Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

und Krahn-Gerechtigkeiten.
gabte Stadt von fremden Kauffleuten eingeführet
werden/ an niemand anders/ als selbiger Stadt Bür-
ger durffen verkauffet werden. Es ist aber der Krahn ei-
ne grosse bewegliche Machine, an dem Rand eines
Flusses oder Hafens aufgerichtet/ daß man mit solchen
die schwere Last-Güter aus den Schiffen heraus hebe/
und ans Land setze/ welches theils zur Beqvemlichkeit
der Commercirenden/ theils auch/ um nicht den O-
brigkeitlichen Zoll zu fraudiren/ weil gemeiniglich die
Zoll- und Kauff-Häuser nicht weit davon seyn/ und
Schiffer und Fuhrleute daselbst anzukommen ver-
bunden/ wie dergleichen in Berlin/ Hamburg und
andern wohlbestelten Städten zu ersehen. Jch schlies-
se hiemit/ und verbleibe etc.

III.
Von den Lehn-Näusern/
Lombarden, und Montibus
Pietatis.
Mein Herr!

DErselbe wird sich noch zu erinnern wissen/ daß
unter denen Mitteln/ welche ich vormahls zur
Aufnahm der Kauffmannschafft vor geschlagen/ auch
unter andern gewesen/ das Aufrichten gewisser Lehn-
Häuser/ Lombarden oder Montium Pietatis, in
welchen Geld-bedürfftigen Kauff und Handwercks-
Leuten/ täglich auf gewisse und sichere Pfände vorge-
schossen wird/ was sie etwan im Fall der Noht nöh-
tig haben möchten. Es sind aber dergleichen Häuser
so viel nohtwendiger/ als dadurch der Wucher-Juden

ihr

und Krahn-Gerechtigkeiten.
gabte Stadt von fremden Kauffleuten eingefuͤhret
werden/ an niemand anders/ als ſelbiger Stadt Buͤr-
ger durffen verkauffet werden. Es iſt aber der Krahn ei-
ne groſſe bewegliche Machine, an dem Rand eines
Fluſſes oder Hafens aufgerichtet/ daß man mit ſolchen
die ſchwere Laſt-Guͤter aus den Schiffen heraus hebe/
und ans Land ſetze/ welches theils zur Beqvemlichkeit
der Commercirenden/ theils auch/ um nicht den O-
brigkeitlichen Zoll zu fraudiren/ weil gemeiniglich die
Zoll- und Kauff-Haͤuſer nicht weit davon ſeyn/ und
Schiffer und Fuhrleute daſelbſt anzukommen ver-
bunden/ wie dergleichen in Berlin/ Hamburg und
andern wohlbeſtelten Staͤdten zu erſehen. Jch ſchlieſ-
ſe hiemit/ und verbleibe ꝛc.

III.
Von den Lehn-Naͤuſern/
Lombarden, und Montibus
Pietatis.
Mein Herr!

DErſelbe wird ſich noch zu erinnern wiſſen/ daß
unter denen Mitteln/ welche ich vormahls zur
Aufnahm der Kauffmannſchafft vor geſchlagen/ auch
unter andern geweſen/ das Aufrichten gewiſſer Lehn-
Haͤuſer/ Lombarden oder Montium Pietatis, in
welchen Geld-beduͤrfftigen Kauff und Handwercks-
Leuten/ taͤglich auf gewiſſe und ſichere Pfaͤnde vorge-
ſchoſſen wird/ was ſie etwan im Fall der Noht noͤh-
tig haben moͤchten. Es ſind aber dergleichen Haͤuſer
ſo viel nohtwendiger/ als dadurch der Wucher-Juden

ihr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <p><pb facs="#f0891" n="875"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Krahn-Gerechtigkeiten.</hi></fw><lb/>
gabte Stadt von fremden Kauffleuten eingefu&#x0364;hret<lb/>
werden/ an niemand anders/ als &#x017F;elbiger Stadt Bu&#x0364;r-<lb/>
ger durffen verkauffet werden. Es i&#x017F;t aber der Krahn ei-<lb/>
ne gro&#x017F;&#x017F;e bewegliche <hi rendition="#aq">Machine,</hi> an dem Rand eines<lb/>
Flu&#x017F;&#x017F;es oder Hafens aufgerichtet/ daß man mit &#x017F;olchen<lb/>
die &#x017F;chwere La&#x017F;t-Gu&#x0364;ter aus den Schiffen heraus hebe/<lb/>
und ans Land &#x017F;etze/ welches theils zur Beqvemlichkeit<lb/>
der <hi rendition="#aq">Commerci</hi>renden/ theils auch/ um nicht d<hi rendition="#aq">e</hi>n O-<lb/>
brigkeitlichen Zoll zu <hi rendition="#aq">fraudi</hi>ren/ weil gemeiniglich die<lb/>
Zoll- und Kauff-Ha&#x0364;u&#x017F;er nicht weit davon &#x017F;eyn/ und<lb/>
Schiffer und Fuhrleute da&#x017F;elb&#x017F;t anzukommen ver-<lb/>
bunden/ wie dergleichen in Berlin/ Hamburg und<lb/>
andern wohlbe&#x017F;telten Sta&#x0364;dten zu er&#x017F;ehen. Jch &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e hiemit/ und verbleibe &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <div n="3">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Von den Lehn-Na&#x0364;u&#x017F;ern/<lb/><hi rendition="#aq">Lombarden,</hi> und <hi rendition="#aq">Montibus<lb/>
Pietatis.</hi></hi> </head><lb/>
        <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er&#x017F;elbe wird &#x017F;ich noch zu erinnern wi&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
unter denen Mitteln/ welche ich vormahls zur<lb/>
Aufnahm der Kauffmann&#x017F;chafft vor ge&#x017F;chlagen/ auch<lb/>
unter andern gewe&#x017F;en/ das Aufrichten gewi&#x017F;&#x017F;er Lehn-<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er/ <hi rendition="#aq">Lombarden</hi> oder <hi rendition="#aq">Montium Pietatis,</hi> in<lb/>
welchen Geld-bedu&#x0364;rfftigen Kauff und Handwercks-<lb/>
Leuten/ ta&#x0364;glich auf gewi&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;ichere Pfa&#x0364;nde vorge-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wird/ was &#x017F;ie etwan im Fall der Noht no&#x0364;h-<lb/>
tig haben mo&#x0364;chten. Es &#x017F;ind aber dergleichen Ha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
&#x017F;o viel nohtwendiger/ als dadurch der Wucher-Juden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihr</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[875/0891] und Krahn-Gerechtigkeiten. gabte Stadt von fremden Kauffleuten eingefuͤhret werden/ an niemand anders/ als ſelbiger Stadt Buͤr- ger durffen verkauffet werden. Es iſt aber der Krahn ei- ne groſſe bewegliche Machine, an dem Rand eines Fluſſes oder Hafens aufgerichtet/ daß man mit ſolchen die ſchwere Laſt-Guͤter aus den Schiffen heraus hebe/ und ans Land ſetze/ welches theils zur Beqvemlichkeit der Commercirenden/ theils auch/ um nicht den O- brigkeitlichen Zoll zu fraudiren/ weil gemeiniglich die Zoll- und Kauff-Haͤuſer nicht weit davon ſeyn/ und Schiffer und Fuhrleute daſelbſt anzukommen ver- bunden/ wie dergleichen in Berlin/ Hamburg und andern wohlbeſtelten Staͤdten zu erſehen. Jch ſchlieſ- ſe hiemit/ und verbleibe ꝛc. III. Von den Lehn-Naͤuſern/ Lombarden, und Montibus Pietatis. Mein Herr! DErſelbe wird ſich noch zu erinnern wiſſen/ daß unter denen Mitteln/ welche ich vormahls zur Aufnahm der Kauffmannſchafft vor geſchlagen/ auch unter andern geweſen/ das Aufrichten gewiſſer Lehn- Haͤuſer/ Lombarden oder Montium Pietatis, in welchen Geld-beduͤrfftigen Kauff und Handwercks- Leuten/ taͤglich auf gewiſſe und ſichere Pfaͤnde vorge- ſchoſſen wird/ was ſie etwan im Fall der Noht noͤh- tig haben moͤchten. Es ſind aber dergleichen Haͤuſer ſo viel nohtwendiger/ als dadurch der Wucher-Juden ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/891
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 875. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/891>, abgerufen am 19.10.2019.