Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Bitt-Klag-Trost-Verweiß-Handels-
willfahren; Damit aber mein Herr nicht vermeynen
möge/ ob suchte ich demselben durch sothane Bürg-
schafft beschwerlich zu fallen/ so will ich ihm ein von
hiesiger Stadt-Kämmerey ausgegebene Obligation
groß 1000. Rthlr. Capital, so lang gegen Revers zu
Pfand und Händen stellen/ bis ich von obgedachter
Bürgschafft (durch würckliche Bezahlung) meinem
Herrn wieder entschlagen: Hierüber nun seine gün-
stige Antwort gewärtig bleibende/ verharre ich/ etc.

XVIII. Schreiben/ um seine Besol-
dung zu fodern.
Mein Herr!

AUs höchster Noht-dringender Angelegenheit ge-
zwungen/ ergreiffe ich die Feder/ demselben um
ein Jahr verdientes Salarium gehorsamst anzuspre-
chen; Es soll solches zu meines Lebens nohtdürfftigen
Unterhalt angewand/ und die Willfahrung mit fer-
nern willigen und getreuen Diensten jederzeit erkannt
werden/ der ich immittelst verharre/ etc.

XIX. Quitung über empfangenes
Salarium.

DAß mir mein Herr Patron, Herr N. N. heut
dato vor ein verfallenes Jahr Salarium hun-
dert Rthlr. auf mein bittliches Ansuchen richtig bezah-
let habe/ und ich um diese Stunde völlig um mein ver-
dientes Lohn contentirt/ solches bescheinige hiemit/
und verspreche/ wie bis anhero/ so auch inskünfftige/
zu dessen Diensten mich jederzeit treu und fleißig fin-
den zu lassen.

XX.

Bitt-Klag-Troſt-Verweiß-Handels-
willfahren; Damit aber mein Herr nicht vermeynen
moͤge/ ob ſuchte ich demſelben durch ſothane Buͤrg-
ſchafft beſchwerlich zu fallen/ ſo will ich ihm ein von
hieſiger Stadt-Kaͤmmerey ausgegebene Obligation
groß 1000. Rthlr. Capital, ſo lang gegen Revers zu
Pfand und Haͤnden ſtellen/ bis ich von obgedachter
Buͤrgſchafft (durch wuͤrckliche Bezahlung) meinem
Herrn wieder entſchlagen: Hieruͤber nun ſeine guͤn-
ſtige Antwort gewaͤrtig bleibende/ verharre ich/ ꝛc.

XVIII. Schreiben/ um ſeine Beſol-
dung zu fodern.
Mein Herr!

AUs hoͤchſter Noht-dringender Angelegenheit ge-
zwungen/ ergreiffe ich die Feder/ demſelben um
ein Jahr verdientes Salarium gehorſamſt anzuſpre-
chen; Es ſoll ſolches zu meines Lebens nohtduͤrfftigen
Unterhalt angewand/ und die Willfahrung mit fer-
nern willigen und getreuen Dienſten jederzeit erkannt
werden/ der ich immittelſt verharre/ ꝛc.

XIX. Quitung uͤber empfangenes
Salarium.

DAß mir mein Herr Patron, Herr N. N. heut
dato vor ein verfallenes Jahr Salarium hun-
dert Rthlr. auf mein bittliches Anſuchen richtig bezah-
let habe/ und ich um dieſe Stunde voͤllig um mein ver-
dientes Lohn contentirt/ ſolches beſcheinige hiemit/
und verſpreche/ wie bis anhero/ ſo auch inskuͤnfftige/
zu deſſen Dienſten mich jederzeit treu und fleißig fin-
den zu laſſen.

XX.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0794" n="778"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Bitt-Klag-Tro&#x017F;t-Verweiß-Handels-</hi></fw><lb/>
willfahren; Damit aber mein Herr nicht vermeynen<lb/>
mo&#x0364;ge/ ob &#x017F;uchte ich dem&#x017F;elben durch &#x017F;othane Bu&#x0364;rg-<lb/>
&#x017F;chafft be&#x017F;chwerlich zu fallen/ &#x017F;o will ich ihm ein von<lb/>
hie&#x017F;iger Stadt-Ka&#x0364;mmerey ausgegebene <hi rendition="#aq">Obligation</hi><lb/>
groß 1000. Rthlr. <hi rendition="#aq">Capital,</hi> &#x017F;o lang gegen <hi rendition="#aq">Revers</hi> zu<lb/>
Pfand und Ha&#x0364;nden &#x017F;tellen/ bis ich von obgedachter<lb/>
Bu&#x0364;rg&#x017F;chafft (durch wu&#x0364;rckliche Bezahlung) meinem<lb/>
Herrn wieder ent&#x017F;chlagen: Hieru&#x0364;ber nun &#x017F;eine gu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tige Antwort gewa&#x0364;rtig bleibende/ verharre ich/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Schreiben/ um &#x017F;eine Be&#x017F;ol-<lb/>
dung zu fodern.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>Us ho&#x0364;ch&#x017F;ter Noht-dringender Angelegenheit ge-<lb/>
zwungen/ ergreiffe ich die Feder/ dem&#x017F;elben um<lb/>
ein Jahr verdientes <hi rendition="#aq">Salarium</hi> gehor&#x017F;am&#x017F;t anzu&#x017F;pre-<lb/>
chen; Es &#x017F;oll &#x017F;olches zu meines Lebens nohtdu&#x0364;rfftigen<lb/>
Unterhalt angewand/ und die Willfahrung mit fer-<lb/>
nern willigen und getreuen Dien&#x017F;ten jederzeit erkannt<lb/>
werden/ der ich immittel&#x017F;t verharre/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIX.</hi> Quitung u&#x0364;ber empfangenes<lb/><hi rendition="#aq">Salarium.</hi></hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß mir mein Herr <hi rendition="#aq">Patron,</hi> Herr <hi rendition="#aq">N. N.</hi> heut<lb/><hi rendition="#aq">dato</hi> vor ein verfallenes Jahr <hi rendition="#aq">Salarium</hi> hun-<lb/>
dert Rthlr. auf mein bittliches An&#x017F;uchen richtig bezah-<lb/>
let habe/ und ich um die&#x017F;e Stunde vo&#x0364;llig um mein ver-<lb/>
dientes Lohn <hi rendition="#aq">contenti</hi>rt/ &#x017F;olches be&#x017F;cheinige hiemit/<lb/>
und ver&#x017F;preche/ wie bis anhero/ &#x017F;o auch insku&#x0364;nfftige/<lb/>
zu de&#x017F;&#x017F;en Dien&#x017F;ten mich jederzeit treu und fleißig fin-<lb/>
den zu la&#x017F;&#x017F;en.</p>
              <dateline>Lu&#x0364;beck/ den 24. <hi rendition="#aq">Maji</hi> 1716.</dateline>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XX.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[778/0794] Bitt-Klag-Troſt-Verweiß-Handels- willfahren; Damit aber mein Herr nicht vermeynen moͤge/ ob ſuchte ich demſelben durch ſothane Buͤrg- ſchafft beſchwerlich zu fallen/ ſo will ich ihm ein von hieſiger Stadt-Kaͤmmerey ausgegebene Obligation groß 1000. Rthlr. Capital, ſo lang gegen Revers zu Pfand und Haͤnden ſtellen/ bis ich von obgedachter Buͤrgſchafft (durch wuͤrckliche Bezahlung) meinem Herrn wieder entſchlagen: Hieruͤber nun ſeine guͤn- ſtige Antwort gewaͤrtig bleibende/ verharre ich/ ꝛc. XVIII. Schreiben/ um ſeine Beſol- dung zu fodern. Mein Herr! AUs hoͤchſter Noht-dringender Angelegenheit ge- zwungen/ ergreiffe ich die Feder/ demſelben um ein Jahr verdientes Salarium gehorſamſt anzuſpre- chen; Es ſoll ſolches zu meines Lebens nohtduͤrfftigen Unterhalt angewand/ und die Willfahrung mit fer- nern willigen und getreuen Dienſten jederzeit erkannt werden/ der ich immittelſt verharre/ ꝛc. XIX. Quitung uͤber empfangenes Salarium. DAß mir mein Herr Patron, Herr N. N. heut dato vor ein verfallenes Jahr Salarium hun- dert Rthlr. auf mein bittliches Anſuchen richtig bezah- let habe/ und ich um dieſe Stunde voͤllig um mein ver- dientes Lohn contentirt/ ſolches beſcheinige hiemit/ und verſpreche/ wie bis anhero/ ſo auch inskuͤnfftige/ zu deſſen Dienſten mich jederzeit treu und fleißig fin- den zu laſſen. Luͤbeck/ den 24. Maji 1716. XX.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/794
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 778. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/794>, abgerufen am 20.11.2019.