ als bey meinen Herrn zu finden mir ge-
traue/ als der jederzeit ein geneigtes Gemuͤht/ mir fort-
zuhelffen/ verſpuͤhren laſſen. Als gelanget an
denſelben mein freundliches Bitten/ mir darunter zu

will-
C c c 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0793" n="777"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Loßku&#x0364;ndigung- und Bericht-Schreiben.</hi></fw><lb/>
mich mein Herr nicht/ wenn ich meines Sohns oder<lb/>
Pfleg-Sohns Wohlfahrt halben mich &#x017F;orgfa&#x0364;ltig er-<lb/>
zeige/ und daß &#x017F;eine Dien&#x017F;t-Jahre mo&#x0364;gen mehr in<lb/><hi rendition="#aq">Con&#x017F;ideration</hi> gezogen werden/ bitte; &#x017F;olte es dann<lb/>
dem&#x017F;elben anders gefallen/ &#x017F;o wird mir auch nicht<lb/>
&#x017F;chwer &#x017F;eyn/ meinen Sohn anderwerts/ da mehr auf<lb/>
&#x017F;eine ku&#x0364;nfftige Wohlfahrt ge&#x017F;ehen wird/ unterzubrin-<lb/>
gen. Jnde&#x017F;&#x017F;en verbleibe ich in Erwartung Ant-<lb/>
wort/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVII.</hi> Bitt-Schrifft/ um Bu&#x0364;rg-<lb/>
&#x017F;chaffts-Lei&#x017F;tung.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#fr">Mein in&#x017F;onders Hochzuehren der Herr!</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann bey die&#x017F;en tru&#x0364;b&#x017F;eligen und nahrlo&#x017F;en<lb/>
Zeiten auch der <hi rendition="#aq">Credit</hi> &#x017F;o gar verfallen/ daß<lb/>
auch fa&#x017F;t ein Bruder/ will ge&#x017F;chweigen ein Fremder/<lb/>
gegen den andern nicht aufrichtig ge&#x017F;innet/ und/ wo<lb/>
nicht genug&#x017F;am Pfand verhanden/ oder ein wohlge-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ener Freund &#x017F;ich fu&#x0364;r den andern in Bu&#x0364;rg&#x017F;chafft<lb/>
einla&#x0364;&#x017F;t/ kein Gro&#x017F;chen Geld zu erhalten/ welches die<lb/>
Handlung in nicht geringes Abnehmen &#x017F;etzet/ auch<lb/>
mich meines Orts &#x017F;onderbar dru&#x0364;cket/ als der ich an<lb/>
einer gewi&#x017F;&#x017F;en (allhier bey einen Freund liegenden)<lb/>
Partey Och&#x017F;en-Leder noch wol (weil ich &#x017F;olches auf<lb/>
6. Monat Zeit bekommen kan) einen guten <hi rendition="#aq">Profit</hi><lb/>
machen ko&#x0364;nnte/ wann fu&#x0364;r &#x017F;olche Parthey/ die etwan<lb/>
500. Rthlr. betra&#x0364;get/ ein guter Freund &#x017F;ich fu&#x0364;r mich<lb/>
Bu&#x0364;rglich einla&#x017F;&#x017F;en wolte/ welches ich aber bey nie-<lb/>
mand anders/ als bey meinen Herrn zu finden mir ge-<lb/>
traue/ als der jederzeit ein geneigtes Gemu&#x0364;ht/ mir fort-<lb/>
zuhelffen/ ver&#x017F;pu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en. Als gelanget an<lb/>
den&#x017F;elben mein freundliches Bitten/ mir darunter zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c c 5</fw><fw place="bottom" type="catch">will-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[777/0793] Loßkuͤndigung- und Bericht-Schreiben. mich mein Herr nicht/ wenn ich meines Sohns oder Pfleg-Sohns Wohlfahrt halben mich ſorgfaͤltig er- zeige/ und daß ſeine Dienſt-Jahre moͤgen mehr in Conſideration gezogen werden/ bitte; ſolte es dann demſelben anders gefallen/ ſo wird mir auch nicht ſchwer ſeyn/ meinen Sohn anderwerts/ da mehr auf ſeine kuͤnfftige Wohlfahrt geſehen wird/ unterzubrin- gen. Jndeſſen verbleibe ich in Erwartung Ant- wort/ ꝛc. XVII. Bitt-Schrifft/ um Buͤrg- ſchaffts-Leiſtung. Mein inſonders Hochzuehren der Herr! WAnn bey dieſen truͤbſeligen und nahrloſen Zeiten auch der Credit ſo gar verfallen/ daß auch faſt ein Bruder/ will geſchweigen ein Fremder/ gegen den andern nicht aufrichtig geſinnet/ und/ wo nicht genugſam Pfand verhanden/ oder ein wohlge- ſeſſener Freund ſich fuͤr den andern in Buͤrgſchafft einlaͤſt/ kein Groſchen Geld zu erhalten/ welches die Handlung in nicht geringes Abnehmen ſetzet/ auch mich meines Orts ſonderbar druͤcket/ als der ich an einer gewiſſen (allhier bey einen Freund liegenden) Partey Ochſen-Leder noch wol (weil ich ſolches auf 6. Monat Zeit bekommen kan) einen guten Profit machen koͤnnte/ wann fuͤr ſolche Parthey/ die etwan 500. Rthlr. betraͤget/ ein guter Freund ſich fuͤr mich Buͤrglich einlaſſen wolte/ welches ich aber bey nie- mand anders/ als bey meinen Herrn zu finden mir ge- traue/ als der jederzeit ein geneigtes Gemuͤht/ mir fort- zuhelffen/ verſpuͤhren laſſen. Als gelanget an denſelben mein freundliches Bitten/ mir darunter zu will- C c c 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/793
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 777. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/793>, abgerufen am 19.10.2019.