Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Obligationen
kannt/ und daß jetzt der Preis der Weine und Brandt-
wein/ in welchen doch mein meistes Capital stecket/ so
schlecht/ daß ohne grossen Verlust ich des Herrn seine
Gelder nicht heraus zu ziehen getraue.

Als gelanget an demselben mein freundliches Ersu-
chen/ mir solche noch 6. Monat über den aufgekündig-
ten Termin zu lassen/ ich verspreche alsdann solche oh-
ne fernere Loßkündigung/ danckbarlich/ nebenst gebüh-
render Interesse, zu entrichten/ und die mir darunter
erzeigte Faveur Lebenslang mit allen Danck zu erken-
nen/ der ich/ in Erwartung geneigter Willfahrung/
verharre etc.

XII. Ein anders/ da man der Zahlung
wegen Anweisung thut.
Mein Herr!

WAnn ich die Ursache der mir loßgekündigten tau-
send Rthlr. der jetzigen schlechten Zeit/ bey wel-
cher jedermann vor seine Ausstehende Gelder Sorge
trägt/ zuschreibe/ indessen aber meinen Herrn solcher
Loßkündigung wegen gern ehrlich begegnen wolte/ zu
baaren Mitteln aber nicht zu rahten weiß/ als habe hie-
mit offeriren wollen eine Obligation, groß 1000. [irrelevantes Material - 1 Zeichen fehlt].
das erste Geld/ jährlich 3. pro Cent tragende/ in N. N.
Haus beleget/ ferner einen Garten vor dem neuen
Thor/ 600. Rthlr. taxirt/ der Rest könnte an baaren
Gelde gegeben werden/ wann mein Herr solchergestalt
mit mir friedlich seyn wolte. Hierauf dessen Antwort
gewärtig bleibende/ verharre ich etc.

XIII.

Von Obligationen
kannt/ und daß jetzt der Preis der Weine und Brandt-
wein/ in welchen doch mein meiſtes Capital ſtecket/ ſo
ſchlecht/ daß ohne groſſen Verluſt ich des Herrn ſeine
Gelder nicht heraus zu ziehen getraue.

Als gelanget an demſelben mein freundliches Erſu-
chen/ mir ſolche noch 6. Monat uͤber den aufgekuͤndig-
ten Termin zu laſſen/ ich verſpreche alsdann ſolche oh-
ne fernere Loßkuͤndigung/ danckbarlich/ nebenſt gebuͤh-
render Intereſſe, zu entrichten/ und die mir darunter
erzeigte Faveur Lebenslang mit allen Danck zu erken-
nen/ der ich/ in Erwartung geneigter Willfahrung/
verharre ꝛc.

XII. Ein anders/ da man der Zahlung
wegen Anweiſung thut.
Mein Herr!

WAnn ich die Urſache der mir loßgekuͤndigten tau-
ſend Rthlr. der jetzigen ſchlechten Zeit/ bey wel-
cher jedermann vor ſeine Ausſtehende Gelder Sorge
traͤgt/ zuſchreibe/ indeſſen aber meinen Herrn ſolcher
Loßkuͤndigung wegen gern ehrlich begegnen wolte/ zu
baaren Mitteln aber nicht zu rahten weiß/ als habe hie-
mit offeriren wollen eine Obligation, groß 1000. [irrelevantes Material – 1 Zeichen fehlt].
das erſte Geld/ jaͤhrlich 3. pro Cent tragende/ in N. N.
Haus beleget/ ferner einen Garten vor dem neuen
Thor/ 600. Rthlr. taxirt/ der Reſt koͤnnte an baaren
Gelde gegeben werden/ wann mein Herr ſolchergeſtalt
mit mir friedlich ſeyn wolte. Hierauf deſſen Antwort
gewaͤrtig bleibende/ verharre ich ꝛc.

XIII.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0966" n="950"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Obligationen</hi></hi></fw><lb/>
kannt/ und daß jetzt der Preis der Weine und Brandt-<lb/>
wein/ in welchen doch mein mei&#x017F;tes <hi rendition="#aq">Capital</hi> &#x017F;tecket/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chlecht/ daß ohne gro&#x017F;&#x017F;en Verlu&#x017F;t ich des Herrn &#x017F;eine<lb/>
Gelder nicht heraus zu ziehen getraue.</p><lb/>
          <p>Als gelanget an dem&#x017F;elben mein freundliches Er&#x017F;u-<lb/>
chen/ mir &#x017F;olche noch 6. Monat u&#x0364;ber den aufgeku&#x0364;ndig-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Termin</hi> zu la&#x017F;&#x017F;en/ ich ver&#x017F;preche alsdann &#x017F;olche oh-<lb/>
ne fernere Loßku&#x0364;ndigung/ danckbarlich/ neben&#x017F;t gebu&#x0364;h-<lb/>
render <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e,</hi> zu entrichten/ und die mir darunter<lb/>
erzeigte <hi rendition="#aq">Faveur</hi> Lebenslang mit allen Danck zu erken-<lb/>
nen/ der ich/ in Erwartung geneigter Willfahrung/<lb/>
verharre &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XII.</hi> Ein anders/ da man der Zahlung<lb/>
wegen Anwei&#x017F;ung thut.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ich die Ur&#x017F;ache der mir loßgeku&#x0364;ndigten tau-<lb/>
&#x017F;end Rthlr. der jetzigen &#x017F;chlechten Zeit/ bey wel-<lb/>
cher jedermann vor &#x017F;eine Aus&#x017F;tehende Gelder Sorge<lb/>
tra&#x0364;gt/ zu&#x017F;chreibe/ inde&#x017F;&#x017F;en aber meinen Herrn &#x017F;olcher<lb/>
Loßku&#x0364;ndigung wegen gern ehrlich begegnen wolte/ zu<lb/>
baaren Mitteln aber nicht zu rahten weiß/ als habe hie-<lb/>
mit <hi rendition="#aq">offeri</hi>ren wollen eine <hi rendition="#aq">Obligation,</hi> groß 1000. <gap reason="insignificant" unit="chars" quantity="1"/>.<lb/>
das er&#x017F;te Geld/ ja&#x0364;hrlich 3. <hi rendition="#aq">pro Cent</hi> tragende/ in <hi rendition="#aq">N. N.</hi><lb/>
Haus beleget/ ferner einen Garten vor dem neuen<lb/>
Thor/ 600. Rthlr. <hi rendition="#aq">taxi</hi>rt/ der Re&#x017F;t ko&#x0364;nnte an baaren<lb/>
Gelde gegeben werden/ wann mein Herr &#x017F;olcherge&#x017F;talt<lb/>
mit mir friedlich &#x017F;eyn wolte. Hierauf de&#x017F;&#x017F;en Antwort<lb/>
gewa&#x0364;rtig bleibende/ verharre ich &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">XIII.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[950/0966] Von Obligationen kannt/ und daß jetzt der Preis der Weine und Brandt- wein/ in welchen doch mein meiſtes Capital ſtecket/ ſo ſchlecht/ daß ohne groſſen Verluſt ich des Herrn ſeine Gelder nicht heraus zu ziehen getraue. Als gelanget an demſelben mein freundliches Erſu- chen/ mir ſolche noch 6. Monat uͤber den aufgekuͤndig- ten Termin zu laſſen/ ich verſpreche alsdann ſolche oh- ne fernere Loßkuͤndigung/ danckbarlich/ nebenſt gebuͤh- render Intereſſe, zu entrichten/ und die mir darunter erzeigte Faveur Lebenslang mit allen Danck zu erken- nen/ der ich/ in Erwartung geneigter Willfahrung/ verharre ꝛc. XII. Ein anders/ da man der Zahlung wegen Anweiſung thut. Mein Herr! WAnn ich die Urſache der mir loßgekuͤndigten tau- ſend Rthlr. der jetzigen ſchlechten Zeit/ bey wel- cher jedermann vor ſeine Ausſtehende Gelder Sorge traͤgt/ zuſchreibe/ indeſſen aber meinen Herrn ſolcher Loßkuͤndigung wegen gern ehrlich begegnen wolte/ zu baaren Mitteln aber nicht zu rahten weiß/ als habe hie- mit offeriren wollen eine Obligation, groß 1000. _. das erſte Geld/ jaͤhrlich 3. pro Cent tragende/ in N. N. Haus beleget/ ferner einen Garten vor dem neuen Thor/ 600. Rthlr. taxirt/ der Reſt koͤnnte an baaren Gelde gegeben werden/ wann mein Herr ſolchergeſtalt mit mir friedlich ſeyn wolte. Hierauf deſſen Antwort gewaͤrtig bleibende/ verharre ich ꝛc. XIII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/966
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 950. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/966>, abgerufen am 20.11.2019.