Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Von gestrandeten Gut/ Berg-Lohn/ etc.
I. Von gestrandeten Gut/ und dessen
Berg-Lohn.
Mein Herr!

DAß derselbe bey diesem schlimmen Herbst-Wet-
ter so unglücklich gewesen/ eines seiner reich be-
ladenen von Spanien zurückkommenden Schiffe/
nicht weit von der Elbe zu verlieren/ und also des schon
fest eingebildeten Gewinnst verlüstig zu gehen/ ist mir
hertzlich leid/ am meisten aber setzt mich in Bestürtzung/
daß da noch eine ziemliche Partey von den Gütern ge-
borgen worden/ die Obrigkeit und Bewohner dessel-
ben Strandes/ an welchen das Schiff zerscheitert/
praetendiren/ daß solche geborgne Güter ihnen gantz
oder doch meistentheils heimgefallen seyn/ welches mei-
nem Bedüncken nach/ ob es wol auch an vielen andern
Orten gebräuchlich/ etwas grausames/ Barbari-
sches/ und der gemeinen Rechts- und Tugend-Regul/
daß man den Betrübten nicht soll mehr Betrübniß
machen/ zuwider lauffendes Ding ist/ dann seyn die
armen aus dem Schiffbruch erretteten Leute nur dar-
um kümmerlich den Wellen entkommen/ daß sie jetzo
ihre Güter in anderer Leute Händen/ die nichts davor
bezahlet/ sehen sollen/ haben sie den in der offenbahren
See sie anfallenden Feind/ mit Darsetzung Leib und
Lebens ritterlich abgehalten/ daß jetzt diejenigen/ die
sich vor Freunde ausgeben/ durch solche so theur be-
schützte Güter sollen bereichert werden. Was soll
diese Art vom Kriege/ oder vielmehr von Raub und
Plünderung in Friedens-Zeiten/ bedeuten? wollen
die Menschen in Verfolgung unglückseeliger Schiff-
bruch leidender dem wütenden See-Element an Grau-
samkeit nichts nachgeben? soll ungerechtes Gut/ das

nicht
E e e 4
Von geſtrandeten Gut/ Berg-Lohn/ ꝛc.
I. Von geſtrandeten Gut/ und deſſen
Berg-Lohn.
Mein Herr!

DAß derſelbe bey dieſem ſchlimmen Herbſt-Wet-
ter ſo ungluͤcklich geweſen/ eines ſeiner reich be-
ladenen von Spanien zuruͤckkommenden Schiffe/
nicht weit von der Elbe zu verlieren/ und alſo des ſchon
feſt eingebildeten Gewinnſt verluͤſtig zu gehen/ iſt mir
hertzlich leid/ am meiſten aber ſetzt mich in Beſtuͤrtzung/
daß da noch eine ziemliche Partey von den Guͤtern ge-
borgen worden/ die Obrigkeit und Bewohner deſſel-
ben Strandes/ an welchen das Schiff zerſcheitert/
prætendiren/ daß ſolche geborgne Guͤter ihnen gantz
oder doch meiſtentheils heimgefallen ſeyn/ welches mei-
nem Beduͤncken nach/ ob es wol auch an vielen andern
Orten gebraͤuchlich/ etwas grauſames/ Barbari-
ſches/ und der gemeinen Rechts- und Tugend-Regul/
daß man den Betruͤbten nicht ſoll mehr Betruͤbniß
machen/ zuwider lauffendes Ding iſt/ dann ſeyn die
armen aus dem Schiffbruch erretteten Leute nur dar-
um kuͤmmerlich den Wellen entkommen/ daß ſie jetzo
ihre Guͤter in anderer Leute Haͤnden/ die nichts davor
bezahlet/ ſehen ſollen/ haben ſie den in der offenbahren
See ſie anfallenden Feind/ mit Darſetzung Leib und
Lebens ritterlich abgehalten/ daß jetzt diejenigen/ die
ſich vor Freunde ausgeben/ durch ſolche ſo theur be-
ſchuͤtzte Guͤter ſollen bereichert werden. Was ſoll
dieſe Art vom Kriege/ oder vielmehr von Raub und
Pluͤnderung in Friedens-Zeiten/ bedeuten? wollen
die Menſchen in Verfolgung ungluͤckſeeliger Schiff-
bruch leidender dem wuͤtenden See-Element an Gꝛau-
ſamkeit nichts nachgeben? ſoll ungerechtes Gut/ das

nicht
E e e 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0823" n="807"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von ge&#x017F;trandeten Gut/ Berg-Lohn/ &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Von ge&#x017F;trandeten Gut/ und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Berg-Lohn.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß der&#x017F;elbe bey die&#x017F;em &#x017F;chlimmen Herb&#x017F;t-Wet-<lb/>
ter &#x017F;o unglu&#x0364;cklich gewe&#x017F;en/ eines &#x017F;einer reich be-<lb/>
ladenen von Spanien zuru&#x0364;ckkommenden Schiffe/<lb/>
nicht weit von der Elbe zu verlieren/ und al&#x017F;o des &#x017F;chon<lb/>
fe&#x017F;t eingebildeten Gewinn&#x017F;t verlu&#x0364;&#x017F;tig zu gehen/ i&#x017F;t mir<lb/>
hertzlich leid/ am mei&#x017F;ten aber &#x017F;etzt mich in Be&#x017F;tu&#x0364;rtzung/<lb/>
daß da noch eine ziemliche Partey von den Gu&#x0364;tern ge-<lb/>
borgen worden/ die Obrigkeit und Bewohner de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben Strandes/ an welchen das Schiff zer&#x017F;cheitert/<lb/><hi rendition="#aq">prætendi</hi>ren/ daß &#x017F;olche geborgne Gu&#x0364;ter ihnen gantz<lb/>
oder doch mei&#x017F;tentheils heimgefallen &#x017F;eyn/ welches mei-<lb/>
nem Bedu&#x0364;ncken nach/ ob es wol auch an vielen andern<lb/>
Orten gebra&#x0364;uchlich/ etwas grau&#x017F;ames/ Barbari-<lb/>
&#x017F;ches/ und der gemeinen Rechts- und Tugend-Regul/<lb/>
daß man den Betru&#x0364;bten nicht &#x017F;oll mehr Betru&#x0364;bniß<lb/>
machen/ zuwider lauffendes Ding i&#x017F;t/ dann &#x017F;eyn die<lb/>
armen aus dem Schiffbruch erretteten Leute nur dar-<lb/>
um ku&#x0364;mmerlich den Wellen entkommen/ daß &#x017F;ie jetzo<lb/>
ihre Gu&#x0364;ter in anderer Leute Ha&#x0364;nden/ die nichts davor<lb/>
bezahlet/ &#x017F;ehen &#x017F;ollen/ haben &#x017F;ie den in der offenbahren<lb/>
See &#x017F;ie anfallenden Feind/ mit Dar&#x017F;etzung Leib und<lb/>
Lebens ritterlich abgehalten/ daß jetzt diejenigen/ die<lb/>
&#x017F;ich vor Freunde ausgeben/ durch &#x017F;olche &#x017F;o theur be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzte Gu&#x0364;ter &#x017F;ollen bereichert werden. Was &#x017F;oll<lb/>
die&#x017F;e Art vom Kriege/ oder vielmehr von Raub und<lb/>
Plu&#x0364;nderung in Friedens-Zeiten/ bedeuten? wollen<lb/>
die Men&#x017F;chen in Verfolgung unglu&#x0364;ck&#x017F;eeliger Schiff-<lb/>
bruch leidender dem wu&#x0364;tenden See-Element an G&#xA75B;au-<lb/>
&#x017F;amkeit nichts nachgeben? &#x017F;oll ungerechtes Gut/ das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e e 4</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[807/0823] Von geſtrandeten Gut/ Berg-Lohn/ ꝛc. I. Von geſtrandeten Gut/ und deſſen Berg-Lohn. Mein Herr! DAß derſelbe bey dieſem ſchlimmen Herbſt-Wet- ter ſo ungluͤcklich geweſen/ eines ſeiner reich be- ladenen von Spanien zuruͤckkommenden Schiffe/ nicht weit von der Elbe zu verlieren/ und alſo des ſchon feſt eingebildeten Gewinnſt verluͤſtig zu gehen/ iſt mir hertzlich leid/ am meiſten aber ſetzt mich in Beſtuͤrtzung/ daß da noch eine ziemliche Partey von den Guͤtern ge- borgen worden/ die Obrigkeit und Bewohner deſſel- ben Strandes/ an welchen das Schiff zerſcheitert/ prætendiren/ daß ſolche geborgne Guͤter ihnen gantz oder doch meiſtentheils heimgefallen ſeyn/ welches mei- nem Beduͤncken nach/ ob es wol auch an vielen andern Orten gebraͤuchlich/ etwas grauſames/ Barbari- ſches/ und der gemeinen Rechts- und Tugend-Regul/ daß man den Betruͤbten nicht ſoll mehr Betruͤbniß machen/ zuwider lauffendes Ding iſt/ dann ſeyn die armen aus dem Schiffbruch erretteten Leute nur dar- um kuͤmmerlich den Wellen entkommen/ daß ſie jetzo ihre Guͤter in anderer Leute Haͤnden/ die nichts davor bezahlet/ ſehen ſollen/ haben ſie den in der offenbahren See ſie anfallenden Feind/ mit Darſetzung Leib und Lebens ritterlich abgehalten/ daß jetzt diejenigen/ die ſich vor Freunde ausgeben/ durch ſolche ſo theur be- ſchuͤtzte Guͤter ſollen bereichert werden. Was ſoll dieſe Art vom Kriege/ oder vielmehr von Raub und Pluͤnderung in Friedens-Zeiten/ bedeuten? wollen die Menſchen in Verfolgung ungluͤckſeeliger Schiff- bruch leidender dem wuͤtenden See-Element an Gꝛau- ſamkeit nichts nachgeben? ſoll ungerechtes Gut/ das nicht E e e 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/823
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 807. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/823>, abgerufen am 22.07.2019.