Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Bitt-Klag-Trost-Verweis-Handes-
XXI. Trost-Schreiben an einen in
Unglück und abnehmender Nahrung

gerahtenen Kauffmann.
Mein Herr!

ES ist mir der Verlust/ welcher ihm in seiner
Handlung durch das Sincken zweyer reich-be-
ladenen Schiffe zugestossen/ so bald nicht zu Ohren
gekommen/ als ich aus Freundschafft und Pflicht mich
schuldig erachtet/ demselben gegenwärtige Trost-Zei-
len zuzuschreiben/ um sein (wie ich mir leicht vorstellen
kan) in das Sorgen-Meer über diesen grossen Scha-
den mit versunckenes Gemüht wieder aufzurichten/
und mit den Worten des Hiobs einen Trost einzu-
sprechen: daß der GOtt/ der es gegeben/ es auch wie-
der genommen habe/ durch seine unverkürtzte Hand
aber zu einer andern Zeit den Schaden reichlich wie-
der ersetzen könne; Jmmassen dann dergleichen Un-
glücks-Fälle vielmahls heilsame und zu unsern Be-
sten abziehlende göttliche Verhängnisse seyn/ welche
bald erhöhen/ bald erniedrigen/ bald reich/ bald arm
machen/ um in beyden Fällen der Menschen ihre Con-
tenence
zu sehen/ und auf die Probe zu stellen; Mein
Herr mache/ daß die Seinige also möge beschaffen
seyn/ daß/ wie ihm sein ehemahliges Glück nicht stoltz
gemacht/ also auch seyn Unglück ihn nicht niederschla-
ge/ sondern/ daß derselbe/ als ein unbeweglicher Fels
ad utrumqve paratus möge erfunden werden: was
die See genommen/ kan sie zu einer andern Zeit wie-
der mit reichen Gewinn ersetzen: Der Kauffleute
Gut/ ist wie Ebb und Fluht/ und so ja ein Stand in
der Welt Ursache zu sagen hat: Nemo ante obitum
beatus,
es sey niemand vor seinem Tode glücklich zu

schä-
Bitt-Klag-Troſt-Verweis-Handes-
XXI. Troſt-Schreiben an einen in
Ungluͤck und abnehmender Nahrung

gerahtenen Kauffmann.
Mein Herr!

ES iſt mir der Verluſt/ welcher ihm in ſeiner
Handlung durch das Sincken zweyer reich-be-
ladenen Schiffe zugeſtoſſen/ ſo bald nicht zu Ohren
gekommen/ als ich aus Freundſchafft und Pflicht mich
ſchuldig erachtet/ demſelben gegenwaͤrtige Troſt-Zei-
len zuzuſchreiben/ um ſein (wie ich mir leicht vorſtellen
kan) in das Sorgen-Meer uͤber dieſen groſſen Scha-
den mit verſunckenes Gemuͤht wieder aufzurichten/
und mit den Worten des Hiobs einen Troſt einzu-
ſprechen: daß der GOtt/ der es gegeben/ es auch wie-
der genommen habe/ durch ſeine unverkuͤrtzte Hand
aber zu einer andern Zeit den Schaden reichlich wie-
der erſetzen koͤnne; Jmmaſſen dann dergleichen Un-
gluͤcks-Faͤlle vielmahls heilſame und zu unſern Be-
ſten abziehlende goͤttliche Verhaͤngniſſe ſeyn/ welche
bald erhoͤhen/ bald erniedrigen/ bald reich/ bald arm
machen/ um in beyden Faͤllen der Menſchen ihre Con-
tenence
zu ſehen/ und auf die Probe zu ſtellen; Mein
Herr mache/ daß die Seinige alſo moͤge beſchaffen
ſeyn/ daß/ wie ihm ſein ehemahliges Gluͤck nicht ſtoltz
gemacht/ alſo auch ſeyn Ungluͤck ihn nicht niederſchla-
ge/ ſondern/ daß derſelbe/ als ein unbeweglicher Fels
ad utrumqve paratus moͤge erfunden werden: was
die See genommen/ kan ſie zu einer andern Zeit wie-
der mit reichen Gewinn erſetzen: Der Kauffleute
Gut/ iſt wie Ebb und Fluht/ und ſo ja ein Stand in
der Welt Urſache zu ſagen hat: Nemo ante obitum
beatus,
es ſey niemand vor ſeinem Tode gluͤcklich zu

ſchaͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0796" n="780"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Bitt-Klag-Tro&#x017F;t-Verweis-Handes-</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXI.</hi> Tro&#x017F;t-Schreiben an einen in<lb/>
Unglu&#x0364;ck und abnehmender Nahrung</hi><lb/>
gerahtenen Kauffmann.</head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t mir der Verlu&#x017F;t/ welcher ihm in &#x017F;einer<lb/>
Handlung durch das Sincken zweyer reich-be-<lb/>
ladenen Schiffe zuge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o bald nicht zu Ohren<lb/>
gekommen/ als ich aus Freund&#x017F;chafft und Pflicht mich<lb/>
&#x017F;chuldig erachtet/ dem&#x017F;elben gegenwa&#x0364;rtige Tro&#x017F;t-Zei-<lb/>
len zuzu&#x017F;chreiben/ um &#x017F;ein (wie ich mir leicht vor&#x017F;tellen<lb/>
kan) in das Sorgen-Meer u&#x0364;ber die&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;en Scha-<lb/>
den mit ver&#x017F;unckenes Gemu&#x0364;ht wieder aufzurichten/<lb/>
und mit den Worten des Hiobs einen Tro&#x017F;t einzu-<lb/>
&#x017F;prechen: daß der GOtt/ der es gegeben/ es auch wie-<lb/>
der genommen habe/ durch &#x017F;eine unverku&#x0364;rtzte Hand<lb/>
aber zu einer andern Zeit den Schaden reichlich wie-<lb/>
der er&#x017F;etzen ko&#x0364;nne; Jmma&#x017F;&#x017F;en dann dergleichen Un-<lb/>
glu&#x0364;cks-Fa&#x0364;lle vielmahls heil&#x017F;ame und zu un&#x017F;ern Be-<lb/>
&#x017F;ten abziehlende go&#x0364;ttliche Verha&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eyn/ welche<lb/>
bald erho&#x0364;hen/ bald erniedrigen/ bald reich/ bald arm<lb/>
machen/ um in beyden Fa&#x0364;llen der Men&#x017F;chen ihre <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
tenence</hi> zu &#x017F;ehen/ und auf die Probe zu &#x017F;tellen; Mein<lb/>
Herr mache/ daß die Seinige al&#x017F;o mo&#x0364;ge be&#x017F;chaffen<lb/>
&#x017F;eyn/ daß/ wie ihm &#x017F;ein ehemahliges Glu&#x0364;ck nicht &#x017F;toltz<lb/>
gemacht/ al&#x017F;o auch &#x017F;eyn Unglu&#x0364;ck ihn nicht nieder&#x017F;chla-<lb/>
ge/ &#x017F;ondern/ daß der&#x017F;elbe/ als ein unbeweglicher Fels<lb/><hi rendition="#aq">ad utrumqve paratus</hi> mo&#x0364;ge erfunden werden: was<lb/>
die See genommen/ kan &#x017F;ie zu einer andern Zeit wie-<lb/>
der mit reichen Gewinn er&#x017F;etzen: Der Kauffleute<lb/>
Gut/ i&#x017F;t wie Ebb und Fluht/ und &#x017F;o ja ein Stand in<lb/>
der Welt Ur&#x017F;ache zu &#x017F;agen hat: <hi rendition="#aq">Nemo ante obitum<lb/>
beatus,</hi> es &#x017F;ey niemand vor &#x017F;einem Tode glu&#x0364;cklich zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cha&#x0364;-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[780/0796] Bitt-Klag-Troſt-Verweis-Handes- XXI. Troſt-Schreiben an einen in Ungluͤck und abnehmender Nahrung gerahtenen Kauffmann. Mein Herr! ES iſt mir der Verluſt/ welcher ihm in ſeiner Handlung durch das Sincken zweyer reich-be- ladenen Schiffe zugeſtoſſen/ ſo bald nicht zu Ohren gekommen/ als ich aus Freundſchafft und Pflicht mich ſchuldig erachtet/ demſelben gegenwaͤrtige Troſt-Zei- len zuzuſchreiben/ um ſein (wie ich mir leicht vorſtellen kan) in das Sorgen-Meer uͤber dieſen groſſen Scha- den mit verſunckenes Gemuͤht wieder aufzurichten/ und mit den Worten des Hiobs einen Troſt einzu- ſprechen: daß der GOtt/ der es gegeben/ es auch wie- der genommen habe/ durch ſeine unverkuͤrtzte Hand aber zu einer andern Zeit den Schaden reichlich wie- der erſetzen koͤnne; Jmmaſſen dann dergleichen Un- gluͤcks-Faͤlle vielmahls heilſame und zu unſern Be- ſten abziehlende goͤttliche Verhaͤngniſſe ſeyn/ welche bald erhoͤhen/ bald erniedrigen/ bald reich/ bald arm machen/ um in beyden Faͤllen der Menſchen ihre Con- tenence zu ſehen/ und auf die Probe zu ſtellen; Mein Herr mache/ daß die Seinige alſo moͤge beſchaffen ſeyn/ daß/ wie ihm ſein ehemahliges Gluͤck nicht ſtoltz gemacht/ alſo auch ſeyn Ungluͤck ihn nicht niederſchla- ge/ ſondern/ daß derſelbe/ als ein unbeweglicher Fels ad utrumqve paratus moͤge erfunden werden: was die See genommen/ kan ſie zu einer andern Zeit wie- der mit reichen Gewinn erſetzen: Der Kauffleute Gut/ iſt wie Ebb und Fluht/ und ſo ja ein Stand in der Welt Urſache zu ſagen hat: Nemo ante obitum beatus, es ſey niemand vor ſeinem Tode gluͤcklich zu ſchaͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/796
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 780. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/796>, abgerufen am 15.11.2019.