Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Stapel/ Niederlag u. Krahn-Gerechtigk.
II.
Von den Stapeln/ oder Nie-
derlag und Krahn-Gerechtig-
keiten.
Mein Herr!

JCh kan demselben/ als einen an den äusersten
Gräntzen des Römischen Reichs wohnen-
den Kauffmann/ nicht verdencken/ daß derselbe um den
Stapel oder Niederlag und Krahn-Gerechtigkei-
ten keine sonderbahre Wissenschafft hat/ man neh-
me aber von mir darüber folgenden Bericht an; Die
freye Niederlag oder Stapel-Gerechtigkeit bringt
mit sich/ daß Waaren/ welche an einen Ort wo die
Stapel-Gerechtigkeit ist/ durch und vorbey geführet
werden/ ehe man sie wieder hinausführen kan/ als
zum Exempel/ wann Schiffe den Rhein auf und ab-
fahren/ und mit Slapelbaaren Gütern beladen sind/
müssen sie in den Stapel-Städten/ dergleichen
Cölln/ Mayntz und Speyer seyn/ anlegen/ ihre
Waaren ausladen/ solche ins Kauff-Haus führen/
daselbst niederlegen/ feil bieten/ und davon die Schül-
digkeit bezahlen/ ehe sie weiter können wegverführet
werden/ dergleichen Stapel-Recht/ welches vor al-
ters von den Römischen Käysern verliehen worden/
wird heutiges Tages von Käyserl. Majest. nicht mehr
als nur mit Einwilligung aller Churfürsten ertheilet/
also daß auch nicht ein einiger demselben zuwiederspre-
che/ Vid. Rhet. Inst. J. P. libr. 1. T. 4. §. 63. Ausser
obbemeldten Stapel-Städten haben sich auch an der

Mosel/
J i i 4
Stapel/ Niederlag u. Krahn-Gerechtigk.
II.
Von den Stapeln/ oder Nie-
derlag und Krahn-Gerechtig-
keiten.
Mein Herr!

JCh kan demſelben/ als einen an den aͤuſerſten
Graͤntzen des Roͤmiſchen Reichs wohnen-
den Kauffmann/ nicht verdencken/ daß derſelbe um den
Stapel oder Niederlag und Krahn-Gerechtigkei-
ten keine ſonderbahre Wiſſenſchafft hat/ man neh-
me aber von mir daruͤber folgenden Bericht an; Die
freye Niederlag oder Stapel-Gerechtigkeit bringt
mit ſich/ daß Waaren/ welche an einen Ort wo die
Stapel-Gerechtigkeit iſt/ durch und vorbey gefuͤhret
werden/ ehe man ſie wieder hinausfuͤhren kan/ als
zum Exempel/ wann Schiffe den Rhein auf und ab-
fahren/ und mit Slapelbaaren Guͤtern beladen ſind/
muͤſſen ſie in den Stapel-Staͤdten/ dergleichen
Coͤlln/ Mayntz und Speyer ſeyn/ anlegen/ ihre
Waaren ausladen/ ſolche ins Kauff-Haus fuͤhren/
daſelbſt niederlegen/ feil bieten/ und davon die Schuͤl-
digkeit bezahlen/ ehe ſie weiter koͤnnen wegverfuͤhret
werden/ dergleichen Stapel-Recht/ welches vor al-
ters von den Roͤmiſchen Kaͤyſern verliehen worden/
wird heutiges Tages von Kaͤyſerl. Majeſt. nicht mehr
als nur mit Einwilligung aller Churfuͤrſten ertheilet/
alſo daß auch nicht ein einiger demſelben zuwiederſpre-
che/ Vid. Rhet. Inſt. J. P. libr. 1. T. 4. §. 63. Auſſer
obbemeldten Stapel-Staͤdten haben ſich auch an der

Moſel/
J i i 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0887" n="871"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Stapel/ Niederlag u. Krahn-Gerechtigk.</hi> </fw><lb/>
      <div n="3">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Von den Stapeln/ oder Nie-<lb/>
derlag und Krahn-Gerechtig-<lb/>
keiten.</hi> </head><lb/>
        <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch kan dem&#x017F;elben/ als einen an den a&#x0364;u&#x017F;er&#x017F;ten<lb/>
Gra&#x0364;ntzen des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichs wohnen-<lb/>
den Kauffmann/ nicht verdencken/ daß der&#x017F;elbe um den<lb/>
Stapel oder Niederlag und Krahn-Gerechtigkei-<lb/>
ten keine &#x017F;onderbahre Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft hat/ man neh-<lb/>
me aber von mir daru&#x0364;ber folgenden Bericht an; Die<lb/>
freye Niederlag oder Stapel-Gerechtigkeit bringt<lb/>
mit &#x017F;ich/ daß Waaren/ welche an einen Ort wo die<lb/>
Stapel-Gerechtigkeit i&#x017F;t/ durch und vorbey gefu&#x0364;hret<lb/>
werden/ ehe man &#x017F;ie wieder hinausfu&#x0364;hren kan/ als<lb/>
zum Exempel/ wann Schiffe den Rhein auf und ab-<lb/>
fahren/ und mit Slapelbaaren Gu&#x0364;tern beladen &#x017F;ind/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie in den Stapel-Sta&#x0364;dten/ dergleichen<lb/>
Co&#x0364;lln/ Mayntz und Speyer &#x017F;eyn/ anlegen/ ihre<lb/>
Waaren ausladen/ &#x017F;olche ins Kauff-Haus fu&#x0364;hren/<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t niederlegen/ feil bieten/ und davon die Schu&#x0364;l-<lb/>
digkeit bezahlen/ ehe &#x017F;ie weiter ko&#x0364;nnen wegverfu&#x0364;hret<lb/>
werden/ dergleichen Stapel-Recht/ welches vor al-<lb/>
ters von den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;ern verliehen worden/<lb/>
wird heutiges Tages von Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Maje&#x017F;t. nicht mehr<lb/>
als nur mit Einwilligung aller Churfu&#x0364;r&#x017F;ten ertheilet/<lb/>
al&#x017F;o daß auch nicht ein einiger dem&#x017F;elben zuwieder&#x017F;pre-<lb/>
che/ <hi rendition="#aq">Vid. <hi rendition="#i">Rhet. In&#x017F;t. J. P.</hi> libr. 1. T. 4. §.</hi> 63. Au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
obbemeldten Stapel-Sta&#x0364;dten haben &#x017F;ich auch an der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i i 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Mo&#x017F;el/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[871/0887] Stapel/ Niederlag u. Krahn-Gerechtigk. II. Von den Stapeln/ oder Nie- derlag und Krahn-Gerechtig- keiten. Mein Herr! JCh kan demſelben/ als einen an den aͤuſerſten Graͤntzen des Roͤmiſchen Reichs wohnen- den Kauffmann/ nicht verdencken/ daß derſelbe um den Stapel oder Niederlag und Krahn-Gerechtigkei- ten keine ſonderbahre Wiſſenſchafft hat/ man neh- me aber von mir daruͤber folgenden Bericht an; Die freye Niederlag oder Stapel-Gerechtigkeit bringt mit ſich/ daß Waaren/ welche an einen Ort wo die Stapel-Gerechtigkeit iſt/ durch und vorbey gefuͤhret werden/ ehe man ſie wieder hinausfuͤhren kan/ als zum Exempel/ wann Schiffe den Rhein auf und ab- fahren/ und mit Slapelbaaren Guͤtern beladen ſind/ muͤſſen ſie in den Stapel-Staͤdten/ dergleichen Coͤlln/ Mayntz und Speyer ſeyn/ anlegen/ ihre Waaren ausladen/ ſolche ins Kauff-Haus fuͤhren/ daſelbſt niederlegen/ feil bieten/ und davon die Schuͤl- digkeit bezahlen/ ehe ſie weiter koͤnnen wegverfuͤhret werden/ dergleichen Stapel-Recht/ welches vor al- ters von den Roͤmiſchen Kaͤyſern verliehen worden/ wird heutiges Tages von Kaͤyſerl. Majeſt. nicht mehr als nur mit Einwilligung aller Churfuͤrſten ertheilet/ alſo daß auch nicht ein einiger demſelben zuwiederſpre- che/ Vid. Rhet. Inſt. J. P. libr. 1. T. 4. §. 63. Auſſer obbemeldten Stapel-Staͤdten haben ſich auch an der Moſel/ J i i 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/887
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 871. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/887>, abgerufen am 20.11.2019.