Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
der fremden Handels-Wörter.
B.

Banco, ist eine Bequemlichkeit und gewisses Hauß
in Nürnberg/ Amsterdam/ Hamburg und Venedig/
auch etlicher massen in Londen/ Stockholm/ und an-
dern Oertern/ woselbst hin die Kauffleute ihre Gelder
bringen/ solche allda auf ihre Rechnung schreiben
lassen/ wem sie hernach schuldig seyn/ darauf assigni-
ren/ und wenn ihnen jemand zu bezahlen hat/ ordre
geben/ solches Geld nur auf ihre Rechnung oder folio
in Banco schreiben zu lassen/ wodurch sie des vielen
Geld-Zählens/ der Gefahr böß Geld zu empfangen/
und der Sorge/ daß es ihnen in ihren Häusern gestoh-
len werde/ entübriget seyn.

Baacken/ seynd die Wacht- und Leucht-Thürme/
so am Ufer der See stehen/ auf welchen man des
Nachts Feuer anzündet/ den Schiffenden dadurch
Nachricht zu geben/ wo sie sich befinden.

Bachanalia, Faßnachts-Fest/ it. ein Freß- u. Sauff-
Fest/ von Baccho dem Gott des Weins hergenommen.

Bagage, ist die Kleidung und Hardes, auch wol
Küchen-Gerähtschafft/ die ein Reisender/ oder Offi-
cier
im Felde/ bey sich führet.

Bajonet, ist ein Dolch/ welchen die Musquetirer,
wenn sie sich verschossen/ auf die Flinten stecken/ um
sich damit gegen den Feind noch ferner zu defendiren.

Balcon, ein ausgebauter Gang/ Aercker/ oder Aus-
tritt aus einem Fenster/ nach der Straß heraus.

Baldachin, ein Tafel-Himmel/ darunter grosse
Herren gehen und speisen.

Ball, ein Tantz/ der bey vornehmen Leuten oder von
grosser Compagnie gehalten wird.

Bandit, ein Ausgebannter/ Verwiesener/ Flüchti-
ger/ Spitzbube/ it. ein Beutelschneider/ dergleichen
viel in Jtalien zu finden.

Ban-
der fremden Handels-Woͤrter.
B.

Banco, iſt eine Bequemlichkeit und gewiſſes Hauß
in Nuͤrnberg/ Amſterdam/ Hamburg und Venedig/
auch etlicher maſſen in Londen/ Stockholm/ und an-
dern Oertern/ woſelbſt hin die Kauffleute ihre Gelder
bringen/ ſolche allda auf ihre Rechnung ſchreiben
laſſen/ wem ſie hernach ſchuldig ſeyn/ darauf asſigni-
ren/ und wenn ihnen jemand zu bezahlen hat/ ordre
geben/ ſolches Geld nur auf ihre Rechnung oder folio
in Banco ſchreiben zu laſſen/ wodurch ſie des vielen
Geld-Zaͤhlens/ der Gefahr boͤß Geld zu empfangen/
und der Sorge/ daß es ihnen in ihren Haͤuſern geſtoh-
len werde/ entuͤbriget ſeyn.

Baacken/ ſeynd die Wacht- und Leucht-Thuͤrme/
ſo am Ufer der See ſtehen/ auf welchen man des
Nachts Feuer anzuͤndet/ den Schiffenden dadurch
Nachricht zu geben/ wo ſie ſich befinden.

Bachanalia, Faßnachts-Feſt/ it. ein Freß- u. Sauff-
Feſt/ von Baccho dem Gott des Weins hergenom̃en.

Bagage, iſt die Kleidung und Hardes, auch wol
Kuͤchen-Geraͤhtſchafft/ die ein Reiſender/ oder Offi-
cier
im Felde/ bey ſich fuͤhret.

Bajonet, iſt ein Dolch/ welchen die Muſquetirer,
wenn ſie ſich verſchoſſen/ auf die Flinten ſtecken/ um
ſich damit gegen den Feind noch ferner zu defendiren.

Balcon, ein ausgebauter Gang/ Aercker/ oder Aus-
tritt aus einem Fenſter/ nach der Straß heraus.

Baldachin, ein Tafel-Himmel/ darunter groſſe
Herren gehen und ſpeiſen.

Ball, ein Tantz/ der bey vornehmen Leuten oder von
groſſer Compagnie gehalten wird.

Bandit, ein Ausgebannter/ Verwieſener/ Fluͤchti-
ger/ Spitzbube/ it. ein Beutelſchneider/ dergleichen
viel in Jtalien zu finden.

Ban-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0081" n="61"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der fremden Handels-Wo&#x0364;rter.</hi> </fw><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#aq">B.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Banco,</hi> i&#x017F;t eine Bequemlichkeit und gewi&#x017F;&#x017F;es Hauß<lb/>
in Nu&#x0364;rnberg/ Am&#x017F;terdam/ Hamburg und Venedig/<lb/>
auch etlicher ma&#x017F;&#x017F;en in Londen/ Stockholm/ und an-<lb/>
dern Oertern/ wo&#x017F;elb&#x017F;t hin die Kauffleute ihre Gelder<lb/>
bringen/ &#x017F;olche allda auf ihre Rechnung &#x017F;chreiben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ wem &#x017F;ie hernach &#x017F;chuldig &#x017F;eyn/ darauf <hi rendition="#aq">as&#x017F;igni-</hi><lb/>
ren/ und wenn ihnen jemand zu bezahlen hat/ <hi rendition="#aq">ordre</hi><lb/>
geben/ &#x017F;olches Geld nur auf ihre Rechnung oder <hi rendition="#aq">folio</hi><lb/>
in <hi rendition="#aq">Banco</hi> &#x017F;chreiben zu la&#x017F;&#x017F;en/ wodurch &#x017F;ie des vielen<lb/>
Geld-Za&#x0364;hlens/ der Gefahr bo&#x0364;ß Geld zu empfangen/<lb/>
und der Sorge/ daß es ihnen in ihren Ha&#x0364;u&#x017F;ern ge&#x017F;toh-<lb/>
len werde/ entu&#x0364;briget &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Baacken/</hi> &#x017F;eynd die Wacht- und Leucht-Thu&#x0364;rme/<lb/>
&#x017F;o am Ufer der See &#x017F;tehen/ auf welchen man des<lb/>
Nachts Feuer anzu&#x0364;ndet/ den Schiffenden dadurch<lb/>
Nachricht zu geben/ wo &#x017F;ie &#x017F;ich befinden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bachanalia,</hi> Faßnachts-Fe&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">it.</hi> ein Freß- u. Sauff-<lb/>
Fe&#x017F;t/ von <hi rendition="#aq">Baccho</hi> dem Gott des Weins hergenom&#x0303;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bagage,</hi> i&#x017F;t die Kleidung und <hi rendition="#aq">Hardes,</hi> auch wol<lb/>
Ku&#x0364;chen-Gera&#x0364;ht&#x017F;chafft/ die ein Rei&#x017F;ender/ oder <hi rendition="#aq">Offi-<lb/>
cier</hi> im Felde/ bey &#x017F;ich fu&#x0364;hret.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bajonet,</hi> i&#x017F;t ein Dolch/ welchen die <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;quetirer,</hi><lb/>
wenn &#x017F;ie &#x017F;ich ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ auf die Flinten &#x017F;tecken/ um<lb/>
&#x017F;ich damit gegen den Feind noch ferner zu <hi rendition="#aq">defendi</hi>ren.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Balcon,</hi> ein ausgebauter Gang/ Aercker/ oder Aus-<lb/>
tritt aus einem Fen&#x017F;ter/ nach der Straß heraus.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Baldachin,</hi> ein Tafel-Himmel/ darunter gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Herren gehen und &#x017F;pei&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ball,</hi> ein Tantz/ der bey vornehmen Leuten oder von<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Compagnie</hi> gehalten wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bandit,</hi> ein Ausgebannter/ Verwie&#x017F;ener/ Flu&#x0364;chti-<lb/>
ger/ Spitzbube/ <hi rendition="#aq">it.</hi> ein Beutel&#x017F;chneider/ dergleichen<lb/>
viel in Jtalien zu finden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ban-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0081] der fremden Handels-Woͤrter. B. Banco, iſt eine Bequemlichkeit und gewiſſes Hauß in Nuͤrnberg/ Amſterdam/ Hamburg und Venedig/ auch etlicher maſſen in Londen/ Stockholm/ und an- dern Oertern/ woſelbſt hin die Kauffleute ihre Gelder bringen/ ſolche allda auf ihre Rechnung ſchreiben laſſen/ wem ſie hernach ſchuldig ſeyn/ darauf asſigni- ren/ und wenn ihnen jemand zu bezahlen hat/ ordre geben/ ſolches Geld nur auf ihre Rechnung oder folio in Banco ſchreiben zu laſſen/ wodurch ſie des vielen Geld-Zaͤhlens/ der Gefahr boͤß Geld zu empfangen/ und der Sorge/ daß es ihnen in ihren Haͤuſern geſtoh- len werde/ entuͤbriget ſeyn. Baacken/ ſeynd die Wacht- und Leucht-Thuͤrme/ ſo am Ufer der See ſtehen/ auf welchen man des Nachts Feuer anzuͤndet/ den Schiffenden dadurch Nachricht zu geben/ wo ſie ſich befinden. Bachanalia, Faßnachts-Feſt/ it. ein Freß- u. Sauff- Feſt/ von Baccho dem Gott des Weins hergenom̃en. Bagage, iſt die Kleidung und Hardes, auch wol Kuͤchen-Geraͤhtſchafft/ die ein Reiſender/ oder Offi- cier im Felde/ bey ſich fuͤhret. Bajonet, iſt ein Dolch/ welchen die Muſquetirer, wenn ſie ſich verſchoſſen/ auf die Flinten ſtecken/ um ſich damit gegen den Feind noch ferner zu defendiren. Balcon, ein ausgebauter Gang/ Aercker/ oder Aus- tritt aus einem Fenſter/ nach der Straß heraus. Baldachin, ein Tafel-Himmel/ darunter groſſe Herren gehen und ſpeiſen. Ball, ein Tantz/ der bey vornehmen Leuten oder von groſſer Compagnie gehalten wird. Bandit, ein Ausgebannter/ Verwieſener/ Fluͤchti- ger/ Spitzbube/ it. ein Beutelſchneider/ dergleichen viel in Jtalien zu finden. Ban-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/81
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/81>, abgerufen am 21.07.2019.