Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

und Danck-Schreiben.
alle mir erzeigte Affection und getreue Anweisung
schüldigsten Danck abzustatten/ mit beygefügten
Wunsch/ daß der Höchste an meines hochwehrten Pa-
trons
und dessen gantzen geehrten Familie, welche ich
hiemit zum schönsten grüsse/ alles reichlich wieder er-
setzen/ denselben in seiner Handlung gesegnen/ mit vie-
len Segen überschütten/ mir aber das Glück verlei-
hen wolte/ dermahleins Gelegenheit zu finden/ meine
würckliche Danckleistung/ und zu dienen verbunde-
nes Gemühte am Tage zu legen; Jch werde indessen/
was ich durch meines Herrn getreue Anweisung in
dessen Diensten erlernet/ weiter rühmlich excoliren/
den Handels-Wissenschafften ferner obliegen/ und
bey Herrn N. N. bey welchen ich wieder in Diensten
trete/ erweisen/ daß ich einem vollkommenen Kauff-
mann zum Lehr-Meister gehabt/ weiches mich auch
verpflichtet/ an jeden Ort der Welt/ wo ich mich ins-
künfftige aufhalten möchte/ mich zu erweisen/ und all-
stets zu nennen/ etc.

VII. Ein Diener sollicitiret um rück-
ständiges Salarium.
Mein Herr!

JCh bitte/ nicht übel auszudeuten/ daß/ da mir bey
meinen jetzigen Zustand einige unumgängliche
Ausgaben zu Handen stossen/ ich um das wenige mir
noch rückständige Salarium dienstlich sollicitire/ der
unfehlbahren Hoffnung lebend/ daß/ wie mein geehr-
ter Herr mir allzeit fortzuhelffen sich günstig und ge-
neigt erzeigt/ also er auch in diesen meinen geziemenden

An-
D d d

und Danck-Schreiben.
alle mir erzeigte Affection und getreue Anweiſung
ſchuͤldigſten Danck abzuſtatten/ mit beygefuͤgten
Wunſch/ daß der Hoͤchſte an meines hochwehrten Pa-
trons
und deſſen gantzen geehrten Familie, welche ich
hiemit zum ſchoͤnſten gruͤſſe/ alles reichlich wieder er-
ſetzen/ denſelben in ſeiner Handlung geſegnen/ mit vie-
len Segen uͤberſchuͤtten/ mir aber das Gluͤck verlei-
hen wolte/ dermahleins Gelegenheit zu finden/ meine
wuͤrckliche Danckleiſtung/ und zu dienen verbunde-
nes Gemuͤhte am Tage zu legen; Jch werde indeſſen/
was ich durch meines Herrn getreue Anweiſung in
deſſen Dienſten erlernet/ weiter ruͤhmlich excoliren/
den Handels-Wiſſenſchafften ferner obliegen/ und
bey Herrn N. N. bey welchen ich wieder in Dienſten
trete/ erweiſen/ daß ich einem vollkommenen Kauff-
mann zum Lehr-Meiſter gehabt/ weiches mich auch
verpflichtet/ an jeden Ort der Welt/ wo ich mich ins-
kuͤnfftige aufhalten moͤchte/ mich zu erweiſen/ und all-
ſtets zu nennen/ ꝛc.

VII. Ein Diener ſollicitiret um ruͤck-
ſtaͤndiges Salarium.
Mein Herr!

JCh bitte/ nicht uͤbel auszudeuten/ daß/ da mir bey
meinen jetzigen Zuſtand einige unumgaͤngliche
Ausgaben zu Handen ſtoſſen/ ich um das wenige mir
noch ruͤckſtaͤndige Salarium dienſtlich ſollicitire/ der
unfehlbahren Hoffnung lebend/ daß/ wie mein geehr-
ter Herr mir allzeit fortzuhelffen ſich guͤnſtig und ge-
neigt erzeigt/ alſo er auch in dieſen meinen geziemenden

An-
D d d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0801" n="785"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Danck-Schreiben.</hi></fw><lb/>
alle mir erzeigte <hi rendition="#aq">Affection</hi> und getreue Anwei&#x017F;ung<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ldig&#x017F;ten Danck abzu&#x017F;tatten/ mit beygefu&#x0364;gten<lb/>
Wun&#x017F;ch/ daß der Ho&#x0364;ch&#x017F;te an meines hochwehrten <hi rendition="#aq">Pa-<lb/>
trons</hi> und de&#x017F;&#x017F;en gantzen geehrten <hi rendition="#aq">Familie,</hi> welche ich<lb/>
hiemit zum &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ alles reichlich wieder er-<lb/>
&#x017F;etzen/ den&#x017F;elben in &#x017F;einer Handlung ge&#x017F;egnen/ mit vie-<lb/>
len Segen u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;tten/ mir aber das Glu&#x0364;ck verlei-<lb/>
hen wolte/ dermahleins Gelegenheit zu finden/ meine<lb/>
wu&#x0364;rckliche Dancklei&#x017F;tung/ und zu dienen verbunde-<lb/>
nes Gemu&#x0364;hte am Tage zu legen; Jch werde inde&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
was ich durch meines Herrn getreue Anwei&#x017F;ung in<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Dien&#x017F;ten erlernet/ weiter ru&#x0364;hmlich <hi rendition="#aq">excoli</hi>ren/<lb/>
den Handels-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften ferner obliegen/ und<lb/>
bey Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi> bey welchen ich wieder in Dien&#x017F;ten<lb/>
trete/ erwei&#x017F;en/ daß ich einem vollkommenen Kauff-<lb/>
mann zum Lehr-Mei&#x017F;ter gehabt/ weiches mich auch<lb/>
verpflichtet/ an jeden Ort der Welt/ wo ich mich ins-<lb/>
ku&#x0364;nfftige aufhalten mo&#x0364;chte/ mich zu erwei&#x017F;en/ und all-<lb/>
&#x017F;tets zu nennen/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Ein Diener <hi rendition="#aq">&#x017F;olliciti</hi>ret um ru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndiges <hi rendition="#aq">Salarium.</hi></hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bitte/ nicht u&#x0364;bel auszudeuten/ daß/ da mir bey<lb/>
meinen jetzigen Zu&#x017F;tand einige unumga&#x0364;ngliche<lb/>
Ausgaben zu Handen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ ich um das wenige mir<lb/>
noch ru&#x0364;ck&#x017F;ta&#x0364;ndige <hi rendition="#aq">Salarium</hi> dien&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">&#x017F;olliciti</hi>re/ der<lb/>
unfehlbahren Hoffnung lebend/ daß/ wie mein geehr-<lb/>
ter Herr mir allzeit fortzuhelffen &#x017F;ich gu&#x0364;n&#x017F;tig und ge-<lb/>
neigt erzeigt/ al&#x017F;o er auch in die&#x017F;en meinen geziemenden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d d</fw><fw place="bottom" type="catch">An-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[785/0801] und Danck-Schreiben. alle mir erzeigte Affection und getreue Anweiſung ſchuͤldigſten Danck abzuſtatten/ mit beygefuͤgten Wunſch/ daß der Hoͤchſte an meines hochwehrten Pa- trons und deſſen gantzen geehrten Familie, welche ich hiemit zum ſchoͤnſten gruͤſſe/ alles reichlich wieder er- ſetzen/ denſelben in ſeiner Handlung geſegnen/ mit vie- len Segen uͤberſchuͤtten/ mir aber das Gluͤck verlei- hen wolte/ dermahleins Gelegenheit zu finden/ meine wuͤrckliche Danckleiſtung/ und zu dienen verbunde- nes Gemuͤhte am Tage zu legen; Jch werde indeſſen/ was ich durch meines Herrn getreue Anweiſung in deſſen Dienſten erlernet/ weiter ruͤhmlich excoliren/ den Handels-Wiſſenſchafften ferner obliegen/ und bey Herrn N. N. bey welchen ich wieder in Dienſten trete/ erweiſen/ daß ich einem vollkommenen Kauff- mann zum Lehr-Meiſter gehabt/ weiches mich auch verpflichtet/ an jeden Ort der Welt/ wo ich mich ins- kuͤnfftige aufhalten moͤchte/ mich zu erweiſen/ und all- ſtets zu nennen/ ꝛc. VII. Ein Diener ſollicitiret um ruͤck- ſtaͤndiges Salarium. Mein Herr! JCh bitte/ nicht uͤbel auszudeuten/ daß/ da mir bey meinen jetzigen Zuſtand einige unumgaͤngliche Ausgaben zu Handen ſtoſſen/ ich um das wenige mir noch ruͤckſtaͤndige Salarium dienſtlich ſollicitire/ der unfehlbahren Hoffnung lebend/ daß/ wie mein geehr- ter Herr mir allzeit fortzuhelffen ſich guͤnſtig und ge- neigt erzeigt/ alſo er auch in dieſen meinen geziemenden An- D d d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/801
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 785. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/801>, abgerufen am 21.11.2019.