Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Allerhand bey Fallimenten

Als gelanget an meine Hochgeehrte Herren mein
demühtiges Bitten und Flehen/ mir ein frey und sicher
Geleit auf vier Wochen lang zu concediren/ daß ich
in solcher Zeit geruhig in meinem Hause und Contoir
meine Sachen in Ordnung bringen/ und nach deren
Beschaffenheit einen gewissen Vergleich offeriren/ im
Fall aber/ daß solcher nicht belieblich seyn solte/ frey
wieder abreisen könte/ wie ich nun solches von dero
Gunsten zu erlangen verhoffe: Als erwarte ich auch/
daß die Einwilligende mir desfals schrifftlich hier un-
terzeichnete Versicherung/ unter ihrer eigenen Hand
und Pitschafft/ ertheilen etc.

II. Ein anders.
Edle/ Wohl-Ehren-veste/ etc.

WJe sehr ich mich auch Zeit-währender meiner
zwantzig-jährigen Handlung bemühet/ mein
Leben/ Thun und Wandel/ also zu führen/ daß ich
meinen Mit-Bürgern und Neben-Menschen jeder-
zeit gleich und recht thun möchte/ so haben mich doch
in wenig Jahren her vielerley Unglücks-Fälle/ sowol
zu Wasser und Lande/ mit See-Schaden/ Banqve-
rotten
und andern dergleichen/ dermassen mitgenom-
men/ daß ich endlich mit dem Bezahlen meiner Credi-
toren
selber nicht einhalten/ sondern vor einigen Ta-
gen austreten/ und mich in einen Ort der Sicherheit
begeben müssen/ damit ich dem harten und ungestüh-
men Mahnen entgehen/ und grössern Schimpff und
Schaden von mir abwenden möchte.

Wann aber meine Sachen noch also beschaffen/
daß meine Herren Creditores noch einiger massen
zu dem Jhrigen wieder gelangen können/ welches ich

auch
Allerhand bey Fallimenten

Als gelanget an meine Hochgeehrte Herren mein
demuͤhtiges Bitten und Flehen/ mir ein frey und ſicher
Geleit auf vier Wochen lang zu concediren/ daß ich
in ſolcher Zeit geruhig in meinem Hauſe und Contoir
meine Sachen in Ordnung bringen/ und nach deren
Beſchaffenheit einen gewiſſen Vergleich offeriren/ im
Fall aber/ daß ſolcher nicht belieblich ſeyn ſolte/ frey
wieder abreiſen koͤnte/ wie ich nun ſolches von dero
Gunſten zu erlangen verhoffe: Als erwarte ich auch/
daß die Einwilligende mir desfals ſchrifftlich hier un-
terzeichnete Verſicherung/ unter ihrer eigenen Hand
und Pitſchafft/ ertheilen ꝛc.

II. Ein anders.
Edle/ Wohl-Ehren-veſte/ ꝛc.

WJe ſehr ich mich auch Zeit-waͤhrender meiner
zwantzig-jaͤhrigen Handlung bemuͤhet/ mein
Leben/ Thun und Wandel/ alſo zu fuͤhren/ daß ich
meinen Mit-Buͤrgern und Neben-Menſchen jeder-
zeit gleich und recht thun moͤchte/ ſo haben mich doch
in wenig Jahren her vielerley Ungluͤcks-Faͤlle/ ſowol
zu Waſſer und Lande/ mit See-Schaden/ Banqve-
rotten
und andern dergleichen/ dermaſſen mitgenom-
men/ daß ich endlich mit dem Bezahlen meiner Credi-
toren
ſelber nicht einhalten/ ſondern vor einigen Ta-
gen austreten/ und mich in einen Ort der Sicherheit
begeben muͤſſen/ damit ich dem harten und ungeſtuͤh-
men Mahnen entgehen/ und groͤſſern Schimpff und
Schaden von mir abwenden moͤchte.

Wann aber meine Sachen noch alſo beſchaffen/
daß meine Herren Creditores noch einiger maſſen
zu dem Jhrigen wieder gelangen koͤnnen/ welches ich

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <pb facs="#f0942" n="926"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Allerhand bey</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Fallimenten</hi> </hi> </fw><lb/>
          <p>Als gelanget an meine Hochgeehrte Herren mein<lb/>
demu&#x0364;htiges Bitten und Flehen/ mir ein frey und &#x017F;icher<lb/>
Geleit auf vier Wochen lang zu <hi rendition="#aq">concedi</hi>ren/ daß ich<lb/>
in &#x017F;olcher Zeit geruhig in meinem Hau&#x017F;e und <hi rendition="#aq">Contoir</hi><lb/>
meine Sachen in Ordnung bringen/ und nach deren<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit einen gewi&#x017F;&#x017F;en Vergleich <hi rendition="#aq">offeri</hi>ren/ im<lb/>
Fall aber/ daß &#x017F;olcher nicht belieblich &#x017F;eyn &#x017F;olte/ frey<lb/>
wieder abrei&#x017F;en ko&#x0364;nte/ wie ich nun &#x017F;olches von dero<lb/>
Gun&#x017F;ten zu erlangen verhoffe: Als erwarte ich auch/<lb/>
daß die Einwilligende mir desfals &#x017F;chrifftlich hier un-<lb/>
terzeichnete Ver&#x017F;icherung/ unter ihrer eigenen Hand<lb/>
und Pit&#x017F;chafft/ ertheilen &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Edle/ Wohl-Ehren-ve&#x017F;te/ &#xA75B;c.</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Je &#x017F;ehr ich mich auch Zeit-wa&#x0364;hrender meiner<lb/>
zwantzig-ja&#x0364;hrigen Handlung bemu&#x0364;het/ mein<lb/>
Leben/ Thun und Wandel/ al&#x017F;o zu fu&#x0364;hren/ daß ich<lb/>
meinen Mit-Bu&#x0364;rgern und Neben-Men&#x017F;chen jeder-<lb/>
zeit gleich und recht thun mo&#x0364;chte/ &#x017F;o haben mich doch<lb/>
in wenig Jahren her vielerley Unglu&#x0364;cks-Fa&#x0364;lle/ &#x017F;owol<lb/>
zu Wa&#x017F;&#x017F;er und Lande/ mit See-Schaden/ <hi rendition="#aq">Banqve-<lb/>
rotten</hi> und andern dergleichen/ derma&#x017F;&#x017F;en mitgenom-<lb/>
men/ daß ich endlich mit dem Bezahlen meiner <hi rendition="#aq">Credi-<lb/>
toren</hi> &#x017F;elber nicht einhalten/ &#x017F;ondern vor einigen Ta-<lb/>
gen austreten/ und mich in einen Ort der Sicherheit<lb/>
begeben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ damit ich dem harten und unge&#x017F;tu&#x0364;h-<lb/>
men Mahnen entgehen/ und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Schimpff und<lb/>
Schaden von mir abwenden mo&#x0364;chte.</p><lb/>
          <p>Wann aber meine Sachen noch al&#x017F;o be&#x017F;chaffen/<lb/>
daß meine Herren <hi rendition="#aq">Creditores</hi> noch einiger ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu dem Jhrigen wieder gelangen ko&#x0364;nnen/ welches ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[926/0942] Allerhand bey Fallimenten Als gelanget an meine Hochgeehrte Herren mein demuͤhtiges Bitten und Flehen/ mir ein frey und ſicher Geleit auf vier Wochen lang zu concediren/ daß ich in ſolcher Zeit geruhig in meinem Hauſe und Contoir meine Sachen in Ordnung bringen/ und nach deren Beſchaffenheit einen gewiſſen Vergleich offeriren/ im Fall aber/ daß ſolcher nicht belieblich ſeyn ſolte/ frey wieder abreiſen koͤnte/ wie ich nun ſolches von dero Gunſten zu erlangen verhoffe: Als erwarte ich auch/ daß die Einwilligende mir desfals ſchrifftlich hier un- terzeichnete Verſicherung/ unter ihrer eigenen Hand und Pitſchafft/ ertheilen ꝛc. II. Ein anders. Edle/ Wohl-Ehren-veſte/ ꝛc. WJe ſehr ich mich auch Zeit-waͤhrender meiner zwantzig-jaͤhrigen Handlung bemuͤhet/ mein Leben/ Thun und Wandel/ alſo zu fuͤhren/ daß ich meinen Mit-Buͤrgern und Neben-Menſchen jeder- zeit gleich und recht thun moͤchte/ ſo haben mich doch in wenig Jahren her vielerley Ungluͤcks-Faͤlle/ ſowol zu Waſſer und Lande/ mit See-Schaden/ Banqve- rotten und andern dergleichen/ dermaſſen mitgenom- men/ daß ich endlich mit dem Bezahlen meiner Credi- toren ſelber nicht einhalten/ ſondern vor einigen Ta- gen austreten/ und mich in einen Ort der Sicherheit begeben muͤſſen/ damit ich dem harten und ungeſtuͤh- men Mahnen entgehen/ und groͤſſern Schimpff und Schaden von mir abwenden moͤchte. Wann aber meine Sachen noch alſo beſchaffen/ daß meine Herren Creditores noch einiger maſſen zu dem Jhrigen wieder gelangen koͤnnen/ welches ich auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/942
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 926. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/942>, abgerufen am 15.11.2019.